SARS-Inkubationszeit

Wenn Sie gestern auf der Straße gehustet haben oder lange Zeit mit einem kranken Kollegen kommunizieren mussten, fühlen Sie sich heute noch so fröhlich und gesund, dass Sie sich nicht freuen. Vielleicht hatte die Inkubationszeit von ARVI keine Zeit zum Ende und die Krankheit wartet nur auf Sie.

Was ist das?

Die Inkubationszeit ist die Zeit, die das Virus benötigt, um in den Körper und seine Infektion einzudringen, bis die ersten Symptome der Krankheit erkannt werden.

Zu diesem Zeitpunkt vermehrt sich der Erreger aktiv im menschlichen Körper und äußert sich nicht äußerlich.

Je höher das Immunitätsniveau ist, desto länger kann die infizierte Person Beschwerden aushalten und desto länger ist die Inkubationszeit. Es können jedoch bestimmte Durchschnittswerte der Dauer der verborgenen Periode abgerufen werden.

Die Kenntnis der Dauer der Inkubationszeit hilft bei der Prävention von SARS. Dies ist besonders wichtig während einer Epidemie, wenn Infektionsquellen von allen Seiten umgeben sind.

Inkubationszeit für Erwachsene

Der Begriff der akuten respiratorischen Virusinfektion verbirgt mehr als einhundert Viren.

Es kann nur durch Analyse und spezifische Symptome genau bestimmt werden, welche von ihnen den Patienten getroffen haben.

Trotz des gebräuchlichen Sammelnamens unterscheiden sich Viren sehr stark.

In dieser Hinsicht ist es schwierig, genau zu sagen, wie lange die Inkubation dauert. Im Durchschnitt tritt ARVI nach 5-7 Tagen in das Krankheitsstadium ein.

Wenn Sie die Haupttypen von Viren getrennt betrachten, können Sie solche Inkubationszeiten unterscheiden:

  • Rhinovirus-Infektion - bis zu fünf Tagen;
  • Adenovirus-Infektion - 3-7 Tage;
  • Grippe - bis zu drei Tagen;
  • Parainfluenza - von 2 bis 6 Tagen.

Inkubationszeit bei Kindern

Die Inkubationszeit bei Kindern dauert weniger als bei Erwachsenen. Aufgrund des unreifen Immunsystems des Kindes benötigt das Influenzavirus möglicherweise nur drei Stunden, um in den Körper zu gelangen, bevor die ersten Symptome auftreten.

Im Durchschnitt dauert die Inkubationszeit von SARS bei Kindern mehrere Stunden bis 7 Tage.

Bei Kindern unter einem Jahr treten diese Erkrankungen äußerst selten auf. Säuglinge werden durch die mütterliche Immunität geschützt, die sie mit Milch erhalten, und sie werden selten von Fremden gesehen, die die Ursache der Krankheit sein könnten.

Wie Dr. Komarovsky sagt: Der Körper der Kinder neigt im Zeitraum von einem bis zu sechs Jahren zu akuten Atemwegsinfektionen und akuten Atemwegsinfektionen, wenn der mütterliche Schutz nach und nach verschwindet und das eigene Immunsystem noch nicht fertig ausgebildet ist.

Wie bei Erwachsenen kann die Krankheit nur bei Säuglingen mit Hilfe von Tests festgestellt werden.

Eltern können jedoch die ersten Manifestationen von ARVI bemerken, wenn sie das Baby sorgfältig beobachten.

Wenn das Kind unruhig geworden ist, seinen Appetit verloren hat und schwach ist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Ist die Person zu diesem Zeitpunkt ansteckend?

Eine Person wird meistens drei Tage vor dem Auftreten der ersten Symptome ansteckend. Für alle Viren ist dieser Zeitraum unterschiedlich.

Wenn Sie eine akute respiratorische Virusinfektion vermuten, sollten Sie daher sofort einen medizinischen Verband anlegen, der andere vor Keimen schützt.

Es wird angenommen, dass der Patient nur während der Inkubation infektiös ist. In den meisten Fällen bleibt das Infektionsrisiko jedoch bis zur Erholung und zum vollständigen Verschwinden der Viruszellen aus dem Körper bestehen.

Die Ansteckung einer Person hängt auch von der Art ihrer Krankheit ab.

Das Adenovirus kann in eine latente Form übergehen und sich in den Mandeln ansiedeln, wobei der erkrankte Träger der Infektion verbleibt.

Wenn sich eine Person erholt, sollten Sie einen längeren Kontakt mit ihm und den Aufenthalt im selben Raum vermeiden.

Der Raum sollte immer mehrmals am Tag gelüftet werden und regelmäßig eine Nassreinigung durchführen.

Rhinovirus-Infektion

In fast 50% der Fälle, bei denen eine ARVI-Diagnose gestellt wird, verbirgt diese Abkürzung genau die Rhinovirus-Infektion.

Im Durchschnitt beträgt die Inkubationszeit der Infektion 1-5 Tage.

Das Hauptziel von Rhinoviren ist die Nasenschleimhaut, in der Entzündungsprozesse beginnen.

Eine der Manifestationen sind reichlich Nasenausfluss und Schleimhautödem.

Auch gekennzeichnet durch Husten, Rötung des Augenweißes und Tränenfluss.

Ein Temperaturanstieg ist keine charakteristische Manifestation dieses Virus. Vor dem Hintergrund dieser Manifestationen kann die Temperatur normal bleiben oder die Anzahl der Subfebrile erhöhen.

Die Krankheit dauert in der Regel 7 bis 10 Tage. Die verstopfte Nase kann jedoch zwei Wochen dauern.

Adenovirus-Infektion

Adenoviren sind bei Erwachsenen nicht so häufig und betreffen häufiger Kinder. Adenovirusinfektionen machen zwischen 2,5% und 5% aller SARS-Erkrankungen aus.

Im Durchschnitt dauert die Inkubationszeit 3 ​​bis 7 Tage. Das Virus befällt die oberen Atemwege, die Schleimhäute der Augen und den Gastrointestinaltrakt.

Die Krankheit beginnt meistens in der akuten Phase. Es gibt zwar Fälle, in denen sich die Krankheit allmählich entwickelt und die Krankheit erst nach 9-14 Tagen manifestiert.

Die ersten Symptome am Ende der Inkubationszeit sind ein starker Temperaturanstieg, Husten, laufende Nase, Schwellung und Rötung der Schleimhäute.

Weiterhin geht die Infektion nach unten und dringt in den Verdauungstrakt, insbesondere in den Darm und die Blase ein.

Eines der Markenzeichen des Adenovirus ist eine Zunahme der submandibulären und axillären Lymphknoten. Häufig führt das Virus zu Rhinitis, Pharyngitis und Tonsillitis.

Die Krankheit dauert normalerweise zwei Wochen.

Bei unzureichender Behandlung kann es zu einer Reihe schwerwiegender Komplikationen kommen: Lungenentzündung, Enzephalitis, Antritis, Konjunktivitis, Zystitis usw.

Die Infektionsquelle sind Träger der Infektion oder Mikroben auf Haushaltsoberflächen.

Adenoviren sind resistent gegen Umwelteinflüsse und können bei Raumtemperatur in Wasser oder auf jeder Oberfläche des Hauses bis zu zwei Wochen überleben.

Daher wird eine häufige Reinigung empfohlen, um eine weitere Infektion zu verhindern.

Eine Person kann lange Zeit Träger des Adenovirus bleiben, auch wenn die Hauptsymptome der Krankheit beseitigt sind. Die Infektion in der latenten Form bleibt in den Mandeln lange erhalten. Es ist notwendig, die Krankheit sorgfältig und umfassend zu behandeln, um eine weitere Infektion zu verhindern.

Grippe

Im Vergleich zu anderen Viren ist das Auftreten einer Influenza von einer besonders schweren Vergiftung begleitet. Denn diese Krankheit ist durch das schnelle Auftreten der ersten Symptome gekennzeichnet.

Die Inkubationszeit beträgt in diesem Fall einige Stunden bis drei Tage.

Die Hauptsymptome der Krankheit sind Fieber, Schüttelfrost und Schwäche. Starke Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und Druck im Bereich der Augäpfel gehen den Hauptmanifestationen der Erkrankung oft voraus, da sie vor dem Temperaturanstieg auftreten.

Die Grippe ist auch durch verstopfte Nase und eine reichlich laufende Nase gekennzeichnet. Oft treten diese katarrhalischen Phänomene jedoch nur wenige Tage nach Ausbruch der Krankheit auf.

Infektionsquellen können sowohl eine kranke Person als auch Haushaltsgegenstände sein, mit denen er in Kontakt gekommen ist.

Die List der Grippe ist, dass das Virus extrem lebensfähig ist: Die Aktivität an der Oberfläche von Dingen kann eine Woche und im Staub sein - bis zu einem Monat.

Das schwere Stadium der Krankheit dauert 3-4 Tage. Bei richtiger Immunität verschwinden die Symptome innerhalb von 7 Tagen.

Eine mit der Grippe infizierte Person kann jedoch einen Tag vor dem Auftreten der ersten Symptome ansteckend sein und für andere durchschnittlich fünf Tage nach Beginn der Erkrankung gefährlich bleiben.

Influenza ist sehr gefährlich für ihre Folgen. Andere bakterielle Infektionen in Form von Meningitis, Sinusitis, sekundäre Pneumonie können sich anschließen. Eine Influenza-Infektion kann zu einer Abnahme der Funktionalität von Herz, Niere und Taubheit führen.

Parainfluenza

Die Inkubationszeit von Parainfluenza beträgt im Durchschnitt 2 bis 6 Tage.

Die Infektion mit einem Virus tritt bei längerem Kontakt mit einer kranken Person auf, aber selbst in diesem Fall ist sie nicht zu 100% möglich.

Paravirus hält den Umwelteinflüssen nicht stand, daher können durch rechtzeitige Desinfektion und Temperaturbehandlung Infektionen eingespart werden.

Der Beginn der Entwicklung der Parainfluenza ist moderat.

Da die Infektionsquelle die Atemwege ist, sind die ersten Symptome in der Regel Schwellungen und Halsschmerzen.

Die Temperatur steigt auf 38,5 Grad. Später schließt sich der Nasenausfluss an: Licht am Anfang und allmählich Vergrauung mit fortschreitender Krankheit.

Der Hauptunterschied zwischen Parainfluenza und gewöhnlicher Grippe ist ein trockener, schwächender Husten. Fälle des Auftretens von Kindern bei Komplikationen in Form von falscher Kruppe - Asthmaanfälle sind nicht selten.

Wie kann man dem Körper helfen?

Wenn Sie bereits krank sind, versuchen Sie, die Krankheit nicht auf den Füßen zu tragen.

Insbesondere wenn Sie an Grippe leiden, kann dies zu unangenehmen Komplikationen führen.

Folgen Sie der Bettruhe, befolgen Sie die Anweisungen des Arztes und trinken Sie mehr warme Flüssigkeit.

Wenn Sie noch nicht krank sind, aber mit Patienten in Kontakt waren und den Verdacht haben, bereits infiziert zu sein, sollten Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen ergreifen:

  • trinken Sie einen Kurs mit immunpositiven Medikamenten und Vitaminen (nach Absprache mit Ihrem Arzt);
  • Das Zimmer regelmäßig lüften und nass reinigen.
  • eine Mullbinde tragen;
  • Überwachen Sie die persönliche Hygiene genauer, waschen Sie sich oft die Hände.
  • Normalisieren Sie Ihre Ernährungs- und Schlafgewohnheiten.
  • kleiden Sie sich entsprechend dem Wetter;
  • weniger an überfüllten Orten sein.

Diese einfachen Maßnahmen helfen Ihnen, sich während einer Epidemie nicht anzustecken.

Mit einer hohen Immunität können sie sogar helfen, die Krankheit in der Inkubationsphase zu stoppen.

Daher ist es für eine höhere Effizienz und ein sichereres Vertrauen in die Stärke des eigenen Körpers erforderlich, das eigene Immunsystem zu stärken.

In der Tat ist es viel einfacher und angenehmer, nicht krank zu werden, als nach Behandlungsmöglichkeiten zu suchen.

Wie ist die Inkubationszeit für Virus- oder Infektionskrankheiten - Definition und Dauer

Eine Person ist ständig Angriffen von Infektionen ausgesetzt, die versuchen, ihre Gesundheit zu untergraben. Die Inkubationszeit ist in jedem Virus vorhanden, die Krankheit beginnt sich nicht unmittelbar nach der Einnahme zu manifestieren, die Inkubation erfolgt zuerst und dann verläuft die Krankheit symptomatisch. Jede Pathologie hat eine bestimmte Dauer der "Reifung". Dieser Indikator wird weitgehend von der Stabilität des menschlichen Abwehrsystems und seiner Fähigkeit, der Krankheit zu widerstehen, beeinflusst.

Was ist die Inkubationszeit?

Die Inkubationszeit ist die Zeit von dem Moment an, in dem das Virus in den menschlichen Körper eindringt, bis zum Auftreten der Symptome der Krankheit. Die Infektion durchdringt die Gewebe, die Organe, in denen sie sich ansammeln, das Virus vermehrt sich. Der Tropismus eines Virus auf ein bestimmtes Organ wird durch das Vorhandensein bestimmter Rezepte verursacht, die dem Mikroorganismus helfen, Zielzellen zu infizieren oder in gesunde Zellen einzudringen.

Im Einzelnen wird nachstehend die Inkubationszeit der Krankheit beschrieben. Beispiele für die Dauer dieses Stadiums werden angegeben. Im Stadium maximal intensiver Entwicklung hat der Mensch keine Symptome, keine entzündlichen, morphologischen Veränderungen im Gewebe. Wenn das Virus die erforderliche Menge erreicht, dringen die Toxine in das menschliche System ein und verursachen Symptome der Krankheit.

Perioden

Wenn eine Person von einer Infektion befallen wird, treten die Symptome nicht sofort auf, da die Entwicklung der Pathologie mehrere Stadien aufweist. Zum Beispiel hat die latente Periode der Krankheit keinerlei Anzeichen und es ist unmöglich, gesundheitliche Probleme zu vermuten. In der Medizin gibt es drei bedingte Stadien der Krankheit:

  1. Anpassungsphase (latente Periode der Krankheit). Nachdem die Infektion in den menschlichen Körper eingedrungen ist, tritt der Vorgang des Eindringens in die Zielzellen auf. In diesem Stadium sterben einige Mikroorganismen ab, so dass die Anzahl der Mikroben abnimmt.
  2. Brutphase. Dieses Stadium beginnt, nachdem das Virus in die tropischen Gewebe, Organe, eingedrungen ist, wo günstige Bedingungen zur aktiven Ansammlung und Vermehrung von Mikroben beitragen.
  3. Phase der Verbreitung. Dies ist die letzte Stufe der Inkubation des Virus, die nach Erreichen einer bestimmten Schwelle für die Anzahl der Mikroorganismenzellen beginnt. Die Verteilung beginnt in anderen Geweben, Organen, zusammen mit dem Fluss von Blut und Lymphe. In diesem Stadium der Inkubationszeit manifestieren sich die ersten Symptome der Krankheit.

Wenn sich die Inkubationsphase nicht in irgendeiner Weise manifestiert, kann der Erreger nur mit Hilfe labordiagnostischer Methoden identifiziert werden. Wenn zum Beispiel eine HIV-Infektion bei einer Person auftritt, treten spezifische Antikörper im Blut auf, Hepatitis C und C haben die gleiche Manifestation. Es ist möglich, diese Zellen lange vor der symptomatischen Manifestation der Pathologie nachzuweisen. Solche Tests werden notwendigerweise für Blutspender, schwangere Frauen und Patienten, die auf eine Operation warten, durchgeführt. Die Niederlage von Helminthen-Echinococcus, die in der Leber in der Regel parasitär sind, fand während des Ultraschalls statt.

Dauer

Dieser Indikator wird durch die Eigenschaften des Virus beeinflusst, das in den menschlichen Körper eingedrungen ist. Die Dauer der Inkubationsphase ist herkömmlicherweise in die folgenden Optionen unterteilt:

  1. Sehr kurz Die ersten Symptome treten innerhalb weniger Stunden oder eines Tages auf. Zu diesen Pathologien gehören toxikologische Infektionen durch Lebensmittel, akute respiratorische Virusinfektionen und Influenza.
  2. Kurze Inkubationsphase. Die Entwicklung der Symptome tritt im Zeitraum von 1 Tag bis 2-3 Wochen auf. Diese Gruppe umfasst die Mehrheit der akuten Darminfektionen, Cholera, Pest, Scharlach, Windpocken.
  3. Durchschnittliche Dauer Bei akuter Virushepatitis B dauert es beispielsweise mehrere Monate.
  4. Lange Zeit. Hält bis zu mehreren Jahrzehnten an, ist eine Person nicht über das Vorhandensein der Krankheit informiert, zum Beispiel Prioneninfektionen, HIV / AIDS, virale chronische Hepatitis C.

Die Dauer der Inkubationszeit für einige Infektionskrankheiten

Jede Krankheit hat ein individuelles Entwicklungsstadium, Angina pectoris und das Hepatitis-Virus treten in völlig unterschiedlichen Zeitintervallen auf. Nachfolgend finden Sie eine kleine Vergleichstabelle der Inkubationsphasen verschiedener Krankheiten:

3 Tage (in einigen Fällen 2-5 Tage).

1-2 Tage, in den USA erfolgt eine Inkubation von 2-7 Tagen.

Von 4 Stunden bis 3 Tagen.

Faktoren, die die Dauer der Inkubationszeit beeinflussen

Der Hauptfaktor, der die lange Latenzzeit bestimmt, ist die Immunität. Wenn die Schutzfunktionen des Körpers auf hohem Niveau liegen, kann sich die Krankheit möglicherweise nicht manifestieren. Ein geschwächtes Immunsystem wird der Pathologie nicht lange widerstehen können und die Symptome manifestieren sich schnell. Es gibt folgende Aspekte, die die latente Langzeitphase der Krankheit beeinflussen:

  1. Infektiöse Dosis Dies ist die Anzahl der Erregerzellen im Körper. Bei einer großen Anzahl von Mikroorganismen wird die Dauer der Virusreifung kürzer sein, da die adaptive Phase sehr schnell vergeht.
  2. Allgemeine menschliche Gesundheit. Dieser Faktor wirkt sich auf die unspezifische Abwehr des Körpers gegen die Krankheit aus (Cholera vibrio entwickelt sich schneller mit vermindertem Säuregehalt des Magens, das latente Stadium verläuft ohne adaptive Phase). Die Faktoren, die die allgemeine Widerstandsfähigkeit einer Person reduzieren, sind anhaltender Stress, schlechte Ernährung, Schlafmangel und Unterkühlung.
  3. Immunität Wenn die Reaktivität der Immunabwehr verringert wird, erfolgt die Fortpflanzung, Verbreitung des Erregers viel schneller. Die einzigen Ausnahmen sind einige Virusinfektionen. Bei verminderter Immunität befindet sich das Virus lange Zeit in einem latenten Zustand und wird in das Zellgenom integriert. Dies ist charakteristisch für eine Infektion mit Virushepatitis B, Gürtelrose und menschlicher Papillomatose.

Inkubationszeit des Virus

Zwischen dem Zeitpunkt der Infektion und dem Auftreten der Symptome vergeht eine bestimmte Zeitspanne, die von der Art des Infektionsmittels abhängt. Jede Art von Mikroorganismus zeichnet sich durch eine minimale und maximale Reproduktionsdauer und einen Übergang in die Ausbreitungsstufe aus. Hier einige Beispiele für solche Inkubationsmerkmale:

Dieses Virus kann bis zu 4 Stunden ohne Träger bleiben und im Raum überleben. Der Schleim, der beim Niesen der Infektionsträger vergossen wurde, behielt die Lebensfähigkeit der Keime für etwa 2 Wochen, den Staub - 5 Wochen. Die Dauer der Inkubationsphase hängt von der Form des ARVI ab, dem allgemeinen Zustand der Person. Manche Menschen werden ansteckend, wissen aber nichts davon, weil es keine Manifestationen der Krankheit gibt. Nachfolgend sind die Hauptzeiträume mit verschiedenen Virustypen aufgeführt:

  • Adenovirus-Infektion, Symptome treten nach 2-12 Tagen auf;
  • Rhinovirus-Infektion - 1-5 Tage;
  • Parainfluenza - 2-6 Tage;
  • Grippe bei Erwachsenen - 1-5 Tage.

Die durchschnittliche Entwicklungsdauer der Krankheit reicht von mehreren Wochen bis zu Monaten. Dieser Indikator hängt von der Rate ab, mit der sich die Zellen anpassen und die Infektion beginnen kann:

  • Stamm A (Gelbsucht) - 30-50 Tage, dann beginnen die ersten Symptome zu erscheinen;
  • Stamm B - 45-180 Tage, erste Anzeichen sind 60 bis 80 Tage nach der Einführung des Erregers bemerkbar;
  • Stamm C - von 6 bis 12 Monaten, diese Art der infektiösen Hepatitis hat keine klaren Fristen, die Ärzte orientieren sich an der Marke von 49 Tagen.

HPV (Humanes Papillomavirus)

Die Zuchtphase dauert 2-3 Wochen bis mehrere Monate. Dieses Stadium hängt von der Vernachlässigung der Krankheit, dem verordneten Behandlungsverlauf und dem in den Körper eingedrungenen Virus ab. Oft gibt es eine Infektion mit mehreren verschiedenen infektiösen Mikroorganismen gleichzeitig. Während der Inkubation befindet sich das Virus in einem latenten Zustand, es werden keine Manifestationen der Pathologie beobachtet.

INKUBATIONSZEITRAUM

Inkubationszeit Inkubation (von lat incubo -. Pokoyus) - Zeitintervall, in Infektionskrankheiten ab dem Zeitpunkt der Infektion bis die ersten Anzeichen der Krankheit, die Latenzzeit der Erkrankung. Während der Inkubationszeit sammeln sich Mikroben oder deren Toxine im Körper an und vermehren sich. Der Körper reagiert sofort bei Einführung der Mikroben: erhöhter Blut Fähigkeit Mikroorganismen und die Toxine (die Bildung von Antikörpern) zu neutralisieren variiert Arbeits Atmung und Kreislauf etc. jedoch zunächst ausgedrückt diesen Reaktionen so schwach, dass sie nur durch spezielle Laboruntersuchungen nachgewiesen werden können.. Erst nach einer bestimmten Zeitspanne, d.h. Nach der Inkubationszeit äußert sich die Reaktion des Körpers in ausgeprägten Anzeichen der Krankheit.

Die Dauer der Inkubationszeit bei Patienten kann in weiten Grenzen variieren. Es hängt vom Zustand des menschlichen Körpers, seiner Immunität, d.h. Die Resistenz der Infektion, die Anzahl der Krankheitserreger, ihre Virulenz (pathogene Fähigkeiten), die Stelle des Keims usw. Durch prophylaktische Impfungen gegen diese Krankheit kann diese Periode verlängert werden. Die Dauer der Inkubationszeit für verschiedene Krankheiten ist unterschiedlich, aber für jede Krankheit charakteristisch. Beispielsweise beträgt die Inkubationszeit für Influenza einige Stunden bis drei Tage; Bei einer Infektion mit Tetanus dauert die Inkubationszeit normalerweise 7 bis 10 Tage, in seltenen Fällen kann sie jedoch bis zu einem Jahr dauern. Eine durchschnittlich bis zu 24 Stunden andauernde Toxinoinfektion von Lebensmitteln kann sich in keiner Weise manifestieren, sie kann jedoch auch 2-3 Stunden nach der Infektion auftreten.

Die Dauer der Inkubationszeit wirkt sich auf die rasche Ausbreitung von Infektionskrankheiten in der Bevölkerung aus: Infektionskrankheiten mit kurzer Inkubationszeit können sich viel schneller ausbreiten als Krankheiten mit langer Inkubationszeit. Die Kenntnis der Dauer der Inkubationszeit für eine bestimmte Krankheit ist für die Diagnose und Identifizierung von Infektionsquellen von großer Bedeutung. In manchen Fällen sogar vor der Entwicklung des Krankheitsbildes (das heißt, am Ende der Inkubationszeit) wird der Patient stellt sich bereits eine Gefahr für andere, Agenten in die äußere Umgebung (zum Beispiel Mumps, Keuchhusten, Masern, Cholera, Scharlach) freigibt. Bei einigen Krankheiten (Malaria, Lobärpneumonie) unmittelbar nach einer Inkubationszeit von der Entwicklung schwere Krankheitsbild (akut einsetzende), während andere (Typhus, Masern) nach einer Inkubationszeit zwischen den Vorstufen der Krankheit (prodromal) nimmt und erst dann gibt es charakteristische Symptome der Krankheit.

Inkubationszeit

Ich

Inkubationüberdiese Spurundeine (lat. incubo, incubare rest; synonym: inkubation, latent period)

die anfängliche latente Periode einer ansteckenden Krankheit vom Moment der Einführung in den Organismus des Infektionserregers (Invasion) bis zu den ersten klinischen Anzeichen der Krankheit.

Ordnen Sie die Phase der Anpassung, Reproduktion und Verbreitung des Erregers bedingt zu. In der ersten Phase der Inkubationszeit nimmt die Anzahl der Erreger ab und die verbleibenden Mikrobenzellen passen sich der Vitalaktivität im Makroorganismus an. In der Reproduktionsphase steigt die Anzahl der Mikrobenzellen aufgrund der Reproduktion im primären Fokus (Haut, Schleimhäute, regionale Lymphknoten). In der Disseminationsphase breitet sich der Erreger vom primären Fokus aus durch Kontakt, lymphogen oder hämatogen aus.

Während I. p. Wird die Bildung einer primären Läsion beobachtet, einige physiologische und biochemische Parameter ändern sich, der Körper wird für die Erreger-Antigene sensibilisiert, unspezifische und spezifische Abwehrmechanismen werden aktiviert, diese Vorgänge werden jedoch nicht von klinischen Symptomen begleitet und verborgen. Bei einer Reihe von Krankheiten beginnt der Erreger im Blutkreislauf zu zirkulieren und ihn in die Umwelt auszuscheiden, und eine Person, die sich im Atmungssystem befindet, kann eine Erregerquelle für andere werden. So kann sich im Falle einer Virushepatitis B das Virus im Blut in 1-1 1 /2 Wochen vor den ersten Symptomen der Krankheit. Patienten mit Mumps, Röteln und einigen anderen Infektionskrankheiten sind in den letzten Tagen der Inkubationszeit für andere ansteckend.

Für jede Infektionskrankheit gibt es bestimmte Grenzen für die Dauer von I. n. Es gibt einen Durchschnitt, d.h. am häufigsten für diese Krankheit, die Dauer von I. p., das Minimum und das Maximum. Im Botulismus beträgt die durchschnittliche Infusionsdauer beispielsweise 12 bis 24 Stunden, das Minimum beträgt 1 bis 2 Stunden, das Maximum beträgt 10 Tage. Bei verschiedenen Infektionskrankheiten variiert die Dauer eines Befalls in einem sehr weiten Bereich, von mehreren Stunden (bei lebensmittelbedingten Krankheiten) bis zu einem Jahr (bei Tollwut) und sogar vielen Jahren (bei Lepra). Die Dauer von Ip hängt von der Virulenz des Erregerstamms, der Infektionsdosis, dem Weg und dem Ort der Einführung des Erregers in den Körper ab. Wenn beispielsweise die Tollwut entzündet ist, ist sie mit Kopfbissen kürzer und mit Bissen an den distalen Extremitäten länger. Bei den geschwächten Personen I. kann der Gegenstand reduziert werden. Chemoprophylaxe (bei Malaria) oder passive Immunoprophylaxie (bei Masern) kann die Inkubationszeit verlängern. Bei Helmingosen kann die Dauer eines Befalls in einigen Fällen (bei Trichinose, Opisthorchiasis) ziemlich eindeutig festgestellt werden, aber in vielen Fällen ist dies aufgrund der Möglichkeit einer langanhaltenden asymptomatischen Invasion (Ascariasis, Trichuriasis, Echinokokkose usw.) schwierig.

Daten über die Dauer von Wirbelsäuleninfektionen sind von praktischer Bedeutung, um die mögliche Infektionsquelle, den Übertragungsweg und den Übertragungsfaktor, die Bestimmung des Beobachtungszeitpunkts und die Isolation von Personen, die Kontakt mit Patienten hatten, zu ermitteln.

Bibliographie: Kazantsev AP und Matkovsky V.S. Handbook of Infectious Diseases, M., 1986; Leitfaden für Infektionskrankheiten, hrsg. V.I. Pokrovsky und K.M. Loban, M., 1986.

II

Inkubationüberdiese Spurundeine (lat. incubo, Incubatum zum Hinlegen, Ruhen; Synonym: Latenzzeit, Latenzzeit)

in der Medizin - die Zeit ab dem Zeitpunkt der Infektion für eine Person bis zu den ersten klinischen Anzeichen der Krankheit.

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit (lat. Inkubi-Rest) ist die Zeitspanne von dem Moment an, in dem der Erreger in den menschlichen Körper eindringt, bis die ersten Symptome der Krankheit auftreten. Auch in der Literatur findet sich häufig der Begriff - die Latenzzeit, die ähnlich ist.

Die Dauer der Inkubationszeit für verschiedene Infektionskrankheiten variiert und kann von einigen Stunden bis zu mehreren Jahrzehnten variieren.

Pathophysiologisches Substrat der Inkubationszeit

Nachdem der Erreger durch das Eingangstor der Infektion in den Körper gelangt ist, dringt er in die tropischen Organe und Gewebe ein, in denen er sich ansammelt und sich vermehrt. Der Tropismus eines Mikroorganismus für ein bestimmtes Organ wird durch das Vorhandensein bestimmter Rezeptoren bestimmt, mit deren Hilfe er an Zielzellen bindet oder in eine gesunde Zelle eindringt (Virusinfektionen). Nach der Anlagerung beginnt sich der Mikroorganismus aktiv zu vermehren, ohne morphologische und entzündliche Veränderungen im Gewebe zu verursachen. Bei Erreichen einer bestimmten Anzahl von Zellen des Erregers und seiner Toxine tritt die Reaktion des menschlichen Körpers auf und die Symptome der Krankheit treten auf.

Perioden der Inkubationszeit

Ordnen Sie 3 Phasen in der Inkubationszeit des Infektionsprozesses bedingt zu:

  • Die Anpassungsphase - In dieser Zeit, unmittelbar nachdem der Mikroorganismus in den menschlichen Körper eingedrungen ist, nimmt die Anzahl der Erregerzellen ab. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Zeit Tropen Organe und Gewebe Tod zu erreichen tritt teilweise Mikroorganismenzellen (Teil der Cholera in der sauren Umgebung des Magens getötet Choleravibrio auf den Dünndarm).
  • Die Fortpflanzungsphase beginnt in dem Moment, in dem der Erreger in die tropischen Organe und Gewebe eintritt, wo günstige Bedingungen herrschen, die durch seine aktive Fortpflanzung und Akkumulation gekennzeichnet sind (Fortpflanzung des Malariaplasmodiums in Leberzellen).
  • Die Disseminationsphase - nach Erreichen einer bestimmten Anzahl von Mikroorganismuszellen wird sie mit Blut- oder Lymphfluss auf andere Organe und Gewebe verteilt (Ausbreitung). Diese Phase ist im Verlauf der Inkubationszeit endgültig, und es treten erste unspezifische Symptome der Krankheit auf (Übergang in die Prodromalphase des Infektionsprozesses).

Wenn während der Inkubationszeit keine klinischen Symptome vorliegen, kann mit Hilfe der instrumentellen und labordiagnostischen Methoden das Vorhandensein des Erregers im Körper nachgewiesen werden. Seit dem Erscheinen von spezifischen Antikörpern im Blut nach der Infektion mit dem AIDS-Virus HIV, Virus Hepatitis B tritt C, lange bevor die ersten Symptome untersuchen Antikörper zum Screening dieser Krankheiten verwendet zu identifizieren - bei Schwangeren, Blutspendern, Patienten, die Operation geplant ist. Bei einer Invasion mit Echinococcus (Schädlingsbefall in der Leber) wird dies versehentlich durch Ultraschalluntersuchung der Leber festgestellt.

Die Dauer der Inkubationszeit

Zunächst bestimmt durch die Eigenschaften des Erregers. Je nach Dauer der Erkrankung kann folgende Inkubationszeit unterschieden werden:

  • eine sehr kurze Inkubationszeit - Dauer von mehreren Stunden bis zu einem Tag (Influenza, akute respiratorische Virusinfektionen, lebensmittelbedingte Toxikoinfektion);
  • kurze Inkubationszeit - gekennzeichnet durch eine Dauer von 1 Tag bis zu mehreren Wochen (akute Darminfektionen, Pest, Cholera, Windpocken, Scharlach);
  • mittlere Inkubationszeit - kann bis zu mehreren Monaten dauern (akute Virushepatitis B);
  • lange Inkubationszeit - bis zu mehreren Jahrzehnten ist eine Person möglicherweise nicht über das Vorhandensein einer Infektion informiert (chronische Virushepatitis C, HIV-AIDS, Prioneninfektionen).

Faktoren, die die Dauer der Inkubationszeit beeinflussen

Der wichtigste Faktor für die Dauer der Inkubationszeit ist das Vorhandensein bestimmter Eigenschaften des Erregers. Bei einer Infektion mit demselben Mikroorganismus ist die Inkubationszeit jedoch nicht immer gleich. Es hängt von solchen Faktoren ab:

  • Infektionsdosis - die Anzahl der Erregerzellen im Körper. Bei einer größeren Infektionsdosis ist die Dauer der Inkubationszeit kürzer, da die adaptive Phase möglicherweise fehlt.
  • Der allgemeine Zustand des menschlichen Körpers - nicht-spezifische Faktoren, die den Schutz vor einer Infektion beeinflussen (reduzierten Magensäure durch die Einnahme von Vibrio cholerae trägt Abwesenheit adaptive Phase jeweils mehr Zellen in den Dünndarm und die Inkubationszeit kann nur ein paar Stunden). Faktoren, die die allgemeine Widerstandsfähigkeit einer Person verringern, sind - schlechte Ernährung, längerer Stress, Unterkühlung, Schlafmangel.
  • Zustand des Immunsystems - die Reaktivität des Immunsystems reduzieren führt schnellere Proliferation und Verbreitung der Erreger zu (Mycobacterium tuberculosis-Infektion auf dem Hintergrund der reduzierten Immunität führt zu nicht dauerhafter dissimination Inkubationszeit mit Bakterien aus der Lunge zu den Lymphknoten und anderen Organen). Die Ausnahmen sind einige viralen Infektionen: im Fall einer reduzierte Reaktivität des Immunsystems das Virus in das Zellgenom integriert, und eine lange Zeit ist ein latenter (ruhender) Zustand. So tritt die Entwicklung einer primären chronischen Infektion bei viraler Hepatitis B, humaner Papillomatose und Gürtelrose auf. Die Inkubationszeit kann mehrere Jahrzehnte dauern.

Die Verkürzung der Inkubationszeit während der Entstehung einer Infektion ist ein schlechtes prognostisches Anzeichen. Wir können einen schweren Krankheitsverlauf erwarten.

Die Kenntnis der Dauer der Inkubationszeit für verschiedene Infektionskrankheiten hilft bei der Formulierung der primären klinischen Diagnose und der Suche nach Infektionswegen. Dies wiederum ermöglicht es, so bald wie möglich mit der angemessenen angemessenen Behandlung zu beginnen.

Menübereich "Infektionskrankheiten":

Inkubationszeiten von Infektionskrankheiten

Die Inkubationszeit ist die Zeit zwischen dem Eindringen der Infektion in den menschlichen Körper und dem Auftreten der ersten Symptome der Krankheit.

Die Dauer der Inkubationszeit ist für verschiedene Infektionen und sogar für dieselbe Infektionskrankheit in verschiedenen Fällen nicht gleich. Die Dauer dieser Latenzzeit hängt von den Merkmalen des Erregers und vom Gesundheitszustand des Menschen und seinem Immunstatus ab.

Die Inkubationszeit ist in Minimum, Maximum und Normal oder Medium unterteilt.

Die minimale Inkubationszeit ist der kürzeste Zeitraum zwischen der Infektion und den ersten Symptomen, der beim Treffen einer Person mit dieser Infektion beobachtet wurde. Dementsprechend ist die maximale Inkubationszeit das maximale Zeitintervall, und die übliche Inkubationszeit ist das durchschnittliche Zeitintervall, das häufiger beobachtet wird, wenn eine Person auf eine bestimmte Infektion stößt.

In der Regel wird es in der zweiten Hälfte der Inkubationszeit für seine Umgebung epidemiologisch gefährlich. Viele Infektionskrankheiten haben jedoch ihre eigenen Nuancen, zum Beispiel ist eine Erkrankung mit Tetanus überhaupt nicht ansteckend. Lesen Sie hier mehr über Tetanus und Impfung.

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit (lat. Inkubi-Rest) ist die Zeitspanne von dem Moment an, in dem der Erreger in den menschlichen Körper eindringt, bis die ersten Symptome der Krankheit auftreten. Auch in der Literatur findet sich häufig der Begriff - die Latenzzeit, die ähnlich ist.

Die Dauer der Inkubationszeit für verschiedene Infektionskrankheiten variiert und kann von einigen Stunden bis zu mehreren Jahrzehnten variieren.

Pathophysiologisches Substrat der Inkubationszeit

Nachdem der Erreger durch das Eingangstor der Infektion in den Körper gelangt ist, dringt er in die tropischen Organe und Gewebe ein, in denen er sich ansammelt und sich vermehrt. Der Tropismus eines Mikroorganismus für ein bestimmtes Organ wird durch das Vorhandensein bestimmter Rezeptoren bestimmt, mit deren Hilfe er an Zielzellen bindet oder in eine gesunde Zelle eindringt (Virusinfektionen). Nach der Anlagerung beginnt sich der Mikroorganismus aktiv zu vermehren, ohne morphologische und entzündliche Veränderungen im Gewebe zu verursachen. Bei Erreichen einer bestimmten Anzahl von Zellen des Erregers und seiner Toxine tritt die Reaktion des menschlichen Körpers auf und die Symptome der Krankheit treten auf.

Perioden der Inkubationszeit

Ordnen Sie 3 Phasen in der Inkubationszeit des Infektionsprozesses bedingt zu:

  • Die Anpassungsphase - In dieser Zeit, unmittelbar nachdem der Mikroorganismus in den menschlichen Körper eingedrungen ist, nimmt die Anzahl der Erregerzellen ab. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Zeit Tropen Organe und Gewebe Tod zu erreichen tritt teilweise Mikroorganismenzellen (Teil der Cholera in der sauren Umgebung des Magens getötet Choleravibrio auf den Dünndarm).
  • Die Fortpflanzungsphase beginnt in dem Moment, in dem der Erreger in die tropischen Organe und Gewebe eintritt, wo günstige Bedingungen herrschen, die durch seine aktive Fortpflanzung und Akkumulation gekennzeichnet sind (Fortpflanzung des Malariaplasmodiums in Leberzellen).
  • Die Disseminationsphase - nach Erreichen einer bestimmten Anzahl von Mikroorganismuszellen wird sie mit Blut- oder Lymphfluss auf andere Organe und Gewebe verteilt (Ausbreitung). Diese Phase ist im Verlauf der Inkubationszeit endgültig, und es treten erste unspezifische Symptome der Krankheit auf (Übergang in die Prodromalphase des Infektionsprozesses).

Wenn während der Inkubationszeit keine klinischen Symptome vorliegen, kann mit Hilfe der instrumentellen und labordiagnostischen Methoden das Vorhandensein des Erregers im Körper nachgewiesen werden. Seit dem Erscheinen von spezifischen Antikörpern im Blut nach der Infektion mit dem AIDS-Virus HIV, Virus Hepatitis B tritt C, lange bevor die ersten Symptome untersuchen Antikörper zum Screening dieser Krankheiten verwendet zu identifizieren - bei Schwangeren, Blutspendern, Patienten, die Operation geplant ist. Bei einer Invasion mit Echinococcus (Schädlingsbefall in der Leber) wird dies versehentlich durch Ultraschalluntersuchung der Leber festgestellt.

Die Dauer der Inkubationszeit

Zunächst bestimmt durch die Eigenschaften des Erregers. Je nach Dauer der Erkrankung kann folgende Inkubationszeit unterschieden werden:

  • eine sehr kurze Inkubationszeit - Dauer von mehreren Stunden bis zu einem Tag (Influenza, akute respiratorische Virusinfektionen, lebensmittelbedingte Toxikoinfektion);
  • kurze Inkubationszeit - gekennzeichnet durch eine Dauer von 1 Tag bis zu mehreren Wochen (akute Darminfektionen, Pest, Cholera, Windpocken, Scharlach);
  • mittlere Inkubationszeit - kann bis zu mehreren Monaten dauern (akute Virushepatitis B);
  • lange Inkubationszeit - bis zu mehreren Jahrzehnten ist eine Person möglicherweise nicht über das Vorhandensein einer Infektion informiert (chronische Virushepatitis C, HIV-AIDS, Prioneninfektionen).

Faktoren, die die Dauer der Inkubationszeit beeinflussen

Der wichtigste Faktor für die Dauer der Inkubationszeit ist das Vorhandensein bestimmter Eigenschaften des Erregers. Bei einer Infektion mit demselben Mikroorganismus ist die Inkubationszeit jedoch nicht immer gleich. Es hängt von solchen Faktoren ab:

  • Infektionsdosis - die Anzahl der Erregerzellen im Körper. Bei einer größeren Infektionsdosis ist die Dauer der Inkubationszeit kürzer, da die adaptive Phase möglicherweise fehlt.
  • Der allgemeine Zustand des menschlichen Körpers - nicht-spezifische Faktoren, die den Schutz vor einer Infektion beeinflussen (reduzierten Magensäure durch die Einnahme von Vibrio cholerae trägt Abwesenheit adaptive Phase jeweils mehr Zellen in den Dünndarm und die Inkubationszeit kann nur ein paar Stunden). Faktoren, die die allgemeine Widerstandsfähigkeit einer Person verringern, sind - schlechte Ernährung, längerer Stress, Unterkühlung, Schlafmangel.
  • Zustand des Immunsystems - die Reaktivität des Immunsystems reduzieren führt schnellere Proliferation und Verbreitung der Erreger zu (Mycobacterium tuberculosis-Infektion auf dem Hintergrund der reduzierten Immunität führt zu nicht dauerhafter dissimination Inkubationszeit mit Bakterien aus der Lunge zu den Lymphknoten und anderen Organen). Die Ausnahmen sind einige viralen Infektionen: im Fall einer reduzierte Reaktivität des Immunsystems das Virus in das Zellgenom integriert, und eine lange Zeit ist ein latenter (ruhender) Zustand. So tritt die Entwicklung einer primären chronischen Infektion bei viraler Hepatitis B, humaner Papillomatose und Gürtelrose auf. Die Inkubationszeit kann mehrere Jahrzehnte dauern.

Die Verkürzung der Inkubationszeit während der Entstehung einer Infektion ist ein schlechtes prognostisches Anzeichen. Wir können einen schweren Krankheitsverlauf erwarten.

Die Kenntnis der Dauer der Inkubationszeit für verschiedene Infektionskrankheiten hilft bei der Formulierung der primären klinischen Diagnose und der Suche nach Infektionswegen. Dies wiederum ermöglicht es, so bald wie möglich mit der angemessenen angemessenen Behandlung zu beginnen.

Menübereich "Infektionskrankheiten":

Inkubationszeit zpp

Geschlechtskrankheiten sind sexuell übertragbare Krankheiten. Nach der Infektion mit einer Geschlechtskrankheit des Patienten beginnt eine Inkubationszeit. Zu diesem Zeitpunkt manifestieren sich die Symptome der Krankheit noch nicht, die Läsion tritt in latenter Form auf und ist für den Sexualpartner des Patienten nicht gefährlich. Bestimmen Sie den Zeitpunkt der Inkubationszeit nach der Diagnose, die Aufschluss über die Art des Erregers gibt und die zukünftige Behandlung des Patienten bestimmt.

Merkmale von sexuell übertragbaren Krankheiten

Geschlechtskrankheiten oder Geschlechtskrankheiten treten in akuter und dann in chronischer Form auf. Nach der Inkubationszeit beginnt der Patient die ersten Anzeichen der Krankheit zu entwickeln. Dieses Krankheitsbild wird bei akuten Läsionen beobachtet. Außerdem verschwinden die Hauptsymptome und die chronische Form setzt ein, wenn das akute Stadium der Erkrankung nicht geheilt ist.

Viele sexuell übertragbare Krankheiten werden schnell chronisch.

Einige Krankheiten treten mit einer geringen Anzahl von Symptomen auf, die nicht ausgeprägt sind. Nach den Symptomen kann sogar nachlassen, aber das bedeutet nicht, dass es ihnen gelungen ist, die Pathologie zu heilen. Oft gibt es einen verborgenen Verlauf der Krankheit. Nach der Inkubationszeit ist die Krankheit fast asymptomatisch und die chronische Form tritt sofort auf.

Um der Infektion vorzubeugen und sie sowohl bei Frauen als auch bei Männern im Frühstadium zu erkennen, empfiehlt es sich, den Arzt so oft wie möglich aufzusuchen und sich einer Routineuntersuchung für sexuell übertragbare Krankheiten zu unterziehen. Dies gilt insbesondere für Personen, die häufig ihre Sexualpartner wechseln und sexuell promiskuitiv sind, sowie für Personen, die keine Empfängnisverhütung anwenden.

Auch gefährdete Personen sollten regelmäßig untersucht werden. Unter ihnen:

  • Süchtige;
  • Frauen, die an Prostitution beteiligt sind;
  • Menschen, die gleichgeschlechtliche Beziehungen haben;

Sie sind am anfälligsten für das Auftreten von Infektionen. Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, auch wenn die Symptome schlecht ausgeprägt sind oder von selbst verschwunden sind. Höchstwahrscheinlich ist der Patient in das nächste Stadium der Krankheit übergegangen - chronisch.

Die Dauer der Inkubationszeit

Die Inkubationszeit kann einige Tage bis 1-2 Monate dauern. Die Inkubationszeit hängt vom Erreger ab. Mikroorganismen, die Krankheiten auslösen, haben eine unterschiedliche Fähigkeit, in den menschlichen Körper einzudringen und darin pathogene Aktivität auszuüben.

Die Inkubationszeit für jede Person ist individuell. Es ist zu beachten, dass die Dauer von Männern und Frauen ungefähr gleich ist. Berücksichtigen Sie die wichtigsten sexuell übertragbaren Krankheiten, die Dauer ihrer Inkubationszeit sowie die Hauptsymptome.

Chlamydien

Die ersten Manifestationen dieser Pathologie, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden, werden am häufigsten 2 Wochen nach der Infektion beobachtet. Manchmal dauert die Inkubationszeit von zppp eine Woche, selten mehrere Monate. Die Symptomatologie der Erkrankung ist Standard für eine Geschlechtskrankheit: Schmerzen und Ausfluss aus den Genitalorganen mit unangenehmem Geruch, Juckreiz und Brennen sowie Beschwerden beim Wasserlassen.

Ureaplasmose

In der Symptomatologie ähnelt die Pathologie der vorherigen. Häufiger aus der Harnröhre austreten. Die Dauer der Inkubationszeit beträgt in den meisten Fällen einen Monat.

Mykoplasmose

Diese Krankheit ist auch durch das Vorhandensein kleiner Sekrete aus den Genitalien gekennzeichnet. Wenn der Urin austritt, verspürt der Patient Beschwerden und Juckreiz in den Organen des Fortpflanzungssystems. Wie beim vorherigen Zapp dauert die Inkubationszeit etwa 30 Tage.

Gonorrhoe

Gonorrhoe hat eine der kürzesten Inkubationszeiten bei sexuell übertragbaren Krankheiten. Nach 5-7 Tagen bemerkt der Patient die ersten Anzeichen einer Geschlechtskrankheit. Ein charakteristisches Merkmal dieser Pathologie ist der gelbe Ausfluss aus den Genitalien. Außerdem hat der Patient Schmerzen beim Wasserlassen.

Syphilis

Eine ziemlich gefährliche Geschlechtskrankheit, gekennzeichnet durch das Auftreten von Formationen in Form von Geschwüren an Haut und Schleimhaut der Genitalorgane. Sie sind in akuter Form gebildet. Vor dem Verstreichen der Inkubationszeit, die in der Regel innerhalb von 2-4 Wochen dauert.

Venereale Lymphogranulomatose

Wie im vorherigen Fall ist die Krankheit durch die Bildung von Geschwüren und Blasen auf der Haut gekennzeichnet. Lymphknoten nehmen mit dieser Krankheit ebenfalls zu. Versteckte Form, bevor Symptome auftreten, kann bis zu 3 Monate dauern.

Trichomoniasis

Bei Patienten, bei denen Trichomoniasis diagnostiziert wurde, treten folgende Symptome auf: Schmerzen und Beschwerden beim Wasserlassen. Bei Männern äußert sich die Krankheit besonders akut, sie beobachten auch einen weißen Ausfluss und manchmal blutig. Frauen fühlen sich Schmerzen im Unterleib, Sex verursacht Unbehagen. Das Wasserlassen mit dieser sexuell übertragbaren Krankheit bei Frauen ist schmerzhaft, es gibt eine Auswahl an Grün. Die Inkubationszeit für diese Pathologie ist ziemlich groß und in jedem einzelnen Fall unterschiedlich: von 3 Tagen bis zu einem Monat.

Herpes genitalis

Die Krankheit ist durch das Vorhandensein eines Ausschlags gekennzeichnet, der sich später in Blasen verwandelt. Oft herrscht hohe Temperatur. Die Inkubationszeit ist relativ kurz, sie beträgt mehrere Tage.

Chancroid

Nach der Infektion beträgt die latente Form 5 bis 10 Tage. Symptome: Auf der Haut der Geschlechtsorgane werden Geschwüre und rote Flecken beobachtet.

Humanes Papillomavirus

Die Besonderheit dieser Pathologie ist, dass Blasen auf den Organen des Urogenitalsystems auftreten, die auf der Haut und den Schleimhäuten lokalisiert sind. Der Patient erfährt nach einer Infektion etwa drei Monate lang keine Symptome. Ein Merkmal der Pathologie ist eine lange Inkubationszeit im Vergleich zu anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.

Gefahr von sexuell übertragbaren Krankheiten

Die Gefahr sexuell übertragbarer Krankheiten besteht darin, dass sich Krankheitserreger nicht nur auf die Organe des Urogenitalsystems ausbreiten können, sondern auch andere Systeme beeinflussen und die Funktion der inneren Organe beeinträchtigen können. Spätbehandelte Pathologien können zur Entwicklung von Unfruchtbarkeit und anderen Komplikationen führen.

Jede Art von sexueller Interaktion erfordert den Einsatz von Arzneimitteln. Nur so können Sie sich vor dem Auftreten von Pathologien und den daraus folgenden Komplikationen schützen. Der Patient kann nicht einmal über sexuell übertragbare Krankheiten erraten, sondern ist bereits ein Träger der Pathologie. Sie müssen wachsam sein, ernsthafter über die Wahl des Sexualpartners sein und regelmäßig auf das Vorhandensein von sexuell übertragbaren Krankheiten beim Arzt überprüft werden.

Selbst wenn zufällige sexuelle Kommunikation ohne Kondome keine Infektion mit der Geschlechtskrankheit verursachte und keine Symptome von mindestens einer der aufgeführten sexuell übertragbaren Krankheiten verursachte, garantiert dies keine vollständige Sicherheit.

Möglicherweise hat sich die Person infiziert, befindet sich jedoch noch in einer Inkubationszeit. Um die Abwesenheit der Krankheit genau zu überprüfen, ist es besser, sich unmittelbar nach einem versehentlichen Sexualkontakt auf sexuell übertragbare Krankheiten zu untersuchen. Nur eine rechtzeitige Erkennung und rechtzeitige verschriebene Behandlung führt eine Person bald zur Genesung.

Inkubationszeit von Krankheiten bei Kindern

Operation "Anpassung"

Während dieser Zeit helfen Vitaminkomplexe in der Apotheke für Kinder mit Echinacea und anderen pflanzlichen Immunstimulanzien, der Krankheit vorzubeugen. Wenn bekannt ist, dass das Kind beispielsweise einen Patienten mit Grippe oder Herpes kontaktiert hat, kann der Arzt Nasentropfen (Interferonpräparate) oder spezielle Arzneimittel empfehlen, die dem Körper bei der Bekämpfung eines bestimmten Virus helfen. Es ist jedoch wichtig, Zeit für die Aufnahme in die Anpassungsphase zu haben und ihren Anfang zu ergreifen, wenn die Erreger es bereits schwer haben.

Selbst hausgemachte Methoden (Dämpfen Sie Ihre kleinen Beine, geben Sie ihm frischen Orangensaft, verdünnt mit Wasser, Tee mit Himbeeren, warme Milch mit Honig) können die Entwicklung des Inkubationsprozesses stoppen und die Infektion beenden, bevor die ersten Symptome auftreten.

Manchmal reicht es aus, die Nase eines Babys mit einer warmen Sodalösung (einem Teelöffel zu einem Glas Wasser) von einer kleinen "Birne" abzuwaschen und ihn einzuladen, die Kehle mit demselben Soda zu spülen. Erkältungs- und Grippeviren vertragen keine alkalische Umgebung!


Zuchtphase

Wenn der Feind nicht aus dem primären Fokus, beispielsweise der Nasenschleimhaut, beseitigt wurde, beginnen sich die Erreger nach einer Anpassungsphase an Stelle ihrer Einführung aktiv zu vermehren. Neben den Schleimhäuten können die Haut oder die regionalen Lymphknoten die Eintrittspforte für die Infektion sein, die natürlich auf das Geschehen reagieren.

In dieser Phase beginnt sich bei Masern ein Knoten hinter dem Ohr im Nacken zu konturieren, was auf einen Fehler schließen kann: vor allem, wenn das Baby einen Patienten mit dieser Infektion hatte. In diesem Fall muss das Baby in den Home-Modus versetzt werden und seinen Zustand beobachten.

Ergreifen Sie aber gleichzeitig alle notwendigen vorbeugenden Maßnahmen - von der Einnahme von Vitaminen und pflanzlichen Immunstimulanzien bis zur Aromatherapie. Zur Vorbeugung gegen Influenza, Windpocken, Masern, Mumps und Röteln verwenden Sie Nelke, Ingwer, Zimt, Lavendel, Zitrone, Zitronenmelisse, Wacholder, Kiefer, Teebaum, Eukalyptus. Und vor Erkältungen und Scharlach schützt das Kind die Gerüche von Anis, Bergamotte, Ingwer, Zeder, Zimt, Zitrone, Zitronenmelisse, Minze, Tanne, Fenchel, Thymian und Eukalyptus.


Beginn der Intervention

Nach der Vermehrung breiten sich die Erreger auf alle möglichen Arten im Körper aus - Kontakt, lymphogen und hämatogen (durch Lymph- und Blutgefäße) und sogar neurogen (durch Nervenstämme, wenn sie mit dem Tollwutvirus infiziert sind). Mikrobiologische Eingriffe gehen mit Veränderungen der biochemischen und physiologischen Parameter und der Aktivierung der Immunität einher.

Wenn Sie eine Blutprobe von einem Baby ablegen, können Sie bereits Abweichungen feststellen, die für den Beginn des Infektionsprozesses charakteristisch sind. Aber das Problem ist, dass es immer noch keine klinischen Symptome gibt.

Wenn Sie jedoch genauer hinsehen, stellen Sie möglicherweise fest, dass die Krume weniger aktiv geworden ist, dass sie in den Schlaf zieht und der Appetit nachlässt. Das Baby, das immer noch gesund aussieht, wird bereits für andere ansteckend. Kinder mit Mumps, Röteln und einigen anderen Infektionen im Kindesalter beginnen in den letzten 2-3 Tagen der Inkubationszeit, Viren zu verbreiten. Und Babys, die mit Hepatitis A (Gelbsucht) infiziert sind, werden 7-10 Tage, bevor die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, für andere gefährlich.

Deshalb werden auch äußerlich gesunde Kinder, die Kontakt mit Patienten hatten, für die gesamte Dauer der Inkubationszeit der Krankheit in Quarantäne gestellt.

Knoblauch

Knoblauch - ehrlich über Gesundheit

Home »Welche Krankheiten haben die größte Inkubationszeit?

Welche Krankheiten haben die größte Inkubationszeit?

Die Inkubationszeit für viele Krankheiten, die wir wiederholt in unserem Leben erlitten haben, beträgt in der Regel nur wenige Tage. Diese SARS und Grippe und Halsschmerzen. Einige Krankheiten manifestieren sich jedoch nicht so schnell. Die ersten Symptome können erst viele Jahre nach der Infektion auftreten.

Wie unterscheidet sich die Inkubationszeit von der latenten?

Die Inkubationszeit der Krankheit ist die Zeitspanne, deren Beginn der Moment ist, in dem der Erreger in den Körper eindringt, und das Ende ist die Manifestation der ersten Anzeichen der Krankheit. Die Dauer der Inkubationszeit hängt oft von der Anzahl der Erreger ab, die den Körper angreifen, und vom Immunstatus des Patienten. Durch die aktive Fortpflanzung nimmt die Keimzahl mit der Zeit zu. Wenn die Immunität mit der Armee schädlicher Mikroorganismen nicht mehr zurechtkommt, treten die ersten Symptome der Krankheit auf.

Oft wird die Inkubationszeit auch als latent bezeichnet, das heißt als verborgenes Stadium der Krankheit. Dies sind jedoch zwei völlig unterschiedliche Konzepte. Die Latenzzeit ist die Zeitspanne von dem Moment der Infektion des Patienten bis zu dem Moment, in dem er andere ansteckt. Manchmal stimmen diese Zeiten nicht überein. Mit der Grippe oder Windpocken infiziert sich der Patient einige Stunden, bevor die ersten Anzeichen der Krankheit erkannt werden.

Rekordhalter bei Krankheiten

Nehmen Sie für die Dauer der Inkubationszeit sollte eine sogenannte Prion-Infektion, insbesondere BSE oder die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit in Betracht gezogen werden. Diese Krankheit betrifft das menschliche Gehirn und das Rückenmark. Rinderwahnsinn verursacht Proteine ​​- Prionen, die durch Rindfleisch in den menschlichen Körper gelangen. In der Regel dauert es mehr als 10 Jahre vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Erkennen der ersten klinischen Anzeichen. Fälle, in denen sich die Krankheit nach 5-8 Monaten manifestierte, sind äußerst selten. In mehr als 80% der Fälle ist diese Krankheit tödlich.

Inkubationszeit in Jahren

Zu Krankheiten mit langer Inkubationszeit gehören auch Lepra oder Lepra. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die ersten für diese bestimmte Krankheit charakteristischen Anzeichen, z. B. Geschwüre, erst nach dem Auftreten häufiger Symptome erkannt werden: Schwäche, Schüttelfrost, Schläfrigkeit. Die Inkubationszeit von Lepra beträgt in der Regel 4 bis mehrere Jahrzehnte. In der medizinischen Praxis werden Fälle beschrieben, in denen Lepra bei Patienten 40 Jahre nach der Infektion gefunden wurde.

Die Inkubationszeit der HIV-Infektion ist ebenfalls relativ lang. Von der Infektion einer Person bis zur Manifestation von Symptomen dauert es manchmal mehrere Jahre. Dies liegt an der Tatsache, dass das Virus eine ziemlich stabile Hülle hat, die allmählich resorbiert und erst dann in den Zellkern eingeschleust wird.

Hepatitis C ist eine der gefährlichsten Viruserkrankungen, die mangels angemessener Behandlung häufig zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führt. Die Patienten wissen jedoch oft nicht einmal etwas über ihre Krankheit, da sich die Hepatitis C möglicherweise lange Zeit nicht manifestiert. Die Inkubationszeit dieser Krankheit kann mehr als ein Jahr dauern.