Bronchialasthma bei Kindern

Bronchialasthma bei Kindern ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, die mit bronchialer Überempfindlichkeitsreaktion assoziiert ist, d. H. Ihrer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Stimuli. Die Krankheit ist weit verbreitet: Laut Statistik leiden etwa 7% der Kinder darunter. Die Krankheit kann sich in jedem Alter und bei Kindern jeden Geschlechts manifestieren, tritt jedoch häufiger bei Jungen zwischen 2 und 10 Jahren auf.

Das hauptsächliche klinische Anzeichen für Asthma bronchiale bei einem Kind sind wiederkehrende Anfälle von Atemnot oder Erstickungsstörungen, die durch eine weit verbreitete reversible Bronchialobstruktion verursacht werden, die mit Bronchospasmus, Schleimhypersekretion und Schleimhautödem verbunden ist.

In den letzten Jahren nimmt die Häufigkeit von Asthma bronchiale bei Kindern überall zu, besonders aber in wirtschaftlich entwickelten Ländern. Experten erklären dies damit, dass jedes Jahr mehr und mehr künstliche Materialien, Haushaltschemikalien und industrielle Lebensmittel mit einer großen Anzahl von Allergenen verwendet werden. Es ist zu bedenken, dass die Erkrankung häufig nicht diagnostiziert wird, da sie unter anderen Atemwegserkrankungen und vor allem unter der Verschlimmerung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) maskiert werden kann.

Ursachen und Risikofaktoren

Risikofaktoren für die Entwicklung von Asthma bei Kindern sind:

  • genetische Veranlagung;
  • ständiger Kontakt mit Allergenen (Abfallprodukte von Hausstaubmilben, Schimmelpilzsporen, Pflanzenpollen, getrockneten Urin- und Speichelproteinen, Tierhaaren und Haaren, Vogelflusen, Nahrungsmittelallergenen, Schabenallergenen);
  • Passivrauchen (Inhalation von Tabakrauch).

Faktoren Provokateure (Auslöser), die die entzündete Schleimhaut der Bronchien beeinflussen und zur Entwicklung eines Anfalls von Bronchialasthma bei Kindern führen, sind:

  • akute respiratorische Virusinfektionen;
  • Luftschadstoffe wie Schwefeloxid oder Stickstoff;
  • β-Blocker;
  • nichtsteroidale Antirheumatika (Aspirin, Analgin, Paracetamol, Nurofen usw.);
  • scharfe Gerüche;
  • signifikante körperliche Aktivität;
  • Sinusitis;
  • Inhalation von kalter Luft;
  • gastroösophagealen Reflux.

Die Entstehung von Asthma bronchiale beginnt bei Kindern mit der Entwicklung einer bestimmten Form chronischer Entzündung in den Bronchien, die zur Ursache ihrer Hyperreagibilität wird, dh zu einer erhöhten Sensibilität für die Auswirkungen unspezifischer Stimuli. Bei der Pathogenese dieser Entzündung spielen Lymphozyten, Mastzellen und Eosinophile - die Zellen des Immunsystems - die Hauptrolle.

Nach der Pubertät bei 20–40% der Kinder hören die Anfälle von Asthma bronchiale auf. Der Rest der Krankheit bleibt lebenslang bestehen.

Hyperreaktive entzündete Bronchien reagieren auf Auslöserfaktoren durch Hypersekretion des Schleims, Krämpfe der glatten Bronchialmuskulatur, Ödeme und Infiltration der Schleimhaut. All dies führt zur Entwicklung eines obstruktiven Atmungssyndroms, das sich klinisch durch einen Erstickungsanfall oder Atemnot manifestiert.

Formen der Krankheit

Nach der Ätiologie von Asthma bronchiale bei Kindern kann sein:

  • allergisch;
  • nicht allergisch;
  • gemischt;
  • nicht spezifiziert

Als besondere Form unterscheiden Ärzte Aspirin-Bronchialasthma. Auslöser für sie ist das Kind, das nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente erhält. Oft kompliziert durch die Entwicklung eines asthmatischen Status.

Je nach Schweregrad gibt es verschiedene Arten von Asthma bei Kindern:

  1. Leichte Episoden. Angriffe erfolgen weniger als einmal pro Woche. In der interiktalen Periode gibt es keine Anzeichen von Asthma bronchiale beim Kind, die Lungenfunktion ist nicht beeinträchtigt.
  2. Einfach hartnäckig Angriffe kommen öfter als einmal pro Woche vor, jedoch nicht täglich. Während einer Verschlimmerung ist der Schlaf des Kindes gestört und die normale tägliche Aktivität verschlechtert sich. Spirometriewerte sind normal.
  3. Mittelschwer Asthmaanfälle treten fast täglich auf. Dadurch werden die Aktivität und der Schlaf von Kindern stark beeinträchtigt. Um ihren Zustand zu verbessern, benötigen sie täglich inhalierte β-Antagonisten. Spirometrieindikatoren werden um 20–40% der Altersnorm reduziert.
  4. Schwer Asthmaanfälle treten mehrmals am Tag auf, oft nachts. Häufige Verschlimmerungen führen zu einer Verletzung der psychomotorischen Entwicklung des Kindes. Die Indikatoren der Atmungsfunktion sind um mehr als 40% der Altersnorm reduziert.

Symptome von Asthma bronchiale bei Kindern

Bei Kindern, die an Asthma bronchiale leiden, kann zu jeder Tageszeit Atemnot oder Atemnot auftreten. Meistens treten sie jedoch nachts auf. Die Hauptsymptome von Asthma bei Kindern:

  • ein Angriff von exspiratorischer Dyspnoe (Ausatmen ist schwierig) oder Erstickung;
  • unproduktiver Husten mit dickflüssigem Auswurf;
  • Herzklopfen;
  • pfeifendes trockenes (summendes) Keuchen, verschlimmert zum Zeitpunkt der Inhalation; Sie werden nicht nur während der Auskultation, sondern auch aus der Ferne gehört, und deshalb werden sie auch als Entfernungsrasseln bezeichnet.
  • ein Boxed Percussion Sound, dessen Aussehen durch die Hypersonizität des Lungengewebes erklärt wird.

Die Symptome von Asthma bronchiale bei Kindern zum Zeitpunkt eines schweren Anfalls unterscheiden sich:

  • die Menge der Atemgeräusche nimmt ab;
  • Zyanose der Haut und der Schleimhäute erscheint und nimmt zu;
  • paradoxer Puls (Zunahme der Anzahl der Pulswellen zum Zeitpunkt des Ausatmens und signifikante Abnahme bis zum vollständigen Verschwinden zum Zeitpunkt der Inhalation);
  • Teilnahme an der Atmung der Hilfsmuskeln;
  • eine erzwungene Position einnehmen (sitzen, die Hände auf das Bett, die Rückenlehne oder die Knie legen).

Bei Kindern geht der Entwicklung eines Asthmaanfalls häufig eine Vorläuferperiode (trockener Husten, verstopfte Nase, Kopfschmerzen, Angstzustände, Schlafstörungen) voraus. Der Angriff dauert einige Minuten bis zu mehreren Tagen.

Wenn ein Asthmaanfall bei einem Kind länger als sechs Stunden dauert, wird dieser Zustand als asthmatischer Status angesehen.

Nach Behebung eines Anfalls von Asthma bronchiale bei Kindern löst sich dicker und dickflüssiger Auswurf ab, was zu einer Entlastung der Atmung führt. Tachykardie wird durch Bradykardie ersetzt. Der Blutdruck sinkt. Das Kind wird gehemmt, lethargisch, gleichgültig gegenüber der Umwelt, schläft oft fest ein.

Kinder, die an Asthma bronchiale leiden, fühlen sich in den interiktalen Perioden durchaus zufriedenstellend.

Diagnose

Für die korrekte Diagnose von Asthma bronchiale bei Kindern müssen die Daten der Allergiehistorie, Laborstudien, körperlichen und instrumentellen Studien berücksichtigt werden.

Laboruntersuchungsmethoden für Verdacht auf Asthma bronchiale bei Kindern sind:

  • vollständiges Blutbild (oft aufgedeckte Eosinophilie);
  • Sputum-Mikroskopie (Charcot-Leiden-Kristalle, Kurschman-Spiralen, eine bedeutende Menge Epithel und Eosinophile);
  • arterielle Blutgasanalyse.

Die Diagnose von Asthma bronchiale bei Kindern umfasst eine Reihe spezieller Studien:

  • Lungenfunktionstest (Spirometrie);
  • Inszenierung von Hautproben, um ursachenrelevante Allergene zu identifizieren;
  • Nachweis von bronchialer Hyperaktivität (provokative Tests mit Verdacht auf ein Allergen, Bewegung, kalte Luft, hypertonische Natriumchloridlösung, Acetylcholin, Histamin);
  • Radiographie der Brust;
  • Bronchoskopie (selten durchgeführt).

Eine Differentialdiagnose ist unter folgenden Bedingungen erforderlich:

  • Fremdkörper der Bronchien;
  • bronchogene Zysten;
  • Tracheo- und Bronchomalazie;
  • obstruktive Bronchitis;
  • Bronchiolitis obliterans;
  • Mukoviszidose;
  • Laryngismus;
  • akute respiratorische Virusinfektion.
Bronchialasthma ist weit verbreitet: Laut Statistik leiden etwa 7% der Kinder daran. Die Krankheit kann sich in jedem Alter und bei Kindern jeden Geschlechts manifestieren, tritt jedoch häufiger bei Jungen zwischen 2 und 10 Jahren auf.

Behandlung von Asthma bronchiale bei Kindern

Die Hauptrichtungen der Behandlung von Asthma bronchiale bei Kindern sind:

  • die Identifizierung von Faktoren, die eine Asthma-Exazerbation verursachen, und die Beseitigung oder Einschränkung des Kontakts mit Auslösern;
  • hypoallergene Grunddiät;
  • medikamentöse Therapie;
  • nicht-medikamentöse Rehabilitationsbehandlung.

Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale bei Kindern wird mit Hilfe folgender Medikamentengruppen durchgeführt:

  • Bronchodilatatoren (adrenerge Rezeptorstimulanzien, Methylxanthine, Anticholinergika);
  • Glukokortikoide;
  • Mastzellmembran-Stabilisatoren;
  • Leukotrien-Inhibitoren.

Um die Verschlimmerung von Asthma zu verhindern, wird Kindern eine medikamentöse Grundtherapie verschrieben. Sein Schema wird weitgehend durch die Schwere der Krankheit bestimmt:

  • mildes intermittierendes Asthma - gegebenenfalls kurzzeitig wirkende Bronchodilatatoren (β-adrenerge Mimetika), jedoch nicht mehr als dreimal pro Woche;
  • Mildes persistierendes Asthma - tägliche Cromin-Natrium- oder Glucocorticoid-Inhalation plus ggf. lang wirkende Bronchodilatatoren, kurzwirksame Bronchodilatatoren, jedoch nicht mehr als 3-4 Mal täglich;
  • mittelschweres Asthma - tägliche Inhalationsgabe von Glukokortikoiden in einer Dosis von bis zu 2.000 µg, verlängerten Bronchodilatatoren; Bei Bedarf können kurzwirksame Bronchodilatatoren verwendet werden (nicht mehr als 3-4 Mal pro Tag).
  • schweres Asthma - tägliche Inhalationsverabreichung von Glukokortikoiden (bei Bedarf kann ein kurzer Verlauf in Form von Tabletten oder Injektionen erfolgen), lang wirkende Bronchodilatatoren; zur Linderung eines Anfalls - kurzwirkende Bronchodilatatoren.

Die Therapie eines Asthmaanfalls bei Kindern umfasst:

Indikationen für den Krankenhausaufenthalt sind:

  • Patientenmitgliedschaft in der Gruppe mit hoher Mortalität;
  • die Unwirksamkeit der Behandlung;
  • Entwicklung des asthmatischen Status;
  • schwere Exazerbation (forciertes exspiratorisches Volumen in 1 Sekunde weniger als 60% der Altersnorm).

Bei der Behandlung von Asthma bronchiale bei Kindern ist es wichtig, das Allergen zu identifizieren und zu eliminieren, das ein Auslöser ist. Dazu ist es häufig notwendig, die Essgewohnheiten und das Leben des Kindes zu ändern (hypoallergene Ernährung, hypoallergenes Leben, Wohnortwechsel, Trennung vom Haustier). Darüber hinaus können Langzeit-Antihistaminika Kindern verschrieben werden.

Wenn das Allergen bekannt ist, es jedoch aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, den Kontakt damit zu entfernen, wird eine spezifische Immuntherapie verordnet. Diese Methode basiert auf der Einführung des Patienten (parenteral, oral oder sublingual), wobei die Dosen des Allergens schrittweise erhöht werden, wodurch die Sensibilität des Körpers für das Allergen verringert wird, d. H. Es besteht eine Hyposensibilisierung.

Als besondere Form unterscheiden Ärzte Aspirin-Bronchialasthma. Auslöser für sie ist das Kind, das nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente erhält.

Während der Remission ist die Physiotherapie bei Kindern mit Asthma angezeigt:

Mögliche Folgen und Komplikationen

Die Hauptkomplikationen von Asthma sind:

Bei Kindern, die an einer schweren Form der Krankheit leiden, kann die Glukokortikoidtherapie von einer Reihe von Nebenwirkungen begleitet sein:

  • Verletzungen des Wasser- und Elektrolythaushalts mit dem möglichen Auftreten von Ödemen;
  • hoher Blutdruck;
  • erhöhte Ausscheidung von Kalzium, die mit einer erhöhten Zerbrechlichkeit von Knochengewebe einhergeht
  • Erhöhung der Blutzuckerkonzentration bis zur Bildung von Steroid-Diabetes mellitus;
  • erhöhtes Risiko für das Auftreten und die Verschlimmerung von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren;
  • reduzierte Geweberegenerationsfähigkeit;
  • erhöhte Blutgerinnung, was das Thromboserisiko erhöht;
  • verringerte Infektionsresistenz;
  • Fettleibigkeit;
  • Mondgesicht;
  • neurologische Störungen.

Prognose

Die Prognose für das Leben bei Kindern mit Asthma bronchiale ist im Allgemeinen günstig. Nach der Pubertät bei 20–40% der Kinder hören die Anfälle von Asthma bronchiale auf. Der Rest der Krankheit bleibt lebenslang bestehen. Das Todesrisiko während eines Erstickungsangriffs steigt in den folgenden Fällen:

  • eine Geschichte von mehr als drei Krankenhauseinweisungen pro Jahr;
  • Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation und Intensivstation;
  • es gab Fälle von mechanischer Beatmung (künstliche Beatmung);
  • ein Asthmaanfall mindestens einmal war mit Bewusstlosigkeit verbunden.

Prävention von Asthma bei Kindern

Die Wichtigkeit der Prävention von Asthma bei Kindern kann nicht überschätzt werden. Es beinhaltet:

  • Stillen während des ersten Lebensjahres;
  • die schrittweise Einführung komplementärer Lebensmittel in strikter Übereinstimmung mit dem Alter des Kindes;
  • rechtzeitige aktive Behandlung von Atemwegserkrankungen;
  • Aufrechterhaltung eines sauberen Hauses (Nassreinigung, Verzicht auf Teppiche und Plüschtiere);
  • Weigerung, Haustiere zu halten (falls vorhanden, sorgfältige Hygiene);
  • Verhindern, dass Kinder Tabakrauch inhalieren (Passivrauchen);
  • regelmäßige übung;
  • Jahresurlaub an der Küste oder in den Bergen.

Anzeichen von Asthma bei einem Kind

Die Umweltverschmutzung und die ständige Zunahme von Infektionen der Atemwege wirken sich nachteilig auf die Immunität von Kindern aus. Infolgedessen leiden Kinder an verschiedenen Allergien und Asthma.

Asthma ist eine Erkrankung, die durch entzündliche Prozesse der Atemwege hervorgerufen wird und zu Bronchialkrämpfen mit reichlich Schleim führt. Diese Krankheit ist chronisch und der Schleim selbst verhindert den normalen Luftdurchtritt in die Lunge. Asthma bronchiale ist von 2 Arten: allergen und nicht allergen.

Allergenes Asthma manifestiert sich mit dem langfristigen Vorhandensein eines spezifischen Allergens. Die häufigsten sind Staub, Pollen, Nahrung, Tierhaare und Parfümerie. 90% der Kinder leiden an der ersten Art von Asthma. Die zweite Art von Asthma ist viel seltener und ihre Manifestation hängt mit der hohen Empfindlichkeit des Babys für verschiedene Infektionen zusammen.

Zusammenfassung des Artikels

Asthma bei Kindern und Jugendlichen: Erste Anzeichen und Symptome

Der Krankheitsverlauf kann in mild, mittel und schwer eingeteilt werden. Je nach Grad der Verschreibung verschreiben Ärzte bestimmte Medikamente. Asthma wird oft genetisch übertragen. Neben der Vererbung werden die Gene des Kindes durch die Umwelt beeinträchtigt.

Die ersten Anzeichen von Asthma bei Kindern sind:

  1. Austritt von wässrigem Schleim, häufiges Niesen nach einer Nacht oder einem Tag Schlaf.
  2. Nach einigen Stunden erscheint ein milder trockener Husten.
  3. Am Nachmittag nimmt der Husten zu und wird leicht nass.

Die ersten Anzeichen von Asthma bei Kindern unter einem Jahr manifestieren sich am 2. Tag, wenn der Husten durch Anfälle gekennzeichnet ist. Die wichtigsten sind:

  • schwerer paroxysmatischer trockener Husten vor oder nach dem Schlaf;
  • kapriziösen Zustand wegen verstopfter Nase vor dem Angriff;
  • Kurzatmigkeit;
  • intermittierendes Keuchen mit häufigen und unvollständigen Atemzügen.

Wenn das Kind älter als ein Jahr ist, werden die folgenden Zeichen von anderen hinzugefügt:

  1. Druck auf die Brust, die keinen vollen Atemzug gibt.
  2. Starker trockener Husten ohne Auswurf.
  3. Juckreiz, sichtbarer Ausschlag bei Allergien.
  4. Angriffe werden durch bestimmte Bedingungen verursacht: Mutter verwendete Parfüm, ein Blumenstrauß erschien zu Hause usw.

WICHTIG! Eltern sollten diese Anzeichen sofort beachten und aufzeichnen sowie regelmäßig die Körpertemperatur des Babys messen. So können Sie feststellen, ob ein Husten mit einer Erkältung zusammenhängt oder nicht. Wenn das Baby an schwerem Asthma leidet, können Anfälle nicht nur nach dem Schlaf auftreten, sondern zu jeder Tageszeit.

Hauptursachen für Asthma bei Kindern

Der Hauptfaktor beim Auftreten von Asthmaanfällen bei Kindern ist die bronchiale Hyperreaktivität, die sehr stark auf den Ausbruch eines Allergens reagiert.

Alle Gründe können in solche Gruppen unterteilt werden:

1) Einfluss von Genen und Immunität:

  • Geschlecht des Kindes. Aufgrund der Enge des Bronchialbaums sind die Jungen hauptsächlich krank.
  • Fettleibigkeit. Dicke Kinder sind anfälliger für Asthma, weil das Zwerchfell höher ist und die Atmung begrenzt ist.
  • Vererbung

2) Äußere Faktoren:

  • Essgewohnheiten. Anfälle betreffen Kinder, die häufig Nüsse, Zitrusfrüchte, Schokolade und andere allergene Produkte konsumieren.
  • die Anwesenheit von Tieren im Haus, Blüten mit Pollen, Schimmel;
  • seltene Hausreinigung und Staub;
  • Einnahme von Medikamenten zur Förderung der Entwicklung von Allergien.

3) Faktoren, die Bronchospasmen verursachen:

  • das Vorhandensein von Abgasen oder Parfüm in der Luft;
  • Übung, die zu Atemnot führt;
  • kalte oder trockene Luft;
  • häusliche Verwendung verschiedener Chemikalien;
  • häufige Erkältungen und Virusinfektionen.

WICHTIG! Eltern sollten auf das Baby aufmerksam sein, um den Beginn des Anfalls rechtzeitig feststellen und schnell beseitigen zu können. Dafür genügt es, die Atmung des Kindes unabhängig zu hören und zu analysieren, da Kinder oft Angst haben, die Klappe halten und neue schmerzliche Empfindungen verbergen, die für sie unerklärlich sind. Es ist auch wichtig, auf das Aussehen des Kindes zu achten - wenn der Bereich des Labialdreiecks blau geworden ist, muss das Kind dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden, da ein starker Sauerstoffmangel herrscht.

Medikamente zur Behandlung von Asthma bei Kindern

Leider können keine modernen medizinischen Präparate ein Kind mit chronischem Asthma bronchiale heilen. Es gibt Medikamente, die Angriffe beseitigen und das Allergen aus dem Körper entfernen. Darüber hinaus werden sie in Abhängigkeit von der Schwere der Anfälle und mit einer schrittweisen Erhöhung der Dosen verschrieben. Die Dosierung muss ständig von einem Arzt überwacht werden und die Eltern müssen sich daran genau halten. √ Gut zu wissen ⇒ Kostenlose Medikamente für BA

Moderne Asthma-Medikamente

  1. Symptomatisch - helfen Sie, Krämpfe zu lindern und den Luftdurchtritt in die Lunge zu erleichtern. Sie werden im Falle von Anfällen als Soforthilfe genommen und dürfen nicht zur Vorbeugung eingesetzt werden.
  2. Basic - Entzündungen lindern und Allergene entfernen. Wird zur dauerhaften Behandlung und Vorbeugung verwendet, jedoch nicht sofort. Ernennung zur Verringerung und Beseitigung von Entzündungen in den Bronchien sowie zur vollständigen Beseitigung von Anfällen.

Grundlegende Medikamente müssen lange Zeit eingenommen werden, da die Ergebnisse der Behandlung nicht früher als in 2-3 Wochen erscheinen. Zu diesen Medikamenten zählen Glucocorticoidhormone, die eine Reihe von Nebenwirkungen haben: beeinträchtigte Immun- und Hormonspiegel, Gewichtszunahme, Magen-Darm-Erkrankungen und andere. Die moderne Medizin hat jedoch wirksame Glucocorticoid-Medikamente mit minimalen Nebenwirkungen entwickelt, die in Form von Verneblern zur Verfügung stehen und von den meisten Kindern gut vertragen werden.

Neben Inhalatoren gibt es eine Reihe weiterer Behandlungen für Asthma. Dazu gehören körperliches Training, verschiedene Reflexzonenmassagen sowie Atemübungen, die bei Kindern sehr effektiv sind.

WICHTIG! Jetzt organisieren sie spezielle Schulen für Kinder, die Asthma behandeln. Im Verlauf der Behandlung besuchen die Kinder diese Schulen, wo sie über Präventivmaßnahmen und Medikamente informiert werden, wie man die richtige Atmung lernt, und sie wählen auch eine individuelle Diät und Medikamente zur Behandlung aus.

Präventive Maßnahmen für Kinder mit Asthma

Um Asthmaanfälle zu beseitigen, ist neben der Verwendung von therapeutischen Medikamenten unbedingt die Prävention zu beachten. Verbessern Sie nämlich die Immunität und verbessern Sie die Gesundheit des Babys. Wenn Asthma genetisch bedingt ist, sollte Prävention eine zwingende Maßnahme sein.

Was sollten Eltern tun, um diese Krankheit bei kleinen Kindern zu verhindern?
Stillen ist sehr wichtig. Es ist ratsam, es so lange wie möglich zu verlängern, das Minimum ist, um der Brust das erste Jahr zu geben. Wenn es keine Milch gibt oder die Mutter gezwungen ist, die Fütterung einzustellen, sollte die Mischung sehr sorgfältig ausgewählt und dem Baby nur nach Rücksprache mit dem Kinderarzt gegeben werden.

Die Einführung komplementärer Lebensmittel ist nur nach Zustimmung des Arztes und in strikter Reihenfolge möglich. Neue Produkte müssen schrittweise eingeführt werden, um allergene Lebensmittel zu vermeiden.

Es ist sehr wichtig, Gegenstände zu entfernen, die Staub sammeln - Teppiche, Wandteppiche, dicke Tulles und Vorhänge im Haus. Es ist auch wichtig, den Raum öfter zu lüften und die Nassreinigung ohne Reinigungsmittel durchzuführen. Es ist besser, keine Haustiere zu Hause zu haben, da Wolle das häufigste Allergen ist. Sogar das Aquarium sollte aufgegeben werden, da das Fischfutter viele negative Substanzen enthält.

Das Haus sollte nur hypoallergene Haushaltsgeräte, Kissen und Decken sein. Die Verhärtung des Kindes ist auch eine wirksame Präventionsmethode - es stärkt und stärkt das Immunsystem.
Darüber hinaus sollte das Kind die Fürsorge, Liebe und Unterstützung der Familie und der Eltern fühlen. Um dies zu erreichen, schaffen Sie eine glückliche Atmosphäre in der Familie und dann werden Krankheiten in Ihrem Zuhause viel seltener auftreten.

Symptome und erste Anzeichen von Asthma bei Kindern, Behandlung und Vorbeugung der Krankheit

Das Auftreten einer trockenen Form von Husten kann ein Symptom für eine solche chronische Erkrankung wie Asthma bronchiale bei Kindern sein. Es ist notwendig, einen Anfall von Asthma bronchiale zu erkennen und zu wissen, wie man Erste Hilfe leistet. Bei verspäteter Behandlung von Anfällen der Krankheit können negative Folgen beobachtet werden. Die Krankheit ist in der ganzen Welt und in den Regionen Russlands verbreitet.

Bronchialasthma bei einem Kind

Chronische Entzündungen in den Atemwegen nennt man Bronchialasthma. Die Krankheit entwickelt sich bei Kindern unter dem Einfluss von Allergenen verschiedener Genese. Zu den Merkmalen der Erkrankung gehören bronchiale Hyperreaktivität auf Umweltfaktoren (aufgrund von Bronchospasmus), Ödeme der Bronchienwände und deren erhöhte Sekretion. Bronchialasthma bei Kindern ist eine häufige Erkrankung und betrifft 10% der Menschen.

Symptome

Die Krankheit kann sich in jedem Alter manifestieren, die Symptome von Asthma bei Kindern treten jedoch häufiger im Alter zwischen 2 und 5 Jahren auf. Die Krankheit verschwindet nicht von alleine, und als Erwachsener erkrankt ein Erwachsener im Erwachsenenalter seine Manifestationen in sich. Die Krankheit gehört nicht zur Gruppe der übertragenen Tiere und kann daher nicht vom Patienten infiziert werden. Bis zur Pubertät bei Jugendlichen können Asthmasymptome verschwinden und es kommt zu einer Remission. Umweltveränderungen bedeuten die Rückkehr der Krankheit. Symptome von Asthma bronchiale bei Kindern:

  • Asthmaanfälle (kann 1 Mal pro Monat auftreten);
  • trockener Husten;
  • lautes Atmen;
  • Angstzustände;
  • Keuchen

Bronchialasthma-Angriff

Vorläufer des Erstickens treten einige Tage vor dem Angriff auf. Der Zustand des Kindes ändert sich zum Schlechten: Es gibt Angst, einen aufgeregten Zustand und schlechten Schlaf. Weitere Vorläufer der Erkrankung sind Rötung der Nase und klare Flüssigkeit daraus, trockener Husten, insbesondere nach einem Nickerchen die Freisetzung von Schleim (Auswurf). Als nächstes entwickelt sich eine paroxysmale Form von Asthma, die in mehreren Stufen stattfindet:

  • im Schlaf oder nach dem Aufwachen nimmt der trockene Husten zu;
  • eine verstopfte Nase tritt auf;
  • das Baby beginnt durch den Mund zu atmen;
  • das Auftreten von Atemnot;
  • Sauerstoffmangel;
  • Brustschwingungen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Das Atmen wird durch häufige, kurze Atemzüge unterbrochen, die von einem Pfeifen in der Lunge begleitet werden.

Gründe

Es gibt zwei der häufigsten Ursachen für Asthma bei Kindern - eine genetische Veranlagung und eine schlechte Umgebung am Wohnort. Es wurde berichtet, dass Kinder in 70% der Fälle die Krankheit durch Vererbung und sogar von weit entfernten Verwandten bekommen. Die verbleibenden Gründe sind das sexuelle Anzeichen der Krankheit (Jungen erkranken häufiger) und das Vorhandensein von Übergewicht (Lungenventilation ist beeinträchtigt). Die Ursachen von Asthma bei Kindern können auch äußerlich sein:

  • Nahrungsmittel (Honig, Nüsse, Zitrusfrüchte, Schokolade, Fisch, Milchprodukte);
  • Staub;
  • Feuchtigkeit;
  • Tierhaare, ihre reichliche Häutung;
  • Schimmel, Pilze, Hausstaubmilben in der Wohnung;
  • Frühling, Sommerzeit (Blütezeit);
  • Medikamente (Antibiotika oder Acetylsalicylsäure).

Diagnose

Die Diagnoseverfahren für Asthma bronchiale, die zur Beurteilung des Entwicklungsgrades der Erkrankung beitragen, unterscheiden sich in zwei Arten: Selbstbestimmung und Laboruntersuchungen. Die erste Methode basiert auf dem Sammeln einer Anamnese über die Natur des Hustens, die von einem Keuchen begleitet wird und als Reaktion auf Allergene auftritt. Vor der Durchführung instrumenteller Diagnoseverfahren untersucht der Arzt die Anamnese der Krankheit mit Verwandten, um die genetische Veranlagung zu ermitteln. Die Diagnose von Asthma bronchiale bei Kindern über 5 Jahren wird mit diesen Methoden durchgeführt:

  • Spirometrie;
  • Tests mit Bronchodilatatoren, Methacholin, Übung;
  • Bestimmung der Blutgaszusammensetzung;
  • Analyse von peripherem Blut, Auswurf;
  • Hautallergietests;
  • Bestimmung des Gesamtgehalts an spezifischem IgE und IgE;
  • Peak Flowmetry (Messung der Luftgeschwindigkeit während der Ausatmung);
  • Radiographie der Brust.

Behandlung von Asthma bronchiale bei Kindern

Die beste Behandlung von Asthma bei Kindern zu beginnen, besteht darin, das Allergen zu identifizieren und es weiter zu beseitigen. Die Krankheitstherapie umfasst traditionelle Methoden, medizinische und nicht medikamentöse Behandlungsmethoden, präventive Maßnahmen zur Anordnung des Raumes. Physiotherapie, Massage, Physiotherapie, richtige Atemtechniken, Verhärtung des Babys, Besuch von Salzhöhlen und Schaffung eines therapeutischen Mikroklimas gehören zu den nicht-pharmakologischen Methoden. Traditionelle Methoden zur Behandlung von Asthma basieren auf der Verwendung von Infusionen und Abkochungen der folgenden Pflanzen:

  • Brennnessel;
  • Gänseblümchen;
  • Löwenzahn;
  • Süßholzwurzel;
  • Huflattich;
  • wilder Rosmarin.

Erste Hilfe bei einem Anfall

Wenn das Elternteil einen Asthmaanfall gesehen hat, müssen Sie das Baby beruhigen, einen Inhalator verwenden und einen Krankenwagen rufen. Beseitigen Sie das Allergen, das die Krankheit verursacht hat. Nach dem Öffnen des Fensters für das Eindringen von frischer Luft (nicht kalt) geben Sie Ihrem Baby ein Antihistaminikum, um das Ödem der Atemwege zu lindern. Der obere Teil des Körpers des Kindes kann von der Kleidung befreit werden, und die Beine können in ein Becken mit einer Wassertemperatur von 45 Grad abgesenkt werden. Am Ende des Angriffs beginnt das Kind, den zähflüssigen Schleim weißer Farbe zu husten. Zur besseren Verflüssigung ist es zweckmäßig, dem Wirkstoff Ambroxol zu geben.

Drogentherapie

Da die Krankheit nicht behandelt wird, zielen die Methoden der symptomatischen Behandlung und der Basistherapie auf die Linderung des Zustands des Kindes ab und dienen als unterstützende Manipulationen. Der Körper von Kindern reagiert äußerst empfindlich auf die Aufnahme von Antibiotika, und wenn sie nicht richtig ausgewählt werden, besteht ein großes Risiko, die Gesundheit des Babys zu schädigen. Die Inhalation (Berodual) wirkt sich positiv aus, Aerosole, aber Kinder wissen oft nicht, wie sie eingesetzt werden sollen. Infolgedessen erreichen nur 20% der Dosierung des Medikaments die Bronchien. Unter anderen Medikamenten für medizinische Zwecke gibt es:

  • Bronchodilatatoren (Salbutamol, Berotec, Ventolin);
  • Corticosteroid-Medikamente;
  • Antibiotika;
  • Hormonmittel;
  • Arzneimittel mit einer speziellen Substanz zur Stabilisierung der Zellmembranen;
  • Antihistaminika;
  • Cromons (Cromoglycat, Ketoprofen);
  • Leukotrien-Inhibitoren (Singular, Accolate).

Komplikationen

Neben der Verschlechterung des Zustands des Kindes tritt bei der Analyse der Krankheit die Verwundbarkeit der inneren Organe auf, was günstige Bedingungen für die Entwicklung von Pathologien schafft. Zu den gefährlichsten Komplikationen zählt der asthmatische Status - der respiratorische Pathologieprozess, bei dem Asthma sich verschlimmert, erstickende Anfälle nicht aufhören, kein Auswurf auftritt und in der Klinik ohne Notfallbehandlung und Krankenhausaufenthalt das Kind möglicherweise stirbt. Andere Auswirkungen von Asthma sind:

  • Gehirn
  • kardiovaskuläres System;
  • Stoffwechsel;
  • Nervensystem;
  • gastrointestinal.

Prävention

Manipulationen zur Prävention können primär und sekundär sein. Das Verhindern des Auftretens der Krankheit wird als primäre Prävention bezeichnet, die für Kinder mit Risiko der Erkrankung durchgeführt wird: bei atopischer Dermatitis, erblicher Veranlagung, bei Krupp-Episoden und bei ARVI beobachteten Symptomen eines bronchoobstruktiven Syndroms. Die sekundäre Prävention von Asthma bei Kindern wird bei Patienten durchgeführt, die zuvor Anfälle hatten. Präventive Maßnahmen umfassen:

Bronchialasthma bei Kindern

Bronchialasthma ist eine chronische Erkrankung, die durch allergische Entzündung und Überempfindlichkeit der Bronchien gegenüber Substanzen gekennzeichnet ist, die von außen in den Körper gelangen.

In den meisten Fällen manifestiert sich die Krankheit in der Kindheit. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Struktur des Bronchialbaums bei Kindern seine eigenen Merkmale hat. In fast 50% der Fälle wird die Krankheit nach zwei Jahren diagnostiziert. Bei 80% der Kinder werden im Schulalter Anzeichen von Asthma festgestellt. Bei Jungen wird die Krankheit doppelt so oft beobachtet wie bei Mädchen.

Unter dem Einfluss eines Reizstoffes verengen sich die Atemwege, wodurch eine große Menge Schleim produziert wird. Dies führt wiederum zu einer Störung des normalen Luftstroms während der Atmung.

Arten von Asthma bronchiale bei Kindern

Sie klassifizieren Bronchialasthma bei Kindern anhand mehrerer Anzeichen.

Abhängig von den Ursachen der Krankheit:

  • Endogen - verbunden mit psychoemotionaler oder körperlicher Anstrengung, Infektion.
  • Exogen - im Zusammenhang mit der Einnahme von Allergenen.
  • Atopisch - verbunden mit einer erblichen Prädisposition für Allergien.
  • Gemischter Ursprung - Ein Angriff kann einen der oben genannten Faktoren auslösen.

Abhängig von der Schwere der Krankheit:

  • Einfache form. Kurze Asthmaanfälle treten weniger als einmal pro Woche auf, während sie nachts abwesend sind oder sehr selten auftreten (höchstens zweimal im Monat).
  • Moderate Form. Symptome der Krankheit treten häufiger als einmal pro Woche, jedoch weniger als einmal pro Tag auf. Nachtangriffe treten mindestens zweimal im Monat auf. Bei Verschlimmerungen der Krankheit wird der Schlaf eines Kindes gestört und die körperliche Aktivität wird gehemmt.
  • Schwere Form Angriffe treten fast einmal am Tag auf, während Nachtangriffe nur einmal pro Woche wiederholt werden. Das Kind ist durch körperliche Aktivität und Schlaf gestört.
  • Schwere hartnäckige Form. Anfälle von Asthma bronchiale treten täglich während des Tages und in der Nacht auf. Gleichzeitig ist die körperliche Aktivität begrenzt.

Ursachen von Asthma bronchiale bei Kindern

Anfälle von Bronchialasthma bei einem Kind können unter dem Einfluss der folgenden Faktoren auftreten:

  • Einatmen von Allergenen (Pelzpartikel, Pflanzenpollen, Schimmelpilz), kalter oder verschmutzter Luft, einschließlich starker Gerüche.
  • Emotionale Überforderung.
  • Einige Nahrungsmittel und Medikamente.

Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen:

  • Erbliche Veranlagung Das Auftreten von Asthma bronchiale bei nahen Angehörigen erhöht das Erkrankungsrisiko bei Kindern um 20%.
  • Überempfindlichkeit. Aufgrund von Genen im fünften Chromosom. Gleichzeitig haben die Bronchien eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Antigenen aus der Umgebung.
  • Ökologische Faktoren Die höchste Inzidenz von Asthma wird in Gebieten mit hoher Luftverschmutzung beobachtet.
  • Akute Infektionen der Atemwege in der frühen Kindheit.
  • Rauchen einer Mutter während der Schwangerschaft oder während des Stillens.
  • Frühgeburt, wenn das Kind nicht ausreichend entwickelt ist.
  • Irrationale Diät und Gewichtsabnahme.

Symptome von Asthma bronchiale bei Kindern

Zwingende klinische Manifestationen von Asthma umfassen charakteristische Asthmaanfälle. Es gibt drei Perioden der Krankheit. Während der Remission hat das Kind keine Symptome. In einigen Fällen verhält es sich weniger aktiv als Peers. Wenn sich die Krankheit schon früh manifestierte, kann eine ständige Hypoxie zu einer Verzögerung der neuropsychischen Entwicklung führen.

Die Prävention von Asthma bei Kindern besteht darin, alle potenziellen Allergene zu beseitigen und das Immunsystem zu stärken.

Vor Beginn eines Anfalls (über mehrere Tage, Stunden oder Minuten) können bei Kindern folgende Symptome von Asthma bronchiale beobachtet werden:

  • Erhöhte Reizbarkeit.
  • Appetitlosigkeit
  • Schlaflosigkeit oder Schläfrigkeit.
  • Das Auftreten von reichlichem Schleimausfluss aus der Nase.
  • Kopfschmerzen.
  • Trockener Husten, der mit der Zeit zunimmt und feuchter wird.

Anzeichen von Asthma bei einem Kind:

  • Atemnot und Engegefühl in der Brust, die ihn am Atmen hindern. Es kann sich plötzlich entwickeln und in wenigen Minuten große Stärke erreichen.
  • Keuchen und Kurzatmigkeit. Das Einatmen wird kurz, aber tief und stark, und die Ausatmung wird langsam krampfhaft (3–4 Mal länger als das Einatmen).
  • Paroxysmaler Husten, bei dem ein sehr viskoser, transparenter Auswurf beginnt zu gehen. Manchmal wird es in ausreichender Menge freigesetzt, was die Atmung erleichtert.
  • Schwellung der Brust Die Anzahl der Atemzüge pro Minute - mehr als 50, bei Kindern über 5 Jahre - mehr als 40.
  • Ohne Nasenatmung packt das Kind die Luft mit dem Mund und versucht sich mit Schultern, Oberkörper und Nacken zu helfen.
  • Zwangsstellung bei Versuchen, das Atmen zu erleichtern. Das Kind weigert sich, sich hinzulegen. Er sitzt lieber mit Ellbogen auf den Knien oder einem harten Untergrund, manchmal wird er auf Ellbogen und Knien mit einer Betonung auf den oberen Gliedmaßen.
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37 ° C

Während eines Angriffs wird das Gesicht blass, aufgedunsen und bläulich. Das Kind hat ein Gefühl der Angst, ist mit kaltem Schweiß bedeckt, kann nicht sprechen. Die Muskeln der Bauchwand, des Schultergürtels und des Rückens sind an der Atmung beteiligt. Zu den lebensbedrohlichen Anzeichen zählen blaue Haut, stummer Lungenflügel und Atemstillstand.

Der Angriff kann bis zu 40 Minuten oder mehrere Stunden dauern (in diesem Fall wird der Asthma-Status diagnostiziert). Nach dessen Ende kehrt der Atem des Kindes allmählich zurück, während die Schwäche bestehen bleibt. Bei schnellem und tiefem Ausatmen kann das Keuchen anhaltend bleiben.

Neben der Verschlimmerung von Asthma bronchiale werden auch andere chronische Erkrankungen wie Urtikaria, Rhinitis, obstruktive Bronchitis aktiviert.

Bei Säuglingen ist es schwierig, die Krankheit zu erkennen. In der Prodromalperiode schüttet das Baby aus der Nase flüssiges Schleim aus, niest und trockener Husten. Die Mandeln werden geschwollen und gelegentlich trockene Rale über der Lunge.

Das Kind schläft nicht gut, wird nervös und reizbar. Möglicherweise gibt es Probleme mit dem Stuhlgang, Verstopfung oder Durchfall. Während eines Anfalls von Asthma bronchiale ist das Einatmen kurz und häufig, und das Ausatmen wird von Lärm und Pfeifen begleitet, mit dem Ergebnis, dass der Atemzug einem Schluchzer ähnelt. Gleichzeitig schwellen die Flügel der Nase beim Einatmen an.

In einigen Fällen kann es neben Anfällen von Bronchialasthma zu Hustenanfällen kommen, die nachts oder in den frühen Morgenstunden auftreten und nach der Einnahme von Bronchodilatatoren verschwinden. Bei kleinen Kindern kann es während eines Asthmaanfalls zu feuchten Rales kommen.

Symptome von Asthma bronchiale bei Kindern von 1-6 Jahren:

  • Schlafstörungen und Reizbarkeit.
  • Regelmäßiger Husten im Schlaf.
  • Starker trockener Husten bei Mundatmung.
  • Stärkung oder Auftreten von Husten während des Trainings.

Bronchialasthma wird häufig mit allergischer Rhinitis, die das ganze Jahr über oder saisonal beobachtet werden kann, und atopischer Dermatitis kombiniert.

Anzeichen von Asthma bei einem Kind über 6 Jahre:

  • Husten im Schlaf
  • Husten nach dem Training.
  • Verminderte körperliche Aktivität.
Siehe auch:

Diagnose

Bei den ersten Anzeichen der Erkrankung ist es erforderlich, einen Kinderarzt, Therapeuten, Lungenarzt oder Allergologen zu Rate zu ziehen.

Eine der schwerwiegenden Komplikationen von Asthma bei Kindern ist der Asthma-Status. Es ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der aus einem Langzeitangriff resultiert, der fast unmöglich zu stoppen ist.

Die instrumentellen Diagnoseverfahren für Asthma bronchiale bei Kindern umfassen die Peak-Flowmetrie. Ein tragbares, röhrenartiges Gerät wird verwendet. Das Kind muss die Luft so weit wie möglich ausatmen, um die Bronchialdurchgängigkeit beurteilen zu können. Die Messung wird bei Kindern durchgeführt, die älter als 5 Jahre sind. Führen Sie das Verfahren zweimal täglich durch, während Sie die Verwendung von Medikamenten und den Tagesmodus festlegen. Auf diese Weise kann die Wirksamkeit der Therapie beurteilt und die Ursache der Anfälle ermittelt werden.

Durch Röntgen- oder Computertomographie können andere Lungenerkrankungen ausgeschlossen werden.

Laborforschungsmethoden:

  • Allgemeine und biochemische Analyse von Blut.
  • Urinanalyse
  • Allgemeine Analyse des Auswurfs.
  • Bakteriologische Untersuchung des Auswurfs
  • Bestimmung der Proteinfraktionen.
  • Allergenanalyse.

Die Differentialdiagnostik ermöglicht die Unterscheidung von Asthma bronchiale von Pathologien wie:

  • Hyperventilationssyndrom.
  • Croup
  • Diphtherie
  • Fremdkörper in den Atemwegen.
  • Neoplasmen in den Atemwegen.

Behandlung von Asthma bronchiale bei Kindern

Um die Zahl der Anfälle von Asthma bronchiale bei Kindern zu reduzieren, ist es erforderlich, den Kontakt des Kindes mit dem Allergen oder einer spezifischen Immuntherapie auszuschließen.

Kontraindikationen für die Durchführung einer spezifischen Immuntherapie:

  • Alter bis 5 Jahre
  • Fehlender eindeutiger Nachweis des Allergens.
  • Verschlimmerung von Asthma bronchiale oder anderen chronischen Krankheiten.
  • Das Vorhandensein von Tumoren sowie Autoimmunerkrankungen, endokrine Erkrankungen und Infektionskrankheiten.

Für die Behandlung von Asthma bronchiale bei Kindern verwenden Sie Medikamente der folgenden Gruppen:

  • Beta2-Adrenomimetika.
  • Kurzwirkende Methylxanthine.
  • Glukokortikoide der systemischen Wirkung.
  • Anticholinergika.

Mit diesen Medikamenten können Sie die glatten Muskeln der Bronchien entspannen, die Schwellung der Schleimhaut und Gefäße reduzieren, die Anzahl der Kontraktionen des Zwerchfells erhöhen und die Entwicklung des Bronchospasmus blockieren.

Die Zubereitungen können in Form von Dosierungen oder Inhalationen verwendet werden. Um einem Bronchospasmus vorzubeugen, verwenden Sie folgende Mittel:

  • Mastzellmembran-Stabilisatoren.
  • Glukokortikoide
  • Zubereitungen von Cromoglicinsäure.
  • Leukotrienrezeptorantagonisten.

Während eines Angriffs ist es notwendig:

  • Geben Sie dem Kind eine sitzende Position.
  • Gib ihm frische Luft.
  • Frei von Druckkleidung.
  • Versuchen Sie sich zu beruhigen.
  • Einatmen der Droge, die die Bronchien ausdehnt.

Ein Kind über 5 Jahre sollte dazu ausgebildet werden, Asthmaanfälle mit einem Inhalator selbst zu stoppen.

Bei schweren Anfällen ist eine Notfallbehandlung erforderlich.

Komplikationen

Eine der schwerwiegenden Komplikationen von Asthma bei Kindern ist der Asthma-Status. Es ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der aus einem Langzeitangriff resultiert, der fast unmöglich zu stoppen ist. Die Folge davon ist eine Schwellung der Bronchiolen und die Ansammlung von dickem Schleim in ihnen, was zu einer Zunahme des Erstickens führt. In 5% der Fälle endet der Angriff mit dem Tod. Mit der Entwicklung des asthmatischen Status ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt angezeigt. Die Behandlung erfolgt auf der Intensivstation.

In den meisten Fällen hören die Anfälle in der Pubertät fast auf, die bronchiale Hyperreaktivität und eine gewisse Beeinträchtigung der Lungenfunktion bleiben jedoch bestehen.

Bronchialasthma bei Kindern kann folgende Komplikationen verursachen:

  • Atemwege - in Form von Pneumonie, spontanem Pneumothorax, akutem Atemstillstand, Atelektase.
  • Chronische Atemwege - in Form von Emphysem, Pneumosklerose, chronisch obstruktiver Bronchitis.
  • Herz - in Form von Herzmuskeldystrophie, Herzversagen, Arrhythmien, Hypotonie.
  • Gastrointestinal
  • Gehirn - in Form von respiratorischer Enzephalopathie, Ohnmacht, neuropsychiatrischen Störungen.
  • Stoffwechsel

Die häufigste Komplikation von Asthma bei Kindern ist die Atelektase. Dies ist eine Blockade der Bronchienwände, die durch Ödeme hervorgerufen wird. Ohne rechtzeitige Behandlung kann in den geschädigten Bronchien ein eitriger Prozess auftreten.

Prognose

Die Prognose der Krankheit hängt vom Alter ab, in dem die ersten Anzeichen aufgetreten sind. Bei den meisten Kindern mit diagnostiziertem allergischem Asthma ist die Krankheit mild, es können jedoch auch schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Die Langzeitprognose von Asthma bronchiale, deren erste Anzeichen im Kindesalter auftraten, ist günstig. In den meisten Fällen hören die Anfälle in der Pubertät fast auf, die bronchiale Hyperreaktivität und eine gewisse Beeinträchtigung der Lungenfunktion bleiben jedoch bestehen.

Wenn die Krankheit im Jugendalter beginnt, ist die Prognose nicht so günstig. Im Allgemeinen ist die Krankheit langsam fortschreitend und chronisch. Eine korrekte und rechtzeitige Behandlung von Asthma bei Kindern kann die Anzahl der Anfälle beseitigen oder verringern, sie wirkt sich jedoch nicht auf die Ursache der Erkrankung aus. Die Remissionszeit kann mehrere Jahre dauern.

Prävention von Asthma bei Kindern

Die Vorbeugung von Asthma bronchiale bei Kindern ist die Beseitigung aller potenziellen Allergene und die Stärkung des Immunsystems:

  • Rechtzeitige Behandlung aller Erkrankungen des Atmungssystems, die durch pathogene Mikroorganismen verursacht werden.
  • Rauchverbot während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie später in Gegenwart des Kindes und in dem Raum, in dem es sich möglicherweise befindet.
  • Regelmäßige Nassreinigung und Lüftung des Raumes, in dem das Kind lebt. Kleidung und Bücher sollten in geschlossenen Schränken sein. Es wird empfohlen, Plüschtiere loszuwerden.
  • Kurse Atemgymnastik, Sport.
  • Ausschluss der Ernährung von Kindern mit schädlichen Zusatzstoffen und potenziellen Allergenen.
  • Der Ausschluss von Unterkühlung.
  • Ein Kind schaffen angenehme Bedingungen und minimieren emotionalen Stress.
  • Verwenden Sie zum Waschen von Kinderkleidung spezielle hypoallergene Pulver.

Gefährliche Anzeichen und Symptome eines Asthmaanfalls bei Kindern

Bronchialasthma bei einem Kind ist keine Krankheit mehr, die das Leben des Babys und seiner Eltern kompliziert macht. Eine angemessene Behandlung ermöglicht eine normale Entwicklung und führt ein volles Leben.

Im Laufe der Zeit treten Anfälle seltener auf und stoppen sogar vollständig. Lassen Sie uns weiter über die Anzeichen und Symptome der Asthmaentwicklung bei Kindern sprechen.

Lesen Sie unseren Artikel zu den Symptomen und der Behandlung von Anämie bei einem Kind.

Merkmale der Krankheit

Wie beginnt Asthma? Bronchialasthma ist eine negative Reaktion der Bronchien auf ein bestimmtes Allergen.

Die Pathologie ist oft erblich und manifestiert sich schon früh.

Exazerbationen werden durch Remission ersetzt, und die Dauer dieser Perioden hängt von den Merkmalen des Kindes, den Lebensbedingungen und den verwendeten Medikamenten ab. Die Krankheit kann nicht angesteckt werden.

Wenn ein Kind nach einem Gespräch mit Kindern, die dieselben Symptome haben, Husten hat, deutet dies auf eine Bronchialobstruktion hin. Sie tritt aufgrund der Wirkung des Virus auf die Bronchien auf.

Die Diagnose bedeutet nicht, dass das Kind behindert wird, erfordert aber die Einhaltung vieler Einschränkungen.

Es ist sehr schwierig, die Krankheit zu beseitigen, aber mit Hilfe von Medikamenten können Sie die Remission lange Zeit aufrechterhalten.

Formulare

Die Bronchialform hat folgende Formen:

  1. Asthma ist nicht allergisch. Diese Form wird durch endokrine Erkrankungen, Überlastung des Nervensystems oder das Eindringen von Mikroorganismen verursacht.
  2. Gemischtes Asthma Diese Pathologie ist durch alle möglichen Symptome dieser Krankheit gekennzeichnet.
  3. Allergisch. Diese Art von Asthma erscheint als:
  • Kombinationen von Symptomen der Pathologie und der laufenden Nase, begleitet von reichlichem Ausfluss;
  • Husten mit Auswurf;
  • Reaktion auf Kontakt mit einem Reizstoff.

Kinder jeden Alters sind einem Asthma-Risiko ausgesetzt, das sich jedoch meistens bei Kindern unter 5 Jahren entwickelt.

Der Krankheitsverlauf und mögliche Komplikationen

Asthma manifestiert sich in jedem Alter unterschiedlich. Daher sollten Eltern auf die auftretenden Symptome achten.

So können Sie die Krankheit schnell diagnostizieren und mit Hilfe von Medikamenten eine langfristige Remission erzielen.

Manifestationen bis zu einem Jahr:

  • anhaltendes Niesen, Husten und Nasenausfluss;
  • die Mandeln schwellen an;
  • schlechter Schlaf;
  • Probleme mit dem Verdauungstrakt;
  • Atem schluchzend.

Merkmale der Manifestation bis 6 Jahre:

  • Husten im Schlaf;
  • Bei Spielen im Freien tritt trockener Husten auf;
  • Mundatmung verursacht Husten.

Bei Jugendlichen:

  • Husten im Schlaf;
  • Kinder haben Angst vor aktiver Bewegung;
  • Ein Angriff bewirkt, dass sich das Kind nach vorne beugt.

In diesem Alter ist die Diagnose bereits gestellt und das Kind kennt die provozierenden Faktoren. Er sollte immer einen Inhalator tragen.

Diese Krankheit ist gefährliche Komplikationen. Dies ist besonders für die Lunge problematisch, da es auftreten kann:

  1. Emphysem - die Lunge wird "luftig".
  2. Atelektase - Verstopfung des Bronchus behindert einen Teil der Lunge.
  3. Pneumothorax - Luft dringt in die Pleurahöhle ein.

Asthma wirkt sich auf das Herz aus. Herzschwäche kann bei Gewebeschwellung auftreten.

Ursachen der Pathologie

Die Hauptursache für Anfälle wird als bronchiale Hyperaktivität angesehen, die sofort auf verschiedene Reize reagiert.

Die häufigsten Ursachen sind:

  1. Am häufigsten entwickelt sich Asthma bei Jungen, da sie Merkmale der Bronchienstruktur haben.
  2. Übergewichtige Kinder leiden auch häufig an Asthma. Das Diaphragma nimmt eine hohe Position ein, so dass die Lunge nicht ausreichend belüftet wird.
  3. Die genetische Veranlagung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dieser Krankheit.
  4. Einige Lebensmittel sollten ausgeschlossen werden: Schokolade, Nüsse, Fisch.

Manchmal ist Asthma das letzte Stadium allergischer Manifestationen.

Erst tritt Urtikaria auf, dann Ekzem mit Juckreiz und erst dann reagiert der Körper auf einen Reizstoff mit einem Asthmaanfall.

Krampfanfälle treten häufig nach Bronchitis oder Atemwegserkrankungen auf.

Wie behandelt man Adenoide bei einem Kind? Die Antwort finden Sie auf unserer Website.

Erschwerende Faktoren

Um eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden, sollten die folgenden Faktoren vermieden werden:

  • Tabakrauch;
  • Pilzsporen im Raum;
  • Staub im Raum;
  • Pflanzenpollen;
  • Übergewicht;
  • kalte Luft;
  • Tierfell.

Alle diese Faktoren verschlimmern Asthma unabhängig vom Alter.

Typische Symptome

Das Erkennen von Asthma bei einem Kind ist ziemlich schwierig. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass die Symptome von Bronchialasthma Anzeichen einer Erkältung oder einer Viruserkrankung ähneln. Daher raten die Eltern oft nicht einmal über die Entwicklung einer ernsthaften Pathologie.

Es ist zu beachten, dass bei Asthma bronchiale kein Fieber auftritt. Einige Tage vor den Hauptsymptomen von Asthma treten Vorläufer auf. Zu dieser Zeit sind Kinder irritiert, schlafen schlecht und sind aufgeregt.

Manifestationen von Vorläufern:

  1. Am Morgen hat das Baby Schleim aus der Nase und niest oft.
  2. Nach einigen Stunden tritt ein trockener Husten auf.
  3. In der Mitte des Tages nimmt der Husten zu und wird nass.
  4. Nach maximal zwei Tagen wird der Husten paroxysmal.

Dann hören die Vorläufer auf und die Hauptsymptome der Krankheit erscheinen.

Manifestationen der Hauptmerkmale:

  1. Ein starker Hustenanfall tritt vor dem Zubettgehen oder nach dem Aufwachen auf.
  2. Aufrechte Haltung reduziert Husten.
  3. Vor dem Angriff fängt das Kind an zu weinen und handelt, während es seine Nase legt.
  4. Es gibt Atemnot.
  5. Das Atmen ist intermittierend und wird von einer Pfeife begleitet.
  6. Es gibt atypische Manifestationen - Juckreiz und Hautausschläge.

Wenn Asthma eine schwere Form angenommen hat, treten die Anfälle jederzeit auf.

Diagnose

Es ist notwendig, alle Informationen über das Leben des Kindes zu sammeln. Oft können Sie nach einem Gespräch mit den Eltern von der Art des Allergens ausgehen, das Asthma verursacht. Dann werden bestimmte Tests durchgeführt, um das genaue Allergen zu bestimmen.

Die traditionelle Methode zur Bestimmung des Provokateurs ist ein Hauttest.

Auf den Unterarm verschiedene Reize anwenden. Bestimmen Sie dann den Grad der Funktionsstörung der Atemwege. Das Verfahren wird als Spirometrie bezeichnet und misst das Atemvolumen.

Leider wird Asthma zu spät erkannt. Sie wird oft mit obstruktiver Bronchitis verwechselt. Ärzte laufen nicht Gefahr, eine schreckliche Diagnose zu stellen und die falschen Medikamente zu verschreiben.

Erste Hilfe für den Angriff

Eltern müssen den Beginn eines Asthmaanfalls spüren und ihn schnell beseitigen können.

Auf den Atem und das Aussehen des Kindes sollte geachtet werden:

  1. Die Atemfrequenz sollte nicht mehr als 20 Atemzüge pro Minute betragen.
  2. Beim Atmen sollte ein Kind die Schultern nicht aufrichten. Die restlichen Muskeln sollten ebenfalls nicht betroffen sein.
  3. Vor dem Angriff weiten sich die Nasenlöcher im Kind aus.
  4. Ein schlechtes Zeichen ist heiseres Atmen.
  5. Ein trockener Husten kann auch auf die Entwicklung von Asthma hindeuten.
  6. Sollte die Haut des Kindes überwachen. Bei Asthma verbringt der Körper viel Energie, um die Atmung wieder herzustellen. Dies führt dazu, dass die Haut klebrig wird und blass wird.
  7. Bei einem schweren Anfall erhält die Haut in der Nase einen bläulichen Farbton. Dies weist auf Sauerstoffmangel hin. Der Zustand ist sehr gefährlich, daher sollten zu Hause immer Inhalatoren vorhanden sein.

Der Angriff geschieht plötzlich und ohne Grund. In diesem Fall ist Nothilfe erforderlich.

In einer solchen Situation, wenn eine Entzündung in den Atemwegen (Ödem, Bronchospasmus) aufgetreten ist, muss das erstickende Kind die Atmung mit einem starken Bronchodilatator erleichtern.

Der effektivste Weg ist ein Inhalator, der es den Wirkstoffpartikeln ermöglicht, sofort die betroffene Bronchienzone zu erreichen.

Ein gutes und bewährtes Medikament zur sofortigen Unterstützung ist das Salbutamol-Spray. Von einem Arzt ernannt und Eltern eines kranken Kindes müssen das Gerät benutzen können.

Kinder unter 5 Jahren können immer noch nicht richtig atmen. Daher gibt es für solche Krümel spezielle Inhalatoren - Vernebler. Oft müssen Distanzstücke verwendet werden. In ein solches Gerät wird ein Inhalator eingesetzt.

Bei einem akuten Anfall erhält das Kind bestimmte Dosen des Arzneimittels. Der Inhalationsprozess wird alle 10 Minuten durchgeführt und dauert bis zur Normalisierung der Atmung. Wenn keine Besserung eintritt, ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Sie sollten keine Angst vor dem Inhalator haben, da keine Überdosierungsgefahr besteht.

Was kann nicht kategorisch gemacht werden?

Asthmaanfälle enden nicht immer sicher. Bei dieser Krankheit gibt es Todesfälle. Leider ist es nicht die Krankheit selbst, die oft für den Tod von Kindern verantwortlich gemacht wird, sondern die unklugen Handlungen der Eltern.

Dies geschieht, wenn ungeeignete Medikamente verwendet wurden. Wenn ein Kind einen Erstickungsangriff erleidet, sollte es nicht gegeben werden an:

  • Beruhigungsmittel. Solche Mittel verhindern ein tiefes Atmen, und dies ist bei einem starken Asthmaanfall nicht akzeptabel.
  • Auswurfmittel Mukolytika aktivieren die Schleimbildung, bei Asthma gibt es bereits einen Überschuss;
  • Antibiotika. Diese Medikamente sind für Asthma am nützlichsten. Sie können nur bei Komplikationen (Lungenentzündung) eingesetzt werden.

Lesen Sie hier die Symptome und die Behandlung von Adenovirus-Infektionen bei Kindern.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung kann in zwei Arten unterteilt werden:

  • symptomatische Behandlung, dh Beseitigung eines Anfalls;
  • Basistherapie.

Die Taktikbehandlung wählt nur einen Arzt. Eine Selbstbehandlung ist absolut unmöglich, da der Analphabetkonsum die Krankheit verschlimmert und zu Atemstillstand führen kann.

Symptomatische Behandlung ist die Verwendung von Bronchodilatatoren: Salbutamol, Ventolin. In schweren Fällen werden Corticosteroid-Medikamente eingesetzt. Der Hauptweg der Verabreichung ist die Inhalation.

Leider haben alle Medikamente dieser Art von Behandlung eine vorübergehende Wirkung. Und der unkontrollierte Einsatz solcher Mittel führt dazu, dass die Bronchien nicht mehr auf die Medikamente ansprechen. Daher sollte die Dosis streng kontrolliert werden.

Die Grundlinientherapie wird unter Berücksichtigung der Schwere des Asthmas und der Merkmale des Kindes individuell ausgewählt.

Wenden Sie die folgenden Medikamente an:

  1. Antihistaminika - Suprastin, Tavegil, Claritin.
  2. Antiallergikum - Intal, Ketotifen.
  3. Antibiotika - sanierte Infektionsherde.

Manchmal verordnete Hormonpräparate, Warnung vor Verschlimmerung der Krankheit. Häufig verwendete Inhibitoren von Leukotrienen, die die Empfindlichkeit gegen Allergene verringern.

Die Behandlung wird abgebrochen, wenn für zwei Jahre eine Remission beobachtet wird. Im Falle eines Rückfalls sollte die Behandlung erneut begonnen werden.

Drogenfreie Therapie

Es gibt auch solche Behandlungsmethoden für Asthma bronchiale. Sie implizieren:

  • therapeutische Übungen;
  • Physiotherapie;
  • Massage
  • Härten
  • Atemtechniken;
  • Besuch von Salzgrotten.

Die Kräutermedizin ergänzt die traditionelle Behandlung und trägt zu einer Verlängerung der Remissionszeit bei. Verwendete Abkochungen von Kräutern. Bereiten Sie sich täglich vor und nehmen Sie sie lange Zeit ein. Dosierungen sollten mit dem Arzt abgestimmt werden.

Bronchialasthma verschwindet manchmal während der Pubertät, dies geschieht jedoch selten.

Prävention

Um Asthmaanfälle auf ein Minimum zu reduzieren, sind neben der direkten Behandlung vorbeugende Maßnahmen erforderlich. Sie müssen genommen werden, wenn das Kind für diese Krankheit prädisponiert ist.

So verhindern Sie diese Pathologie:

  1. Bücher müssen in geschlossenen Schränken aufbewahrt werden.
  2. Kleidung muss nicht im Kinderzimmer aufbewahrt werden.
  3. Kaufen Sie keine Stofftiere.
  4. Bettwäsche ist wünschenswert, um hypoallergene Pulver zu waschen.
  5. Unerwünschte Anwesenheit in der Wohnung von Tieren.
  6. Während der Reinigung sollte das Kind von den Räumlichkeiten entfernt werden.
  7. Linoleum sollte durch eine andere Beschichtung ersetzt werden.

Die Einhaltung dieser einfachen Richtlinien trägt dazu bei, eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden

Zuvor haben Asthmatiker ihr Leben an die Krankheit angepasst. Viel war strengstens verboten. Kinder litten besonders darunter - weder einen Welpen zu haben noch zu springen.

Aber heute hat sich alles geändert. Erfolge der Medizin ermöglichten Kindern ein volles Leben auf Augenhöhe mit anderen Menschen.

Dr. Komarovsky über Asthma in diesem Video:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!