Azithromycin: ein Antibiotikum für 3 Tage

Einige Krankheiten können nicht ohne Antibiotika geheilt werden. Und das Mittel der Wahl ist meistens ein Breitspektrum mit einem kurzen Verabreichungsweg. Eine solche Therapie wird von den Patienten leichter toleriert, und es ist unwahrscheinlicher, dass die Behandlung vorzeitig beendet wird.

Kurze Behandlungsdauer

In jüngster Zeit mussten antibakterielle Medikamente für 7 bis 10 Tage, oft 3-4 mal täglich, eingenommen werden. Dies war für die Patienten mit erheblichen Unannehmlichkeiten verbunden, und die meisten versuchten, die Therapie so schnell wie möglich abzubrechen.

Moderne Antibiotika sind im Vergleich zu ihren Vorgängern günstig. Normalerweise werden sie nicht mehr als 5–7 Tage ein- bis zweimal täglich eingenommen. Darüber hinaus werden diese Medikamente meist in Form von Tabletten und Kapseln und nicht als Injektionslösungen hergestellt.

Unter ihnen die beliebtesten Medikamente, die Azithromycin enthalten. Die Therapiedauer mit diesem Arzneimittel beträgt drei, seltener fünf Tage. Wenn 3 Tage lang Antibiotika eingenommen werden müssen, sind die Patienten sehr begeistert von der Behandlung - das Vertrauen in den Arzt zu erhöhen und die Wirksamkeit der Therapie zu steigern.

Azithromycin

Azithromycin gehört zu der Gruppe der Makrolide und gehört zu den Breitbandantibiotika. Eine kurze Behandlung mit diesem Medikament ist mit den Merkmalen seiner Pharmakokinetik verbunden.

Azithromycin wird nach der Einnahme der letzten Tablette 5–7 Tage lang in Geweben in hohem Maße gelagert. Eine solche Konzentration reicht aus, um die volle antibakterielle Wirkung zu zeigen. Und obwohl Patienten keine Medikamente mehr trinken, ist Azithromycin weiterhin in ihrem Körper aktiv.

Das Medikament wird im Magen-Darm-Trakt gut aufgenommen, aber wenn Sie nach einer Mahlzeit Pillen trinken, verlangsamt sich dieser Vorgang.

In Zukunft wird der Wirkstoff an den Infektionsort geschickt. Auch Azithromycin dringt leicht in die Zellmembranen ein. Dies erklärt seine hohe Aktivität gegen intrazelluläre Parasiten - zum Beispiel Chlamydien.

Das Medikament ist in saurer Umgebung stabil und wird daher im Magen nicht zerstört.

Empfindliche Mikroflora

Die Liste der Erreger, die auf die Wirkung von Azithromycin ansprechen, ist recht umfangreich. In der Gruppe der grampositiven Bakterien scheiden solche Mikroorganismen aus:

  1. Staphylococcus golden und epidermal.
  2. Pneumococcus
  3. Pyogene Streptokokken sowie die Gruppen G, F, C.

Die Liste der Azithromycin-empfindlichen gramnegativen Mikroflora ist noch größer. Meist wird es zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt, die durch solche Erreger verursacht werden:

  • Moraxella.
  • Hämophiler Zauberstab
  • Bordetella
  • Neisseria
  • Gardnerella
  • Legionellen
  • Clostridium
  • Mykobakterien.
  • Mykoplasmen und Ureaplasma.
  • Chlamydien
  • Blasse Spirochete.

Azithromycin wirkt in der Regel bakteriostatisch. Bei der Behandlung hoher Dosen dieses Arzneimittels wirkt die Wirkung jedoch bakterizid.

Eine signifikante Menge an Mikroorganismen und eine dreitägige Verabreichung machen Azithromycin bei vielen Erkrankungen zum Mittel der Wahl. Indikationen für seine Verwendung können unterschiedlich sein.

Hinweise

Azithromycin ist wirksam bei Pathologien der Haut und des Weichgewebes, der HNO-Organe, des Atmungs- und Harnsystems.

Durch die Einnahme dieses Antibiotikums können Sie 3 Tage lang mit solchen Krankheiten fertig werden:

  1. Pharyngitis und Tonsillitis.
  2. Otitis
  3. Sinusitis
  4. Bronchitis und Lungenentzündung. Bei Pneumonie wird Azithromycin normalerweise in Kombination mit einem zweiten Antibiotikum verordnet.
  5. Erysipel und Impetigo.
  6. Pyodermatose
  7. Lyme-Borreliose im Stadium des migrierenden Erythems.
  8. Chlamydien-Urethritis oder Zervizitis.

Azithromycin wird häufig mit Penicillin-Antibiotika kombiniert, beispielsweise mit Amoxiclav. In diesem Fall erhöht sich die Wirksamkeit der Therapie signifikant.

Empfangsfunktionen

Wie trinkt man Antibiotika, die Azithromycin enthalten? Patienten sollten sich bewusst sein, dass nur ein Arzt diese Behandlung vorschreibt. Es berücksichtigt die Art der Erkrankung, die Eigenschaften des Körpers und die Reaktionen, die vor dem Hintergrund der vorangegangenen Therapie standen.

Wenn Patienten diese Pillen zuvor eingenommen haben, kann es ratsam sein, das antibakterielle Arzneimittel zu ersetzen, um die Entwicklung einer Arzneimittelresistenz zu vermeiden. All dies ist jedoch nur ein Spezialist.

Die Selbstbehandlung mit einer bakteriellen Infektion kann zur Chronizität des Prozesses, zur Bildung der Resistenz des Mikroorganismus und zur Entwicklung der Candidiasis führen.

Formen der Freigabe

Azithromycin ist in Tabletten und Kapseln erhältlich. Die Dosierungen unterscheiden sich - 125, 250 und 500 mg. Auch dieses Medikament wird in Suspension verkauft. Diese Darreichungsform wird in der Pädiatrie bei Kindern unter drei Jahren häufig verwendet.

Azithromycin wird normalerweise innerhalb von drei Tagen eingenommen. Dies ist ausreichend für die Entwicklung einer hochwirksamen Arzneimittelantwort. Vergessen Sie nicht, dass eine bestimmte Konzentration des Wirkstoffs etwa eine Woche im Blut gespeichert ist.

Am dritten Tag wird eine Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung durchgeführt. Der therapeutische Kurs kann abgeschlossen werden, wenn der Patient:

  1. Deutlich herabgesetzte oder völlig normale Körpertemperatur.
  2. Der Gesundheitszustand verbessert sich.
  3. Unangenehme Symptome werden schwächer oder verschwinden.

Wenn zu diesem Zeitpunkt der allgemeine klinische Bluttest wiederholt wird, ist es möglich, die Normalisierung der Hauptindikatoren zu sehen.

Handelsnamen

In einer Apotheke hört man oft, dass Kunden 3 Tage lang nach einem Antibiotikum fragen, dessen Namen sie vergessen haben. Meistens sind diese Menschen in Selbstbehandlung, und das ist inakzeptabel. Antibakterielle Medikamente sollten immer gemäß der verschriebenen ärztlichen Verschreibung gekauft werden.

Eine andere Sache, wenn die Apotheke kein bestimmtes Medikament hat. In einer solchen Situation ist es durchaus möglich, einen anderen Wirkstoff zu verwenden, der denselben Wirkstoff enthält. Dieses Antibiotikum ist in Apotheken unter folgenden Namen bekannt:

Es gibt andere Markennamen dieses antibakteriellen Medikaments, da es viele Hersteller produziert.

Diese Medikamente sind jedoch unter Ärzten und Patienten am bekanntesten und beliebtesten.

Komplikationen bei der Behandlung

Wenn Patienten das Arzneimittel für 3–5 Tage trinken, haben sie selten Nebenwirkungen. In den meisten Fällen wird dieses Medikament gut vertragen, obwohl solche Symptome manchmal bemerkt werden können:

  1. Übelkeit
  2. Bauchschmerzen
  3. Durchfall
  4. Kopfschmerzen
  5. Sehbehinderung.

Gelegentlich beeinflusst dieses Antibiotikum das Blutsystem mit der Entwicklung von Neutropenie, Leukopenie und Eosinophilie. Wie andere Medikamente dieser Klasse kann es aufgrund der Zerstörung normaler Mikroflora zu einer Verschlimmerung der Candidiasis kommen.

Kontraindikation für die Behandlung mit Azithromycin ist seine Unverträglichkeit.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit wird es unter Berücksichtigung möglicher Risiken und negativer Folgen mit Vorsicht verschrieben.

Kombination mit anderen Medikamenten

Azithromycin kann gleichzeitig mit anderen Antibiotika-Gruppen verabreicht werden. Die Kombination mit Penicillinpräparaten für die ambulante Pneumonie hat sich bewährt.

Sein Metabolismus und seine Wirksamkeit werden nicht durch nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente beeinflusst, die häufig auch für Erkrankungen der oberen Atemwege und des Atmungssystems verschrieben werden.

Die Kombination dieses Antibiotikums mit einem Herzmedikament - Digoxin - wird nicht empfohlen, da die Konzentration des letzteren in diesem Fall ansteigen und zu einer glykosidischen Vergiftung führen kann.

Ein Antibiotikum "für drei Tage", Azithromycin genannt, tauchte vor kurzem auf dem Pharmamarkt auf, etablierte sich jedoch sehr schnell als hochwirksames und ziemlich sicheres Mittel für viele Krankheiten.

Antibiotika für Kinder in Suspension:
Liste und Gebrauchsanweisung

Wenn die geschätzte vorteilhafte Wirkung von Antibiotika die negativen Auswirkungen antimikrobieller Mittel auf den Kinderkörper übertrifft, verschreibt der Arzt eine Antibiotika-Therapie. In welcher Form die Medikamente verschrieben werden, beeinflusst sie in vieler Hinsicht die Stimmung, mit der das Baby behandelt wird.

Wenn das Medikament zu einem schmerzhaften Eingriff wird, ist es unangenehm und unangenehm. Mütter und Väter können dem Baby schwerlich erklären, dass der Arzt ein guter Mensch ist, und das von ihm verschriebene Medikament wird dem Baby helfen, sich zu erholen.

Eigenschaften

Suspendierte Antibiotika werden oft Eltern von "Kinderantibiotika" genannt. In der Tat ist es sehr bequem, Neugeborenen, Babys und älteren Kindern Medikamente in dieser Form zu geben. Schließlich kann ein Kind, selbst mit 5-6 Jahren, nicht immer eine Pille allein schlucken, und Babys wollen, wenn es eine würdige und gutartige Alternative gibt, keine fürsorglichen Eltern spritzen.

Wenn der Arzt nicht auf Injektionen besteht, ist es sinnvoll, ihn zu fragen, ob es möglich ist, das verschriebene Antibiotikum in Form einer Suspension zu erwerben.

Hersteller mahlen den Feststoff zu Pulver oder Granulat zu Pellets. Dann wird dieses Produkt in Flaschen verpackt.

Die Zubereitung der Suspension zu Hause ist sehr einfach: Gießen Sie einfach die gekühlte Wasserflasche der Apotheke bis zur Markierung auf der Flasche hinein. Außerdem müssen Sie zuerst die Hälfte der gewünschten Menge einfüllen, gründlich mischen, schütteln, ein wenig stehen lassen und dann bis zur Marke auffüllen und erneut gut mischen, damit sich kein Bodensatz in der Flasche bildet. Messen Sie die erhaltene Substanz mit einer Messspritze oder einem Löffel auf die gewünschte Dosis.

Moderne Suspensionen haben in der Regel einen eher angenehmen Geruch und Fruchtgeschmack, ein Kind muss nicht lange überredet werden, ein solches Arzneimittel einzunehmen.

Wie man die Medikamentendosis für ein Kind berechnen kann, sagt Dr. Komarovsky im nächsten Video.

Antibiotika-Präparate in Form einer Suspension werden vor allem für Kinder hergestellt. Sie sind für Babys, Babys, Kinder unter 5-6 Jahren und manchmal älter, wenn das Kind unartig ist und sich weigert, die Pillen allein zu trinken. Ab dem Alter von 12 Jahren dürfen Kinder Kapseln einnehmen.

Für die Bequemlichkeit der Eltern sind Suspensionen in verschiedenen Dosierungen erhältlich, d. H. Die Konzentration des Wirkstoffs in der Trockenzubereitung ist unterschiedlich.

Hinweise

Antibiotika in Form einer Suspension können Kindern mit verschiedenen HNO-Erkrankungen, bei Darminfektionen durch Stäbchen und Bakterien, bei Zahnerkrankungen, bei Entzündungen des Harnsystems und bei Rehabilitation nach Operationen verschrieben werden.

Bei Virusinfektionen - Influenza, akute respiratorische Virusinfektionen, akute Infektionen der Atemwege, Scharlach, Windpocken, Masern, Mononukleose, Antibiotika können nicht eingenommen werden!

Die Frage nach der Notwendigkeit, Antibiotika einzunehmen, sollte von einem Arzt entschieden werden, zumal antibakterielle Medikamente ab diesem Jahr nicht mehr frei gekauft werden können. Der Apotheker wird sicherlich ein Rezept von Ihnen verlangen.

Drug-Review

Suprax

Ein starkes und wirksames Antibiotikum der Cephalosporin-Gruppe wird für die fortgeschrittene Form der Erkrankung verschrieben, für ihren schweren Verlauf oder wenn die Antibiotika schwächer sind (die Penicillin-Gruppe oder die Makrolid-Gruppe) hatten keine Wirkung. Das Medikament wird verschrieben bei bakteriellen Infektionen der Atemwege, bei Pharyngitis, Bronchitis, Tonsillitis, bei Erkrankungen des Harnwegs, die durch Mikroben verursacht werden, wie Zystitis. Dem Kind können "Supraks" mit einer durchschnittlichen Otitis verschrieben werden.

Die Apotheke bietet Ihnen eine Kinderversion des Antibiotika-Granulats zur Herstellung von Suspensionen an. Dies sollte in zwei Schritten erfolgen. Zuerst 40 mg abgekühltes gekochtes Wasser hinzufügen. Schütteln und stehen lassen. Fügen Sie dann die restliche Flüssigkeit der Markierung auf der Flasche hinzu. Nochmals schütteln, damit keine ungelösten Partikel zurückbleiben.

Die Dosierung muss unter Berücksichtigung des Gewichts und des Alters des Kindes berechnet werden:

Die besten Antibiotika für Breitbandkinder

Oft stellt sich bei Eltern die Frage: Gibt es gute Antibiotika, welche sind besser, sicherer und verträglicher? Warum können solche Medikamente, die Erwachsenen verschrieben werden, nicht bei Kindern angewendet werden, nur durch eine Dosisreduktion? Und wie angemessen ist es im Allgemeinen, Antibiotika für verschiedene, scheinbar nicht so bedeutsame und gefährliche Pathologien zu verschreiben - Erkältungen, Bronchitis, einige Infektionen? Lassen Sie uns über Antibiotika in der pädiatrischen Praxis sprechen, versuchen, die sichersten Gruppen zu ermitteln und herauszufinden, ob es die besten Antibiotika für Kinder aus einer Gruppe von Breitbandmedikamenten gibt.

Was sind Antibiotika im Allgemeinen?

Zum Zeitpunkt der Entdeckung von Antibiotika wurden sie zu einem echten Durchbruch in der Medizin, einem Ereignis, das sich auf eines der wichtigsten Ereignisse in der Medizin bezieht. Ab diesem Zeitpunkt konnten Infektionen und Entzündungsprozesse, die zuvor tödlich waren, bewältigt werden. Antimikrobielle Wirkstoffe, ob natürlicher oder künstlicher Herkunft, sind jedoch sehr ernste Arzneimittel, die nicht in einer Apotheke gekauft und bei jeder banalen Erkältung eingenommen werden können. Außerdem sind sie während einer Virusinfektion kontraindiziert und können mehr Schaden anrichten als bei der Behandlung. Bei der Entscheidung, ob Antibiotika eingenommen werden sollen, muss der Kinderarzt die Vor- und Nachteile abwägen und entscheiden, ob das Kind das Antibiotikum im Moment wirklich braucht, ob es das idealste und sicherste ist (was es in der Natur noch nicht gibt). Wenn es nicht möglich ist, auf Antibiotika zu verzichten, ist es wichtig, das für eine bestimmte Situation am besten geeignete Medikament auszuwählen, das für ein Kind dieses Alters und für diese bestimmte Krankheit so effektiv und so sicher wie möglich ist.

Antibiotika werden ständig verbessert, neue ersetzen die veralteten und ineffektiven Medikamente, und heute gibt es ganze Generationen antibakterieller Medikamente.

Eltern sollten sich bewusst sein, dass die Ernennung von Antibiotika und ihre Auswahl ausschließlich von einem Arzt vorgenommen werden sollte. Er bestimmt auch die Dosis, die Art der Verabreichung des Arzneimittels und die Dauer der Behandlung. Die Aufgabe der Eltern besteht darin, ein Medikament für das Medikament zu bekommen, es zu kaufen und streng nach dem vom Arzt verordneten Programm anzuwenden (wenn die Behandlung zu Hause durchgeführt wird).

Wir informieren Sie über Antibiotika und alle ihre Varianten zur Einarbeitung, zur Bildung allgemeiner Konzepte und zur Beantwortung der Frage - Gibt es ideale Antibiotika für Kinder?

Antibiotika-Gruppen in der pädiatrischen Praxis

Wenn Sie die Situation mit schweren und schweren, lebensbedrohlichen und seltenen Pathologien, die ausschließlich im Krankenhaus behandelt werden und bei denen spezielle Antibiotika-Gruppen und spezifische Chemotherapeutika eingesetzt werden können, nicht berücksichtigen, dann können Sie die ambulanten Praktiken und die Behandlung der häufigsten Infektions- und Entzündungsprozesse bei Kindern anwenden Pädiatrie ist drei Gruppen von Medikamenten:

  • Penicilline, die eigentlich die Ära der Antibiotika begonnen hat und die immer noch aktiv und weit verbreitet in der Therapie eingesetzt werden. Sie beginnen mit der Behandlung unkomplizierter Infektionen bei Kindern.
  • Cephalosporine, Dies ist eine recht umfangreiche und aktive Gruppe von Medikamenten mit einem breiten therapeutischen Spektrum und vier Generationen von Medikamenten. In der pädiatrischen Praxis sind die ersten drei Generationen von Medikamenten anwendbar.
  • Makrolide (Erythromycin aus der Kindheit und seine verschiedenen Derivate - Rulid, Makropen, Sumamed).

Arzneimittel basieren auf Wirkstoffen mit antimikrobieller Wirkung und können unter verschiedenen Markennamen hergestellt werden, wobei sie tatsächlich die gleiche Wirkung haben. Ein Beispiel ist Azithromycin und Sumamed. Die Substanz in ihnen ist dieselbe, der Preis und die Wirksamkeit variieren jedoch je nach Hersteller, wenn auch geringfügig.

Es gibt viele Antibiotika dieser drei Gruppen auf dem Markt für Kinderarzneimittel, und selbst für einen Arzt ist es manchmal schwierig, sie zu verstehen, geschweige denn Eltern. Daher gibt es bestimmte Empfehlungen aus der wissenschaftlichen Forschung und klinischen Praxis für die Wahl dieser oder anderer Antibiotika sowie Optionen für deren Ersatz bei allen häufigsten Krankheiten, die eine Antibiotika-Therapie erfordern. Darüber hinaus sind die Art des Erregers und seine Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Arten von Arzneimitteln von grundlegender Bedeutung bei der Verschreibung von Arzneimitteln - diese beiden Kriterien bestimmen das "ideale" Antibiotikum zur Behandlung eines Kindes.

Wann gezeigt und nicht gezeigt?

Die überwiegende Mehrheit der bei Kindern verwendeten modernen Medikamente wird ambulant eingesetzt, das heißt, sie werden von einem Bezirkspädiater oder eng spezialisierten Ärzten für die häusliche Behandlung unter Aufsicht eines Spezialisten verordnet. Bis zu 80% aller Termine sind Probleme wie Infektionen der oberen oder unteren Atemwege, Komplikationen der Erkältung mit dem Zusatz einer sekundären mikrobiellen Infektion. Und bei einigen Kindern, die bedauerlich sind, werden Antibiotika unangemessen und aus Sicherheitsgründen ohne wirkliche Notwendigkeit verschrieben, was später zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Auswahl von Medikamenten führen kann, wenn sie wirklich gebraucht werden.

Es ist daher bekannt, dass Antibiotika die Aktivität von Viren und die Entwicklung von Infektionen, die sie herausgerissen haben, in keiner Weise beeinflussen und auch keine antipyretische Wirkung haben. Darüber hinaus verhindert die Einnahme vor dem Hintergrund viraler Infektionen nicht das Risiko mikrobieller Komplikationen, sondern belastet Leber und Nieren sowie das Immunsystem und kann eine mikrobielle Resistenz bilden, die bei spezifischen Infektionen mit Antibiotika-Resistenz in der Zukunft gefährlich sein kann.

Die wissenschaftliche Gemeinschaft hat seit langem bewiesen, dass die Selbstmedikation mit Antibiotika und deren irrationalen Gebrauch, auch wenn die Eltern ihrem Baby diese Medikamente selbst verschreiben, zu folgenden Konsequenzen führt:

  • Antibiotika-resistente Flora wird gebildet, einschließlich bedingt pathogen, was bedeutet, dass das Antibiotikum zukünftig nicht mehr hilft, wenn es benötigt wird;
  • leidet an der normalen mikrobiellen Flora des Körpers (Haut, Schleimhaut, Verdauungstrakt, Harnwege);
  • erhöht das Risiko von negativen Wirkungen und Nebenwirkungen - Vergiftung, Allergien, Enzymmangel;
  • ungerechtfertigte Materialkosten für die Behandlung von Kindern steigen.

Antibiotika-Verschreibungsregeln

Damit Antibiotika so wirksam wie möglich sind, ohne schwerwiegende Nebenwirkungen zu verursachen, müssen bei der Auswahl und Verschreibung der Form und der Schwere der Erkrankung sowie der Ursache der Pathologie (im Idealfall durch Anpflanzen herauszufinden, welche Mikrobe die Entzündung verursacht) ermittelt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, die Empfindlichkeit von Bakterien gegen bestimmte Antibiotika zu bestimmen, die geplant sind. Natürlich ist dies in der pädiatrischen Praxis schwierig zu bewerkstelligen, und es gibt Bedingungen, unter denen eine Verzögerung von mehreren Tagen, die zur Durchführung von Kulturpflanzen und zur Bestimmung der Antibiotika-Empfindlichkeit erforderlich ist, tödlich werden kann. Dazu gehören akute Otitis, Halsschmerzen oder Pneumonie, Pyelonephritis und einige weitere Erkrankungen. In diesen Fällen wird die antimikrobielle Therapie sofort verordnet, basierend auf den klinischen Richtlinien und Behandlungsprotokollen, die im Laufe der Jahre entwickelt wurden. Falls notwendig, wird die Therapie an die Ergebnisse des Impfens angepasst, falls sie unwirksam ist.

Besondere Bedingungen: Antibiotika für Kinder

Ein besonderer Faktor bei der Ernennung von Antibiotika wird das Alter des Kindes sein, wie im Fall der Frühgeburt des Kindes, oder wenn es pünktlich und vollständig geboren wurde, variiert das Spektrum der Antibiotika. Bei Zweijährigen und älteren Kindern im Vorschulalter sind die Infektionsursachen signifikant unterschiedlich, die Zusammensetzung der Mikroflora ist unterschiedlich, daher unterscheidet sich die Wahl der Antibiotika je nach Alter.

Darüber hinaus ist es auch wichtig, dass das Kind zu Hause krank ist oder die Infektion bereits im Krankenhaus aufgetreten ist. Inländische Pneumonien provozieren also in der Regel Pneumokokken, die über ein eigenes Empfindlichkeitsspektrum gegenüber Antibiotika verfügen. Während nosokomiale, staphylokokkale Läsionen eine gefährliche Polyresistenz gegenüber der traditionellen Therapie darstellen, wählen sie bestimmte Medikamente.

Darüber hinaus ist es auch wichtig, dass das Kind spezifische (atypische) Infektionserreger hat, zum Beispiel Mykoplasmen oder Chlamydien, für die eine intrazelluläre Reproduktion typisch ist. Und dann müssen Sie die Medikamente auswählen, die unter solchen Bedingungen aktiv werden können. Dazu gehören Makrolide, die ihre Geschichte mit einem Antibiotikum wie Erythromycin begannen. Wenn der Vorfahre dieser Gruppe im sauren Milieu des Magens schnell inaktiviert werden kann und die Verdauungsfunktionen negativ beeinflusst, können moderne, vor negativen Faktoren geschützte Makrolide aktiv bei der Behandlung bestimmter Infektionen eingesetzt werden. Außerdem sind Pneumokokken auch gegenüber Makroliden empfindlich.

Einzeltermin: schwierige Arztwahl

Es ist oft möglich, von den Eltern zu hören, dass die Ärzte vor Ort aus Sicherheitsgründen Antibiotika verschreiben, wenn das Baby die Temperatur über mehrere Jahre nicht senkt. Ja, es gibt Empfehlungen, dass bei einem Fieber von mehr als 5 Tagen die Wahrscheinlichkeit einer sekundären mikrobiellen Infektion hoch ist, was die Einnahme von Antibiotika erfordert, aber alle Fälle sind individuell und Sie müssen mit dem Einsatz von Antibiotika nachdenklich und sorgfältig umgehen.

Vor dem Hintergrund von Influenza, schwerem ARVI und bei geschwächten, häufig kranken Kindern mit chronischen Infektionsherden wird der Einsatz von Antibiotika gerechtfertigt sein, da im Schlafzustand des Kindes viele verschiedene Keime auftreten können.

Wenn vor dem Hintergrund solcher Provokationen (Erkältung, Grippe) eine Abnahme der Immunität eintritt, ist die Verschlimmerung des mikrobiellen Prozesses sehr wahrscheinlich, und der Körper kann vor dem Hintergrund der Schwäche die Aktivität dieser Mikroben nicht unterdrücken, so dass sekundäre Komplikationen wie Angina pectoris, Otitis, Pneumonie und Bronchitis entstehen. Dann kann die Hirse nicht ohne Antibiotika auskommen, solche Prozesse können für Gesundheit und Leben gefährlich sein.

Kann man sich an Antibiotika gewöhnen?

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Dauer der Verabreichung für Antibiotika wichtig ist, und wenn sie über längere Zeit unkontrolliert eingenommen werden, bildet sich für sie ein besonderer Gewöhnungseffekt, der ihre Wirksamkeit verringert. Wenn dies ein normaler Kurs von Antibiotika ist, der 7-10 Tage nicht überschreitet, wird dieser Effekt praktisch nicht gebildet, aber wenn es sich um spezifische Infektionen handelt, die länger als zwei Wochen dauern, müssen Antibiotika durch "starke" und aktive ersetzt werden. Wenn eine neue Krankheit, die Antibiotika einnehmen muss, innerhalb eines Zeitraums von ein bis zwei Monaten auftritt, sollten Sie bei der Behandlung auch ein anderes Antibiotikum verwenden. Wenn mehr als drei Monate vergangen sind, kann dasselbe Arzneimittel verwendet werden, wenn es wirksam und gut verträglich ist.

Sind Antibiotika lange gefährlich oder nicht?

Oft haben Eltern Angst, dass ihre Kinder einmal täglich lang wirkende Antibiotika einnehmen und kurz behandelt werden (wie Sumamed). Sie glauben, dass ähnliche Dosen des Arzneimittels und seine Langzeitwirkung zu Nebenwirkungen und Komplikationen führen. Aber Ärzte und Wissenschaftler bei der Bewertung des Medikaments und seiner Wirksamkeit mit Verträglichkeit, schwerwiegenden gefährlichen Nebenwirkungen und Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. Darüber hinaus wird diese Art verlängerter Wirkung noch 7-10 Tage nach Beendigung der letzten Dosis gebildet, was bei der Therapie eine gewisse positive Rolle spielt. Aufgrund dieser Auswirkungen kann der Verlauf der Einnahme des Arzneimittels je nach Schweregrad und Komplexität der Infektion auf 3-5 Tage reduziert werden. Gleichzeitig ist es jedoch für alle wichtig zu wissen, dass ein solches Antibiotikum nicht für leichte Infektionsvarianten verwendet werden sollte, wenn ein ähnlicher Effekt erzielt werden kann, wenn mehr "leichte" Medikamente - Penicilline, einschließlich halbsynthetischer und geschützter - eingenommen werden.

Einfluss auf die mikrobielle Flora und Immunität

Oft kann man von den Fernsehbildschirmen hören, dass "ab dem ersten Tag der Antibiotikatherapie Biologika verwendet werden sollten", um das mikrobielle Gleichgewicht des Darms wiederherzustellen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Antibiotika neben schädlichen Mikroben töten können und nützlich sind, wenn sie im Darm leben. Daher wird behauptet, dass die Einnahme verschiedener Medikamente mit Mikroben notwendig ist. Dies ist jedoch nicht ganz richtig, ja, Antibiotika unterdrücken ihre eigene mikrobielle Flora, sind aber nicht so kritisch, dass sie ernsthafte Verdauungsprobleme verursachen (wenn wir nicht über einen Monat mit 2-3 Antibiotika behandelt werden). Die ausgeprägte Dysbakteriose, die eine regenerative Behandlung mit Bioparaten erfordert, bildet keine ambulanten Standard-Antibiotika-Behandlungen, und mit Milch angereicherte Milchprodukte können das mikrobielle Gleichgewicht wieder herstellen. Darüber hinaus macht die Einnahme biologischer Produkte mit Antibiotika die Kombination sinnlos. Alle Mikroben der Kapsel werden ebenfalls vom Antibiotikum abgetötet. Deshalb Wenn Sie Linex, Bifiform und dergleichen einnehmen, dann nicht mit Antibiotika, sondern nach Behandlung mit ihnen.

Vor dem Hintergrund der Zulassung ist eine leichte Entspannung des Stuhls zulässig - dies sind zulässige Reaktionen, wenn es sich um schwere Durchfälle handelt, dann handelt es sich nicht immer um Dysbakteriose, und höchstwahrscheinlich handelt es sich um eine Nebenwirkung des Arzneimittels, durch die es durch eine andere ersetzt werden muss. Die neuesten modernen Antibiotika in dieser Hinsicht sind so sicher und wirksam wie möglich, vorausgesetzt, sie werden gemäß den Anweisungen und auf Rat eines Arztes eingenommen.

Es gibt auch eine Stellungnahme zu den negativen Auswirkungen von Antibiotika auf die Immunität des Kindes, insbesondere bei deren häufiger Aufnahme. Die traditionellen Antibiotika-Therapieansätze führen jedoch nicht zu einem Immunitätsschaden. Außerdem helfen sie ihm, die Infektionsherde zu eliminieren, und helfen ihm, sich schneller zu erholen. Eine andere Sache ist, dass bei häufig und langfristig erkrankten Kindern, die häufiger Antibiotika einnehmen, das Immunsystem anfangs versagt im Vergleich zu relativ gesunden Kindern.

In der chronischen Pathologie, zum Beispiel im Bereich der Nieren oder des Atmungssystems, können Kinder eine langfristige Antibiotikatherapie erhalten, manchmal bis zu dreimal im Jahr, was mit einer Verschlechterung der Pathologie einhergeht. Sie haben keine Abnahme der Immunität, sie können sogar aktiviert werden, da chronische Entzündungen die Arbeit aller Schutzkräfte im Körper anregen und verstärken.

Akzeptanz von Antihistaminika gegen Antibiotika

Es ist oft möglich, Empfehlungen zu hören, dass Antibiotika zusammen mit Antihistaminika verwendet werden sollten, um das Risiko von Komplikationen und negativen Reaktionen zu reduzieren. Vermutlich trägt eine solche Kombination dazu bei, das Risiko einer Allergie gegenüber injizierten Medikamenten zu verringern. Diese Medikamente haben jedoch keine ausgeprägte Wirkung, sie verringern nicht das Risiko, an Allergien zu erkranken, und schädigen die Leber zusätzlich, da neben dem Toxin und den Antibiotika auch deren Entfernung aus dem Körper erforderlich ist. Die Anwendung von Antihistaminika ist nur bei nachgewiesenen Allergien langwierig. Wenn Sie auf ein Antibiotikum reagieren, sollte es sofort abgebrochen und durch ein anderes, nicht allergenes ersetzt werden. Die Wahl von Antibiotika für Allergien bei Kindern wird begrenzt sein, ist es aber.

Was sollten Eltern über Antibiotika wissen?

Wenn das Kind krank ist und der Arzt die Einnahme von Antibiotika empfiehlt, sollten die Eltern verstehen, dass ein Arzt sie aus einem bestimmten Grund empfiehlt. Bei einer Virusinfektion ohne Komplikationen sind sie unbrauchbar und werden nicht verschrieben. Wenn jedoch der Verdacht auf Otitis, Bronchitis und Lungenentzündung besteht, treten Angina-Symptome auf - sie sind notwendig. Dies kann auch durch ein längeres Stehen bei hohen Temperaturen, Keuchen in der Lunge, starkes wiederkehrendes Fieber und Verschlechterung sowie Veränderungen des Blutbildes belegt werden. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Symptomen bei Kindern, aufgrund derer der Arzt selbst bei normaler Körpertemperatur Antibiotika verschreiben wird.

Während der Behandlung sollten alle Verschreibungsregeln strikt eingehalten werden, und der Kurs sollte bis zum Ende befolgt werden. Es kommt häufig vor, dass ein Antibiotikum drei oder vier Tage lang verabreicht wird. Um den Zustand des Babys zu verbessern, werden diese unabhängig voneinander abgebrochen, „um den Körper nicht mit Chemie zu belasten“, was gefährlich ist, eine Verschlimmerung und die Bildung einer mikrobiellen Resistenz gegen das Antibiotikum ist möglich.

Bei der Behandlung müssen Sie die gutartigsten Methoden der Medikamentenabgabe wählen. Heute ist die Ära der Injektionen mit Antibiotika vorüber, die meisten starken Polikliniken können durch den Mund abgegeben werden, ohne dass ihre Wirksamkeit auch bei schweren Infektionen nachlässt. Es ist wichtig, nur Arzneimittel für Kinder auszuwählen - Sirupe, Suspensionen und nach 6 Jahre alte Kinderkapseln und dispergierbare Tabletten (löslich). Mit deren Hilfe besteht keine Gefahr einer Überdosierung, wenn alles richtig gemessen und gegeben wird und der Stressfaktor von weißen Mänteln und Injektionen ausgeschlossen ist.

Grundsätze für die Auswahl der besten Antibiotika für Kinder

Damit Antibiotika so effektiv wie möglich, sicher und ohne Nebenwirkungen sein können, müssen bestimmte Grundsätze und Regeln bei der Verschreibung beachtet werden. Dann werden die vom Arzt ausgewählten Antibiotika die besten bei der Behandlung der Pathologie sein:

  • Antibiotika werden nur bei nachgewiesener mikrobieller Infektion oder mit hohen Entwicklungsmöglichkeiten verschrieben, bei komplizierten Pathologien, wenn das Risiko nachteiliger Folgen der Erkrankung hoch ist
  • Medikamente werden nach den wahrscheinlichsten Erregern in einer bestimmten Region und für ein bestimmtes Alter ausgewählt, Daten über ihre Resistenz gegen bestimmte Medikamente
  • Es ist wichtig, frühere Episoden einer Antibiotika-Behandlung in Betracht zu ziehen, wenn diese in den letzten drei Monaten durchgeführt wurden, um die Beförderung resistenter Stämme auszuschließen
  • Bei der ambulanten Verschreibung von Medikamenten sind nur orale Formen anwendbar, nur für spezielle Indikationen werden Injektionen verschrieben.

Medikamente, die potenziell toxische Wirkungen haben können, dürfen nicht zu Hause behandelt werden - eine Gruppe von Aminoglykosiden, Chloramphenicol, Fluorchinolon-Präparaten und Biseptol. Bei der Auswahl von Antibiotika für komplexe klinische Situationen ist es auch wichtig, die Altersgrenzen zu berücksichtigen - zum Beispiel für Tetracycline, die erst ab dem Alter von 12 Jahren akzeptabel sind, da frühere Einnahmezeiten schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

Die Korrektur der ursprünglich verordneten Antibiotikatherapie wird auf der Grundlage bestimmter Kriterien durchgeführt, wenn in den ersten zwei bis drei Tagen nach Behandlungsbeginn keine klinischen Anzeichen für eine Besserung des Kindes vorliegen. Eine Korrektur wird auch durchgeführt, wenn sich in irgendeiner Zeit der Schweregrad der Pathologie erhöht, Allergien oder andere unerwünschte Reaktionen auf Arzneimittel auftreten, wenn der Erreger spezifiziert und seine Antibiotika-Empfindlichkeit bestimmt wird.

Das Absetzen von Antibiotika wird mit der nachgewiesenen nicht-mikrobiellen Natur der Infektion durchgeführt, auch wenn die Behandlung nicht abgeschlossen ist. Bei der Behandlung mit Antibiotika werden Antihistaminika oder Antimykotika, die immunmodulatorisch sind, nicht zusammen mit ihnen verwendet, da keine nachgewiesene Wirkung vorliegt. Es ist auch sinnvoll, die Antibiotika und Antipyretika zu trennen, um die Wirkung von Antibiotika nicht zu beeinträchtigen.

Merkmale der Ernennung von Antibiotika bei Kindern und Erkältungen und Komplikationen

Die absoluten Indikationen für Antibiotika sind akute, eitrige Sinusitis und Verschlimmerung chronischer Prozesse, Streptokokken-Mandelentzündung, akute Mittelohrentzündung bei Kindern bis zu sechs Monaten, Epiglottitis und Paratonsillarabszesse, Lungenentzündung. In allen anderen Fällen werden Antibiotika vom Zustand der Kinder und dem Krankheitsbild der Pathologie bestimmt.

Bei unkomplizierten Erkältungen mit viralem Charakter werden keine Antibiotika verwendet, sie werden überwiegend durch Viren verursacht, auf die diese Medikamente keinen Einfluss haben. Mikrobielle Sekundärkomplikationen bilden sich normalerweise nach dem 5-7. Tag der Krankheit, und der Verlauf der Pathologie ändert sich signifikant. Selbst wenn ein negatives Ergebnis der Studie über die virale Natur der Infektion erzielt wird, bestätigt dies nicht den mikrobiellen Ursprung und erfordert keine Verwendung von Antibiotika.

Bei Vorhandensein von grünem Rotz (eitriger Rhinitis) mit akuten Atemwegsinfektionen ist auch die Einnahme von Antibiotika nicht erforderlich. Die Einnahme von Antibiotika vor dem Hintergrund der Rhinitis kann gezeigt werden, wenn die Wahrscheinlichkeit einer akuten Sinusitis oder einer Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung sehr hoch ist. Dies ist der Fall, wenn die Rhinitis länger als 10-14 Tage andauert und Fieber, Schwellungen des Gesichts oder Schmerzen in der Nasennebenhöhlenbildung auftreten.

Bei Rötung des Rachens (akute Pharyngitis) wird sie meistens auch durch eine Virusinfektion ausgelöst und hat häufig eine Kombination mit Rhinitis, Larynxläsionen oder Trachea, Bronchien, erfordert keine Antibiotika, es sei denn, es ist sehr wahrscheinlich, dass sie mikrobiell infiziert ist oder durch mikrobielle Infektionen nachgewiesen wurde.

Husten bei Erkältungen sowie das Vorliegen einer akuten Bronchitis, einschließlich solcher mit Obstruktionssymptomen, erfordern keine Antibiotika. Es werden Antibiotika mit einer Hustendauer von mehr als zwei Wochen gezeigt, die mit einer Infektion, die einen Keuchhusten hervorruft, einer Mykoplasmen- oder Chlamydieninfektion verbunden sind. Diese Tatsache muss jedoch bestätigt werden, da diese Erreger nur bestimmte Antibiotika einer bestimmten Gruppe benötigen. Wenn ein langwieriger Husten ohne Anzeichen von ARVI gebildet wird, ist es wichtig, Tuberkulose und nichtinfektiöse Ursachen auszuschließen. Antibiotika werden in diesem Fall ebenfalls nicht gezeigt.

Wenn Fieber ohne weitere Manifestationen auftritt, ist eine Untersuchung erforderlich, um die wahren Ursachen zu ermitteln. Wenn die Untersuchung nicht möglich ist, werden nur Kinder bis drei Jahre und in schwerem Zustand gezeigt, wobei die Temperatur über 39,0 liegt, Antibiotika der Klasse Cephalosporine.

Alena Paretskaya, Kinderarzt, medizinischer Gutachter

7,106 Gesamtansichten, 4 Ansichten heute

Liste der Breitbandantibiotika für Kinder

Antibiotika sind eine Gruppe starker natürlicher oder synthetischer Wirkstoffe, die das Wachstum bestimmter Mikroorganismen hemmen oder deren Tod provozieren können. Ohne die Verwendung solcher Substanzen bei schweren Krankheiten bei Kindern mit bakterieller Natur: Sinusitis, Tonsillitis, Tonsillitis, Bronchitis, Otitis, Sinusitis, Keuchhusten, Lungenentzündung, Meningitis usw.

Wann zu geben

Nicht alle Infektionskrankheiten werden mit Antibiotika behandelt. So sind die Erreger der Diphtherie, Pilzkrankheiten, Tetanus und Botulismus bei Kindern Giftstoffe. Die Ursache von Sinusitis und entzündlichen Erkrankungen der Bronchialschleimhautviren. Entzündungen der Nasennebenhöhlen, der Ohren und des Rachens, begleitet von Fieberzuständen, werden häufiger durch die Wirkung von Bakterien verursacht. Antibiotika wirken nur auf die einfachsten Mikroorganismen und sind für Viruserkrankungen wie Influenza, Hepatitis, Windpocken, Herpes, Röteln und Masern unbrauchbar.

Wenn ein Kind gerade eine laufende Nase hat, Halsschmerzen hat oder Fieber hat, sollten Sie daher nicht sofort Antibiotika einnehmen. Darüber hinaus entwickeln sich nach dem Verlauf eines der Arzneimittel einer bestimmten Reihe im Körper die Resistenz (Resistenz) der Erreger gegen das Arzneimittel und die schwache Empfindlichkeit gegenüber der gesamten Reihe allmählich. Daher ist die Ernennung von Antibiotika gegen SARS bei Kindern nur dann gerechtfertigt, wenn sich die Bakterienflora der Infektion angeschlossen hat, und dies geschieht normalerweise nicht vor 3-4 Tagen.

Titel

Ärzte haben jedoch nicht immer eine solche Gelegenheit, da die Ergebnisse von Abstrichen nur drei bis sieben Tage nach der Entbindung zu erwarten sind und der kritische Zustand des Kindes in diesem Fall bereits verschrieben ist: Breitbandantibiotika.

Penicillin-Gruppe

Dies ist die Hauptkategorie der Antibiotika, die für Kinder mit Atemwegserkrankungen verschrieben werden. Penicilline verhindern die Synthese von Grundsubstanzen, die Teil der Zellmembranen pathogener Bakterien sind, und verursachen deren Tod.

    Amoxicillin - wird für bakterielle Erkrankungen der oberen Atemwege, HNO-Organe (Tonsillitis, Pharyngitis, Otitis usw.), das Urogenitalsystem (Zystitis), den Magen (Peritonitis, Enterokolitis), Infektionen der Haut und Weichteile verschrieben. Darf Kindern über 2 Jahren verabreicht werden.

Cephalosporin-Gruppe

Halbsynthetische Antibiotika, die resistenter gegen Enzyme sind, die pathogene Mikroorganismen produzieren. Der Mechanismus ihrer Wirkung besteht darin, das Wachstum von Bakterien und ihre Reproduktionsfähigkeit zu unterdrücken. Bestimmt mit der Ineffektivität der vorherigen Gruppe von Antibiotika für 2-3 Monate zuvor.

    Cefuroxim ist ein Antibiotikum mit einer breiten bakteriziden Wirkung auf Mikroorganismenstämme, die gegen Penicilline unempfindlich sind. Es wird verschrieben bei HNO-Erkrankungen, Infektionen der oberen Atemwege, des Urogenitalsystems, des Magen-Trakts usw. Es kann von Geburt an oral, intravenös und intramuskulär angewendet werden.

Makrolidgruppe

  • Sumamed ist ein Antibiotikum einer neuen Generation. Es wird Kindern verschrieben, die an Angina, Sinusitis, Tonsillitis, Scharlach, Bronchitis, Mittelohrentzündung, infektiösen Dermatosen usw. leiden.

Wie zu nehmen

Damit die Einnahme von Antibiotika dem sich entwickelnden Körper des Kindes nicht schadet, sollten die Eltern einige grundlegende Regeln für die Einnahme dieser Medikamente kennen:

    Die Behandlung mit Antibiotika dauert mindestens 5 Tage, maximal - 14 (in schweren Fällen). Wenn sich das Kind auch am dritten Tag viel besser fühlt, sollten Sie die Behandlung niemals für mindestens 48 Stunden beenden. Bei unsachgemäßer Verabreichung von Medikamenten (nicht genehmigte Dosisreduktion, Nichteinhaltung der Behandlung oder unvollständige Behandlung) sterben nur die schwächsten Mikroorganismen, obwohl eine vorübergehende Verbesserung des Gesundheitszustands festgestellt wird. Die restlichen Bakterien mutieren, passen sich an die zuvor eingenommenen Medikamente an und reagieren nicht mehr darauf. Sie müssen einen Ersatz suchen, die Dosis erhöhen oder ein Antibiotikum einer völlig anderen Serie versuchen.

Wie oft kannst du geben?

Je weniger Antibiotika zur Behandlung von Kindern verwendet werden, desto besser. Im Laufe der Zeit entwickelt ein antibakterielles Medikament Resistenzen in Krankheitserregern, die die Behandlung von Krankheiten für den Rest ihres Lebens komplizieren können. Ein weiteres Argument "gegen" - eine große Belastung für den wachsenden Körper des Kindes.

Einige Tipps für Eltern zu Antibiotika:

  • Wenn die Krankheit nicht sehr schwerwiegend ist, sollte die Verwendung antibakterieller Medikamente vermieden werden.
  • Wenn das Kind noch nie Antibiotika erhalten hat, muss die Therapie mit dem schwächsten Arzneimittel begonnen werden. Der Arzt wird jedoch immer das Medikament und seine Dosierung auswählen;
  • Nach dem Ende der Behandlung sollte das Kind eine Zeit lang Probiotika erhalten, um die normale Mikroflora wiederherzustellen und Arzneimittel (Enterosgel oder Polysorb) zu absorbieren, um Toxine und Abbauprodukte pathogener Bakterien aus der Leber und dem Körper zu entfernen.
  • Bei der nächsten schweren Krankheit wird der Arzt dem Kind ein stärkeres Medikament verschreiben.

Als gefährlich

  • Kindern wird nicht empfohlen, Aminoglykosid-Antibiotika einzunehmen, die sich negativ auf die Hörorgane und das Nierensystem des Kindes auswirken. Dazu gehören Kanamycin und Gentamicin.
  • Kindern unter 8 Jahren ist es verboten, Antibiotika der Tetracyclingruppe (Doxycyclin, Tetracyclin, Minocyclin) zu verschreiben. Letzteres kann zur Ausdünnung des Zahnschmelzes beitragen und das Wachstum des Knochenskeletts verlangsamen.
  • Die Aufnahme von Chloramphenicol kann bei Kindern zur Entwicklung einer aplastischen Anämie führen.
  • Zu den Antibiotika, die für Kinder verboten sind, zählen fluorierte Chinolone (Pefloxacin, Ofloxacin), die die normale Entwicklung der Knorpelgelenke stören.

Alle aufgeführten Antibiotika-Gruppen werden Kindern nur in Ausnahmefällen verschrieben, wenn die Krankheit nicht mit anderen Medikamenten behandelt werden kann und die Vorteile der Einnahme des Antibiotikums das mögliche Risiko überwiegen.

Für Babys

Antibiotika werden Säuglingen nur in äußerst schwierigen Fällen verschrieben. Sie werden normalerweise oral verabreicht (als die sanfteste Methode betrachtet) in Form von Suspensionen oder Tropfen. Die fertige Mischung hat eine begrenzte Haltbarkeit, weshalb sie in Apotheken als Flasche Pulver zur Rekonstitution verkauft wird. Nach der Behandlung ist das Medikament nicht mehr für die Langzeitlagerung geeignet. Wenn es Gründe gibt, warum ein Kind Medikamente nicht oral einnehmen kann, werden ihm Injektionen gegeben.

Für den Einsatz bei Säuglingen zugelassene Arzneimittel:

  • Augmentin, Amoxiclav, Cefuroxim, Asket, Ceftriaxon, Sumamed - aus den ersten Lebenstagen;
  • Ikzim, Zinnat, Pancef, Hemomitsin - ab 6 Monate;
  • Flemoksin - ab 1 Jahr;
  • Amoxicillin - ab 2 Jahre;
  • Klacid - ab 3 Jahren.
zum Inhalt ^

Wie kann die Immunität nach der Behandlung erhöht werden?

Häufig verwendete probiotische Präparate:

  • Linex - stellt die natürliche Darmflora wieder her, beseitigt Durchfall bei einem Kind nach Einnahme von Antibiotika. Kann ab den ersten Lebenstagen ernannt werden.
  • Bifiform - trägt zur Besiedlung von Bakterien bei, die Milchsäure und Essigsäure produzieren, wodurch die Vermehrung von Krankheitserregern verhindert wird. Zugelassen für den Einsatz bei Neugeborenen.
  • Bifidumbacterin - stellt die Flora wieder her, verbessert die Funktion des Gastrointestinaltrakts und besitzt immunmodulierende Eigenschaften. Kann ab den ersten Lebenstagen ernannt werden.
  • Laktiv-ratiofarm - enthält Bifidobakterien und Laktobazillen, wirkt sich positiv auf die Mikroflora und den gesamten Körper des Kindes aus. Es ist Kindern ab 2 Jahren vorgeschrieben.
  • Hilak - normalisiert das pH-Gleichgewicht des Magens und hemmt das Wachstum pathogener Bakterien. Kinder von Geburt an ernannt.

Neben der Verabreichung von Antibiotika bei Kindern mit verminderter Immunität wird der Einsatz von Medikamenten gezeigt, die die körpereigene Widerstandsfähigkeit gegen infektiöse und nichtinfektiöse Infektionen sowie die Geweberegeneration erhöhen.

Die Hauptgruppen der Immunmodulatoren:

  • Interferon - verhindert Infektionen des Körpers, erhöht die Abwehrkräfte. Kinder ab 1 Jahr ernannt.
  • Immunglobulin - enthält viele Antikörper, die erfolgreich pathogenen Bakterien und Viren widerstehen. Kann Kindern ab den ersten Lebenstagen zugeordnet werden.
  • Anaferon ist ein homöopathischer Immunomodulator, der die Menge an Antikörpern im Körper erhöht. Zugelassen ab 6 Monaten.
  • Aflubin ist ein komplexes homöopathisches Arzneimittel mit immunstimulierenden, antipyretischen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Kinder von Geburt an ernannt.

Welche Antibiotika behandeln Kinder mit Erkältungen? Liste und Empfehlungen zur Verwendung

Erkältungen erfordern normalerweise keine Behandlung mit starken Antibiotika, insbesondere in der Kindheit.

Andererseits kann eine solche Krankheit durch pathogene Mikroorganismen hervorgerufen werden, und in solchen Situationen ist der Einsatz von Antibiotika in Form von Tabletten oder Sirupen gerechtfertigt.

Arzneimittel in dieser Kategorie können nicht nur therapeutische, sondern auch negative Wirkungen haben.

Daher kann ein Arzt diese Medikamente auf der Grundlage der Diagnoseergebnisse und des Alters des Kindes verschreiben.

Die Erkältung eines Kindes und seine Symptome

In beiden Fällen entzünden sich die betroffenen Gewebe und im Halsbereich treten schmerzhafte Empfindungen auf.

Sie können unter folgenden Anzeichen davon ausgehen, dass Ihr Baby eine Erkältung hat:

  • das Baby beginnt zu handeln und ursächliche Angst zu zeigen;
  • der Patient wird schneller müde;
  • allgemeine Apathie und Lethargie wird bemerkt;
  • Körpertemperatur steigt an;
  • eitriger Schleimausfluss aus Augen und Nase;
  • Husten und Niesen;
  • es tut dem Baby weh zu schlucken;
  • Bei kleinen Patienten kann es zu einem deutlichen Gewichtsverlust kommen.
  • Lymphknoten nehmen zu.

Solche Symptome können sich in verschiedenen Kombinationen manifestieren und mehr oder weniger intensiv sein.

Es ist nicht möglich, den genauen Verlauf der Behandlung selbst zu bestimmen, daher ist es notwendig, den Patienten dem Kinderarzt zu zeigen, der nach Untersuchung und Diagnoseverfahren geeignete therapeutische Maßnahmen vorschreibt.

Indikationen für die Anwendung von Antibiotika bei Erkältungen bei Kindern

Antibiotika sind Arzneimittel, die für den Körper des Kindes gefährlich sind, wenn sie unbedacht und unsachgemäß verwendet werden und eine Überdosis enthalten.

Aber selbst wenn die Ursache der Erkrankung das Eindringen von Krankheitserregern in den Körper ist, kann die Verwendung solcher Mittel auch ungerechtfertigt sein.

Zum Beispiel - wenn sich die Krankheit aufgrund der Aktivität von Virus- oder Pilzmikroorganismen entwickelt.

Daher ist es möglich, Antibiotika gegen Anzeichen einer Erkältung bakteriellen Ursprungs einzusetzen.

Diese Form der Erkrankung ist gekennzeichnet durch einen stabilen Temperaturanstieg in den ersten Tagen bis zu hohen Raten, Halsschmerzen, das Auftreten von eitrigem Plaque auf den Schleimhäuten des Kehlkopfes und Anzeichen einer Vergiftung des Körpers (Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall).

Welche Arten von Medikamenten können verwendet werden?

  1. Penicilline und geschützte Penicilline.
    Die erste Gruppe umfasst die Mittel Flemoxin Soljutab, Amoxicillin und Amosin.
    Dies sind die am wenigsten toxischen Produkte mit einem breiten Wirkungsspektrum.
    Viele Erreger für solche Medikamente können jedoch schnell Resistenzen entwickeln.
    In solchen Fällen können die Penicilline geschützt werden, die nicht durch die Schutzmechanismen von Bakterien (Augmentin, Flamoklav, Amoxiclav) zerstört werden.
  2. Makrolide.
    Antibiotika mit hypoallergenen Eigenschaften und minimalen Nebenwirkungen.
    Sie wirken langsam, sind aber hochwirksam gegen Krankheitserreger wie Legionellen, Mykoplasmen, Chlamydien, Streptokokken und Staphyloiden.
    Diese Medikamente umfassen Clarithromycin und Sumamed.
  3. Cephalosporine.
    In der Pädiatrie werden hauptsächlich Antibiotika der vierten Generation eingesetzt.
    Sie wirken schneller als Makrolide, können jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen, obwohl sie im Allgemeinen von geringer Toxizität sind.
    Zu den Antibiotika dieser Gruppe gehören Suprax, Zinnat und Cephalexin.
  4. Nitrofurane (Nifuratel, Furazidin, Nifuroksazid).
    Die Medikamente haben ein breites Wirkspektrum und eine hohe Effizienz.
  5. Fluorchinolone.
    Die mächtigsten Medikamente, die in der Kindheit eingesetzt wurden.
    Ihre Verwendung ist gerechtfertigt, wenn Antibiotika anderer Gruppen unwirksam sind oder eine Resistenz gegen Bakterien entwickelt wird.
    Fluorchinolone sind Levofloxacin, Moxifloxacin und auf diesen Antibiotika basierende Arzneimittel.

Beliebte Werkzeuge

  1. Amoxicillin
    Das Medikament aus dem Ausfluss von Penicillinen halbsynthetischen Ursprungs.
    Es hat ein breites Wirkungsspektrum, es kann ab dem Alter von zwei Jahren angewendet werden, von dem die Form des Arzneimittels abhängt.
    So können Sie einem Kind ab dem 12. Lebensjahr bis zu drei Tabletten Amoxicillin pro Tag verabreichen, abhängig von den Symptomen.
    Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass dieses Instrument zur Behandlung verschiedener infektiöser Viruserkrankungen, einschließlich Influenza, verwendet werden kann.
    Bei kleinen Kindern wird die Dosierung auf der Grundlage des Alters berechnet, und das Medikament wird in Form einer Suspension verabreicht.
    Kinder bis zu zwei Jahren erhalten das Medikament in einer Dosierung von 20 Milligramm pro Kilogramm Geld, zwischen 2 und 5 Jahren und zwischen 5 und 10 Jahren - 125 bzw. 250 Milligramm Geld pro Tag.
    10 bis 12 Jahre, je nach Symptomen, eine halbe bis eine Tablette pro Tag.
  2. Flemoxine Solutab.
    Ein weiteres halbsynthetisches Penicillin, das für schwere Formen der ansteckenden Erkältung einschließlich Grippe vorgeschrieben ist.
    Kindern wird empfohlen, Tabletten mit einem Wirkstoffgehalt von 125 Milligramm zu verabreichen.
    Von einem bis drei Jahren beträgt die Dosierung drei Tabletten pro Tag, von drei bis zehn Jahren - drei Tabletten zweimal täglich, beginnend mit 10 Jahren - drei bis vier Tabletten dreimal täglich.
  3. Azithromycin
    Antibiotika-Makrolid, das auch bei Erkältungen und Grippe eingesetzt wird, wird häufig bei atypischen oder komplizierten Erkrankungen verschrieben.
    Aufgrund der hohen Toxizität des Arzneimittels wird keine Behandlung mit diesem Arzneimittel für mehr als eine Woche durchgeführt.
    Kindern werden Tabletten erst ab dem Alter von 12 Jahren (oder früher, wenn das Gewicht des Kindes mehr als 45 kg beträgt) verschrieben.
    Die Dosis beträgt 1 Tablette pro Tag, und oft reicht ein dreitägiger Kurs aus, um die pathogene Mikroflora vollständig zu beseitigen.
  4. Suprax.
    Das Medikament eignet sich bei Resistenzen gegen die pathogene Flora gegen Penicilline.
    Kindern zwischen sechs Monaten und elf Jahren wurde ein Mittel in Form einer Suspendierung verschrieben.
    Die Dosierung für Kinder unter sechs Monaten beträgt bis zu 4 Milliliter pro Tag, danach 2 bis 4 Jahre - 5 Milliliter bis 10 Jahre - 10 Milliliter.
  5. Amoxiclav
    Es ist bei vielen Erkrankungen der Atemwege infektiösen Ursprungs angezeigt.
    Kinder werden ab einem Alter von drei Monaten in Form eines Sirups verordnet (in solchen Fällen wird das Medikament bis zu einem Jahr dreimal täglich in einem halben Teelöffel verabreicht).
    Bis zu sieben Jahren beträgt die Dosierung dreimal täglich einen Teelöffel, im Alter von 7-14 Jahren wird die Dosierung verdoppelt.
    Ab einem Alter von 14 Jahren kann von einer Suspension auf eine Tablette überführt werden (drei Tabletten pro Tag in regelmäßigen Abständen).
  6. Sumamed Forte
    Azithromycin-basierte Medizin, die nicht nur Krankheitserreger beseitigt, sondern auch die Entwicklung neuer Erreger verhindert.
    Je nach Körpergewicht des Kindes beträgt die Dosierung des Arzneimittels pro Tag 2,5 Milliliter (10-14 Kilogramm), 5 Milliliter (15-24 Kilogramm), 7,5 Milliliter (25-34 Kilogramm), 10 Milliliter (35-44 Kilogramm) und 12,5 Milliliter für Kinder mit einem Gewicht von 45 kg und mehr.
  7. Ofloxacin
    Fluorchinolon-Antibiotikum, das hauptsächlich bei der Entwicklung von Erregerstämmen verwendet wird, die Resistenzen gegen Arzneimittel anderer Gruppen entwickelt haben.
    Die durchschnittliche Dosierung beträgt 7,5 Milligramm des Arzneimittels pro Kilogramm Gewicht.
    Eine Tablette enthält je nach Freisetzungsform 200 oder 400 Milligramm Antibiotikum.
  8. Cefotaxim
    Cephalosporin-Antibiotikum, das in den schwersten Fällen verwendet wird und intramuskulär und intravenös verabreicht wird.
    Daher ist ein solches Werkzeug zu Hause nicht sehr wichtig.
    Kindern mit einem Körpergewicht von weniger als 50 Kilogramm werden in einem Krankenhaus 50 bis 180 Milligramm des Arzneimittels pro Kilogramm Gewicht gleichzeitig verabreicht.
    Die Anzahl der Injektionen kann 2 bis 6 Mal am Tag sein.
    Bei höherem Gewicht wird die Dosierung individuell berechnet.

Gegenanzeigen

Jedes Antibiotikum hat Kontraindikationen.

  • Alter bis zu einem Jahr (für viele Medikamente - bis zu drei Jahre);
  • Leber- und / oder Nierenversagen;
  • stark geschwächte Immunität;
  • Myasthenia gravis;
  • Intoleranz gegenüber den Bestandteilen der Droge.

Nützliches Video

In diesem Video erfahren Sie, wann Antibiotika genommen werden sollten:

Antibiotika sind potentiell gefährliche Wirkstoffe, deren Dosierung vom Spezialisten oft individuell berechnet wird.

Alle diese Medikamente werden auf Rezept verkauft, und ihre unabhängige Anwendung kann bei falscher Dosierung zu einer Verschlechterung des Zustands des Kindes führen.

Wenn die Dosis absichtlich gegenüber der in den Anweisungen angegebenen Menge reduziert wird, kann dies zu einem anderen Problem führen.

Pathogene Mikroorganismen sterben nicht unter der Wirkung des Arzneimittels ab, sondern können eine Immunität dagegen entwickeln, wodurch eine weitere Behandlung mit stärkeren und teureren Antibiotika erforderlich wird.

HINTERGRUND MEHR VON AUTOR

Wann ist es sinnvoll, Salben zur Behandlung von Erkältungen bei Kindern zu verwenden?

Liste der Pulver gegen Erkältung und Grippe für Kinder. Welches ist am effektivsten?

6 KOMMENTARE

Hallo! Antibiotika gegen Erkältungen bei Kindern sind nicht der beste Ausweg aus der Situation, wenn die Entscheidung, das Kind mit diesen Medikamenten spontan zu behandeln, von den Eltern in der Hoffnung getroffen wird, die Krankheit schnell mit starken Mitteln zu bekämpfen. Oft liefern solche Maßnahmen nicht das erwartete Ergebnis, sondern führen im Gegenteil zu traurigen Konsequenzen. Wenn das Kind erkältet ist, kommt es nach der Genesung zu SARS oder zu akuten Atemwegsinfektionen (da in der Medizin keine "Erkältung" diagnostiziert wird). Diese Krankheiten sind viral und werden daher ausschließlich mit antiviralen Medikamenten behandelt, um die Entwicklung von Krankheitserregern zu stoppen und das Immunsystem zu stärken. Aber Antibiotika mit all ihrer Kraft sind hier machtlos, da sie antibakterielle Wirkstoffe sind, deren Wirkung sich direkt gegen Bakterien richtet, die schwerere Krankheiten verursachen, nicht jedoch gegen Viren. Verschreibung von Kinderantibiotika gegen Erkältungen (insbesondere zu Beginn der Krankheit!) Kann nur durch sorgfältige Untersuchung des Kindes durch den Arzt und nach Befragung der Eltern auf allergische Reaktionen und Unverträglichkeit des Arzneimittels durchgeführt werden, nicht jedoch von Mama und Papa selbst (insbesondere ohne angemessene Schulung oder auf Rat von sympathischen Angehörigen) )! Gesundheit für Sie!

Die Behandlung mit Antibiotika sollte sorgfältig angegangen werden, insbesondere bei Kindern. Zum einen möchte ich sofort ein Antibiotikum geben, damit sich die Erkältung nicht weiter entwickelt, und alles zu nippen. Um dem Kind schnell bei seiner Krankheit zu helfen. Auf der anderen Seite, wenn wir denken, dass wir heilen, können wir lähmen. Es scheint mir, dass Sie sich für einen Mittelweg entscheiden müssen, wählen Sie in solchen Fällen in Absprache mit einem erfahrenen und qualifizierten Arzt Ihre individuelle Methode. Um zu sagen, wo Sie mit häuslicher Behandlung, Tee mit Himbeeren, Zitrone oder dem üblichen Antipyretikum umgehen können. Und wo ist es besser, Antibiotika schnell zur richtigen Zeit einzusetzen.

Glücklicherweise produzieren die meisten Hersteller ihre Medikamente nun sowohl in der Dosierung für Erwachsene als auch in der Pädiatrie, so dass die Eltern nicht darüber nachdenken müssen, wie sie die Dosis übertreiben können. Es bleibt nur eine Frage der Wahl. Falls erforderlich, wenden wir persönlich Antigrippin für Kinder oder Arbidol für Kinder an, obwohl die zweite Option besser für die Prävention geeignet ist. Der Kinderarzt sollte jedoch die wichtigsten Empfehlungen geben, nachdem er das Kind untersucht und eine Diagnose gestellt hat...

Ich bin kein Unterstützer von Antibiotika nach den ersten Anzeichen einer Erkältung, aber manchmal ist die Krankheit verzögert oder die Form ist sofort sehr stark und ich muss meinem Baby Antibiotika geben. Amoxiclav hat uns schon mehrmals auf Empfehlung eines Arztes geholfen. Es ist wichtig, ein Arzneimittel zu wählen, das für Ihr Kind wirksam ist. Ich habe aber auch von der Suchtwirkung gehört. Wahrscheinlich muss das Medikament bald wechseln.

Ja, auch ich habe aus Unerfahrenheit immer, wenn das Kind krank wurde und mit Rotz in den Kindergarten ging, sofort Antibiotika gegeben, da wir ständig dran waren: zu Hause ohne Rotz, wie in einer Woche in den Kindergarten zu gehen, beginnen wir das dritte Jahr in Folge mit Rotz... Jetzt ist das dritte Jahr Ich bin der Meinung, dass es schon seit 3,5 Jahren mehr geworden ist, diese Antibiotika bereits zu stopfen, weil mir klar wurde, dass sie nicht nur nützlich, sondern auch schädlich sein können. Unser Schaden drückte sich in der Tatsache aus, dass das Kind immer launischer wurde. Als der Rotz am nächsten Tag sofort mit Antibiotika behandelt wurde, war bereits eine deutliche Verbesserung festzustellen. Jetzt wurde auf Irs-19 umgestellt, was von allem hilft, auch wenn sie jünger war und nicht wollte, dass sie zerbröckelt, und zum ersten Mal spritzte sie ihr Haar Die Temperatur sprang auf 39, und jetzt ist es schon älter und sie psikat sich selbst. Eine Freundin sagt, wenn sie krank wird, gibt sie die Antibiotika sofort 2-3 Tage. Einerseits kann die Krankheit wohl weitergehen, da Dr.st. Da wir ohne Antibiotika ärztlich behandelt wurden, wurden wir einen Monat lang behandelt, niemand erlaubte mir, im Krankenhausmonat zu arbeiten. Ich saß 2,5 Wochen lang, nachdem der Chef herauskam, sie ließ mich wissen, dass sie mich feuern wollte... einfach so.. Zu dieser Zeit gab es keine Kinder.. also...

Es scheint mir, dass Kinder keine Antibiotika brauchen. Mein Vater hat sie nie getrunken. Als er an Prostatitis erkrankte, wurde ihm ein einfacher Amoxiklav verordnet und er half. Er musste keine teuren Medikamente einnehmen und lehnte es sogar ab, zu smartstream zu gehen. Und jetzt werden Kinder mit einem solchen Erkältungsmittel behandelt und helfen nicht. Weil der Körper schon an alles gewöhnt ist.