Antibiotika gegen Grippe bei Kindern

Laut einer Umfrage von Soziologen sind mehr als 40% der Russen absolut sicher, dass Grippe und ARVI mit Antibiotika geheilt werden können. Dies ist nichts weiter als ein verbreiteter Irrtum. Antibiotika gegen Influenza und akute respiratorische Virusinfektionen sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen sind völlig nutzlos und zudem sehr schädlich.

Krankheiten wie Influenza und ARVI werden durch Viren verursacht, die in den Körper eingedrungen sind, und Antibiotika sind gegen die meisten Viren machtlos. Ihr Wirkungsspektrum ist Bakterien, Pilze und bedingt pathogene Flora.

Aber alle Nebenwirkungen, die den Verlauf der Behandlung mit Antibiotika (Dysbakteriose, Soor, geschwächtes Immunsystem, Anämie) begleiten, werden dem Kind zur Verfügung gestellt. Benötigen Sie zusätzliche Krankheiten?

Influenza und ARVI sollten ausschließlich mit speziell entwickelten antiviralen Mitteln behandelt werden. Ihnen können im Ermessen der Ärzte Expektorantien, Antitussiva und Immunmodulatoren zugewiesen werden. Jeder von uns war jedoch mindestens einmal mit der Tatsache konfrontiert, dass der behandelnde Arzt, nachdem die Diagnose „Influenza“ des Kindes gestellt wurde, eine Antibiotika-Therapie für das Baby vorschreibt. Was bedeutet das?

Dies spricht keinesfalls von der Inkompetenz des Arztes. Die bakterielle Infektion hat sich höchstwahrscheinlich der viralen Infektion angeschlossen, erfordert jedoch bereits den Einsatz von Antibiotika.

Ein weiterer Grund, warum ein Arzt Antibiotika für Kinder mit Influenza verschreiben kann, ist die elementare "Rückversicherung". Nehmen wir an, der Arzt hat alles richtig gemacht und ein Antivirusmittel verschrieben. Und nach einigen Tagen entwickeln die Babys eine Lungenentzündung oder, schlimmer noch, eine Meningitis. Eltern werden den Arzt sicherlich für unaufmerksame Behandlung verantwortlich machen. Daher ist es für den Arzt einfacher, sofort Antibiotika zu verschreiben und sich so „zu sichern“.

Es ist kein Geheimnis, dass Viren häufig verschiedene Komplikationen verursachen und seltene Grippe ohne bakterielle Infektionen auftritt. Darüber hinaus besteht die Hauptfähigkeit jedes Virus in einer starken Abnahme der menschlichen Immunität, und die meisten pathogenen Bakterien können die Situation einfach ausnutzen. Der Körper eines Patienten mit einer Virusinfektion ist ein sehr dankbarer Grund für das Leben von Bakterien. Um ihre Tätigkeit zu beenden, verschreibt der Arzt Antibiotika. In diesem Fall muss die Virusinfektion selbst mit anderen Medikamenten behandelt werden.

Welche durch die Grippe verursachten Komplikationen werden mit Antibiotika behandelt:

  • Pneumonie. Lungenentzündung ist eine sehr ernste Komplikation einer Virusinfektion. Es kommt ziemlich häufig vor und erfordert in 100% der Fälle eine Behandlung mit Antibiotika der Penicillin-, Cephalosporin- Familie oder Gruppe von Makroliden.
  • Otitis Entzündung des Mittelohres bei viralen Erkrankungen aufgrund der anatomischen Merkmale der Ohrstruktur. Ein besonderes Geheimnis, das von den Zellen des Organs erzeugt wird, muss durch die Eustachische Röhre den Hals hinabfließen, schwillt bei Influenza oder ARVI an und stört die Sekretion. Infolgedessen beginnen sich Bakterien direkt im Mittelohr in einem warmen Nährmedium zu vermehren. Bei Otitis ist auch in 100% der Fälle eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich. Darüber hinaus kann es sich um Tropfen mit einer antibakteriellen Zusammensetzung und um Tabletten und sogar um Injektionen (für besonders schwere Fälle) handeln.
  • Pyelonephritis. Die Entzündung der Nieren beginnt mit der Fähigkeit von Viren, von denen wir bereits gezeigt haben, dass sie die Immunität reduzieren. Es ist nicht möglich, sofort auf diese gefährliche Krankheit zu achten, da bei der Grippe die Temperatur normalerweise erhöht ist und die schmerzenden und zurückziehenden Schmerzen leicht mit Muskelschmerzen während einer Virusinfektion verwechselt werden können. Die Behandlung von Nierenkomplikationen erfordert eine obligatorische Antibiotikatherapie. Darüber hinaus wird es dem Grad des Organschadens angemessen sein.

Beliebte Antibiotika für SARS bei Kindern: Indikationen, Kontraindikationen, Dosierung

Die heutige Generation junger Eltern ist sich bewusst, dass zur Behandlung einer Virusinfektion keine Antibiotika verschrieben werden. Warum verschreiben Kinderärzte in 90% der Fälle Antibiotika zur Prophylaxe für Kinder mit Atemwegsinfektionen? Wie können Sie feststellen, ob Sie wirklich ein starkes Medikament benötigen oder der Körper die Krankheit selbst besiegen kann?

Anzeichen von SARS bei einem Kind

In der Regel lernen Sie die Konzepte von SARS, akute Atemwegsinfektionen und andere vage Definitionen der Mutter kennen, sobald das Kind in den Garten geht. Das erste Anpassungsjahr ist bei den meisten Kindern ziemlich schwierig: eine Woche im Garten, zwei Wochen zu Hause.

Um sich in der Terminologie nicht zu verwirren:

SARS oder ARI in der Kindheit

  • ARVI - akute virale Atemwegsinfektion, hauptsächlich Infektion der oberen Atemwege (Pharyngitis, Rhinitis, Sinusitis, Tonsillitis, Adenovirus)
  • ARI - Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege viraler oder bakterieller Art (Tonsillitis, Bronchitis, Lungenentzündung, Grippe, Parainfluenza)

Die Symptome von viralen und bakteriellen Infektionen zu Beginn der Erkrankung sind sehr ähnlich, so dass Kinderärzte es normalerweise vorziehen, dem Kind eine unspezifische Diagnose von akuten Atemwegsinfektionen zu geben. Die Krankheit durchläuft mehrere Stadien: Inkubation und Prodromalperiode. Viren infizieren den Körper fast sofort: Die Inkubationszeit kann mehrere Stunden (maximal 5 Tage) betragen. Bakterien zeigen bis zu 14 Tage keine Symptome.

SARS zeichnet sich aus durch:

  • Niesen
  • laufende Nase (Ausfluss aus der Nase ist klar und flüssig wie Wasser)
  • Die Temperatur überschreitet in den meisten Fällen nicht 38,5 °
  • Husten (zuerst trocken, aber wenn er mit Viren infiziert ist, wird der Husten nach ein oder zwei Tagen nass und produktiv)
  • Schwellung des Nasopharynx
  • Allgemeine Anzeichen einer Vergiftung: Schwäche, Rötung der Augen, Tränenfluss

Die Reaktion des Körpers auf das Virus ist offensichtlich: Die Schleimabweisung zeigt an, dass der Körper versucht, den Fremden loszuwerden. Der Hals von Kindern wird während der Zeit des ARVI rot, ohne eitrige Überfälle.

Eine durch ein Virus ausgelöste Krankheit verblasst normalerweise nach 4-5 Tagen. An diesem Punkt im Körper des Kindes sammeln sich Proteinverteidiger (Interferone), die die Infektion zerstören.

Die maximale Anzahl von Interferonen, die am dritten Tag nach Beginn der Krankheit produziert werden.

Wenn das Kind nach drei Tagen Krankheit nicht besser wird, verschreiben die Ärzte ein Antibiotikum, was die Hinzufügung einer bakteriellen Infektion vorschlägt.

Test auf bakterielle Infektion

Für eine zuverlässige Diagnose der Art der Krankheit ist ein klinischer Bluttest erforderlich. Anzeichen für einen Virus:

Ergebnisse der Blutuntersuchung

  • Die Anzahl der Erythrozyten mit SARS bleibt im normalen Bereich oder wird durch Dehydratisierung leicht erhöht
  • Leukozyten bleiben entweder an der unteren Grenze der Norm oder sind mehr als die Norm reduziert
  • Die Anzahl der Neutrophilen mit SARS ist reduziert
  • Wenn Eosinophile mit Viren im Blut infiziert sind, können sie vollständig verschwinden.
  • Das Niveau der Lymphozyten und Monozyten steigt signifikant an - ein spezifisches Zeichen des Virus

Blutwerte, die für bakterielle Infektionen charakteristisch sind:

  • Eine bakterielle Infektion weist auf einen Blutsprung von Leukozyten und Neutrophilen hin
  • Die Anzahl der Lymphozyten ist normalerweise reduziert
  • erhöhte Erythrozyten-Sedimentationsrate (obwohl bei schweren Formen von SARS auch die ESR-Indikatoren recht hoch sind, so ist dieser Indikator ein unspezifisches Zeichen)

Die Urinanalyse und Blutbiochemie bei Virusinfektionen bleiben weitgehend unverändert, so dass keine Notwendigkeit besteht, sie durchzuführen. Es ist ratsam, einen Bluttest durchzuführen, um den Erreger am ersten Tag der Krankheit zu bestimmen, jedoch nur, wenn die Krankheit schwerwiegend ist.

Wenn es aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, Tests zu bestehen, ist es möglich, eine Komplikation der ARVI mit den folgenden Symptomen zu vermuten:

  • Sputum aus der Lunge trübt sich ab und wird gelb oder grün
  • An Tag 5 gibt es keine Besserung oder nach der Stabilisierung wird das Kind wieder schlechter
  • Die Farbe des Urins ändert sich, es wird trüb, ein sichtbarer Niederschlag erscheint
  • Das Auftreten von Blut- oder Schleimverunreinigungen im Stuhl weist auf Darmschäden hin

Um eine bakterielle Infektion zu bestätigen oder zu widerlegen, werden Abstriche von Nase und Rachen durchgeführt, und die Mandeln werden ausgeschleust.

Antibiotika: Indikationen für die Verwendung

Es gibt gute Gründe, um dem Kind antibakterielle Medikamente zu verschreiben. Der Missbrauch von Medikamenten bedroht die Entstehung von Antibiotika-Resistenzen. Durch die Verwendung von Medikamenten verändern sich die Bakterien oft, sodass sie nicht auf die Behandlung ansprechen.

Es ist sinnlos, Antibiotika zu verschreiben:

Antibiotika bei eitriger Otitis

  • bei akuten Virusinfektionen (Nasopharyngitis, virale Tonsillitis und Konjunktivitis, Tracheitis, Rhinitis, Laryngitis, Influenza, leichte Bronchitis)
  • Laut WHO-Richtlinien sind Antibiotika bei akuten Darminfektionen mit losen Stühlen unbrauchbar.
  • um die Körpertemperatur zu senken: Medikamente sollen das Wachstum und die Reproduktion von Bakterien unterdrücken
  • zur Vorbeugung gegen bakterielle Infektionen

Antibiotika gegen SARS bei Kindern können in der Regel in folgenden Situationen eingesetzt werden:

  • Wenn ein Kind jünger als 3 Monate ist und die Temperatur über 38 ° C nicht länger als drei Tage fällt
  • Am 6. Tag nach der Verbesserung verschlechtert sich der Gesundheitszustand wieder.
  • Bei vergrößerten submandibulären Lymphknoten (Wahrscheinlichkeit von Diphtherie oder Tonsillitis)
  • Wenn trockener Husten länger als 10 Tage dauert (Verdacht auf Keuchhusten)
  • Bei eitrigem Nasenausfluss, Nasenstimme, Kopfschmerzen in der Stirn oder Oberkieferhöhle (Antritisrisiko)
  • Wenn Plaque auf den Mandeln gefunden wird (Scharlach, infektiöse Mononukleose, Streptokokkenangina)
  • Wenn ein schießender Schmerz im Ohr auftritt, ist der Druck auf den Bock schmerzhaft, Flüssigkeit strömt aus dem Ohr des Patienten (typische Anzeichen einer Mittelohrentzündung).

Bei einer Virusinfektion tritt sporadisch ein Husten auf, kein Keuchen in der Lunge, kein hartes Atmen. Eine verstopfte Nase ist bis zu 14 Tagen erlaubt. Wenn die Nasenatmung nach diesem Zeitraum schwierig ist, wird der Arzt höchstwahrscheinlich ein Antibiotikum verschreiben.

Die Ernennung von Antibiotika für akute respiratorische Virusinfektionen kann für Kinder mit Immundefekt, wiederkehrender Mittelohrentzündung und angeborenen Fehlbildungen angebracht sein. Die Wahl der Medikamente hängt vom Alter des Kindes und dem Auftreten chronischer Begleiterkrankungen ab.

Mit einer guten Immunität bewältigt der Körper der Kinder eine Virusinfektion in 7 Tagen.

Anwendungsregeln

Antibiotika dürfen nicht beim ersten Niesen oder bei laufender Nase des Kindes getrunken werden. Dies sind schwerwiegende Arzneimittel, die nur durch ärztliche Verschreibung verwendet werden dürfen. Es ist äußerst unvernünftig, dem Kind unabhängig Antibiotika zu verschreiben und dabei den Ratschlägen von Freundinnen oder Online-Ressourcen zuzuhören. Diese Arzneimittelgruppe hat klare Zulassungsregeln, die nicht verletzt werden sollten:

Antibiotika gegen Grippe und ARVI bei Kindern: In welchen Fällen sind sie notwendig

Die Krankheit eines Kindes ist immer ein Test für die Eltern. Dies sind Erfahrungen, wie man ein Baby heilen kann, wie es in kürzester Zeit gelindert werden kann, damit es nicht leidet, und vor allem, wie man Komplikationen vermeiden kann. Zuvor hatten sich die Eltern immer auf die Meinungen und Ernennungen des Bezirksarztes verlassen. Zur Zeit der am besten zugänglichen Informationen zu allem, einschließlich Medizin und Gesundheit, studieren viele Erwachsene sorgfältig Informationen über Krankheiten und überprüfen erneut die Richtigkeit der Verschreibungen.
Eines der häufigsten Themen sind Antibiotika und die Notwendigkeit, sie in bestimmten Fällen einzusetzen. Leider werden sie häufig „zur Prophylaxe“ entlassen, wenn sie zur Sicherheit völlig überflüssig sind. Aber der häufige und gedankenlose Einsatz solcher leistungsstarken Werkzeuge kann zu Antibiotika-Resistenzen werden - wenn die Bakterien resistent gegen Medikamente werden und die Behandlung ohnmächtig wird.

Dieses Problem ist besonders akut bei der Behandlung von SARS und Influenza: Kleine Kinder, besonders Kinder, die gerade erst in Kindergärten gegangen sind, erkranken sehr oft an Virusinfektionen. Die Verwendung von antimikrobiellen Wirkstoffen in dieser Zeit kann in der Zukunft negative Folgen haben. Daher ist es notwendig herauszufinden, bei welchen Krankheiten Antibiotika zur Behandlung von Kindern erforderlich sind, und wann - nein, wie unterscheiden sich ARVI und Grippe und wie werden sie behandelt?

Was ist SARS und Grippe?

Bekanntes ARVI ist eine Abkürzung für akute respiratorische Virusinfektion. Sie ist oft mit einer Erkältung verwirrt und glaubt fälschlicherweise, dass das Gehen bei windigem Wetter oder versehentlich durchnässten Füßen Temperatur und charakteristische Unwohlsein verursachte. Tatsächlich wird ARVI ausschließlich durch ein Virus verursacht, das von in der Luft befindlichen Tröpfchen eines Kranken übertragen wird. Es spielt keine Rolle, wie warm Sie angezogen sind und wie viele Lagen eines Schals Sie ein Kind zubinden werden: Ein Treffen mit einem erkrankten Träger kann zu Krankheiten führen.

Da die Viren, die die Krankheit auslösen, sehr, sehr lebenslang keine Immunität haben können. Deshalb ist mindestens einmal im Jahr fast jeder Mensch krank. Aber Erwachsene, die sich mit vielen Viren zum Leben treffen, werden seltener krank und erkranken leichter als Kleinkinder, die gerade beginnen, überfüllte Orte zu besuchen. Daher sind „2-Tage-Spaziergänge - eine Woche (zwei) Häuser“ ein ewiges Thema für Eltern von Kindergärtnern.

SARS ist durch Läsionen der Schleimhaut der oberen Atemwege einer Person gekennzeichnet und verursacht die üblichen Symptome: Fieber, laufende Nase und Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Husten und allgemeine Schwäche. Normalerweise wird die Krankheit ruhig toleriert, bedarf keiner besonderen Behandlung und verschwindet in wenigen Tagen. In einigen Fällen (z. B. wenn Sie die Krankheit auf den Füßen tragen oder wenn eine Person geschwächt ist), wird eine bakterielle Infektion angehängt, die Komplikationen verursacht (Otitis, Sinusitis, Bronchitis usw.) und eine antibiotische Behandlung erfordert.

Influenza ist eine schwerwiegendere Erkrankung, die ebenfalls ansteckend ist. Es kommt nicht so oft vor, kann aber schwerwiegende Folgen haben, bis hin zu tödlichen Folgen. Daher müssen Sie die Symptome kennen, um sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und eine wirksame Behandlung zu beginnen, ohne ernsthafte Komplikationen zuzulassen. Die Übertragung erfolgt über Flug- und Kontakthaushalte - das heißt, es ist möglich, sich durch die vom Kranken berührten Objekte anzustecken. Es kann sowohl in milder als auch in gemäßigter Form auftreten, was keinen Krankenhausaufenthalt erfordert, und in schweren Fällen, wenn eine Krankenhausbehandlung erforderlich ist. Influenza kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, wie z. B. Lungenentzündung, Meningitis (Entzündung der Gehirnschicht), Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels), Entwicklung von Leber- und Nierenversagen usw.

Diese Vergleichstabelle beschreibt ausführlich die Symptome und die Art der Erkrankung während einer Erkältung (die durch Unterkühlung verursacht wird und nicht ansteckend ist), ARVI und Grippe. Wie Sie sehen, ist die Grippe durch einen plötzlichen plötzlichen Beginn, sehr hohes Fieber und ausgeprägte andere Symptome gekennzeichnet, vor allem durch starke Kopfschmerzen und ein insgesamt sehr schlechtes Wohlbefinden. Das Auftreten solcher Symptome ist ein Grund, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Wie unterscheidet man eine Virusinfektion von einer bakteriellen Infektion? Symptome

Infektionskrankheiten können durch Viren oder Bakterien verursacht werden. Und wenn eine bakterielle Infektion nur mit einem Antibiotikum geheilt werden kann und soll, dann ist sie bei einer Virusinfektion völlig wirkungslos. Daher ist die Bestimmung der Art der Infektion für eine korrekte und wirksame Behandlung so wichtig.

  • Das Virus infiziert den gesamten Körper und verursacht eine allgemeine Schwächung. Das Bakterium wirkt auf ein bestimmtes Organ: Es gibt Pneumonie, Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen), Otitis (Mittelohrentzündung).
  • Wenn das Virus in der Regel zunächst eine höhere Temperatur hat und die allgemeine Schwächung des Körpers zum Ausdruck kommt. Das Bakterium verursacht akutere individuelle Symptome.

Beide Arten von Infektionen haben normalerweise sehr ähnliche, oft identische Symptome. Zusätzlich kann eine Virusinfektion anfangs aufgrund einer geschwächten Immunität bakteriell werden. Sie können die Art des Erregers nicht selbst bestimmen, und dann ist die Selbstbehandlung möglicherweise nicht nur nutzlos, sondern auch gefährlich, da Komplikationen auftreten können. Wenden Sie sich in diesem Fall unbedingt an Ihren Arzt. Um ein genaues Bild der Krankheit zu erhalten, ist es sinnvoll, einen allgemeinen Bluttest mit einer vollständigen Leukozytenformel durchzuführen - dies hilft dabei, genau zu bestimmen, welche Infektion der Patient für die Infektion hatte.

Es gibt jedoch einige Anzeichen, die helfen können, wenn Sie keine Identifizierung vornehmen und dann das Vorhandensein von Bakterien-Erregern vermuten:

  • zu lange Krankheit - mehr als zwei Wochen;
  • Fieber dauert länger als gewöhnlich;
  • Verdauungsstörungen bei Fieber;
  • Fieber ohne andere Symptome;
  • geschwollene Lymphknoten.

Behandlung von ARVI und Grippe

Wird Grippe mit Antibiotika behandelt?

Wenn bei einem Kind eine Influenza diagnostiziert wird, meinen die Eltern sofort, dass bei einer so schweren Erkrankung ein Antibiotikum erforderlich ist, und sie fragen sich, was für Kinder am effektivsten ist. Aber wie wir bereits erfahren haben, wird die Grippe durch ein Virus verursacht, und antimikrobielle Medikamente sind machtlos gegen Viren. Darüber hinaus können sie den Körper des Kindes beeinträchtigen: Durch das Abtöten aller Bakterien, einschließlich der nützlichen, verringert das Antibiotikum die bereits geschwächte Immunität. Dies gilt natürlich auch für gewöhnliche akute respiratorische Virusinfektionen.

Die Behandlung von SARS und nicht schwerer Grippe umfasst zunächst keine Medikamente, sondern die Schaffung der günstigsten Bedingungen:

  • Bettruhe;
  • ständiges Lüften;
  • feuchte und kühle Luft im Raum (und gleichzeitig ein warm gekleidetes Baby);
  • Getränke bei Zimmertemperatur trinken;
  • nur symptomatische Behandlung: fiebersenkende, vasokonstriktorische Tropfen bei Erkältung, Spülen und Spritzer bei Halsschmerzen;
  • kalte Zubereitungen gelten nicht für Kinder, insbesondere bis zu 4 Jahre;
  • Essen nur durch Appetit, wenn das Kind nicht essen will - bestehen Sie nicht darauf;
  • befeuchtet die nase mit salzlösungen - regelmäßig über den tag;
  • als Antipyretika nur Ibuprofen und Paracetamol.

Wann brauchen wir Antibiotika?

Antibakterielle Medikamente gegen Influenza oder ARVI werden nur in einem Fall benötigt: Wenn sich eine bakterielle Infektion mit der durch ein Virus verursachten Krankheit verbunden hat. Sie verursacht Komplikationen wie Otitis, Sinusitis oder Sinusitis, Lungenentzündung, Bronchitis, Pyelonephritis, Angina pectoris und andere. Nur dann ist die Behandlung mit antibakteriellen Mitteln gerechtfertigt und notwendig. Im Falle einer solchen Infektion und Komplikationen, die durch Untersuchung und / oder Analyse bestätigt werden, wird der behandelnde Arzt ein geeignetes antimikrobielles Arzneimittel verschreiben, das wirksam gegen Krankheitserreger kämpfen kann.

Überblick über wesentliche Medikamente

Wenn Sie vermuten, dass Komplikationen auftreten, ist das wirksamste Antibiotikum ein breites Spektrum: Sie wirken sich auf viele Bakterienstämme aus. Diese Medikamente umfassen:

  • Makrolide (Macropene, Erythromycin). Diese Art von antimikrobiellen Wirkstoffen, die besonders bei Erkrankungen der oberen Atemwege und der Atmungsorgane wirksam sind, verursachen keine allergischen Reaktionen. Wird häufig in der Pädiatrie verwendet.
  • Cephalosporine (Cefuroxim, Cefixim, Zinnat, Supraks). Am häufigsten bei der Behandlung von Bronchitis und Lungenentzündung eingesetzt.
  • Penicilline (Amoxil, Augmentin, Ampicillin). Sie sind die ungiftigsten Medikamente, daher werden sie meist Kindern verschrieben. Es kann zu Allergien führen. Vorsicht ist geboten.

Allgemeine Empfehlungen

  • Antibiotika gegen SARS anwenden und Influenza sollte nur von einem Arzt verordnet werden. Wenn der Verdacht auf eine bakterielle Infektion besteht, empfiehlt es sich, einen Bluttest zu bestehen, der die Anwesenheit oder Abwesenheit von Bakterien bestätigt. In keinem Fall kann man sich über die Zulassung selbst entscheiden.
  • Die vom Arzt verordnete Dosis und das Behandlungsschema müssen eingehalten werden. Sie können den Empfang nicht werfen, sobald er besser geworden ist und der vorgeschriebene Kurs noch nicht beendet ist.
  • Es ist ratsam, Probiotika gleichzeitig mit antibakteriellen Mitteln zu sich zu nehmen, um die Darmflora zu schützen.
  • Wenn für 3-4 Tage nach Einnahme des Medikaments keine Besserung eintritt oder sich der Zustand verschlechtert, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  • Wenn der Kinderarzt Ihrem Kind nach einer flüchtigen Untersuchung ein Antibiotikum verschreibt, ohne verständliche Erklärungen für die Notwendigkeit einer solchen Behandlung, ist es besser, Blut zur Analyse zu spenden und einen anderen Arzt zu konsultieren. Häufig ist ein solcher Termin unpraktisch, wenn das Kind keine Komplikationen oder offensichtlichen Anzeichen einer bakteriellen Infektion hat.
  • Zur Vorbeugung der Influenza vor Beginn der Krankheitssaison ist eine Impfung ratsam. Es erhöht die Chancen, die Krankheit zu vermeiden, oder kann leicht und ohne Komplikationen übertragen werden.

Antivirale Medikamente

Bei der Behandlung von SARS und antiviralen Influenza-Medikamenten werden sehr oft Immunomodulatoren verschrieben. Trotz ihrer breiten Bekanntheit und der weit verbreiteten Ernennung von Ärzten wird zunehmend behauptet, dass sie für ARVI nicht wirksam sind. Der menschliche Körper, einschließlich des Kindes, ist in der Lage, mit den üblichen Viren fertig zu werden, und auf diese Weise wird Immunität erzeugt. Sie werden keinen Schaden erleiden, aber die Wirksamkeit solcher Medikamente ist nicht offiziell belegt.

So empfiehlt der berühmte Kinderarzt Yevgeny Komarovsky, dass alle Eltern kein Geld für unnütze Medikamente ausgeben, sondern dem Kind die notwendige Pflege und Bedingungen für die Genesung geben, wie oben erwähnt.

Video

In diesem Video erklärt derselbe Arzt Komarovsky, warum Antibiotika benötigt werden und wann sie verwendet werden müssen.

Antibiotika gegen Erkältungen: Gründe für die Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. Namen wirksamer Antibiotika

Antibiotika gegen Erkältungen, Infektionen der Atemwege und Grippe im Anfangsstadium der Erkrankung sind nicht wirksam. Sie werden nur bei schweren Formen der Krankheit verschrieben, wenn die Gefahr besteht, dass durch die Bakterienflora Komplikationen auftreten.

Indikationen für die Ernennung antimikrobieller Mittel gegen Erkältungen

Mit einem langwierigen Verlauf einer viralen Infektion beim Menschen werden die allgemeine Immunität und die lokalen Schutzfunktionen der Schleimhäute der Atemwege reduziert. Dies schafft günstige Bedingungen für das Anhaften verschiedener pathogener Mikroflora.

In einem geschwächten Organismus beginnen sich die Mikroben aktiv zu vermehren und bilden zahlreiche Kolonien. Die Infektion breitet sich schnell auf das Epithel benachbarter Organe aus und erzeugt pathologische Herde.

Antibiotika werden verschrieben, wenn eine akute Atemwegserkrankung von einer akuten oder chronischen Entzündung der Nebenhöhlen begleitet wird - Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, Ethmoiditis. Die aktive Vermehrung von Streptokokken in den Nebenhöhlen erfordert die Ernennung von antimikrobiellen Arzneimitteln mit allgemeiner und lokaler Wirkung.

Wenn ein Kind vor dem Hintergrund einer Atemwegsinfektion Halsschmerzen hat, ist dies ein direkter Hinweis auf die Verschreibung von Antibiotika.

Bei längerer Verstopfung der Nase und Entzündung der Eustachischen Röhre (dem Kanal, der den Nasopharynx und das Ohr verbindet) tritt häufig Mittelohrentzündung auf. Daher ist eine antimikrobielle Behandlung unvermeidlich.

Komplikationen bei Erkältungen, die antibakterielle Medikamente verschreiben müssen:

eitrige Lymphadenitis ─ Entzündung der Lymphknoten.

Es ist wichtig! Es ist äußerst selten, dass Grippe und andere katarrhalische Erkrankungen die Entstehung einer Meningitis (Entzündung der Meningen) auslösen. Dieser Zustand erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt und die Einführung von Antibiotika auf parenteralem Weg (intramuskulär, intravenös).

Gefährdet sind geschwächte und verarmte Patienten, insbesondere mit niedrigem sozialem Status, Früh- und Untergewicht, Menschen mit Immundefekt. Bei schwangeren Frauen, Menschen mit chronischen Erkrankungen der inneren Organe, wird eine schwere Atemwegsinfektion diagnostiziert.

Welche Symptome werden mit Antibiotika verschrieben?

Die Hauptindikation für die Verschreibung eines Antibiotikums ist die Produktion von eitrigen oder serösen-eitrigen Exsudaten durch die Schleimhäute des Atmungssystems. Um den Zustand des Patienten zu beurteilen, sind nicht immer Labortests auf bakterielle Mikroflora erforderlich. Ein erfahrener Therapeut oder Kinderarzt während der Sammlung von Anamnese bestimmt den Bedarf für eine spezifische Behandlung.

Es wird auf die Farbe, Konsistenz geachtet, die vom Schleimepithel getrennt wird. Eitriger Auswurf kann aus den unteren Atemwegen (Bronchialbaum) ausgestoßen werden. Reichlich laufende Nase mit gelbgrünem Exsudat tritt bei Sinusitis auf.

Eine bakterielle Infektion geht immer mit einer hohen Vergiftung des Körpers einher, die sich in einer hohen Körpertemperatur von 38,5 bis 40 ° C manifestiert. Dieses Symptom ist ein Hinweis auf die Verwendung antimikrobieller Mittel.

Zubereitungen mit bakterizider oder bakteriostatischer Wirkung werden bei der Entzündung der Mandeln verwendet, wobei sich schwer zu trennender Plaque bildet, intensiver trockener (erstickender) Husten, der keine Erleichterung bringt.

Die Indikationen sind starke Halsschmerzen, Brustkorb, Kopf und Mittelohr, die durch Veränderung der Körperposition und der körperlichen Aktivität verschlimmert werden.

Anzeichen für eine gefährliche Influenza-Erkrankung, die eine verstärkte Therapie erfordert:

Blut im Stuhl, Urin;

Trübung und Sediment im Urin;

abnorm geschwollene Lymphknoten.

Drogengruppen und ihre Eigenschaften bei Erkältungen

Bei Infektionen der Atemwege werden den Patienten Medikamente aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen verschrieben - Makrolide, Penicilline, Cephalosporine. Die Wahl des Arzneimittels hängt von mehreren Faktoren ab: der Lokalisierung des Infektionsschwerpunkts und den historischen Daten des Patienten, der Immunität bei Kindern ab Körpergewicht.

Makrolide

Makrolide sind die am wenigsten toxischen antibakteriellen Wirkstoffe. Sie sind relativ sicher und werden vom Patienten gut vertragen. Daher werden sie häufig schwächeren und älteren Menschen, Kindern, verschrieben. Medikamente dieser Gruppe haben keine toxische Wirkung auf die Nieren, das Zentralnervensystem. Keine allergischen Reaktionen verursachen. Urtikaria, Hautjucken und milde Dermatitis sind äußerst selten. Diese Symptome verschwinden unmittelbar nach Ende der Behandlung.

Makrolide haben bakteriostatische Eigenschaften, die das Wachstum und die Reproduktion von Staphylokokken und Streptokokken stoppen. Sie erzeugen hohe Konzentrationen des Wirkstoffs in den betroffenen Geweben, wirken aber nicht toxisch. Das Hauptarzneimittel der Gruppe ist Erythromycin.

Penicilline

Penicilline ─ Antibiotika, die in natürliche (von Pilzen synthetisierte) und chemische (halbsynthetische) unterteilt werden. Ihre Hauptwirkung ist bakterizid. Bei Kontakt mit der pathogenen Zelle dringt der Wirkstoff in das Innere ein und verletzt die Produktion eines Enzyms, das die Vitalaktivität der Bakterien gewährleistet. Dies ist die Zerstörung und der Tod des Infektionserregers. Zubereitungen: Amoxicillin, Ampicillin, Benzylpenicillin.

Cephalosporine

Cephalosporine ─ bedeutet, ein besonderes Merkmal ist die hohe Resistenz und Resistenz gegen Enzyme, die von Bakterien ausgeschieden werden. Zubereitungen dieser Gruppe reduzieren ihre Aktivität unter der Wirkung pathogener Mikroflora nicht. In Wechselwirkung mit der Mikrobenzelle zerstören sie seine Membran. Die Freisetzung biologisch aktiver Substanzen führt zum Tod des Infektionserregers.

Cephalosporine können allergische Reaktionen mit unterschiedlichem Schweregrad auslösen, daher werden sie mit Vorsicht verschrieben. Zubereitungen: Cefotaxim, Ceftriaxon, Cefazolin.

Die Liste der antimikrobiellen Mittel für Erwachsene mit SARS

Bei Erkältungen bei Erwachsenen werden Antibiotika in Kapseln und Tabletten verschrieben. Dies sind hauptsächlich Cephalosporine und Makrolide. Penicillin-Medikamente (Benzylpenicillin, Penicillin) beeinträchtigen den Zustand und die Funktionalität der Magen-Darm-Schleimhaut, insbesondere des Magens. Führen Sie zur Entwicklung von Symptomen der Gastritis. Daher werden diese Medikamente intramuskulär verabreicht.

Liste der Medikamente zur Behandlung von SARS bei Erwachsenen:

Flemoxin Solbtab ─ antimikrobielle Breitspektrum-Tabletten. Bei bakterieller Infektion der Atmungsorgane zuordnen. Dargestellt für Patienten mit einem Körpergewicht von mehr als 40 kg. Wird 2-3 mal täglich eingenommen.

Suprax Solutab® Cephalosporin zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege. Dies sind Dispersionstabletten. Sie können als Ganzes oral eingenommen oder in etwas Wasser gelöst werden. Das Medikament wird mit einem Glas Flüssigkeit heruntergespült.

Sumamed ─ Kapseln zur Behandlung der Atemwege mit Komplikationen (Sinusitis, Bronchitis, Lungenentzündung, Mandelentzündung, Pharyngitis). Die verordnete Dosis wird einmal täglich zwischen den Mahlzeiten eingenommen. Das Medikament zerfällt in der Leber und kann daher bei Patienten mit schweren Funktionsstörungen, Hepatitis und Leberzirrhose nicht verschrieben werden.

Cefuroxim®-Filmtabletten mit bakteriziden Eigenschaften. Bei Atemwegsinfektionen mit Läsionen der Atemwegsschleimhaut gezeigt: Rhinitis, Sinusitis, Tracheitis, Bronchitis, Lungenentzündung.

Hemomitsin - blaue Gelatinekapseln mit weißem Pulver. Erwachsene mit bakterieller Entzündung der Schleimhäute des Nasopharynx und des Bronchialbaums zuordnen. Das Medikament wirkt mit vielen pharmakologischen Wirkstoffen zusammen. Dies sollte in Betracht gezogen werden, bevor Sie Hemomitsin in die komplexe Behandlung einbeziehen.

Azitroks ─ Tabletten in einer Filmhülle. Sie werden unzerkaut getrunken, mit viel Wasser abgewaschen. Dies ist ein wirksames Instrument, das die Symptome entzündlicher Prozesse der oberen Atemwege schnell beseitigt. Die Behandlung dauert nicht länger als 3 Tage. Nehmen Sie 1 Tablette pro Tag.

Zu den billigen Medikamenten, die einem erwachsenen Patienten verschrieben werden können, gehören die folgenden: Amoxicillin, Penicillin, Azithromycin, Erythromycin.

Es ist wichtig! Ältere Patienten mit schweren Erkrankungen der inneren Organe und einem geschwächten Immunsystem zeigen weniger toxische antibakterielle Wirkstoffe: Moxifloxacin, Sparfloxacin, Piperacillin, Cefotaxim.

Antimikrobielle Medikamente zur Behandlung akuter Atemwegsinfektionen bei Kindern

Um festzustellen, welche Antibiotika für die Behandlung kleiner Kinder besser geeignet sind, wird eine Anamnese erhoben und Sensitivitätstests durchgeführt. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Langzeittherapie erforderlich ist.

Cefalexin® ist als Granulat zur Selbstherstellung der Suspension erhältlich. Zuweisung von Geburt an Indikationen: Angina pectoris, Sinusitis, Mittelohrentzündung, Pharyngitis, Bronchitis. Der therapeutische Kurs dauert 7-10 Tage. Die Droge wird morgens, nachmittags und abends eingenommen.
Behandlungsschemata:

1 bis 12 Monate 2,5 ml;

von 1 bis 3 Jahre - 5 ml;

von 3 bis 6 Jahre - 5-7,5 ml;

von 6 bis 12 Jahre - 10 ml;

von 12 bis 18 Jahre ─ 10 ml 4-mal täglich.

Cefixim ist ein billiges Medikament, das für die Pädiatrie entwickelt wurde. Erhältlich in Pulverform zur Herstellung einer Suspension im Inneren. Indikationen: Mittelohrentzündung, akute und chronische Bronchitis, Tonsillitis. Die erforderliche Dosierung des Arzneimittels wird vom Arzt unter Berücksichtigung des Körpergewichts des Kindes berechnet. Weisen Sie Kinder ab 6 Monaten zu. Die Behandlung hängt von der Diagnose und dem Allgemeinzustand ab und dauert 3 Tage bis 2 Wochen.

Augmentin ─ Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen. Die Droge wird von Geburt an gezeigt. Die Dosierung wird individuell nach Gewicht des Kindes berechnet. Indikationen: bakterielle Sinusitis, Mittelohrentzündung, Lungenentzündung. Die maximale Behandlungsdauer beträgt 14 Tage. Kindern mit Nieren- und Leberinsuffizienz ist Vorsicht geboten.

Amoxiclav - Pulver zur Lösungsvorbereitung. Es hat eine breite Aktivität in Bezug auf viele Arten von pathogener Mikroflora. Wird mündlich eingenommen. Zuteilung ab 2 Monaten. Dosis berechnet nach der Formel: nicht mehr als 40 mg Wirkstoff pro 10 kg Kindergewicht.

Macropen® Granulat zur Suspension, in der Pädiatrie für Atemwegsinfektionen vorgeschrieben, Keuchhusten mit starkem Husten. Vor den Mahlzeiten einnehmen. Therapeutischer Kurs 7-14 Tage. Behandlungsschemata:

0-12 Monate ─ 3-4 ml 2 morgens und abends;

1-2 Jahre ─ 7 ml zweimal täglich;

3-4 Jahre ─ 10 ml zweimal täglich;

4-6 Jahre ─ 15 ml morgens und abends;

ab 10 Jahre ─ 20-22 ml zweimal täglich.

Panaceph ─ gelbes Granulat zur Lösungsvorbereitung. Kindern ab 6 Monaten verschrieben. Indikationen - Angina pectoris, Tonsillitis, Bronchitis, Lungenentzündung. Das Medikament wird bei Erkrankungen des Dickdarms und Nierenversagen mit Vorsicht verschrieben. Die Suspendierung wird einmal (einmal täglich) durchgeführt. Maximale Tagesdosen (abhängig vom Körpergewicht):

bis zu 6 kg ─ 50 mg (2,5 ml);

von 6 bis 12 kg - 100 mg (5 ml);

12 bis 25 kg 200 mg (10 ml);

25 bis 38 kg - 300 mg (15 ml);

von 38 bis 50 kg 300-400 mg (15-20 ml).

Antimikrobielle Medikamente für Kinder bis zu einem Jahr

Verschreibungspflichtige Medikamente mit bakteriziden Eigenschaften bei Säuglingen sollten begründet werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Medikamente die weitere Entwicklung des Kindes beeinflussen und negative Folgen haben.

Antibiotika gegen akute respiratorische Virusinfektionen werden für Babys bis zu einem Jahr mit starkem und anhaltendem Husten, Erstickungsanfällen mit dem Risiko eines Kehlkopfspasmus, reichlicher Rhinitis, Blockierung der Nasenatmung (die Gefahr des Stillstands) verschrieben. Die Verwendung von antimikrobiellen Mitteln bei hoher Körpertemperatur, die von Analgetika nicht ausgeschlossen werden können, ist gerechtfertigt.

Namen der Drogen:

Clindamycin ─ mit einem Lebensmonat verwendet. Kontraindikationen ─ Ulzerative Prozesse im Dickdarm, Enteritis. Es wird leicht in das Blut aufgenommen, konzentriert sich schnell in Weichteilen und Entzündungsherden.

Emsef ─ von Geburt an vorgeschrieben, intramuskulär angewendet, in Lidocain gelöst. Bei parenteraler Verabreichung können mögliche Nebenwirkungen der inneren Organe auftreten, die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks.

Lincomycin®-Pulver zur Lösungszubereitung (intramuskuläre und intravenöse Verabreichung). Dargestellt mit 1 Lebensmonat.

Sulbactam wird von Geburt an vorgeschrieben, einschließlich Frühgeborene und Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht. Das Medikament ist für die parenterale Verabreichung vorgesehen.

Topische Antibiotika für akute Atemwegsinfektionen

Die komplexe Behandlung umfasst antimikrobielle Lösungen, die topisch appliziert werden (zur Behandlung der Schleimhaut der oberen und unteren Atemwege). Sie sind in Form von Tropfen, Sprays und Aerosolen erhältlich. Die Lösungen spülen die Nasenwege, die Wände des Oropharynx und die Schleimhaut der Bronchien während der Inhalation.

Nasale Vorbereitungen

Isofra (Framycetin) - Aminoglykosid zur topischen Anwendung. Besitzt eine bakterizide Wirkung. Ab dem ersten Lebensjahr gezeigt. Behandlungsschema: 1 Injektion pro Nasendurchgang 4- bis 6-mal pro Tag.

Polydex (Neomycin) - Kombinationspräparat, Nasenspray. Dargestellt mit 15 Jahren. Behandlungsschema: 1 bis 3-mal täglich 1 Injektion in jedes Nasenloch. Therapeutischer Kurs 5 Tage.

Bioparox (Fusafungin) ─ Lösung zur Inhalation durch die Nasengänge oder die Mundhöhle. Zuteilung aus 2,5 Jahren. Anwendung: Bei 4 Inhalationen durch den Mund oder jede Nasenpassage wird der Eingriff alle 4 Stunden durchgeführt.

Vernebler Medikamente zur Inhalation

Antibiotika gegen Grippe mit Komplikationen können durch Inhalation verabreicht werden. Arzneimittel werden nicht in reiner Form verwendet und mit einer 0,9% igen physiologischen Lösung von NaCl im Verhältnis 1: 1 verdünnt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass der Wirkstoff bei Inhalation in den Geweben konzentriert ist, nicht in den systemischen Kreislauf gelangt und die Funktion der inneren Organe und Systeme nicht beeinträchtigt.

Gentamicin ist ein Antibiotikum mit verlängerter (verlängerter) Wirkung. Einschränkungen bei der Anwendung älterer Patienten, schweres Nierenversagen, Entzündungen der Nerven.

Fluimucil, ein anderer Name für Acetylcystein, ist ein Breitspektrum-Medikament. Bei topischer Anwendung sind Überempfindlichkeitsreaktionen möglich. Daher wird bei schwachen Kindern das Verfahren mit diesem Antibiotikum mit Vorsicht vorgeschrieben. Wenn versehentlich in den Verdauungstrakt eingenommen wird, führt dies zu Beschwerden im epigastrischen Bereich, Sodbrennen, Übelkeit.

Inhalation verbringen Sie 1-2 mal am Tag. Beim Husten wird nicht empfohlen, medizinische Lösungen unmittelbar vor dem Schlafengehen einzuatmen. Das Abendverfahren wird spätestens nach 18-00 Stunden durchgeführt. Wenn Sie einen Zerstäuber verwenden, müssen Sie die in der Bedienung des Geräts festgelegten Regeln einhalten.

Regeln für die Einnahme von Antibiotika gegen Erkältung und Grippe bei Kindern

SARS bei Kindern jeden Alters ist sehr verbreitet. Viele Eltern ziehen es vor, sich selbst zu behandeln und selbständig Medikamente auszuwählen. Oft fällt die Wahl auf antibakterielle Wirkstoffe.

Dies ist strengstens verboten, da Kinderärzte aufgrund von klinischen Daten Antibiotika für Erkältungen bei Kindern verschreiben sollten.

Wie wirksam sind Antibiotika gegen Erkältungssymptome und müssen sie wirklich als Primärtherapie eingesetzt werden?

Braucht das Kind Antibiotika gegen Grippe und Erkältung?

Antibiotika gegen SARS bei Kindern sind nicht das Hauptarzneimittel. In diesem Fall ist es am besten, antivirale Arzneimittel zu verwenden. Die Erreger der Erkältung sind oft Viren, weshalb Ärzte zuallererst eine antivirale Therapie durchführen.

Es hilft, die Vermehrung von Krankheitserregern zu verhindern und die allgemeine Immunität zu stärken. Antibakterielle Mittel zielen darauf ab, Bakterien zu bekämpfen, die im Falle einer Erkältung nicht im Körper des Kindes vorhanden sind.

Immer noch die Tatsache berücksichtigt, nehmen müssen, dass die Anwendung von Antibiotika Erkältungen zu behandeln, sind viele Mikroorganismen produzieren Widerstand und Rückübernahme Medikamente unwirksam.

wenn die Behandlung der Erkältung bei Kindern wurde jedoch richtig durchgeführt wird, kann eine virale bakterielle oder Pilzinfektion kommen (dies ist aufgrund der starken Schwächung der Immunität). In diesem Fall ist es ratsam, Antibiotika zu nehmen, sollten sie nur Arzt nach den Ergebnissen einer umfassenden Erhebung ernennen, da sonst die Wirksamkeit ihrer Aufnahme wird minimal sein.

Diese Mittel werden in solchen Fällen verwendet:

  • latente Infektion;
  • Selbstbehandlung durch Eltern, die zur Entwicklung von Komplikationen beiträgt;
  • falsch erstellte Primärdiagnose

Aber auch in diesem Fall müssen wir uns daran erinnern, dass diese Medikamente sehr stark sind, und ordnen sie ein Kind sollte nur ein Spezialist sein, Selbstbehandlung, in diesem Fall führt zur Entwicklung von noch mehr Komplikationen.

Wenn Antibiotika gegen Grippe und Erkältung verschrieben werden

Antibiotika gegen Erkältungen werden Kindern nur im Falle einer zusätzlichen bakteriellen Infektion verschrieben. Es sollte beachtet werden, dass die Einnahme dieser Medikamente oft schwere Nebenwirkungen verursacht (Darmverletzungen, verminderte Immunität usw.). Diese Mittel werden Kindern in solchen Fällen verschrieben:

  1. Komplikationen bei Erkältung. In diesem Fall wird das Kind Verfärbung sezerniert Schleim beobachtet (die gelbliche oder grünliche Tönung wird), ein starken Anstieg der Körpertemperatur (mehr als 3 Tage halten), ändert dich die Farbe des Urins und die Stuhlkonsistenz (flüssig wird, Schleim oder Legierungsschaum).
  2. Behandlung von Bronchitis oder Lungenentzündung. Das Kind hat einen langen unproduktiven Husten, es sind Brustschmerzen zu spüren, es besteht eine starke Atemnot.
  3. Halsschmerzen, die von starken Schmerzen im Hals begleitet werden, das Auftreten von Plaque an den Wänden, eine Zunahme der zervikalen Lymphknoten.
  4. Eitrige Otitis, gekennzeichnet durch starke Schmerzen im Ohr und Kopf.
  5. Sinusitis oder Sinusitis verursachen Schmerzen in der Stirn, das Kind hat eine ständige verstopfte Nase, eitriger Ausfluss.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht in allen Fällen eine Antibiotika-Therapie angezeigt ist. Die Entscheidung über ihre Ernennung trifft die Kinderärztin nach Rücksprache mit anderen Fachärzten (HNO und anderen). Wenn ein Kind nicht rechtzeitig ein wirksames Antibiotikum erhält, kann die Erkrankung in ein chronisches Stadium übergehen und das Risiko schwerer Komplikationen steigt.

Gegenanzeigen

Antibiotika, die bei Kindern gegen Grippe und Erkältungen verschrieben werden, weisen eine große Anzahl von Kontraindikationen auf

  • Nieren- und Leberversagen;
  • Intoleranz gegenüber den Bestandteilen der Droge;
  • Myasthenia gravis;
  • das Baby ist unter 3 Jahren (für die meisten Drogen);
  • schwache Immunität bei einem Kind.

Kinder bis zu einem Jahr sind in Form von Kapseln oder Tabletten kontraindiziert, für diese Kategorie von Patienten werden Suspension zum Einnehmen oder intravenöse Injektionen verabreicht. Es ist wichtig zu beachten, dass es in diesem Fall sehr wichtig ist, die erforderliche Dosis korrekt zu berechnen. Dadurch wird das Risiko von Nebenwirkungen verringert.

Antibiotika gegen Erkältungen für Kinder

Bei akuten Atemwegsinfektionen oder ARVI ist es sehr wichtig, zuerst eine antivirale Therapie durchzuführen und erst dann auf antimikrobielle Mittel zurückzugreifen. Kinderärzte empfehlen den Einsatz von Breitbandantibiotika. Sie sind gegen viele Arten von pathogenen Mikroorganismen wirksam und können vor den Ergebnissen bakterieller Studien verschrieben werden. Nach einer genauen Bestimmung des Erregers kann der Arzt das Medikament in ein wirksameres umwandeln. Stellen Sie sich eine Liste mit beliebten Kinderantibiotika vor, die bei Erkältungen und Grippe verschrieben werden:

  1. Penicillin-Arzneimittel gelten als eines der sichersten Mittel. Sie wirken bakterizid, können Streptokokken, Staphylokokken, Pneumokokken und andere Infektionen unterdrücken. Die Grundlage des Wirkmechanismus von Medikamenten bildete die Zerstörung der bakteriellen Zellwand, die zum Abbruch ihrer Fortpflanzung und zum vollständigen Tod führt. Diese Gruppe von Medikamenten am häufigsten verschrieben, um Kinder vor Kälte, sie sind wenig toxisch, nicht dazu neigt, im Körper zu anreichern, entwickeln die Bakterien selten Widerstand gegen sich. Die einzige Kontraindikation ist eine Allergie gegen den Wirkstoff.
  2. Die Gruppe der Cephalosporine gilt als das wirksamste Antibiotikum bei Erkältungen. Sie werden verschrieben bei Komplikationen wie Pneumonie, Bronchitis, Pleuritis usw. Unter ihrem Einfluss wird die bakterielle Membran des Erregers zerstört. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Antibiotika vor allem bei schwerwiegenden Komplikationen verschrieben werden, da sie wirksam sind. In verschiedenen Formen erhältlich, für Kinder werden sie hauptsächlich in Form von intravenösen Injektionen oder Suspensionen verwendet.
  3. Makrolid-Antibiotika haben eine bakteriostatische und antimikrobielle Wirkung. Beauftragt an Kinder zur Behandlung von Erkrankungen der oberen Atemwege, die zu häufigen Folgen von nicht richtig behandelter Erkältung oder Grippe werden. Einer ihrer Vorteile ist die Abwesenheit von Allergien während der Behandlung, daher bevorzugen die meisten Kinderärzte diese Antibiotika.
  4. Fluorchinolon-Gruppe. Zeigen Sie ihre Wirksamkeit im Kampf gegen gramnegative Erreger (Pneumokokken, Chlamydien, E. coli usw.). Der Wirkstoff von Arzneimitteln dringt in die Zellmembran von Bakterien ein und führt zum Tod des Organismus. Als eines der stärksten Antibiotika in vielen Formen: Tabletten, Suspensionen und Kapseln.
  5. Tetracyclin-Antibiotika gelten als weniger wirksam, da sie lange Zeit verwendet wurden und viele Infektionserreger Resistenzen entwickelt haben. Sie haben schwerwiegende Einschränkungen für das Alter des Kindes (nicht jünger als 2 Jahre), da sie schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen.
  6. Aminopenicillin-Gruppe. Sie haben ein breites Wirkungsspektrum, sie werden nicht nur zur Behandlung von Kindern nach einem Jahr, sondern auch im Säuglingsalter eingesetzt. Meistens werden sie in Form von Pulver zur Herstellung von Suspensionen für die orale Verabreichung hergestellt.
  7. Sulfanilamid-Medikamente werden bei Komplikationen wie Erkrankungen der oberen Atemwege oder des Atmungssystems eingesetzt. Haben mehrere Formen der Freisetzung, kann zur Behandlung von Säuglingen verwendet werden.
  8. Lincosamide werden bei akuter Infektionskrankheit verschrieben. Sie werden hauptsächlich in Form von intravenösen Infektionen eingesetzt, daher muss der Patient im Krankenhaus behandelt werden.
  9. Nitromidazole werden zur Behandlung von Infektionen verwendet, die durch anaerobe Erreger verursacht werden. Erhältlich in Form von Injektionen oder Suspensionen zum Einnehmen.

Im Internet können Sie viele Namen von Medikamenten finden, die sich alle in Zusammensetzung und Erscheinungsform unterscheiden. Der behandelnde Arzt hilft Ihnen bei der Auswahl des richtigen, unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Erkrankung des Patienten.

Es ist wichtig anzumerken, dass es bestimmte antibakterielle Mittel gibt, die für die Behandlung von Erkältungen bei einem Kind streng kontraindiziert sind. Dazu gehören einige Arten von Cephalosporinen und Fluorchinolonen.

Der Hauptvorteil von Antibiotika ist ihre positive Wirkung bei der Behandlung von bakteriellen Infektionen. Gleichzeitig stellen Experten viele der Nachteile dieser Medikamente fest:

  • Durch den ständigen Einsatz von Antibiotika produzieren viele Mikroorganismen Resistenzen. Bei schwerwiegenden Komplikationen müssen Arzneimittel in höheren Dosierungen verwendet werden. Dies hat negative Auswirkungen auf die allgemeine Immunität des Kindes, beginnt er häufiger krank zu bekommen, in den meisten Fällen die Erkältung von schweren Komplikationen begleitet wird;
  • hohe Toxizität viele Heilmittel. Es manifestiert sich in der ständigen Anreicherung des Wirkstoffs im Körper des Patienten. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass, wenn Erleichterung nicht nach 72 Stunden nach Beginn der Medikation beobachtet wird, ist es notwendig, das Medikament zu ändern, erhöhen sonst die Gefahr, den Körper zu vergiften.

Wenn Sie die genaue Dosierung und das Behandlungsschema einhalten, sollte kein negativer Effekt auftreten.

Zulassungsregeln

Wenn Antibiotika bei Kindern mit SARS und akuten respiratorischen Symptomen strenges Dosierungsschema reduziert sonst ihre Wirksamkeit und erhöhen das Risiko von Nebenwirkungen. Die Dosierung von Antibiotika und die Dauer des Kurses werden nur von einem Arzt verschrieben.

Um ein positives Ergebnis zu erzielen, müssen Sie unter folgenden Bedingungen Arzneimittel einnehmen:

  • Die durchschnittliche Behandlungsdauer mit antibakteriellen Mitteln beträgt 7-14 Tage (je nach Schwere der Erkrankung).
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Probiotika einnehmen, die die Entstehung von Dysbiose und anderen Darmproblemen verhindern. Dies können Bifidobakterien oder andere ähnliche Arzneimittel sein.
  • Der Therapieverlauf muss kontinuierlich sein. Oftmals kommt es schon nach wenigen Tagen zu einer Erleichterung, die Eltern ziehen es vor, dort aufzuhören und machen einen großen Fehler. Dadurch kommt es zu einer unvollständigen Zerstörung pathogener Mikroorganismen, und das Kind entwickelt einen Rückfall, die Krankheit ist viel schwieriger.
  • Es ist sehr wichtig, dass Sie das Medikament zu einem bestimmten Zeitpunkt einnehmen. Es ist verboten, die Dosis zu verdoppeln, wenn Sie eine Dosis vergessen, da dies zu einer Überdosierung führen kann. Es ist wichtig zu beachten, dass die aktive Komponente des Antibiotikums während des gesamten Behandlungsverlaufs (7-14 Tage) im Körper verbleibt und zur Überwindung von Bakterien beiträgt.
  • Es ist strengstens verboten, die Droge selbst zu wechseln, ein Arzt sollte dies nur tun, wenn Beweise vorliegen;
  • Um die Vergiftung des Körpers zu verringern, ist es sehr wichtig, so viel Flüssigkeit wie möglich zu trinken... Es kann nicht nur Wasser, sondern auch Suppe, Fruchtgetränke, Säfte, usw. Es ist auch der Patient in Ruhe, genügend Schlaf, um sicherzustellen, wird empfohlen, und oft lüften Sie den Raum, in dem er sich befindet;
  • Um die Abwehrkräfte zu stärken, wird empfohlen, Vitamine und Immunmodulatoren zusammen mit Antibiotika einzunehmen.
  • Die Behandlung von Säuglingen oder sehr schweren Patienten erfolgt ausschließlich im Krankenhaus.
  • der Arzt berechnet die Dosierung und die Dauer der Aufnahme auf der Grundlage des Alters und des Gewichts des Babys;
  • der Einsatz von Antibiotika ist gerechtfertigt, wenn andere Behandlungsmethoden versagt haben;
  • Nach dem Verschwinden aller unangenehmen Symptome wird empfohlen, das Medikament noch einige Tage einzunehmen, um die therapeutische Wirkung zu festigen.
  • Das empfohlene Zeitintervall zwischen den Dosen beträgt mindestens 8 Stunden, andernfalls steigt das Risiko von Nebenwirkungen.
  • Kindern bis zu 12 Monaten wird vorwiegend Penicillin-Antibiotika verordnet, sie gelten als sicherste und nicht toxisch.
  • Um die Wirksamkeit antibakterieller Wirkstoffe zu erhöhen, wird empfohlen, die Art des Erregers vorzugeben.

Meist werden Antibiotika verwendet, um kleine Kinder in Form eines Pulvers zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen zu behandeln. Es ist zu beachten, dass die fertige Lösung nicht länger als 14 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden sollte. Nach dieser Zeit nimmt die Wirksamkeit des Arzneimittels ab und es wird nicht empfohlen, es zu verwenden.

Es ist wichtig zu beachten, dass bei milden Formen der Erkältung oder bei ARVI der Einsatz von Antibiotika streng kontraindiziert ist. Es ist verboten, gleichzeitig verschiedene Arten antibakterieller Medikamente einzunehmen.

Die meisten dieser Medikamente werden empfohlen, um während der Mahlzeit zu trinken, es reduziert erheblich ihre Auswirkungen auf die Magenschleimhaut. Wenn während der Behandlung unangenehme Symptome auftreten, müssen Sie den Kurs abbrechen und Ihren Arzt um Rat fragen.

Mögliche Nebenwirkungen

In den meisten Fällen verursacht die Anwendung von Antibiotika für Kinder bei ARVI keine unangenehmen Symptome, wenn die richtige Dosierung eingehalten wird. Jedes der antibakteriellen Mittel verursacht verschiedene Nebenwirkungen, die häufigsten sind:

  • Dysbakteriose. Es stellt sich gegen Veränderungen in der Zusammensetzung der natürlichen Mikroflora, manifestiert sich als weiße Flecken in den Mund oder Darmerkrankungen (schwerer Durchfall);
  • allergische Reaktionen (Juckreiz, Rötung, Hautausschlag usw.). Allergien manifestieren sich oft in Form einer Erkältung, in der viele Menschen dieses Symptom für die Entwicklung von Komplikationen nehmen;
  • Schmerzen im Magen;
  • Übelkeit, die von häufigem Erbrechen begleitet wird. Wenn dieser Zustand nicht rechtzeitig geheilt wird, entwickelt das Kind eine starke Dehydratation.
    allgemeine Vergiftung;
  • Appetitlosigkeit und Schlafstörungen.

Vor dem Hintergrund der langfristigen Einnahme dieser Medikamente ist die Immunität des Patienten häufig stark beeinträchtigt, was zu einer Zunahme von Erkältungen führt. Bei Mädchen kann sich Soor vor dem Hintergrund der Antibiotika-Therapie entwickeln. Dies liegt an der Dominanz der Pilz-Mikroflora, weshalb Ärzte verschiedene Probiotika zur Prophylaxe verwenden.

Es ist wichtig zu wissen, dass diese Medikamente streng nach ärztlicher Verschreibung verwendet werden. In vielen Fällen ist für eine Erkältung oder ein ARVI keine Antibiotikatherapie erforderlich.

Erholung nach einer Antibiotika-Kur

Der Körper der Kinder ist sehr empfindlich und Antibiotika gelten als ziemlich starke Medikamente. Nach der Einnahme müssen Sie eine Reihe von Abhilfemaßnahmen treffen. Oft verursacht die Antibiotikatherapie bei Kindern schwerwiegende Störungen im Körper. Für die Behandlung und Vorbeugung ist es wichtig, die Ernährung des Babys zu überwachen, die Ernährung mit Vitaminen und Mikroelementen reichen Nahrungsmitteln anzureichern.

Um die Darmflora wiederherstellen wird empfohlen, zusätzlich zu Probiotika, Milchprodukte essen (fettarmer Joghurt oder Kefir). Unter den Medikamenten, die zur Stärkung des Immunsystems beitragen, gibt es verschiedene Immunstimulanzien oder Immunmodulatoren. Nehmen Sie nach Rücksprache mit Ihrem Arzt die erforderlichen Mittel ein.

Abschließend

Die unnötige Einnahme von Antibiotika wird beim ersten Anzeichen einer Erkältung nicht empfohlen. In diesem Fall richten sie den Körper des Kindes stärker an. Sie müssen wissen, dass diese Medikamente als sehr stark gelten. Die falsche Dosierung hat die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zur Folge.

Eltern wird nicht empfohlen, sich selbst zu behandeln, besonders bei kleinen Kindern. Nur ein erfahrener Kinderarzt hilft Ihnen bei der Auswahl eines wirksamen und sicheren antibakteriellen Arzneimittels.