Schleim: Was ist das? Arten von Auswurf beim Husten

Husten und Auswurf sind zwei Hauptsymptome, die häufig zusammen auftreten und auf bestimmte Reize zurückzuführen sind. Es gibt viele Gründe für die Entwicklung dieser Symptome, daher kann nur ein Arzt sie genau bestimmen und die richtige Behandlung verschreiben. In diesem Artikel werden wir die Beziehung zwischen Husten und Auswurf untersuchen und auch über die Therapie bei der Erkennung bestimmter Symptome sprechen.

Was ist Sputum für?

Sputum ist das Sekret des Tracheobronchialbaumes mit Speichel gemischt mit Auswurf. Sein Zweck ist es, Staub und Mikroben aus dem Bronchus zu entfernen, die beim Einatmen eindringen. Darüber hinaus enthält dieser Schleim Immunzellen, die bei der Bekämpfung von Keimen helfen.

Im Inneren der Bronchien befindet sich ein Epithel mit Flimmerhärchen, die bei Bewegung zur Reinigung der Atemwege von Schleim beitragen. In einem gesunden Körper beträgt die Menge an abgesondertem Auswurf ungefähr 100 ml pro Tag. In diesem Fall ist es für den Menschen nicht zu bemerken, dass er verschluckt wird und führt nicht zu unangenehmen Empfindungen. Treten im Körper pathologische Prozesse auf, steigt die Menge an Schleim manchmal bis auf 1500 ml pro Tag. Darüber hinaus ist jede Krankheit von Auswurf einer bestimmten Farbe begleitet.

Arten von Auswurf

Je nach den Ursachen des Hustens kann es trocken oder nass sein. Letzteres wird natürlich von einem Menschen leichter toleriert und besser behandelbar. Dank der Schleimsekretion aus den Atemwegen ist die Erholung schneller. In diesem Fall ist es jedoch erforderlich, die Eigenschaften des Auswurfs, seine Farbe und Textur sorgfältig zu überwachen, um den pathologischen Prozess rechtzeitig zu erkennen und die geeignete Therapie zu beginnen. Ansonsten können Symptome, die auf den ersten Blick harmlos sind, schwerwiegende Folgen haben. Es werden folgende Arten von Auswurf unterschieden:

  • Schleim (weißlich oder farblos);
  • serös;
  • eitrig (gelbgrüner Farbton);
  • mucopurulent;
  • blutig (gelblich-transparent mit Blutverunreinigungen).

Von diesen Arten ist nur der Schleimsputum nicht besonders gefährlich. Es tritt für Erkrankungen der Atemwege, von Katarrh (initial Manifestationen von akuter Entzündung oder chronischer Entzündung in Remission) begleitet. Der eitrige und schleimig-eitrige Auswurf, der bei so schweren Erkrankungen wie Bronchitis, Pneumonie, Bronchiektasie, Tuberkulose, Abszess der Lungengangrän entsteht, spricht für das größte Gesundheitsrisiko des Patienten. Bestimmen Sie die Ursache für das Auftreten eines Symptoms kann nur ein Arzt sein, also nicht selbst behandeln und die Krankheit führen. Darüber hinaus hängt die Farbe des Auswurfs stark vom Lebensstil der Person ab. Bei starken Rauchern kann es zum Beispiel zu Sputum mit einer anderen Farbe kommen: von Weiß bis Braun. Ein ähnliches Phänomen lässt darauf schließen, dass Bedenken hinsichtlich der Gesundheit der Lunge bestehen.

Grundsätze für die Behandlung von Husten mit Auswurf

Wenn eine Person durch Husten mit Auswurf gequält wird, wird empfohlen, viel trinken möchten, nutzen Sie Medikamente oder pflanzliche Heilmittel, die schleimlösende haben, entzündungshemmend, einen Bronchodilatator und eine einhüllende Wirkung. Es können mehrere Gruppen von Medikamenten erwähnt werden, die zur Linderung der Symptome von nassem Husten verschrieben werden:

  • Expektoranten. Sie werden für viskoses Auswurfmittel verschrieben, um den Prozess der Entfernung aus den Atemwegen zu erleichtern. Ein ähnlicher Effekt wird durch die Reflexstimulation der Drüsen in der Bronchialschleimhaut erreicht. Bei Verwendung dieser Medikamente kann die Schleimmenge aufgrund der Verdünnung des Auswurfs zunehmen.
  • Schleimregulierungsmittel. Sie tragen dazu bei, die Sekretion von Auswurf zu verringern, und können ihn ebenso wie Expektorantien aus dem Körper entfernen. Bei Verschlimmerung von Asthma ist die Verwendung dieser Mittel kontraindiziert. Sie sollten sich daher vor der Einnahme mit Ihrem Arzt beraten.
  • Mukolytika. Sie verbessern die Ausscheidung von Auswurf, indem sie die Freisetzung von Bronchialsekreten stabilisieren. Diese Medikamente werden in der Regel bei Tracheitis, Bronchitis, Lungenentzündung und anderen Krankheiten verschrieben.
  • Antihistaminika Sie werden verschrieben, wenn der Husten eine Folge von Allergien ist. Sie ermöglichen es, die Auswirkungen der die Reaktion des Körpers auf bestimmte razdrazhiteliEsli über Schmerzen im Hals, Phlegma ungewöhnliche Farbe und Konsistenz, Husten, Fieber und anderen unangenehmen Symptomen betroffen zu lindern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Solche Manifestationen sind eine Folge einer Reihe von Krankheiten. Daher ist es erforderlich, einen Spezialisten zur Diagnose und Auswahl der Therapie zu konsultieren. Dies hilft, Komplikationen zu vermeiden und sofort mit der Behandlung zu beginnen.

Was verursacht reichlich Auswurf - Behandlungsmethoden

Sputum ist ein Abfluss der Drüsen der Atemwegsschleimhaut, der mit einer Reizung oder Entzündung bei vielen Erkrankungen der Atemwege einhergeht.

Was ist Auswurf und wie wird er gebildet?

Schleim und Auswurf sind das Produkt der natürlichen Sekretion der Drüsen, die sich in den Schleimhäuten der Atemwege befinden.

Unter normalen Bedingungen reicht die Sekretion des Auswurfs von 25 bis 100 ml pro Tag. Seine Funktion besteht darin, die Luftfeuchtigkeit der Atemwege aufrechtzuerhalten.

Übermäßiger Schleim wird durch die Bewegungen der Zellenflimmer zur Glottis koordiniert, wo der unwillkürliche Prozess des Schluckens stattfindet. Dieser Vorgang wird als Respiratory Clearance bezeichnet.

Wenn jedoch ein Teil des Atmungsbaumes zum Ort eines Entzündungsprozesses wird, tritt eine Situation der Überproduktion von Auswurf (bis zu 500 ml innerhalb von 24 Stunden) auf, die nicht auf übliche Weise entfernt werden kann. So kommt es zu einer Stagnation und Ansammlung von Schleim, die die Atemwege verstopft und den Luftdurchtritt behindert.

Um die Ansammlung von Schleim loszuwerden, löst der Körper andere Schutzmechanismen aus, wie Husten und Rhinitis. Husten tritt auf, wenn der Entzündungsprozess die unteren Atemwege beeinflusst und sich das Sputum in den Bronchien ansammelt.

Eine Rhinitis tritt auf, wenn der Entzündungsprozess die oberen Atemwege betrifft und der Auswurf sich in der Nasenhöhle, in den Nasennebenhöhlen, im Mittelohr, in der Eustachischen Röhre und anderen umgebenden Strukturen ansammelt.

Wie bereits erwähnt, ist Sputum ein klinisches Symptom der Pathologie, das die Entzündung der Atemwege bestimmt. Im Alltag ist die Auswurfbildung jedoch häufig mit einem Entzündungsprozess verbunden.

Sputum Symptome

Übermäßiger Auswurf ist ein klinisches Symptom. Daher ist es richtiger, über die damit einhergehenden Symptome und Anzeichen zu sprechen. Sie sind jedoch sehr zahlreich und vielfältig, ebenso wie Krankheiten, die zu übermäßiger Sputumbildung führen können.

Die häufigsten sind:

  • Rhinitis.
  • Husten Sie mit Auswurf oder trocken.
  • Allgemeines Unwohlsein.
  • Kopfschmerzen
  • Schmerzen in den Gelenken.
  • Ohrenschmerzen (Ohrenschmerzen).
  • Ohrstauung.
  • Tinnitus und Schwindel.
  • Magen-Darm-Probleme: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.
  • Fieber
  • Schmerzen in der Brust und Schweregefühl.
  • Atembeschwerden

Ursachen für übermäßiges Auswurf in der Lunge

Wie bereits mehrfach festgestellt wurde, sind die Ursachen der Sputum-Hypersekretion vielfältig und unterscheiden sich signifikant voneinander. Einige sind ziemlich alltäglich, andere dagegen sind sehr ernst und sollten nicht ignoriert werden.

Im Folgenden listen wir einige der häufigsten auf:

  • Erkältung. Virusinfektionen des Nasopharynx, unter denen das Rhinovirus am häufigsten ist.
  • Grippe. Infektion durch ein Virus aus der Familie der Orthomyxoviridae, das zu einer Entzündung des Pharynx führt.
  • Akute Mittelohrentzündung und Mittelohrentzündung wirksam. Beide zeichnen sich durch Ansammlung von Auswurf im Trommelfellraum aus.
  • Bronchitis. Akute oder chronische Entzündung der Bronchialschleimhaut. Ein charakteristisches Merkmal ist Husten mit Auswurf.
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. Chronische Krankheit, die den Luftstrom in die Lunge einschränkt und reduziert. Veränderungen in Lungengewebe und Bronchien aufgrund chronischer Entzündungen schaffen ein Problem.
  • Emphysem. Obstruktive Lungenerkrankung, genauer die Alveolen, bei denen sich die Qualität des Gasaustauschs ändert und der Sauerstoffgehalt erheblich abnimmt. Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist ein übermäßiger Auswurf.
  • Keuchhusten. Infektion mit dem Bakterium Bordetella pertussis, das zu einer Entzündung der Schleimhaut der Atemwege führt. Zu den Kennzeichen der Erkrankung gehören Husten und Auswurf.
  • Tracheitis. Entzündung der Trachea durch virale Infektion (Adenovirus, Rhinovirus, Influenzavirus) oder bakterielle Infektion (Staphylococcus aureus oder Streptococcus).
  • Pneumonie. Entzündung der Lungenbläschen durch eine Virusinfektion (Rhinoviren, Syncytialvirus, Adenoviren, grippeähnliche Viren, Herpes usw.); bakteriell (Streptokokken, Hämophilie, Legionella pneunophila usw.); Pilze (Histoplasma capsulatum und andere); Protozoeninfektionen (Toxoplasma, Plasmodium malariae usw.).
  • Krampfadern der Speiseröhre. In der Regel aufgrund portaler Hypertonie: Erhöhung des Widerstands gegen den Blutfluss, der aus der Milz durch die Pfortader in die Leber gelangt. Hypertonie bestimmt den Überstand der Venen der Speiseröhre.
  • Tuberkulose. Infektionen der Lunge, die durch verschiedene Bakterienstämme hervorgerufen werden, von denen die bekannteste Micobacterium tubercolosis ist.
  • Lungenkrebs. Maligner Tumor, der aus dem Epithelgewebe (Auskleidung) der Bronchien und Lungen stammt.
  • Lungenödem. Zunahme und Ansammlung von Flüssigkeit in den Lungenbläschen.

Ursachen für zu viel Sputum diagnostizieren

Die Diagnose zielt hauptsächlich darauf ab, eine Krankheit zu identifizieren, die den Entzündungsprozess bestimmt, und basiert auf:

  • Krankengeschichte (Krankengeschichte).
  • Analyse klinischer Symptome und Anzeichen.
  • Untersuchung durch einen Arzt.

Natürlich können klinische Studien erforderlich sein, um eine bestimmte Hypothese zu bestätigen.

Alle Studien können unter bestimmten Bedingungen in zwei Arten unterteilt werden:

  • Biochemische Analyse von Auswurf zur Erforschung der Anwesenheit pathogener Mikroorganismen.
  • Untersuchung entzündeter Gewebe mit Röntgenstrahlen, Computertomographie, Kernspinresonanz.

Besonders wichtig ist die Untersuchung von Auswurf und Auswurfformen.

Je nachdem, wie der Auswurf aussieht, haben wir:

  • Viskose Schleimperlenfarbe. Es enthält nur Schleim und ist daher ein Zeichen von Lungenentzündung oder Reizung der Schleimhäute. Die Ursache kann daher eine Bronchitis oder sogar allergische Probleme sein, wie Asthma, oder sogar eine durch Zigarettenrauch hervorgerufene Reizung.
  • Klebriger, dicker gelbgrüner Auswurf. Diese Farbe zeigt einen eitrigen Ausfluss an, der das Ergebnis einer bakteriellen Infektion der oberen oder tiefen Atemwege sein kann, und folglich Tracheitis, Bronchitis, Lungenentzündung usw.
  • Rötlicher Auswurf mit roten Streifen. Die Farbe ist auf das Vorhandensein von Blut zurückzuführen. Und offensichtlich ist ein solcher Auswurf ein Zeichen von Blutungen aus den Atemwegen. Blutungen können trivial sein, verbunden mit einer Schädigung der Kapillare beim Husten, aber auch aufgrund einer gefährlichen Erkrankung wie Tuberkulose oder Lungenkrebs.
  • Serös, schaumig, etwas dicht, meist rosa. Dies ist ein Zeichen für ein typisches Lungenödem.
  • Seröser und schaumiger Auswurf, weißliche Farbe. Könnte ein Zeichen für Lungenkrebs sein.

Abhängig von der Form der Auswahl haben wir:

  • Schleim, der aus der Nase tropft. Es ist ein Symptom einer Entzündung der oberen Atemwege und kann daher durch Erkältung, Grippe usw. verursacht werden.
  • Schleim, der in die Nasenhöhle gelangt. Ein Entzündungssymptom, das sich auf die Nasennebenhöhlen auswirkt, d. H. Sinusitis, Entzündung des Innenohrs und der Eustachia.
  • Der Schleim, der beim Husten weggeworfen wird. Dies ist ein Zeichen für eine tiefe Atemwegsentzündung.
  • Schleim ist nicht getrennt. Dies geschieht zum Beispiel bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen mit duktaler Stenose, die diese Hohlräume mit der Nasenhöhle verbinden, oder bei effektiver Otitis, wenn die Entzündung den Hohlraum des Trommelfells umfasst, der mit dem Nasopharynx durch die Eustachische Röhre kommuniziert.

Anti-Sputum: natürlich und Drogen

Die Behandlung einer übermäßigen Auswurfbildung lässt vermuten Behandlung der Grunderkrankung, und wenn möglich seine Ausrottung. Wenn die Krankheit geheilt ist, verschwindet der Schleim.

Die symptomatische Behandlung (dh Verhinderung der Ansammlung von Auswurf) beruht auf aktiven Verdünnungsmitteln und Expectorantien bei tiefen Atemwegen. Wenn eine Entzündung die Atemwege befällt, wie z. B. die Nasenhöhle, dann verwenden Sie aktive Entstauungsmittel.

Die Behandlung von Entzündungen, die zu einer übermäßigen Sputumbildung führen, hängt von der Pathologie ab, die sie verursacht hat:

  • Wenn die Ursache eine Virusinfektion ist: Es wird empfohlen, sich in einem warmen Raum mit guter Feuchtigkeit auszuruhen (um die Schleimhäute zu befeuchten), eine große Menge Flüssigkeit verwenden (um den Auswurf zu verflüssigen).
  • Wenn die Ursache eine bakterielle Infektion ist: Bitten Sie die Hilfe einer Antibiotika-Therapie, die nach der Analyse des Auswurfs und der Identifizierung der für die Entzündung verantwortlichen Bakterien verschrieben werden sollte.

Natürliche Heilmittel

Zur Unterstützung der medikamentösen Therapie kann eine abschwellende Begasung mit kochendem Wasserdampf verwendet werden, in der sich ätherische Öle lösen:

  • Eukalyptus ätherische Öle (Eukalyptol) wirken balsamisch, verdünnend und schleimlösend.
  • Thymian ist auch reich an ätherischen Ölen, Harzen und Tanninen mit entzündungshemmender und sogar leicht antibiotischer Wirkung.
  • Kiefer, reich an ätherischen Ölen und Harzen, wirkt balsamisch und antiseptisch.

Auch Abkochungen, Infusionen und Sirupe, die auf diesen Kräutern basieren, können die Symptome von Atemwegserkrankungen lindern und den Auswurf schwächen.

Schleim

Ich

eine pathologisch veränderte Tracheobronchialsekretion, die mit Auswurf mit einer Beimischung von Speichel und Sekretion der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen (okolonosovy) ausgeschieden wurde.

Normalerweise besteht die Tracheobronchialsekretion aus Schleim, der von serösen und schleimigen Drüsen produziert wird, Becherzellen der Trachealmukosa und großen Bronchien sowie zellulären Elementen (hauptsächlich alveoläre Makrophagen und Lymphozyten). Wie Speichel und Nasenschleim hat es bakterizide Eigenschaften. Tracheobronchialsekretion trägt zur Entfernung von inhalierten Partikeln, Stoffwechselprodukten und Zelltrümmern aufgrund des Mechanismus der mukozilären Clearance (Reinigung) bei, der durch die Aktivität des Ziliarepithels bereitgestellt wird. Das Volumen der Tracheobronchialsekretion reicht normalerweise von 10 bis 100 ml pro Tag; Ein gesunder Mensch schluckt normalerweise die gesamte Menge.

Das Auftreten von M. ist mit einer Zunahme der Anzahl und der Veränderung der Zusammensetzung der Tracheobronchialsekretion (z. B. bei infektiösen oder allergischen Entzündungen der Schleimhaut der Bronchien, der Wirkung irritierender Faktoren der eingeatmeten Luft) sowie bei Verstößen gegen die Mechanismen ihrer Entfernung verbunden. Bei entzündlichen Erkrankungen der Bronchien ändern sich die rheologischen Eigenschaften der Tracheobronchialsekretion, was in Kombination mit einer Erhöhung der erzeugten Schleimmenge und einer Abschwächung der Funktion des Ziliarepithels zu einer Stagnation und Infektion des Schleimhautmuskels in den Bronchien führt.

Art, Zusammensetzung und Eigenschaften des Auswurfs. Die Menge von M. bei verschiedenen pathologischen Prozessen schwankt von mehreren Millilitern bis 1 - 1 1 /2 l pro Tag

Die Farbe von M. wird durch seine Zusammensetzung bestimmt. Es kann farblos sein oder eine gelbliche Färbung haben, besonders wenn es mit Eiter vermischt wird; grünliche Farbe deutet auf eine Stagnation des eitrigen Auswurfs hin. Das M. von hellgelber, sogenannter kanarischer Farbe, tritt in Gegenwart einer großen Anzahl von Eosinophilen auf, beispielsweise bei eosinophiler Infiltration einer Lunge, Bronchialasthma. Die rostige Farbe von M. wird häufiger bei Lobar-Lungenentzündung beobachtet, da Hämatin auftritt, das beim Zerfall roter Blutkörperchen freigesetzt wird, die durch Diapedese in das Lumen der Alveolen eingedrungen sind. Black M. ist bei Pneumokoniose durch Inhalation von kohlenpartikelhaltigen Staub möglich. Einige Medikamente (z. B. Rifampicin) färben M. in einer rötlichen Farbe. Normalerweise hat M. keinen Geruch. Es bekommt einen faulen Geruch im Abszess und Gangrän der Lunge als Folge der Entwicklung von fäulnisabweisender Mikroflora.

Die Konsistenz unterscheidet flüssigen, dickflüssigen und dickflüssigen Auswurf, die Natur - Schleim, Schleimhaut, eitrig und blutig. Mucosa M. ist eine farblose, normalerweise viskose Konsistenz; Besonders glänzend und durchsichtig (Glaskörper) geschieht dies nach einem Asthmaanfall. Muco-purulentes M. wird bei vielen Erkrankungen der Bronchien und Lungen gebildet (einschließlich bei obstruktiver Bronchitis, einer infektiös-allergischen Form von Bronchialasthma), ein dickes muco-purulentes M. kann beim Husten in Form von Bronchienabgüssen zurückgehen, insbesondere dick und viskoser Schleim - eitriges M. es wird bei einer Mukoviszidose ausgestoßen. Ein eitriges M. wird selten beobachtet, wenn zum Beispiel ein Pleuraempyem in das Lumen des Bronchus eindringt. Blutiges M., das Streifen oder Blutgerinnsel oder scharlachrotes, schaumiges Blut enthält, ist ein Zeichen für eine Lungenblutung.

Die Struktur von M. sowie die Zusammensetzung der normalen Tracheobronchialsekretion umfassen Proteine, hauptsächlich Glykoproteine, Kohlenhydrate, Nukleotide und Lipide. Die meisten biochemischen Komponenten diffundieren aus Plasma, einige werden jedoch in den Lungen und Bronchien synthetisiert, insbesondere Tensid, sekretorisches Immunglobulin A und Mucin. Mucine mit einem hohen Sialinsäuregehalt bestimmen weitgehend die elastischen Eigenschaften von M. Wasser macht 89–95% des Tracheobronchialschleims aus und kommt hauptsächlich im Strukturkomplex von Glycoproteinen vor. Im Tracheobronchialschleim befinden sich Elektrolyte - Ionen von Natrium, Chlor, Kalzium.

Die immunologischen Eigenschaften der Tracheobronchialsekrete sowie M.

Die maximale Menge an sekretorischem Immunglobulin A ist im Geheimnis der Luftröhre und der großen Bronchien enthalten. Seine hauptsächliche Schutzwirkung zeigt sich in der Fähigkeit, Bakterien zu agglutinieren, deren Anhaften an der Membran von Epithelzellen zu verhindern, das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien zu hemmen. Sekretorisches Immunglobulin A ist auch wichtig, um den Körper vor Viren zu schützen.

Protease-Inhibitoren sind ständig im Auswurf vorhanden: α1-Antitrypsin in freier Form und in Kombination mit proteolytischen Enzymen von Leukozyten, α2-Makroglobulin, Antichymotrypsin sowie niedermolekulare Inhibitoren mit einem breiten Spektrum an Antiproteaseaktivität. Der Komplex aus Proteaseinhibitoren der Tracheobronchialsekretion verhindert die Wirkung proteolytischer Enzyme mit Ursprung in Bakterien, Leukozyten und Makrophagen, die im Entzündungsprozess freigesetzt werden.

Purulent M. enthält eine signifikante Menge an Kollagenase, Elastase und Chymotrypsin-ähnlichen Enzymen, die die Spaltung von Proteinmakromolekülen fördern und die rheologischen Eigenschaften von M. und seiner Sekretion verbessern; Diese Enzyme mit ihrem Überschuss können jedoch die Bronchialschleimhaut, das Parenchym und die elastischen Strukturen der Lunge schädigen.

Sputum-Test M. sammelte morgens auf nüchternen Magen in einer sterilen Schüssel. Vor dem Auswurf muss der Patient den Mund mit einer schwachen Lösung eines Antiseptikums und anschließend mit gekochtem Wasser ausspülen, so dass M. weniger Speichelunreinheiten aufweist. Wenn es nicht möglich ist, M. auf übliche Weise zu erhalten, werden reizende Inhalationen mit isotonischer Natriumchloridlösung verschrieben. Für mikrobiologische und zytologische Untersuchungen können auch Materialien bronchoalveolärer Erosion verwendet werden (siehe Bronchoalveoläre Lavage), bronchiale Erosion oder während der Bronchoskopie (Bronchoskopie) gewonnenes Aspirat.

Makroskopische, mikroskopische (einschließlich zytologischer), mikrobiologische und manchmal biologische und physikalisch-chemische Studien werden verwendet, um M. in der klinischen Praxis zu untersuchen.

Die makroskopische Untersuchung umfasst die Bestimmung der täglichen Menge, Farbe, des Geruchs, der Textur und des Charakters von M. Sie achten auch auf die Schichtung von M., wenn sie in Glaswaren stehen. Schleimhaut und mukopurulentes M. schälen sich nicht ab, eitriges wird in zwei Schichten (oberes seröses und unteres eitriges) unterteilt; bei eitrigen Prozessen in der Lunge kann M. manchmal in drei Schichten eingeteilt werden (obere mucopurulente, schaumige, mittel seröse, untere Eiter- und Gewebezersetzungsprodukte).

Die mikroskopische Untersuchung besteht aus der Untersuchung von unlackierten (einheimischen) und farbigen Präparaten M. Bei geringer Vergrößerung eines Mikroskops oder unter einem Vergrößerungsglas in unlackierten Präparaten M. Es ist möglich, Kurshmann-Spiralen (Abb. 1) zu erkennen - weißliche transparente spinnförmige Fasern, in deren Mitte sich ein verdrehter glänzender Faden befindet; Ihr Vorhandensein weist auf einen spastischen Zustand der Bronchien hin (z. B. bei Asthma bronchiale, obstruktive Bronchitis). Bei Asthma bronchiale können Charcot-Leiden-Kristalle (Abb. 1) in brillanten, glatten, farblosen Rauten verschiedener Größe nachgewiesen werden, die aus dem Abbau von Eosinophilen resultieren.

Bei Asbestose der Lunge (siehe Pneumokoniose) definieren sie manchmal sogenannte Asbestkörper (Asbestfasern, die mit Eiweiß und Hämosiderin beschichtet sind), die das Aussehen von goldgelben Formationen mit geschwollenen Enden aufweisen. Die sogenannten reisförmigen Körper oder Koch-Linsen sind grünlich-gelbe, ziemlich dichte Gebilde von käsiger Konsistenz, deren Größe von einem Stecknadelkopf bis zu einer kleinen Erbse reicht, die für destruktive Formen der Tuberkulose charakteristisch ist, und bei modernen Tuberkulosebehandlungsmethoden findet man selten. Die Entdeckung einer großen Anzahl elastischer Fasern in Form von hochbrechenden, dünnen, mit Eosin in rosa Farbe gefärbten dünnen Filamenten (2) weist auf die Zerstörung von Lungengewebe jeglicher Ätiologie hin. Wenn Mikroskopie M. Haken identifiziert werden können und entwickelte sich Echinococcus Blasen, wenn sie frisch Hydatidzysten Lungen Fraktur und verschiedene Mikroorganismen

Im Sputum finden sich Zellen, die für bestimmte Krankheiten charakteristisch sind. Die sogenannten Herzkrankheitszellen oder Hämosiderophagen, alveoläre Makrophagen, die Hämosiderin im Zytoplasma enthalten (3), werden während einer Lungenstauung aufgrund von Herzversagen, Lungeninfarkt, idiopathischer Lungenhämosiderose, Hämoptyse jeglicher Herkunft gefunden. Eine signifikante Menge an Eosinophilen in M. wird bei Asthma bronchiale festgestellt. Zellen Pirogov - Langhans (Abbildung 4), - mehrkernige Riesenzellen (Durchmesser 60 mm) ovale oder runde Form - in M. selten definiert ist, sind sie von Lungentuberkulose charakteristisch.

M. Zytologie entsprechend dem Verhältnis ihrer zellulären Elemente relevant für die Beurteilung der Aktivität von Erkrankungen der Bronchien und Lunge, hilft Vorherrschen von infektiösen oder allergische Entzündung herzustellen. Zytologische Methoden werden zur Diagnose von bronchogenem Lungenkrebs eingesetzt, insbesondere bei prophylaktischen Untersuchungen von Personen mit hohem Risiko. Der Nachweis von Tumorzellen in M. (Fig. 5, a, b), die getrennt lokalisiert werden können oder große Cluster bilden, ermöglicht es, nicht nur die Diagnose eines malignen Lungentumors zu bestätigen, sondern manchmal auch dessen histologischen Typ zu bestimmen.

Die mikrobiologische Forschung von M. umfasst die Mikroskopie (Bakterioskopie), die Isolierung von Reinkulturen, die Bestimmung der Empfindlichkeit von Mikroflora gegenüber verschiedenen Arzneimitteln und einige andere Methoden. Die folgenden Mikroorganismen werden am häufigsten aus der Tracheobronchialsekretion isoliert: pathogen - Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae; opportunistische - Nicht-Clostridien Anaerobier, Staphylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis, Streptococcus hemolyticus, Klebsiella pneumoniae, Escherichia coli, Pseudomonas aeruginosa, Proteus, Candida, Streptococcus viridans, Streptococcus anhemolyticus, Neisseria catarrhalis.

In gefärbten und ungefärbten M.-Präparaten können hefeähnliche Candida-Pilze in Form von aufkeimenden Zellen und Pseudomycel-Filamenten gefunden werden, was jedoch keine ausreichende Grundlage für die Diagnose einer pulmonalen Candidiasis darstellt; Die Identifizierung von Drusen von Actinomyceten, die in eitriger Masse eingeschlossen sind, hat diagnostischen Wert.

Die Bakterioskopie ist besonders wichtig für den Nachweis von Mycobacterium tuberculosis, die bei Verwendung der Ziel-Nelsen-Methode mit Fuchsin in Rot gefärbt werden. Eine Untersuchung eines gefärbten M.-Abstrichs, der auf übliche Weise hergestellt wurde, ergibt ein positives Ergebnis mit einem Gehalt von mehr als 100.000 Tuberkulose-Mykobakterien in 1 ml Sputum. In dieser Hinsicht mit negativen Ergebnissen im Verdachtsfall der Tuberkulose auf Konzentrationsmethoden zurückgreifen. Mit der Flotationsmethode kann das Vorhandensein von Mycobacterium tuberculosis bei einer Konzentration von etwa 50.000 in 1 ml Sputum bestimmt werden. 10–15 ml Sputum, der in 1–2 Tagen gesammelt wurde, wird durch Schütteln mit einem 0,5% igen 0,5% igen Natriumhydroxidlösung homogenisiert, anschließend werden 100 ml destilliertes Wasser und 0,5 ml Benzin zugegeben und erneut geschüttelt 5 -10 min. Nach etwa 30 Minuten bildet sich auf der Oberfläche ein Flotationsring aus Benzintröpfchen, die Mycobacterium tuberculosis enthalten. Es werden Präparationen aus dem Material des Flotationsrings untersucht, die mit Methoden der Licht- und Lumineszenzmikroskopie untersucht werden (siehe Mikroskopische Untersuchungsmethoden).

Die mikroskopische Untersuchung des gramfarbenen Auswurfs kann Streptokokken aufdecken, die Ketten bilden, Staphylokokken, die häufig als Trauben, Friedlander Diplobacteria und Pneumokokken kombiniert werden (Abb. 6). Eine bakterioskopische Untersuchung von M. zur Feststellung der Ursache für unspezifische Erkrankungen der Bronchien und der Lunge ist normalerweise indikativ.

Um Krankheitserreger nichtspezifischer entzündlicher Erkrankungen der Bronchien und Lungen zu identifizieren, werden Auswurf und Spülungen aus den Bronchien auf geeigneten Nährmedien ausgesät. Gewachsene Mikroben identifizieren (siehe Mikrobiologische Diagnose) und bestimmen ihre Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Medikamenten. Um die Rolle eines aus Sputum isolierten Mikroorganismus zu ermitteln, werden Methoden zur Bestimmung ihrer Anzahl sowie der Reaktion der indirekten Immunfluoreszenz der isolierten Kultur mit dem Patientenserum verwendet.

Die Hauptbedingungen für die Wirksamkeit mikrobiologischer Forschung sind der Erhalt von pathologischem Material vor Beginn der antibakteriellen Behandlung, seine Untersuchung in den nächsten Stunden nach Erhalt sowie die richtige Auswahl der für den jeweiligen Fall erforderlichen Verarbeitungstechniken. Durch die dynamische Untersuchung der Mikroflora kann die Veränderung des Erregers verfolgt werden. Der größte diagnostische Wert ist der Nachweis einer großen Anzahl desselben pathogenen oder konditionell pathogenen Mikroorganismus in zwei bis drei aufeinanderfolgenden Studien.

Die biologische Forschung ist die empfindlichste Methode zum Nachweis von Mycobacterium tuberculosis. Zentrifugat M., mit Schwefelsäure behandelt, um nicht-spezifische Mikroflora zu einem Tier (in der Regel ein Meerschweinchen), subkutan in die Leistengegend oder intraperitoneal verabreicht zu eliminieren. In Gegenwart von M. von Mykobakterien der Tuberkulose in 1-1 1 /2 Monate Das Tier kann eine spezifische tuberkulöse Entzündung haben. Die Verwendung von biologischen Verfahren ist begrenzt aufgrund der Notwendigkeit einer langen Beobachtung der Tiere (ohne Anzeichen der Entwicklung von Tuberkulose ist für 3 Monate fortgesetzt.).

Physiko-chemische Studie. Untersuchung der Viskosität und Elastizität von M. mit einem Rotationsviskosimeter. Der pH-Wert wird mit einem pH-Meter bestimmt. Die Reaktion von M. hängt weitgehend von der Art und Intensität der bronchialen Entzündung ab. In der Regel ist es leicht alkalisch, sauer wird bei der Zersetzung von M, ihren Mageninhalt vermischt.

Der Gesamtproteingehalt, bestimmt durch die Biuret-Methode oder die Lauri-Methode, schwankt in sehr weiten Grenzen, da hauptsächlich aufgrund des Exsudationsgrades des Plasmas in das Lumen der Bronchien. In Sputum mit Lungenentzündung enthält 1-2% Protein; In M. tritt viel Eiweiß mit Lungenödem auf.

Bibliographie: Laborforschungsmethoden in der Klinik, hrsg. V.V. Menschikow, mit. 91, M., 1987; Der Leitfaden zur Lungenkunde, unter der Leitung von N.V. Putova und G.B. Fedoseev, mit. 110, L., 1978.

Abb. 6. Streptokokken (1), Staphylokokken (2), Friedlander Diplobacteria (3), Pneumokokken (4); Gramm Fleck

Abb. 3. Mikrodrug des Auswurfs Alveolarmakrophagen, die im Zytoplasma den Einschluss von Hämosiderin in Dunkelblau enthalten; Perls Reaktion

Abb. 1. Mikrodroge eines Auswurfs Spiralen Kurshmann (1), Charcot-Leiden-Kristalle (2) in einer unlackierten Sputum-Zubereitung eines Patienten mit Bronchialasthma.

Abb. 4. Mikrodrug des Auswurfs Pirogov - Langkhans-Zelle im Auswurf eines Patienten mit Lungentuberkulose; Hämatoxylin- und Eosin-Färbung.

Abb. 5b). Microdrug Sputum. Tumorzellen - Adenokarzinomzellen (durch Pfeile angedeutet), H & E-Färbung.

Abb. 5a). Microdrug Sputum. Tumorzellen sind polymorphe Zellen des Plattenepithelkarzinoms (durch Pfeile angezeigt), die mit Hämatoxylin und Eosin angefärbt sind.

Abb. 2. Mikrodroge des Auswurfs Elastische Fasern in Form dünner rosafarbener Fäden; Färbung Eosin.

II

abnorme Ableitung aus den Atemwegen.

Nassüberdass gundFragmentierung der Linien (s putridum, s foetidum..) - M. eitrige fauligen Geruch.

Nassüberdass güberYunnaya (s. Purulentum) - M., Eiter enthaltend; beobachtet zum Beispiel beim Durchbruch eines Lungenabszesses in das Lumen des Bronchus.

Nassüberdiese PerlebeiHäufig - M. mit abgerundeten opaleszenten Einschlüssen, bestehend aus atypischen Zellen und Detritus; beobachtet bei Plattenepithelkarzinomen der Bronchien.

Nassüberdieses Blutundeine Herde (s. sanguinolentum) - M. mit Blut gemischt; beobachtet zum Beispiel bei Blutungen aus den Wänden der Atemwege.

Nassüberdas rzhaVai (s. Rubiginosum) - blutige M. Aufnahme rostige Farbe enthält, die aus der Zersetzung von Hämoglobin in den Atemweg: Es gibt, zum Beispiel Lungenentzündung, Tuberkulose.

Nassüberdieser serüberwissen (s. serosum) - flüssiger schaumiger M., der während eines Lungenödems freigesetzt wird.

Nassüberdieser slundZIST (s mucosum.) - farblos, transparent, viskos M., im wesentlichen frei von zellulären Elementen.

Nassüberdas dreifacheüberynaya - reichliche eitrige Trenn M. in drei Schichten, die auf: die obere - gräulich-Schaum, Mittel - und unteren transparenten wässrig - schmutzig grau-grüne Farbe, Eiter und nekrotischem Gewebe Reste enthält; beobachtet bei Gangrän der Lunge.

Was ist Auswurf, seine Farbe, verursacht eitrigen und schaumigen Auswurf

Sputum ist ein Sekret der Schleimhaut, die mit einem Husten aus den Atemwegen und der Lunge ausgeschieden wird. Es wird hauptsächlich bei Menschen gebildet, die an Asthma, Bronchitis und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung leiden. Es ist sehr wichtig, dass solche Patienten ihre Lungen entlasten, da das Geheimnis sehr ernste Probleme verursachen kann, wie zum Beispiel Atemnot. Menge und Farbe hängen von der jeweiligen Krankheit ab.

Was ist Auswurf?

Bei einem gesunden Menschen erzeugen die Atemwege (Lunge, Bronchien, Trachea, Larynx, Nasenhöhle, Rachen) immer ein Geheimnis, das zu 90% aus Wasser besteht, und der Rest besteht aus Mineralsalzen. Ein solcher Schleim wird normalerweise unfreiwillig verschluckt.

Bei normalem Auswurf und klarem Schleim ist nur für Morgen, die rauchen, oder für Personen, die in staubiger Produktion arbeiten oder in trockener Luft leben, eine kleine Menge zugeteilt. In solchen Fällen wird es nicht als Sputum und Tracheobronchialgeheimnis bezeichnet. Wenn sich eine Pathologie im Körper entwickelt, kann diese zum Auswurf gelangen:

  • Eiter bei bakteriellen Entzündungen in den Atemwegen;
  • Blut, wenn Blutgefäße während der Reise von der Nase zu den Bronchien beschädigt wurden;
  • Schleim, wenn eine Entzündung nicht bakterieller Natur ist.

Schleim begleitet immer jede Krankheit. Durch eine solche Auswahl können wir davon ausgehen, welche Krankheit eine Person hat. Normalerweise hat es einen unangenehmen süßen Geruch. Während der Untersuchung mit einem Mikroskop können Sie Pilze, Bakterien, Tumorzellen und Parasiten erkennen. Nach den sekretierten Leukozyten kann man das Vorhandensein von Entzündungen, Allergien und den Zustand der Immunität beurteilen.

Ursachen von

Das Auftreten von Sekreten in der Lunge wird normalerweise durch Tuberkulose, Lungenentzündung, Erkältungen und andere Krankheiten verursacht, die mit dem Eindringen von Fremdpartikeln oder Mikroben in Verbindung stehen, wodurch die Schleimmenge erhöht wird. Liegt keine adäquate Behandlung vor, ist die Wahrscheinlichkeit einer Komplikation (Sekundärinfektion) hoch.

Die häufigsten Ursachen für Auswurf sind:

  • idiopathische Lungenfibrose;
  • Mukoviszidose;
  • Tuberkulose;
  • Luftverschmutzung (Chemikalien, Mehl, Staub usw.);
  • Lungenkrankheit;
  • Asthma;
  • sekundäre bronchiale Infektion (Komplikation einer Erkältung, Grippe);
  • rauchen;
  • Bronchitis;
  • Lungenödem.

Was sind die Folgen einer übermäßigen Sekretion aus der Lunge? Es stört den Gasaustausch in der Lunge und fördert die Besiedlung von Bakterien. Durch den Husten wird die Lunge effektiv vom Auswurf befreit.

Wenn eine Person einen Husten hat und der Auswurf beginnt zu emittieren, deutet dies auf eine Erkrankung der Lunge, der Bronchien oder der Luftröhre hin. Solche Erkrankungen können akut und chronisch, allergisch, entzündlich, neoplastisch oder kongestiv sein. Aber die Diagnose kann nicht nur durch das Vorhandensein eines Geheimnisses gestellt werden. Erfordert Inspektion, Röntgen der Lunge, Abhören von Lungengeräuschen, Analyse der Sekrete - bakteriologisch und allgemein.

In gewisser Weise hilft die Farbe des Auswurfs, sein Geruch und seine Textur, die flüssig, dickflüssig und dick sein kann, bei der Diagnose. Die viskose Sekretion ist charakteristisch für entzündliche Prozesse in den Atemwegen, die Lungenentzündung und nach einiger Zeit wird sie flüssig. Die Viskosität hängt vom Vorhandensein von Schleim und seiner Menge darin ab, und seine Dicke hängt von Leukozyten und verschiedenen Epithelien ab. Der Schleim ist flüssig mit einer signifikanten Menge Plasma (mit Lungenblutung, Lungenödem).

Weißer Auswurf

Der in den Bronchien und Lungen gebildete Schleim ist zunächst klar. Wenn es weiß wird, weist dies darauf hin, dass sich in den Atemwegen viel Schleim angesammelt hat, der bei der Entwicklung bestimmter Krankheiten auftritt. Ein dickes weißes Geheimnis weist auf eine Lungenentzündung im Körper, eine allergische Reaktion, eine Erkältung, Bronchitis oder Asthma hin.

Wenn der weiße Auswurf käsig ist, bedeutet dies, dass sich in den Atemwegen ein Pilz befindet. Außerdem weist sie auf Tuberkulose hin.

Das Geheimnis der weißen Farbe kann kleine, blutige Fasern enthalten, was auf eine pulmonale Komplikation hindeutet, die auf eine Schädigung der Kehlkopfgefäße beim Husten zurückzuführen ist.

Weißer Auswurf ist also typisch für folgende Krankheiten:

  • Tuberkulose;
  • Asthma;
  • chronische Bronchitis;
  • Lungenödem.

Gelegentlich kann Husten weißen, schaumigen Auswurf verursachen. Die Ursachen des Auftretens - eine Vielzahl von Beschwerden, einschließlich solcher mit ansteckender Natur. Dies können zum Beispiel ischämische Herzkrankheiten, Pleuritis, Pneumothorax, Lungenabszess sein.

Gelber Auswurf

Wenn beim Husten die Farbe des Geheimnisses gelb ist, deutet dies auf folgende Krankheiten hin:

Gelber Ausfluss bedeutet nicht immer das Vorliegen einer bestimmten Krankheit. Sie treten häufig bei Rauchern mit Erfahrung auf. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass Zigarettenrauch Teer enthält, der sich beim Verbrennen gelb färbt und alle Oberflächen lackieren kann, mit denen er in Kontakt kommt.

Diese Sekrete sind mit Eosinophilen gesättigt, was auf infektiöse, allergische oder chronische Erkrankungen hindeutet. Normalerweise ist der gelbe Auswurf geruchlos. Wenn ein unangenehmer Geruch auftritt, bedeutet dies meistens, dass die Lunge Gangrän oder einen Krebsprozess hat.

Grüner Auswurf

Manchmal, wenn Sie Husten beginnen, geheimes Grün hervorzuheben. Wenn dies keinen Anstieg der Körpertemperatur anzeigt, hat die Person höchstwahrscheinlich eine milde Form des Abszesses. Es zeigt auch das Anfangsstadium von Gangrän an. Die grüne Farbe bedeutet, dass der Körper ein entzündlicher Prozess ist. Dies kann beispielsweise eine Entzündung der Bronchien oder eine Sinusitis sein. Ein solcher Auswurf tritt aufgrund einer Infektion im Körper auf.

Eine ähnliche Entladung ist charakteristisch für Tracheobronchitis. Diese Krankheit beginnt mit der Erkältung, die nach einiger Zeit in die Bronchien fällt, und beim Husten beginnt grüner Auswurf zu stehen. Das Geheimnis der grünen Farbe hat einen eigenartigen Geruch.

Darüber hinaus weist eine solche Entlassung ohne Fieber auf folgende Krankheiten hin:

  • Asthma;
  • Tracheitis;
  • Mukoviszidose;
  • Entzündung der Bronchien;
  • Sinusitis

Wenn der grüne Auswurf mit Fieber einhergeht, deutet dies zunächst auf einen Abszess, ein Ödem und eine Lungenentzündung hin. Wahrscheinlich ist auch Asthma bronchiale, Lungenkrebs, Herzinfarkt. Ein starker Husten mit grünem mukopurulentem Ausfluss ist das Hauptsymptom einer akuten Bronchitis.

Brauner Auswurf

Wenn die Auswurffarbe braun ist, deutet dies auf das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten hin. Solche Sekrete zeigen das Vorhandensein von geronnenem Blut an und begleiten die folgenden Krankheiten:

  • akute oder chronische Bronchitis, bei der zuerst ein trockener Husten auftritt und dann ein nasser Husten mit anderen Sekreten;
  • Lungentuberkulose - Entlastung enthält auflösendes Blut;
  • Asthma - begleitet von Sekretion und vermehrten Anfällen;
  • Lungenkrebs - beim Husten geht eitriger Auswurf mit Blutstreifen einher.

Sehr häufig tritt bei Rauchern ein brauner Ausfluss auf.

Roter, rosafarbener oder rostiger Auswurf

Die rote Farbe des Ausflusses zeigt normalerweise das Vorhandensein von Blut an, das die Farbe des Schleims vollständig verändert oder als Flecken oder Streifen erscheint. Pinkes Geheimnis ist auch ein Zeichen von Blutungen, jedoch in kleineren Mengen. Der rostfarbene Schleim färbt sich auch durch das Vorhandensein von Blut, das zu kollabieren beginnt.

Das im Sekret abgesonderte Blut weist auf folgende Krankheiten hin:

  • Lungenembolus;
  • Tuberkulose;
  • Lungenkrebs;
  • Pneumokokken-Pneumonie.

Schleimiger oder glasiger Auswurf begleitet gewöhnlich Asthma bronchiale.

Eitriger Auswurf

Das eitrige Geheimnis beim Husten ist das Hauptsymptom für eitrige Bronchitis und andere Krankheiten. In diesem Fall beginnt sich zusätzlich zur Flüssigkeit Eiter in der Lunge anzusammeln, der zusammen mit Auswurf austritt. In folgenden Fällen kommt es zu einer eitrigen Entladung:

  • Asthma bronchiale;
  • eitrige Bronchitis;
  • Geschwüre infolge von Erkältungen, Rhinitis oder Sinusitis;
  • allergische Reaktion;
  • Tracheitis;
  • Lungenabszeß;
  • obstruktive oder chronische Bronchitis;
  • Komplikationen nach einer Grippe.

Das eitrige Geheimnis erfordert eine dringende Behandlung, insbesondere wenn Blut darin bemerkt wurde.

Tritt Sputum beim Husten auf, zeigt dies fast immer das Vorhandensein einer Infektion an. Wenn dieser Zustand länger als zwei Wochen anhält, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen und die Krankheit zu heilen, um Komplikationen zu vermeiden.

Schleim: was es ist, Auswurffarben und seine Analyse

Schleim ist eine dicke Flüssigkeit, die sich in der Lunge und in den Atemwegen bildet. Der Auswurftest ist ein Test zum Auffinden von Keimen (Bakterien oder Pilzen), die eine Infektion verursachen können. Eine Auswurfprobe wird zu einer Substanz gegeben, die das mikrobielle Wachstum fördert. Wenn die Sprossen nicht wachsen, ist die Analyse negativ. Wenn die Sprossen, die die Infektion verursachen können, wachsen, ist die Analyse positiv. Die Keimart kann mit einem Mikroskop oder einem chemischen Test identifiziert werden. Manchmal werden andere Tests durchgeführt, um das richtige Medikament zur Behandlung der Infektion zu finden.

Möglicherweise werden Sie gebeten, zu husten, um eine Auswurfprobe abzugeben. Manche Menschen husten möglicherweise nicht tief genug, um eine Probe zu produzieren. Sie können einen speziellen Rauch verwenden, der Husten verursacht.

Sputumfarben:

(mit bloßem Auge betrachtet):

  1. Blutig
    1. Blutabhängiger Auswurf - Halsentzündung (Kehlkopf und / oder Luftröhre) oder Bronchien; Lungenkrebs; andere Blutungserosionen, Geschwüre oder Tumoren der unteren Atemwege.
    2. Rosa Auswurf - Auswurf, gleichmäßig mit Blut aus den Alveolen und / oder kleinen peripheren Bronchien gemischt.
    3. Massive Blut-Bauch-Tuberkulose oder ein Tumor wie Lungenkrebs oder Lungenabszess; Bronchiektasie; Lungeninfarkt; Lungenembolie.
  2. Grün bedeutet eine langjährige Atemwegsinfektion (grün durch degenerative Veränderungen von Zelltrümmern), wie bei Lungenentzündung, Lungenriss, chronischer Infektionsbronchitis und infizierter Bronchiektasie oder Mukoviszidose.
  3. Rostfarben werden normalerweise durch Pneumokokken-Bakterien (mit Pneumonie), Lungenembolie, Lungenkrebs oder Lungentuberkulose verursacht.
  4. Chronische Bronchitis (grünlich / gelblich braun); chronische Lungenentzündung (weißlich-braun); Tuberkulose; Lungenkrebs
  5. Gelber, gelblicher Eiter „Die Farbe des Auswurfs bei Patienten mit akutem Husten und das Fehlen einer chronischen Lungenerkrankung impliziert keinen therapeutischen Effekt, wie beispielsweise die Verabreichung von Antibiotika.“ Die Farbe kann Hinweise auf die wirksame Behandlung von Patienten mit chronischer Bronchitis geben:
    1. Gelbgrüne (mukopurulente) Farbe deutet darauf hin, dass eine Antibiotikabehandlung die Symptome lindern kann. Grüne Farbe wird durch neutrophile Verdoperoxidase-Degeneration verursacht.
  6. Weiß, opak oder milchig (schleimiges) Aussehen bedeutet, dass Antibiotika ist weniger wirksam bei der Behandlung, weil die Wahrscheinlichkeit, mehr im Zusammenhang mit viraler Infektion oder Allergie (auch bei Asthma. Thick Sputum) als mit einem Antibiotika-empfindlichen Mikroorganismen,
  7. Schaumweiß - kann bei einem Lungenödem einer früheren Phase auftreten.
  8. Rosa - kann auf ein schwereres Lungenödem hinweisen.
  9. Die andere ist Lungenembolie (transparent bis schaumig); COPD ist eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (von grau bis grau); Virusinfektion der Atemwege (weiß bis weißlich, manchmal gelblich); Asthma (dick und weiß bis gelblich).

Behandlung und Entsorgung von Sputum durch Haus- und Volksheilmittel:

Ihr Körper produziert auf natürliche Weise Schleim, um Ihre Atmungsorgane vor Einatmen, Staubpartikeln und Bakterien zu schmieren und zu schützen. Irritationen, Infektionen oder Krankheiten können zu übermäßigem Auswurf führen, der Materie ist, einschließlich Schleim, den Sie in der Regel aus den unteren Atemwegen befallen. Obwohl die Reduzierung der Auswurfproduktion mit der Behandlung grundlegender Erkrankungen wie Erkältung, Mukoviszidose oder Allergien zusammenhängt, können Sie natürliche Heilmittel einsetzen, um die Genesung zu erleichtern. Konsultieren Sie jedoch immer einen Arzt für eine Diagnose, wenn Sie eine erhöhte Menge an Auswurf bemerken.

Schritt 1

Minzgetränk hilft gut, wenn Ihr Auswurf das Ergebnis einer Erkältung oder eines Grippevirus ist. Laut der University of Maryland Medical Center, aktives Menthol in diesen Kräutern hilft für produktivere Husten Schleim und dünnen Schleim zu lösen und zu brechen.

Schritt 2

Trinken Sie viel Flüssigkeit, um den Schleim im Hals zu verdünnen und Husten zu lindern. Vermeiden Sie zuckerhaltige Getränke, die den Hals austrocknen können. Wählen Sie stattdessen warme Brühe oder Wasser.

Schritt 3

Vermeiden Sie den Konsum von Lebensmitteln, die die Schleimproduktion steigern können, wie Milchprodukte (Milch, Käse und Eiscreme); Weizen; Sojabohnen; Mais; Bananen; Zucker; und Konservierungsstoffe. Das Medical Center der University of Maryland warnt davor, dass Patienten mit Mukoviszidose besonders empfindlich auf die Auswirkungen dieser Produkte reagieren.

Schritt 4

Erhöhen Sie die Aufnahme von schleimreduzierenden Produkten, einschließlich Knoblauch, Senf, Zitrone und entzündungshemmenden Ölen in Nüssen, Samen und Fischen.

TIPPS

  • Die Farbe und Konsistenz Ihres Auswurfs kann auf einen grundlegenden Gesundheitszustand hindeuten. Gelber, orangefarbener oder grüner Auswurf deutet normalerweise auf eine bakterielle Infektion hin. Asthmatiker können grünen Auswurf haben, aber es kann frei von Infektionen sein. Roter Auswurf zeigt normalerweise Blut und möglicherweise schwere Gesundheitszustände wie Tuberkulose oder Krebs an.

WARNUNGEN

  • Übermäßiger Auswurf kann die Atmung beeinträchtigen. Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder Ihr Auswurf die Atmungsaktivität erheblich beeinträchtigt, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Beschreibung:

Die besten Sputumproben enthalten sehr wenig Speichel, da der Speichel die Probe mit oralen Bakterien kontaminiert. Dies gilt insbesondere für Proben für Labortests in der Zytologie oder Mikrobiologie. Die Einhaltung der Proben wird von Labortechnologen durch Untersuchung der Gram-Färbung oder der zytologischen Sputumfärbung beurteilt. Mehr als 25 flache Epithelzellen bei geringer Vergrößerung mit einem Mikroskop weisen stark auf eine Speichelverseuchung hin.

Eitrigem Schleim enthält Eiter, bestehend aus weißen Blutkörperchen, Zelltrümmer, abgestorbene Gewebe seröser Flüssigkeit und viskose Flüssigkeit (Schmiere). Eitriger Auswurf ist normalerweise gelb oder grün. Dies wird in den Fällen, Bronchiektasen, Lungenabszess, Spätstadium Bronchitis oder akuten oberen Atemwegsinfektionen (Erkältungen, Laryngitis).Obzor Test manifestiert

Warum werden Sputum-Tests durchgeführt?

Die Sputumanalyse wird durchgeführt für:

  • Lokalisieren Sie Bakterien oder Pilze, die eine Infektion der Lunge oder der Atemwege verursachen, die zur Lunge führen. Beispiele sind Lungenentzündung und Tuberkulose. Die Symptome der Lungeninfektion kann Atemnot, Schmerzen oder Husten durch Inhalation umfassen, die blutig oder grünlich braun Auswurf verursacht.
  • Finden Sie das beste Antibiotikum, um die Infektion zu behandeln.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Verwenden Sie kein Mundwasser, bevor Sie die Auswurfprobe gesammelt haben. Einige Arten von Mundwasser können Bakterien abtöten und Ihre Ergebnisse beeinflussen.

Wenn Ihre Sputumprobe durch Bronchoskopie entnommen wird, teilt Ihnen Ihr Arzt vor dem Test mit, wann Sie mit dem Essen und Trinken aufhören müssen. Wenn Ihr Arzt Ihnen am Tag der Operation die Einnahme von Arzneimitteln verordnet hat, trinken Sie diese nur mit einem Schluck Wasser.

Weiterlesen: Bronchoskopie »

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie kürzlich Antibiotika eingenommen haben.

Wie führe ich einen Test durch?

In den meisten Fällen wird eine Auswurfprobe früh morgens entnommen, bevor etwas verzehrt wird. In einigen Fällen können drei oder mehr Morgenproben entnommen werden. (Dies wird häufig bei Tuberkulose gemacht)

Wenn Sie eine Prothese tragen, müssen Sie diese entfernen, bevor Sie eine Auswurfprobe entnehmen können. Dann wasche deinen Mund mit Wasser. Atmen Sie dann tief ein und husten Sie, um eine Auswurfprobe zu erhalten. Die Person, die die Probe entnimmt, kann Ihre Brust berühren. Dieses Drücken hilft, den Schleim in der Lunge vor dem Husten zu lösen. Wenn Sie immer noch Probleme mit dem Husten haben, können Sie den Aerosoldampf einatmen, der Ihnen beim Husten hilft.

Einige Menschen benötigen möglicherweise eine Bronchoskopie, um eine Auswurfprobe zu entnehmen. Ein dünner, beleuchteter Tubus (Bronchoskop) wird durch den Mund oder die Nase in die Atemwege eingeführt, die zu Ihren Lungen führen. Sie erhalten ein Medikament, das Hals und Nase betäubt, damit Sie nicht den Schmerz eines Bronchoskops spüren. Sie können auch ein Beruhigungsmittel bekommen. Eine kleine dünne Bürste kann zum Sammeln der Probe verwendet werden.

Saugen

Durch Absaugen kann auch eine Auswurfprobe entnommen werden. Ein weicher flexibler Schlauch (Nasotrachealkatheter genannt) wird durch die Nase und den Hals getragen. Das Absaugen dauert bis zu 15 Sekunden, um die Probe zu sammeln. Diese Methode wird häufig bei Menschen angewendet, die sehr krank oder bewusstlos sind.

Nach dem Sammeln der Probe

Eine Auswurfprobe wird in einen Behälter mit einem Nährmedium oder Kulturmedium gegeben. Dies sind Substanzen, die das Wachstum von Bakterien oder Pilzen fördern. Das Wachstum von Bakterien dauert normalerweise 2 bis 3 Tage. Es dauert oft eine Woche oder länger, bis der Pilz wächst. Ein Organismus, der Tuberkulose verursacht, kann 6 Wochen dauern. Bakterien oder Pilze, die wachsen, werden unter einem Mikroskop oder einem chemischen Test gefunden. Ein Empfindlichkeitstest, um das beste Antibiotikum zu finden, dauert oft 1 bis 2 Tage.

Wie fühlt es sich an?

Wenn Sie Schmerzen haben, wenn Sie tief einatmen oder wenn Sie husten, kann es unangenehm sein, eine Auswurfprobe abzugeben. Wenn Sie den Aerosoldampf inhalieren müssen, um eine Probe zu erhalten, werden Sie wahrscheinlich ein starkes Verlangen verspüren, zu husten.

Während einer Bronchoskopie oder einer Sputumprobenentnahme mit einem Katheter kann ein starker Hustenreiz auftreten. Dies kann passieren, wenn ein Bronchoskop oder ein Katheter in den Halsbereich bewegt wird. Sie können auch das Gefühl haben, dass Sie nicht atmen können.

Wenn Sie Arzneimittel zur Linderung von Hals und Nase erhalten, haben Sie möglicherweise das Gefühl, dass Ihre Zunge und Ihr Hals geschwollen sind. Es kann schwierig sein, Speichel zu schlucken.

Risiken

Ihr Hals kann nach Bronchoskopie oder Sputumsammlung mit einem Nasotrachealkatheter Schmerzen haben.

Wenn Sie an einer schweren Asthma oder Bronchitis haben, können Sie Schwierigkeiten haben, während Sputum Probe Atem einen nasotrachealen Katheter.

Die Sputumanalyse ist ein Test, um Bakterien oder Pilze zu finden, die die Lunge oder die Atemwege befallen. Einige Arten von Bakterien oder Pilzen wachsen schnell, andere langsam. Testergebnisse können von 1 Tag bis zu mehreren Wochen dauern. Wie lange Ihre Ergebnisse von der Art der Infektion abhängen, an der Ihr Arzt forscht. Einige Organismen wachsen nicht in einer Standardkultur und benötigen ein spezielles Wachstumsmedium, das in Sputumkultur gefunden werden kann.

Was beeinflusst den Test?

Möglicherweise können Sie den Test nicht ablegen, oder die Ergebnisse sind möglicherweise nicht zutreffend, wenn:

  • Sie haben vor kurzem Antibiotika verwendet. Sie können das Wachstum von Bakterien oder Pilzen in Kultur verhindern.
  • Die Auswurfprobe ist kontaminiert.
  • Nicht genug Auswurfprobe.
  • Sie warten zu lange, um eine Probe ins Labor zu bringen.
  • Sie haben vor dem Sammeln einer Auswurfprobe Mundwasser verwendet.