Wie behandelt man Anosmia?

Die Fähigkeit, Gerüche wahrzunehmen, spielt im Leben eines modernen Menschen eine wichtige Rolle. Es gibt Berufe, in denen ein Parfümeur und ein Schnupper auf einen guten Duft nicht verzichten können. Darüber hinaus ist das Geruchsorgan und bietet eine Schutzfunktion - rechtzeitig den Geruch von Rauch oder Chemikalien wahrzunehmen, werden Sie Ihr Leben retten.

Menschen, die ihren Geruch verloren haben, können die Welt um sie herum nicht mehr so ​​wahrnehmen wie zuvor. Geruchsverlust führt nicht nur zu Unwohlsein im Alltag, sondern kann auch viele Probleme verursachen. Die Krankheit heißt Anosmie und wird oft zu einem der frühesten Anzeichen für die meisten Pathologien.

Anosmia: was ist das?

Anosmie ist eine eher seltene Erkrankung, wobei dieser Begriff in der Regel einen vollständigen Geruchsverlust bedeutet. Bei Patienten wird jedoch häufiger eine selektive Anosmie beobachtet. Die Verringerung der Schwere des Geruchs und seines teilweisen Verlusts wird als Hyposmie bezeichnet.

Beide Pathologien können sowohl angeboren als auch erworben sein. Das Auftreten von Beschwerden ist aus verständlichen Gründen gerechtfertigt.

Ursachen von Anosmia

Anosmie tritt als Folge einer Schädigung des Geruchsrezeptors auf. Diese Komplikationen können als Folge vieler Krankheiten auftreten. Dazu gehören Krankheiten einer infektiösen Natur, wie Sinusitis, begleiten von einer eitrigen Entzündung, verschiedene Grade der Enzephalitis, eine infektiöse Neuritis des Hörnervs, bösartige Tumoren im Gehirn, gebrochene Nase, die Niederlage des Siebbeins, die als Folge der Nikotinvergiftung entwickelt.

Hyposmie kann verschiedene Ursachen haben. Aus diesem Grund ist es so wichtig, rechtzeitig eine qualitativ hochwertige Diagnose durchzuführen. Die Vielfalt der Erkrankung und dem Grad der Vernachlässigung des Verfahrens kann, ob die Krankheit lebensbedrohliche Symptom oder Manifestation eines harmlosen, leicht behandelbar abhängen.

Im Moment gibt es zwei Haupttypen von Anosmie:

Zentrale Anosmie

Die zentrale Anosmie ist die Folge einer intrazerebralen Schädigung, die durch eine Verletzung der Funktionseigenschaften des Zentralnervensystems verursacht wird. Diese Art von Krankheit kann durch die Entwicklung eines Gehirntumors ausgelöst werden, einer Verletzung der Hirndurchblutung, die von Blutungen begleitet wird.

Diese Krankheit wird häufig vor dem Hintergrund von Multipler Sklerose und Syringobulbia diagnostiziert. Eine Abnahme des Geruchssinns wird auf derselben Seite beobachtet, auf der sich die Läsion befindet. Die Entwicklung einer zentralen Anosmie wird oft als Folge einer traumatischen Hirnverletzung beobachtet, und die Operationen sind keine Ausnahme.

Eines der Symptome der Krankheit ist ein eigenartiger Geruch, den die Patienten selbst nicht erkennen können.

Periphere Anosmie

Die periphere Anosmie ist in mehrere Unterarten unterteilt:

  • wesentlich;
  • funktionell;
  • alt;
  • Atmung.

Die essentielle Anosmie ist durch eine Schädigung des Geruchsanalysators gekennzeichnet, die aus der Entwicklung eines aktiven Entzündungsprozesses resultiert und sich vom Atmungsbereich der Nase in den Riechbereich ausbreitet. Diese Art von Krankheit kann als Folge der Entwicklung atrophischer Prozesse des Epithelgewebes sowie bei länger anhaltendem Überdruck an der Riechstelle mit Polypen auftreten. Die Ursache der Krankheit kann ein chirurgischer Eingriff oder ein chemisches Trauma sein.

Die Entwicklung einer respiratorischen Anosmie tritt als Ergebnis eines begrenzten Luftstroms in den Bereich der Wahrnehmung von Geruchsempfindungen auf. Das Auftreten von Hindernissen, die das Eindringen von Luft behindern, wird durch pathologische Störungen in der Nasenhöhle verursacht. Dazu gehört polypösem Bildung, Verformung der Nasenscheidewand, unterschiedliche Art des Tumors und Dichtungen sowie hypertrophe Veränderungen der Nasengänge und Hohlräume. Mit der Niederlage der Nervenenden wird die Atmungsanosmie zum wesentlichen Teil.

Anosmia funktional ist intermittierend. Diese Manifestationen gehen normalerweise mit neurotischen Zuständen einher.

Das Auftreten einer senilen Anosmie tritt bei atrophischen Veränderungen der Schleimhaut infolge neurotischer Manifestationen auf. Diese Pathologie führt zu einer Abnahme der Luftfeuchtigkeit in der Nasenhöhle, selbst wenn der periphere Abschnitt des Analysators unverändert bleibt.

Das Hauptsymptom jeder Art von Anosmie ist eine anhaltende Geruchsverringerung.

Diagnose

Die Diagnose der Anosmie beruht in erster Linie auf der Ermittlung der Ursachen der Erkrankung. Die Ätiologie der Krankheit spielt eine grundlegende Rolle.

Eine einseitige Anosmie weist keine ausgeprägten Anzeichen auf, und Verstöße können in diesem Szenario nur bei einer Untersuchung der Nasenhöhlen festgestellt werden. Die Patienten beginnen, sich mit schweren Symptomen einer bilateralen Anosmie unwohl zu fühlen. Normalerweise äußern sie sich im Verlust der Geschmackswahrnehmung und des Geruchs.

Die Umfrage verwendete Tests mit unterschiedlichen starken Gerüchen, um den Grad des Geruchsverlusts und die Analyse der qualitativen Empfindungen zu identifizieren.

Erforderlich ist auch eine detaillierte Untersuchung der Geruchs- und Hörorgan-Organe, der oberen Atemwege sowie die Beurteilung der funktionellen Merkmale der Hirnnerven.

Der Zustand des Patienten wird anhand des olfaktometrischen Tests unter Berücksichtigung des Einflusses der Hirnnerven ermittelt, wobei der Trigeminus nicht ausgeschlossen wird. Die Erkennung von Hirntumoren und Nasennebenhöhlen erfolgt mittels CT mit Kontrastmittelverstärkung. Benutzt und Biopsie des neurologischen Epithels. In diesem Fall wird auch berücksichtigt, dass degenerative Neuroprozesse nicht immer mit einer Geruchsverletzung einhergehen.

Anosmia Behandlung

Die Wiederherstellung des Geruchssinns beruht in vielen Fällen auf der Beseitigung kausaler Faktoren, die häufig als eigenständige Krankheiten auftreten.

Die Behandlung der atrophischen Rhinitis beinhaltet die Anwendung einer medikamentösen Therapie und lokaler Verfahren, die den Zustand lindern können.

Der Effekt kann erreicht werden, indem die Nase von eitrigen Sekreten befreit wird, die Nasennebenhöhlen mit antiseptischen Lösungen und Kräutergüssen gewaschen werden.

Antimikrobielle Medikamente können parallel verschrieben werden: Ciprofloxacin, Amikacin, Acetylcystein zur Instillation in die Nase, Außensalben und Vitamine.

Gleiches gilt für die Behandlung der chronischen Sinusitis. Obwohl in diesem Fall zusätzlich zum Beseitigen des Eiters aus den Nasennebenhöhlen durch Waschen und Absaugen zusammen mit der Antibiotikatherapie auch fortgeschrittenere Verfahren verwendet werden können.

In anderen Fällen ist die Behandlung der Pathologie ohne chirurgische Eingriffe nicht abgeschlossen, um den ungehinderten Luftstrom zu den Geruchsrezeptoren sicherzustellen. In diesem Fall handelt es sich um die Entfernung von Tumoren, das Begradigen des Nasenseptums, die Beseitigung der Folgen von traumatischen Hirnverletzungen und so weiter.

Eine Anosmie, deren Auftreten durch eine Virusinfektion verursacht wird, ist behandelbar, auf die man sich bei einer posttraumatischen Anosmie nicht vollständig verlassen kann.

Wie man Anosmie in einem bestimmten Fall behandelt, sollte von einem qualifizierten Spezialisten angesprochen werden.

Folk-Methoden

Neben der medikamentösen Therapie können traditionelle Methoden auch zur Behandlung von Leiden angewendet werden.

Nasenspülmittel:

  • Meerwasser mit Jod (10 Tropfen pro Glas Wasser);
  • Meerrettichwurzelsaft, mit gereinigtem Wasser 1: 1 verdünnt;
  • Rübensaft mit Honig;
  • Kamille Auskochen.

Zur Herstellung von Heilbrühe kann man zu gleichen Teilen die Blätter von Celandine, Maoran und Bucovita einnehmen und mischen. 1 EL. l kochendes Wasser mischen, 10 Minuten bestehen, abseihen und zum Waschen verwenden. Mit dem gleichen Zweck kann auch die Infusion von Wermut verwendet werden.

Fazit

Anosmie ist eine ernsthafte Erkrankung, die auf viele Krankheiten und Kopfverletzungen zurückzuführen ist. Die Behandlung der Manifestationen ist obligatorisch und je eher eine qualitativ hochwertige Diagnose und geeignete Maßnahmen ergriffen werden, desto besser.

Anosmie (Geruchsverlust) Symptome, Ursachen, wie Anosmie zu behandeln ist

Anosmie ist der medizinische Begriff für Geruchsverlust. Meistens geschieht dies aufgrund von Problemen mit dem Nasenseptum oder einer Hirnverletzung, aber manche Menschen werden sofort ohne Geruch geboren (angeborene Anosmie). In einer Welt ohne Gerüche zu leben, ist sehr schwierig. Die meisten von uns halten sie für selbstverständlich: Es ist kaum vorstellbar, dass es nicht nach frischen Blumen, Parfums oder geliebten Menschen riecht.

Der Geruch spielt eine wichtige Rolle bei der Auswahl, probieren Sie bestimmte Dinge aus. Viele Menschen ohne Geruch verlieren das Interesse an Lebensmitteln, weil der Geruch 80% des Geschmacks von Lebensmitteln ausmacht.

Wenn Sie plötzlich Ihren Geruchssinn verloren haben und nicht wissen, warum Anosmia Sie bedeckt hat, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Normalerweise diagnostizieren Gesundheitsexperten schnell die Ursache des Geruchsverlusts und bieten möglicherweise eine Behandlung zur Wiederherstellung des Geruchssinns an. Beachten Sie, dass in einigen Fällen, Verlust des Geruchssinns wirklich ein Symptom für eine ernsthafte Erkrankung ist, und eine Studie legt nahe, sogar, dass der Verlust des Geruchssinns Signale bevorstehenden Tod.

Diagnose

Der Allgemeinarzt führt eine vollständige Anamnese durch, untersucht Ihre Nase von innen und sendet Ihnen eine Blutprobe, die in einem Labor getestet werden soll.

Der Arzt kann Sie an einen engeren Spezialisten verweisen, der sich auf Probleme des Halses, der Nase und des Rachens (HNO) spezialisiert hat. Weitere Untersuchungen, wie CT, MRI oder Nasalendoskopie (bei der ein dünner Tubus mit einer Kamera in die Nase eingeführt wird) können zur Diagnose der Ursachen einer Anosmie verwendet werden.

Hauptgründe

Es gibt verschiedene medizinische Ursachen, die Geruchsverlust verursachen. Dies und einige Krankheiten und Drogen. Mögliche Ursachen für Anosmia:

  • Virusinfektion, die die oberen Atemwege befällt (z. B. Grippe)
  • persistierende (chronische) Sinusitis mit oder ohne Polypen in der Nase
  • Nasenanomalien wie Nasenverkrümmung oder Nasenseptum (Wand zwischen den Nasenlöchern)
  • Heuschnupfen (allergische Rhinitis), die eine schwere Entzündung der Nasenwege verursacht
  • bestimmte Medikamente, einschließlich Antibiotika (zum Beispiel Metronidazol)
  • Freizeitkonsum illegaler Drogen (Kokain, Amphetamine)
  • Diabetes
  • langfristiger Alkoholmissbrauch
  • Schilddrüsenprobleme
  • Cushing-Syndrom (hoher Spiegel des Hormons Cortisol im Blut)
  • Kontakt mit Chemikalien, die den Schleim in der Nase verbrennen
  • Kopfverletzungen
  • Gehirntumor
  • Kopf- und Hals-Strahlentherapie
  • Epilepsie
  • Parkinson-Krankheit
  • Alzheimer-Krankheit
  • Nasenbruch
  • Leber- oder Nierenerkrankung
  • Mangel an Vitamin B12
  • Schizophrenie
  • Wegener-Granulomatose ist eine seltene Erkrankung der Blutgefäße.
  • Sarkoidose ist eine seltene Krankheit, bei der Körperzellen Gerinnsel bilden

Im Allgemeinen wird Anosmie normalerweise verursacht durch:

  1. oder die Unfähigkeit, dass Gerüche in den oberen Teil der Nase gelangen (aufgrund von Schwellungen oder Verstopfungen in der Nase),
  2. oder Probleme mit Nervensignalen von der Nase zum Gehirn.

In etwa 20% der Fälle kann jedoch die Ursache für den Geruchsverlust nicht gefunden werden. Dies wird als idiopathische Anosmie bezeichnet.

Angeborene Anosmie

Schätzungen zufolge werden in Russland etwa 15.000 Menschen aufgrund einer genetisch bedingten Krankheit oder eines defekten Gens ohne Geruch geboren. Dies wird als angeborener Geruchsverlust bezeichnet.

Angeborene Anosmie tritt selbst (Anosmie isoliert kongenitale) oder kann ein Symptom für andere genetisch bedingte Erkrankung, wie Kallman-Syndrom (Kallman-Syndrom), Klinefelter-Syndrom sein.

Behandlung

Ob eine Anosmie geheilt wird oder nicht, hängt von der Ursache des Geruchsverlusts ab.

Menschen mit angeborener Anosmie haben eine lebenslange Unfähigkeit zu riechen und haben keine Ahnung, dass es überhaupt einen Geruch gibt. Derzeit ist keine Behandlung oder Heilung für angeborenen Geruchsverlust bekannt. Warum ist das so? Denn während die Medizin nicht weiß, wie man genetisch bedingte Krankheiten behandelt.

Andere Arten von Anosmia können jedoch verbessert oder vollständig geheilt werden, wenn Sie die zugrunde liegende Krankheit beseitigen. Zum Beispiel, wenn die Ursache für den Verlust des Geruchssinns eine Schwellung in der Nase oder Nasennebenhöhlen Ödem ist - Steroide, sind sie in der Regel gereinigt und zurück Geruch.

Hier sind einige Behandlungen und Medikamente, die je nach Krankheit dazu beitragen können, Anosmia zu heilen:

  • Nase duscht
  • Steroide Nasenspray
  • Antihistaminika
  • steroidale orale Drogen
  • Entfernung von Nasenpolypen
  • Nasenseptum Glättungsoperation
  • endoskopische Nasennebenhöhlenoperation

Diese Vorgänge können mit unangenehmen Nebenwirkungen ablaufen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche dieser Anosmie-Behandlungen für Sie geeignet sein könnte und welche Nebenwirkungen auftreten können.

Die Behandlung von Dysosmie und Anosmie mit Volksheilmitteln ist ein völlig kompromissloser Verlust an Zeit und Geld. Zunächst muss die Ursache für diesen Zustand festgestellt werden - und erst dann wird unter ärztlicher Aufsicht die wirksamste Therapiemethode gewählt. Warum ist das so wichtig? Denn die Ansätze zur Behandlung von Anosmien nach TBI und Anosmien bei chronischen HNO-Erkrankungen sind radikal unterschiedlich.

Das ist interessant! Einige Studien haben gezeigt, dass Anosmie einer der Prädiktoren (Precursor) so schwerwiegende neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Parkinson und Alzheimer. Anosmia kann selbst keine Behinderung verursachen, aber diese genannten Krankheiten sind durchaus fähig.

Bilaterale endoskopische Sinusotomie

Während der bilateralen endoskopischen Sinusotomie Chirurg öffnet alle Nasennebenhöhlen und löscht sie die Entzündung zu verringern und erlauben Spülungen und Sprays ihre Arbeit zu tun. Bei der beidseitigen endoskopischen Sinusotomie werden auch alle Polypen in der Nase entfernt.

Diese Behandlung kann in gewisser Weise den Geruchssinn vieler Menschen mit Anosmie wiedergeben, wenn die Medikamente nicht wirksam waren. Wenn Sie jedoch nicht die verschriebenen Medikamente zur Behandlung von Problemen des Nasopharynx verwenden, kehrt die Anosmie höchstwahrscheinlich zurück.

Wenn Sie eine Operation zur Entfernung von Nasenpolypen durchgeführt haben, besteht die Möglichkeit, dass die Polypen in der Nase wieder wachsen. In diesem Fall entscheiden sich viele Leute für eine andere Operation. Die bilaterale endoskopische Sinusotomie kann jedoch die Notwendigkeit weiterer chirurgischer Eingriffe reduzieren.

Es gibt eine Studie über den Erfolg der bilateralen endoskopischen Sinusotomie bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Sinusitis, die ebenfalls Nasenpolypen hatten. Daten für fünf Jahre der Forschung zeigten, dass nur noch vier von 141 Patienten (3%) eine zusätzliche Operation benötigten. Eine bilaterale endoskopische Sinusotomie wird nicht in allen Krankenhäusern durchgeführt, bitte im Voraus angeben.

Sicherheitsregeln für Anosmia

Wenn Sie Anosmie haben, müssen Sie besondere Vorsichtsmaßnahmen treffen, da der Geruchverlust den Geruch von Feuer, giftigen Dämpfen, Gaslecks oder verdorbenen Lebensmitteln verhindert.

Für Menschen mit Geruchsverlust wird empfohlen:

  • Installieren Sie einen Feueralarm an allen Stellen im Haus, insbesondere in der Küche und in der Nähe des Kamins, des Ofens usw.
  • Ersetzen Sie Gasgeräte durch elektrische oder installieren Sie einen Erdgasmelder
  • Überwachen Sie die Verfallsdaten von Lebensmitteln, schreiben Sie große Daten darauf, um zu wissen, wann Sie sie wegwerfen sollen
  • Lesen Sie die Etiketten auf Hygieneartikeln (z. B. Reinigungsprodukte) sorgfältig, um sich über das Vorhandensein potenter Chemikalien zu informieren

Einige Menschen mit Geruchsverlust haben auch Appetitlosigkeit, aber eine normale Ernährung ist wichtig für die Aufrechterhaltung der Gesundheit. Mahlzeiten für Mahlzeiten helfen bei der Organisation von regulären Mahlzeiten.

Autor des Artikels: Irina Surkova ©

Was ist Anosmie?

Geruch ist eines der wichtigsten Sinnesorgane, dessen Verlust zu einer Verschlechterung der Lebensqualität führt. Dank des Geruchssinns spüren wir die Gerüche von Speisen, Aromen von Blumen und Parfüms. Es gibt sogar Berufe, in denen die Fähigkeit, Gerüche zu hören, extrem wichtig ist, das sind Verkoster, Köche und Parfümeure.

Darüber hinaus hilft der Geruch, unseren Körper zu schützen. Wenn wir also einen starken Geruch nach Chemikalien oder Kohlenmonoxid verspüren, können wir bestimmte Maßnahmen rechtzeitig ergreifen und gerettet werden.

Interessanterweise beeinflusst der Geruchssinn nicht nur den emotionalen Hintergrund, sondern hängt auch mit der Arbeit vitaler Systeme zusammen. Zum Beispiel erhöht das Gefühl von Ammoniakgeruch die Durchblutung, erhöht den Druck und beschleunigt den Herzrhythmus. Der Geschmack von angenehmen und beliebten Speisen wirkt dagegen beruhigend.

Leider gibt es Menschen, die die Fähigkeit verloren haben, Gerüche zu unterscheiden, oder sogar ohne solche Fähigkeiten geboren wurden. Diese Pathologie wird Anosmie genannt. Die Krankheit führt zu Schädigungen der Geruchsorgane und Bahnen.

Anosmia gehört zu den Krankheiten mit weitreichenden Folgen. Somit wird bei gesunden Menschen das Eindringen von giftigen Substanzen verursacht Niesen, dann ist diese Pathologie solcher Substanzen dringen frei tiefer und verheerende Auswirkungen haben.

Die Pathologie erfordert eine ernsthafte Abwägung der Ursachen der Entwicklung sowie der Kontrollmethoden. Bestimmen Sie, was den Empfindlichkeitsverlust verursacht hat, kann ein qualifizierter Facharzt nach bestandener Prüfung bestehen.

Was verursacht Anosmie?

Ich möchte nur bemerken, dass die Krankheit angeboren und erworben ist. Die angeborene Anosmie ist eine Folge der Unterentwicklung der Atemwege. In der Regel geht ein solcher Prozess mit pathologischen Veränderungen von Schädel und Nase einher. Angeborene Anomalien können auch aus genetischen Anomalien resultieren.

Die Gründe für die Entwicklung der erworbenen Form sind in folgende Gruppen unterteilt:

  • periphere, das heißt eine organische Läsion des zentralen Nervensystems tritt auf;
  • zentral, tritt nach einem negativen Einfluss auf die Nasenhöhle auf.

Betrachten Sie zunächst die peripheren Ursachen der Anosmie:

  • Krümmung des Nasenseptums;
  • turbinierte Hypertrophie;
  • Polypen, Adenoide;
  • Neurose, Hysterie, die eine Schwellung der Nasenschleimhaut hervorrufen kann;
  • Allergie;
  • laufende Nase;
  • Sinusitis;
  • Virusinfektionen;
  • Reaktion auf einige Medikamente;
  • Rauchen, Drogen nehmen, Alkoholmissbrauch;
  • atrophische Veränderungen der Nasenschleimhaut. Gekennzeichnet durch solche Veränderungen für ältere Menschen;
  • Schleimhautverbrennung;
  • toxischer Schaden;
  • Tumorprozess.

Gehirnverlust des Geruchs kann die Folge verschiedener Krankheiten sein;

  • Durchblutungsstörungen im Gehirn;
  • den Riechnerv einklemmen;
  • Neoplasmen im Gehirn;
  • Meningitis, Enzephalomyelitis;
  • Verletzungen;
  • Arachnoiditis;
  • Ethmoiditis;
  • Alzheimer-Krankheit

Im Allgemeinen hängen die Manifestationen der Erkrankung direkt mit provozierenden Faktoren zusammen. Oft geht der Empfindlichkeitsverlust mit Kopfschmerzen einher. In diesem Fall kann eine Person für einige Zeit anfangen zu riechen und dann wieder diese Fähigkeit zu verlieren.

Kopfschmerzen hören normalerweise auf, wenn Sie Ihren Geruch verlieren, aber Schwindel tritt auf. Aufgrund chemischer Vergiftungen kann der Körper nur gegen bestimmte Gerüche immun sein. Raucher mit großer Erfahrung können Phantomgerüche erfahren.

Diagnostische Untersuchung

Der Spezialist bestimmt zuerst die Schärfe des Geruchs. Auch durch die Schwelle der Empfindung und Erkennung von Gerüchen bestimmt. Der Arzt sollte auch die Art der Anosmie bestimmen - peripher oder zentral. Bei zerebraler Anosmie riecht der Patient nach Gerüchen, kann diese aber nicht erkennen. In diesem Fall bestimmt der Fachmann die Schwelle der Geruchsempfindung und die Schwelle ihrer Erkennung.

Bei Bedarf wird die Probe durchgeführt, die vierzig Aufgaben mit verschiedenen Gerüchen umfasst. Bei vollständiger Anosmie beantwortet eine Person nur fünfzig Prozent der Fragen richtig.

Ein Gehirn-CT-Scan hilft dabei, das Vorhandensein zentraler Faktoren beim Auftreten von Anosmie zu beseitigen oder zu bestätigen. Die Tomographie kann Änderungen im Frontallappen und andere Änderungen sehen.

Für die Ernennung einer zusätzlichen Diagnose muss möglicherweise ein Neurologe und ein Neurochirurg konsultiert werden. Um die Art der Anosmie zu identifizieren, ermittelt der Fachmann zunächst die provozierenden Ursachen für die Entwicklung der Pathologie. So nehmen traumatische Hirnverletzungen bei jungen Menschen eine Spitzenposition ein, und Anosmien bei älteren Menschen werden am häufigsten durch Virusinfektionen hervorgerufen.

Wenn Schädel-Hirn-Verletzungen zu einem Geruchsverlust führen, ist die Pathologie schwieriger zu behandeln. Nur bei zehn Prozent der Patienten wurde die Riechfunktion wiederhergestellt. Und selbst in diesen Fällen kann die Wahrnehmung von Gerüchen verzerrt sein.

Wie bereits erwähnt, kann durch Tumoren ein Empfindlichkeitsverlust ausgelöst werden. So verursacht Meningiom am häufigsten andere Tumore Anosmie. Außerdem können Patienten olfaktorische Halluzinationen erleben, bei denen sie Gerüche hören, die andere nicht wahrnehmen.

Allgemeine Behandlungsgrundsätze

Häufig ist der Geruchsverlust das Ergebnis einer Verletzung oder einer Krankheit. Daher sollten alle Kräfte darauf gerichtet sein, dieses Symptom nicht zu beseitigen, sondern seine Ursache zu bekämpfen. Nach der Entfernung des provozierenden Faktors wird die Riechfunktion ganz oder teilweise wiederhergestellt.

Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, werden die Nasenhöhle und die Nasennebenhöhlen reorganisiert. Anosmien, die durch eine laufende Nase, Sinusitis oder ein Trauma verursacht werden, erfordern keine gesonderte Behandlung. Bei einer vollständigen Beschädigung der Pfade nach einer Verletzung schlägt die Wiederherstellung des Geruchssinns fehl.

Falls die Pathologie angeboren ist, wird eine Operation durchgeführt. Die Hauptsache ist, eine Operation zu haben, denn wenn sie nicht in drei oder vier Jahren durchgeführt wird, gibt es einfach kein Ergebnis.

Außerdem ist diese Art von Operation bei Kindern generell kontraindiziert, da sich die Knochen des Gesichtsschädels im Stadium der Bildung befinden. Laut Statistik ist der Prozentsatz erfolgreicher Operationen extrem gering. Die angeborene Anosmie gilt daher im Allgemeinen als unheilbar.

Wenn nach ARVI eine Anosmie auftritt, wird eine lokale oder allgemeine antivirale oder antibakterielle Therapie durchgeführt. Zusätzlich werden lokale Wirkstoffe mit entzündungshemmender Wirkung verschrieben und antiallergische Präparate zur Entfernung von Schleimhautödemen angezeigt.

Polypen in der Nase werden chirurgisch entfernt. Wenn es nur um das gekrümmte Septum der Nase geht, stellen Sie die Riechfunktion erst nach Beseitigung der Krümmung wieder her. Bei malignen Tumoren wird eine Strahlentherapie oder Chemotherapie durchgeführt. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass der Geruchssinn wiederhergestellt wird.

Bei zentraler Anosmie wird eine komplexe Behandlung durchgeführt, einschließlich Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie. In den letzten Stadien der Erkrankung wird ausschließlich eine unterstützende symptomatische Therapie durchgeführt. Die Chance, den Geruchssinn wiederherzustellen, ist minimal.

Vitamin-Komplexe werden als Ergänzung verschrieben. Bei Zinkmangel kann also der Geruchssinn beeinträchtigt oder sogar verzerrt werden. Ein Mangel an Vitamin A kann zu degenerativen Veränderungen im Epithel der Nasenschleimhaut führen.

Wenn die Ursache der Erkrankung Rhinitis war, sollte sofort eine medikamentöse Therapie verordnet werden. Als Hilfsmethoden werden Volksrezepte sowie Inhalationsverfahren verwendet.

Abhängig von den Ursachen der Anosmie können Patienten die folgenden Mittel erhalten:

  • Steroide Nasensprays;
  • Antihistaminika;
  • Antibiotika, insbesondere Bioparox;
  • Virostatika: Arbidol, Oxolinic Salbe.

Inhalationsbehandlungen können bei der Behandlung von Anosmie helfen. Solche Verfahren helfen, beschädigte Pfade wiederherzustellen. Die Basis ist besser, ätherische Öle sowie Wasser oder eine Abkochung von Kräutern zu sich zu nehmen. Betrachten Sie effektive Rezepte:

  • Verdünnen Sie zwei Tropfen Eukalyptus und Tannenöl in einem Glas Wasser.
  • kombinieren Sie zwei Tropfen Lavendelöl mit zehn Tropfen Zitronensaft und einem Glas kochendem Wasser;
  • Einige Tropfen ätherisches Basilikumöl werden auf eine Serviette gegossen, die sich neben dem Kissen des Patienten befindet.

Volksheilmittel

In den meisten Fällen wird die traditionelle Medizin bei Anosmien verwendet, die durch chronische Rhinitis oder eine große Menge dicken Schleims verursacht werden, der die Riechrezeptoren blockiert. Vergessen Sie nicht, dass beispielsweise scharfe Gerüche von Knoblauch, Zwiebeln oder Meerrettich Schwellungen der Schleimhaut verursachen können. Deshalb sollte die Anwendung der Volksbehandlung unter der Aufsicht eines Spezialisten erfolgen.

Markieren Sie die effektivsten Rezepte:

  • Drehungen mit Propolis. Ein Teelöffel geriebener Propolis ist fünfzig Gramm Butter. Diese Mischung wurde zwei Stunden in einem Wasserbad gehalten und dann filtriert. Turunda wird zweimal täglich für 30 Minuten in die Nase eingeführt.
  • Menthol fällt. Menthol hilft bei der Beseitigung von Schwellungen der Schleimhäute. Öl kann zum äußeren Reiben der Flügel von Nase und Stirn verwendet werden. Auch Mentholöl wird mit Kampferöl gemischt;
  • Spülen Sie die Nase mit Ingwer. Mischen Sie einen Teelöffel Ingwerpulver mit 50 ml heißer Milch. Nach dem Abkühlen wird die Lösung filtriert. Das Spülen der Nase mit einem solchen Werkzeug kann etwa dreimal am Tag erfolgen;
  • Handbäder. Der Zweck solcher Aufwärmbäder ist ein allmählicher Temperaturanstieg von 35 Grad auf 42 Grad. Heißes Wasser sollte alle zehn Minuten hinzugefügt werden;
  • Nelke Es wird empfohlen, die Nelkensamen sechsmal am Tag fünf Minuten lang zu kauen. In diesem Fall sollten die Samen ausgespuckt werden, sie sollten es nicht wert sein.

Vorbeugende Maßnahmen

Es können nicht alle Ursachen einer Anosmie überwacht und verhindert werden, aber bis zu einem gewissen Grad können wir die Wahrscheinlichkeit einer Pathologie verringern. Die folgenden Empfehlungen helfen also, das Auftreten von Anosmie zu verhindern:

  • Erkältungen und Schnupfen nicht beginnen;
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • Verwenden Sie keine Vasokonstriktor-Tropfen für mehr als 5-7 Tage.
  • Medikamente einnehmen, die streng von einem Arzt verschrieben werden;
  • Bereichern Sie Ihre Ernährung mit Lebensmitteln, die reich an Zink und Vitamin A sind: Karotten, Äpfel, Ingwer, Meeresfrüchte, Tomaten, Erbsen;
  • Waschen Sie die Nase regelmäßig mit Kräutern mit entzündungshemmender Wirkung: Kamille, Eukalyptus, Salbei;
  • Befolgen Sie die Sicherheitsregeln.

In Anbetracht der Schwere einer solchen Krankheit als Anosmie sollte man nicht alle Nuancen ihrer Manifestation vergessen und so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen. Verschieben Sie den Arztbesuch nicht auf einen späteren Zeitpunkt. Vergessen Sie nicht die einfachen Tipps zur Vorbeugung, denn die Krankheit ist viel leichter zu verhindern als hart zu kämpfen.

Wie man Anosmia behandelt: Folklore

Anosmie ist eine seltene Krankheit, die zu Geruchsverlust führt. Es gibt zwei Arten von Anosmien: angeborene und erworbene. Angeborene Anosmie tritt als Folge von Unterentwicklung oder Mangel an olfaktorischen Trakten auf und wird häufig mit gleichzeitigen Missbildungen kombiniert.

Angeborene Anosmie wird bei angeborenen Nasenfehlstellungen und beeinträchtigter Entwicklung des Gesichts-Skeletts beobachtet. Die erworbene Anosmie kann im Gegenteil zwei Arten sein - peripherer und zentraler Ursprung.

Ursachen und Einstufung

Anosmie wird normalerweise durch eine Störung der Rezeptoren in den Wegen und Geruchsorganen verursacht. Die Ursachen solcher Komplikationen wie Anosmie können viele Krankheiten sein:

  • Infektionskrankheiten;
  • Enzephalitis;
  • chronische eitrige Sinusitis;
  • Neuritis des Hörnervs;
  • Gehirntumor;
  • Bruch des Siebbeinknochens;
  • Nasenverletzungen.

Anosmie tritt auch bei Vergiftungen mit Atropin, Nikotin, Morphin auf und kann aus ganz anderen Gründen auftreten. Anosmie ist ein Symptom für verschiedene Organ- und Gewebeverletzungen. Daher ist es sehr wichtig, eine korrekte Diagnose zu stellen. Es basiert auf der Durchführung gründlicher klinischer Studien, da Anosmie das einzige Symptom einer tödlichen Krankheit sein kann.

Anosmie wird überwiegend durch Krümmung des Nasenseptums, Polypen oder Erkältungen verursacht. Der Geruchssinn wird durch das Auftreten eines Hindernisses vor Aromastoffen auf dem Weg zum Geruchsbereich reduziert.

Behandlung

Die Behandlung der Anosmie ist fast unmöglich, aber es reicht aus, die Ursachen dieser Krankheit zu beseitigen, und die Symptome der Anosmie verschwinden. Aus diesem Grund kann die Behandlung bei verschiedenen Arten von peripherem Geruchsmangel angewendet werden. Um eine angemessene und korrekte Behandlung zu verschreiben, müssen Sie die Ursache der Krankheit genau bestimmen. Der Arzt stellt die Symptome fest und verschreibt meist eine Hirntomographie und empfiehlt die Konsultation eines Neurologen.

Eine Behandlung der funktionellen Form ist in der Regel nicht erforderlich, das Problem verschwindet von alleine. Die Beseitigung der Ursachen von Problemen mit den Nasengängen wird dazu beitragen, die Atmungsanosmie zu beseitigen. Atrophische Schleimhautveränderungen können leider nicht geheilt werden. Wenn Symptome einer Anosmie zentralen Ursprungs auftreten, müssen die Ursachen für die Störungen des Zentralnervensystems, die diesen Zustand verursacht haben, gesucht werden.

Volksheilmittel

In der Volksmedizin gibt es einfache und kostengünstige Mittel, um heilbare Formen der Anosmie zu beseitigen. Neben der Einnahme von Medikamenten ergänzen Volksheilmittel den Behandlungsverlauf und helfen, schneller zum normalen Leben zurückzukehren.

  • Eine nützliche Übung ist die folgende Aktion: Die Nase sollte angespannt und dann entspannt werden. Im angespannten Zustand müssen Sie mindestens 50 Sekunden durchhalten. Wiederholen Sie die Übung sollte die ganze Woche sein.

Inhalation ist gut für Anosmia.

  • Kochen Sie 200 ml Wasser in einem Emailbehälter, gießen Sie 1 Esslöffel Zitronensaft hinein und fügen Sie 1 Tropfen ätherisches Lavendelöl hinzu. Atmen Sie tief über die Komposition und bedecken Sie abwechselnd jedes Nasenloch. Es wird empfohlen, mindestens 10 solcher Verfahren durchzuführen.
  • Es wird empfohlen, die Nase mit Salzwasser zu spülen. Nehmen Sie dazu 250 ml warmes Wasser, lösen Sie eine Prise Salz darin auf und rühren Sie um. Wenn Sie ein Nasenloch mit dem Finger bedecken, müssen Sie versuchen, das zweite Nasenloch in das Wasser zu ziehen, damit es bis zum Kehlkopf reicht. Für die gleichen Verfahren können andere Mittel verwendet werden - mit Salz oder Meerwasser verdünntes Wasser. Für ein Glas Wasser benötigen Sie 1 Teelöffel Salz und 7 bis 8 Tropfen Jod.
  • 3-4 Tropfen Mentholöl können in die Nase geträufelt werden, um sowohl die Nase als auch die Schläfen zu schmieren.
  • Propolis hat eine gute therapeutische Wirkung. Sie benötigen 1 Teelöffel Propolis, 3 Teelöffel Gemüse und 3 Teelöffel Butter. Alle Komponenten sind gut vermischt, um eine homogene Masse zu erhalten. Gaze oder Wattestäbchen darin einweichen. Diese Tampons sollten 20 Minuten in der Nase liegen. Diese Behandlung wird zweimal täglich durchgeführt.

Anosmia: was ist das? Ursachen und Behandlung. Geruchsverlust

Geruch - eines der wichtigsten Gefühle des menschlichen Körpers. Dank ihm spüren wir die Aromen von Parfüm, Essen, Blumen.

Es gibt sogar eine Reihe von Berufen, in denen ein guter Geruchssinn einfach notwendig ist - Parfümeur, Schmecker, Koch. Darüber hinaus spielt der Geruchssinn eine schützende Funktion - wenn Sie rechtzeitig nach Gas, Rauch oder Chemikalien riechen, kann dies Ihr Leben retten.

Aber es gibt Menschen, die noch nie eine solche Gelegenheit gerochen oder verloren haben. Ihre Krankheit in der Medizin ist als Anosmie bekannt.

Anosmie ist ein vollständiger Geruchverlust, eine eher seltene Pathologie, zu der die Geruchsorgane und die Bahnen besiegt werden.

Die Ursachen der Krankheit

Das System zur Erkennung von Gerüchen im menschlichen Körper hat eine komplexe Struktur - Rezeptoren, Glühbirnen und zentrale Analysatoren - alle Komponenten erfüllen ihre Funktion im System.

Und wenn Riechstörungen aufgetreten sind, bedeutet dies, dass das System ausgefallen ist. Die Gründe dafür sind ganze Masse:

  • Anomalien der Schleimhaut und der Nasenwege (angeborene Anosmie).
  • Erkrankungen des Nasopharynx: Rhinitis, Sinusitis, Bildung von Polypen in der Nase
  • Virusinfektionen wie Influenza, die die oberen Atemwege betreffen
  • Krümmung des Nasenseptums, Bruch der Nase
  • Geruchsverlust durch Kopfverletzungen
  • Gutartiger oder bösartiger Tumor im Gehirn oder in der Nasenhöhle. In diesem Fall kann sich die Anosmie sehr langsam entwickeln, so dass die Beziehung nicht immer offensichtlich ist.
  • Hirnkrankheiten (sowohl entzündliche als auch nicht entzündliche) - Enzephalitis, Meningitis, Parkinson- und Alzheimer-Erkrankungen, Multiple Sklerose
  • Schlechte Angewohnheiten - Rauchen, Alkoholkonsum und Drogeneinnahme können die Schleimhäute schädigen und zu Geruchsverlust führen
  • Reaktion auf Medikamente, Antibiotika

Alle diese Gründe können herkömmlicherweise in zwei Arten unterteilt werden: solche, die den Zugang von Gerüchen im oberen Teil der Nase (Tumore, Stauungen) verhindern, und solche, die mit einer gestörten Übertragung von Nervensignalen einhergehen.

Symptome und Arten von Anosmia: Klassifizierung

Symptome einer Anosmie sind das teilweise oder vollständige Fehlen von Geruch oder dessen Abschwächung. Manchmal kann eine Person nur ein Nasenloch riechen - dann sprechen wir von einseitiger Pathologie.

Anosmia kann entweder angeboren oder erworben sein.

Angeborene Riechstörungen treten aufgrund falscher Riechstoffbildung auf. In der Regel wird dies zusammen mit den Fehlbildungen des gesamten Gesichtsbereiches des Schädels oder nur der Nase beobachtet.

Zusätzlich kann die Pathologie durch genetische Anomalien (defektes Gen) ausgelöst werden. Eine solche Anosmie ist entweder isoliert (weitere genetische Veränderungen breiten sich nicht aus) oder ein Teil einer genetischen Erkrankung, beispielsweise das Kalman-Syndrom.
Quelle: nasmorkam.net Die erworbene Anosmie kann je nach Herkunft in zentrale, periphere und leitfähige unterteilt werden.

Bei dieser Art von Anosmie kann es vorkommen, dass der Patient die Fähigkeit zu riechen behält, diese aber nicht erkennen und identifizieren kann. Zu den häufigsten Ursachen dieser Form der Erkrankung gehören Kopfverletzungen und Meningitis.

  • Funktionelle periphere Anosmie - entsteht bei Patienten mit chronischer allergischer Rhinitis und Sinusitis und kann auch auf akute Atemwegserkrankungen, Neuralgien (Kneipen des Riechnervs) oder Nervenerkrankungen zurückzuführen sein.
  • Periphere Atmungsorgane - gebildet durch pathologische Veränderungen im Nasopharynx (Septumkrümmung, Auftreten von Tumoren, Tumoren, Adenoiden usw.) - erreichen bei diesen Veränderungen keine Luft in den Bereich des Riechabschnitts.
  • Wesentliches Peripheriegerät - ist das Ergebnis von Verletzungen, Entzündungen, chemischen und thermischen Verbrennungen, die den peripheren Teil des Analysegeräts stören. Bei dieser Art von Anosmie werden Riechzellen vollständig zerstört.
  • Alter (senile) periphere Anosmie ist mit strukturellen Veränderungen in der Nasenschleimhaut aufgrund altersbedingter Veränderungen verbunden. Diese Art von Anosmie wird nicht behandelt.

Leitende Anosmie entsteht als Folge von Störungen bei der Übertragung von Nervenimpulsen auf Gehirnstrukturen - subkortikale Zentren. Bei dieser Form ist es notwendig, die Ursache der Funktionsstörung herauszufinden und zu beseitigen, dann kehrt die Fähigkeit, Gerüche wahrzunehmen, zurück.

Diagnose von Geruchsstörungen

Um die Art der Anosmie zu verstehen, ist es notwendig, die Ursachen ihres Auftretens zu ermitteln. Heutzutage nehmen traumatische Hirnverletzungen (Kinder und Jugendliche) und Viruserkrankungen (ältere Patienten) eine führende Position unter den Ursachen von Riechstörungen ein.

Die Verringerung oder der völlige Verlust von Geruch tritt statistisch bei jeder zehnten traumatischen Hirnverletzung auf. Besonders gefährliche Verletzungen der vorderen und okzipitalen Teile des Schädels.

Posttraumatische Erkrankungen, die schlimmer sind als andere, können behandelt werden. Der Geruchssinn wird bei nur 10% der Patienten teilweise oder vollständig wiederhergestellt. In diesem Fall kann die Wahrnehmung von Gerüchen verzerrt sein.

Bei der viralen Anosmie wird das empfindliche Epithel durch das Virus zerstört und dann durch das respiratorische Epithel ersetzt.

Meningeom ist führend unter den Tumoren, die Anosmie verursachen.

Riechliche Halluzinationen können auch in der Pathologie auftreten. Gleichzeitig scheint es einer Person, dass sie einen Geruch wahrnimmt, der von anderen nicht wahrgenommen wird.

Dies ist charakteristisch für Anosmien, die durch Tumore verursacht werden, und für Geruchsstörungen aufgrund von Alkoholmissbrauch. Riechliche Halluzinationen können auch auf psychischen Erkrankungen - Schizophrenie und Depression - beruhen.

Wie behandelt man Anosmia?

Da diese Krankheit oft nur eine Folge von Verletzungen oder Krankheiten ist, sollten die Anstrengungen nicht auf die Behandlung, sondern auf die Beseitigung der Ursachen des Auftretens konzentriert werden.

Sobald die hauptsächliche Krankheit oder Verletzung verschwindet, wird der Geruchssinn teilweise oder vollständig zurückgegeben.

Um den Prozess zu beschleunigen, werden die Nasenhöhle und die Nebenhöhlen reorganisiert.

Benötigt keine getrennte Behandlung von Anosmie infolge von Sinusitis, Rhinitis und Trauma. Mit der Beseitigung dieser Ursachen wird natürlich der Geruchssinn wiederhergestellt.

Es ist unmöglich, den Geruchssinn bei Verletzungen wiederherzustellen, bei denen die Pfade vollständig beschädigt sind.

Bei angeborener Anosmie wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt, um Entwicklungsstörungen zu beseitigen. Der Erfolg einer solchen Operation kann jedoch sein, wenn das Alter des Patienten 3-4 Jahre nicht überschreitet.

Die Schwierigkeit ist, dass solche Operationen für Kinder kontraindiziert sind - die Schädelknochen sind im Aufbau begriffen.

Der Prozentsatz erfolgreicher Operationen, aufgrund dessen der Geruchssinn teilweise oder vollständig wiederhergestellt wurde, ist mit 0,1% äußerst gering. Die angeborene Anosmie gilt daher im Allgemeinen als unheilbar.

Abhängig von den Ursachen der Anosmie können folgende Operationen für Patienten empfohlen werden:

  1. Korrektur des Nasenseptums;
  2. Entfernung von Polypen in der Nase;
  3. endoskopische Operation zur Reinigung der Nebenhöhlen;

Zusätzlich helfen die folgenden Medikamente:

  1. Steroide mit Nasensprays;
  2. Antihistaminika gegen allergische Rhinitis;
  3. Antibiotika, zum Beispiel Bioparox;
  4. Virostatika - Oxolinsalbe, Arbidol und andere.

In einigen Fällen verschreiben Ärzte eine komplexe Therapie mit Vitamin A- und Zink-haltigen Medikamenten (Zincteral, Retinolacetat, Blagomin usw.).

Wie behandelt man Anosmia zu Hause mit Volksheilmitteln?

Volksheilmittel beziehen sich nur auf eine durch Rhinitis, Sinusitis usw. verursachte Anosmie. und sind vergleichbar mit Methoden zur Behandlung einer Erkältung.

Zu den häufigsten Volksbehandlungsmethoden gehören:

Mit Salzwasser spülen. In einem Glas warmem Wasser müssen Sie eine Prise Salz auflösen, gut umrühren und abwechselnd die Nasenlöcher spülen.

Ein Nasenloch mit dem Finger halten, das zweite Nasenloch muss so tief wie möglich mit Salzwasser eingesaugt werden. Für eine größere Wirksamkeit können Sie kleine Einläufe oder Spritzen ohne Nadeln verwenden. Um Meerwasser in einem Glas Wasser und Salz zu simulieren, können Sie ein paar Tropfen Jod hinzufügen.

Es wird empfohlen, diese Prozeduren 2-3 Mal am Tag durchzuführen.

Sie können die Nase und das Abkochen der Kamille spülen. Die Dauer einer solchen Behandlung beträgt 7 Tage.

Hilft, den Geruchssinn und den Zitronensaft wiederherzustellen. Es muss sanft gerochen werden.

Bekanntes Volksheilmittel ist auch Rübensaft. Es wird empfohlen, 3 bis 5 Mal pro Tag 4-5 Tropfen in jedes Nasenloch zu begraben.

Das gleiche Verfahren kann mit Aloesaft durchgeführt werden. In beiden Fällen beträgt die Behandlungszeit bis zu 10 Tage.

Auch im Arsenal der Volksheilmittel - die Verwendung von Aromalampen, Inhalation mit Heilkräutern und ätherischen Ölen.

Aber denken Sie daran, sich selbst zu behandeln und sich nur auf beliebte Rezepte zu verlassen, ist es nicht wert. Alle Behandlungen sollten unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.
[ads-pc-1] [ads-mob-1]

Prävention: Wie verliert man den Geruchssinn nicht?

Nicht alle Ursachen einer Anosmie können von einer Person verhindert und kontrolliert werden, es gibt jedoch eine Reihe von Möglichkeiten, um sich vor dieser Krankheit so gut wie möglich zu schützen.
nur
Um das Risiko von Geruchs- und Geruchsproblemen zu reduzieren, benötigen Sie:

  • Um mit der Behandlung aller entzündlichen Prozesse und viralen Infektionen in einem frühen Stadium zu beginnen, beginnen Sie nicht mit einer laufenden Nase und Erkältung
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf
  • Beachten Sie unbedingt die Dosierung der Vasokonstriktorika und die Dauer der Behandlung. Verwenden Sie Sprays und Tropfen nur auf Empfehlung eines Arztes
  • Wenn Sie zu Allergien neigen, vermeiden Sie den Kontakt mit allergischen Substanzen
  • Fügen Sie Lebensmittel mit hohem Vitamin A- und Zinkgehalt in Ihre Ernährung ein: Karotten, Erbsen, Meeresfrüchte, Käse, Tomaten, Ingwer, Äpfel usw.
  • Waschen Sie die Nase regelmäßig mit Kräuterabkochungen, die entzündungshemmend wirken - Kamille, Eukalyptus, Salbei
  • Befolgen Sie die grundlegenden Sicherheitsrichtlinien, um schwere Verletzungen und Nasenschäden zu vermeiden.

Und vergessen Sie nicht, dass, wenn die Wiederherstellung Ihres Geruchssinns einen operativen Eingriff erfordert - Sie sollten ihn nicht verzögern, je früher Sie die Ursache der Krankheit beseitigen, desto eher können Sie alle Aromen der umgebenden Welt wahrnehmen.

Bei Doktor Vlad

Ich fliege aus Chicago!

Wie man Anosmia mit Volksmitteln behandelt

Die Leser haben sich mehr als einmal bei mir über Geruchsverlust und Anosmie beschwert. In diesem Artikel wird nur darüber gesprochen, welche Anosmie und wie man sie mit Volksheilmitteln behandelt.

Anosmia ist eine ziemlich seltene Pathologie und bedeutet Geruchsverlust. Anosmie schädigt die Rezeptoren in den Riechorganen und -wegen. Der Grund für diese Komplikation kann als Krankheit dienen.

Akute Infektionskrankheiten, chronisch-eitrige Sinusitis, Enzephalitis, Neuritis des Hörnervs (insbesondere der infektiösen Ätiologie), ein Gehirntumor, eine Nasenverletzung, eine Fraktur des Knochenmarks, was zu einem Riss der Riechnerven führt - all dies kann zu Geruchsverletzungen führen. Darüber hinaus tritt Anosmie bei Vergiftung mit Atropin, Morphin und sogar Nikotin auf. Eine anhaltende Abnahme des Geruchssinns - Hyposmie wird durch Polypen, Krümmungen des Nasenseptums und Tumoren verursacht.

Hyposmie und Anosmie können durch völlig unterschiedliche Ursachen hervorgerufen werden und sind Symptome verschiedener Läsionen von Geweben und Organen. Daher ist es sehr wichtig, eine korrekte Diagnose zu stellen. Es basiert auf gründlichen, zahlreichen klinischen Studien, da Anosmie das einzige äußerliche Anzeichen einer tödlichen Krankheit oder nur ein harmloses Ärgernis sein kann.

Anosmie wird in der überwältigenden Anzahl von Fällen durch Erkältungen, Krümmung des Septums in der Nase oder durch Polypen verursacht. Der Geruchssinn wird in diesem Fall durch das Auftreten eines ausschließlich mechanischen Hindernisses vor den Aromastoffen auf dem Weg zum Geruchsbereich verringert. Bei der Erkrankung der Schleimhaut - Ozen - kommt es auch zu einer Verletzung oder Abwesenheit von Geruch.

Neurogener Charakter bei Anosmie ist äußerst selten. Eine Verletzung des vorderen Teils des Kopfes oder ein Tumor der vorderen Hirnlappen, eine Vergiftung mit chemischen Reagenzien, führt dazu. Neben dem Geruchsverlust werden die Geschmacksempfindungen stark reduziert.

Manchmal ist Anosmie angeboren - dies ist auf die Unterentwicklung und das Fehlen von Geruchskörpern zurückzuführen. Begleitet von angeborener Anosmie abnormale Entwicklung der Nase und des Gesichts-Skeletts.

Mit zunehmendem Alter kann mit dem Fortschreiten der Atrophie der Nasenschleimhaut und des Drüsenepithels eine senile Anosmie auftreten. Andere Pathologien dürfen jedoch nicht sein.

Behandlung der Anosmie mit Volksmedizin

Die Behandlung von Anosmie hängt davon ab, was sie verursacht.

  • Wenn die Anosmie durch chronische Erkältung und Verstopfung der Durchgänge mit dickem Schleim verursacht wird, wird empfohlen, das Basilikumpulver regelmäßig zu inhalieren.
  • Es wird empfohlen, die Symptome von Rübensaft zu lindern, der mit Honig oder geriebenen Rüben gemischt ist.
  • Mischen Sie in gleichen Anteilen die Blätter von Schöllkraut, Rüben, Anfangsbuchstaben, Maoran. Ein Esslöffel dieser Mischung ein Glas Wasser gießen, kochen. Eine warme Abkühlung, um jedes Nasenloch zu ziehen.
  • Anosmia kann mit Pulver der Wurzelwurzel (Knoten) behandelt werden. An dem Tag, den Labaznik dreimal einnimmt, wird er mit einem Sud aus weißen Maulbeerwurzeln gewaschen. Zweimal am Tag nehmen Sie fünfzehn bis zwanzig Tropfen Tinktur aus Wurzelknollen und dreimal täglich - fünfzehn Tropfen Tinktur aus Echinacea.
  • Es ist nützlich, Wermut (Chernobylik) zu verbrennen und den entstehenden Rauch einzuatmen.

Anosmia

Anosmia

Anosmia ist eine ziemlich seltene Krankheit, die Geruchsverlust bedeutet. Hyposmie kann auftreten - Geruchsverminderung. Anosmie und Hyposmie können angeboren und erworben sein.

Ursachen

Anosmie schädigt die Rezeptoren in den Riechorganen und -wegen. Der Grund für diese Komplikation kann als Krankheit dienen. Akute Infektionskrankheiten, chronischer eitriger Sinusitis, Enzephalitis, Neuritis des Hörnervs (insbesondere infektiöse Ätiologie), Gehirntumor, nasal Trauma, Fraktur des Siebbeins, zum Bruch der olfaktorischen Nerven führt. Darüber hinaus tritt Anosmie bei Vergiftung mit Atropin, Morphin und sogar Nikotin auf. Eine anhaltende Abnahme des Geruchssinns - Hyposmie wird durch Polypen, Krümmungen des Nasenseptums und Tumoren verursacht.

Hyposmie und Anosmie können durch völlig unterschiedliche Ursachen hervorgerufen werden und sind Symptome verschiedener Läsionen von Geweben und Organen. Daher ist es sehr wichtig, eine korrekte Diagnose zu stellen. Es basiert auf gründlichen, zahlreichen klinischen Studien, da Anosmie das einzige äußerliche Anzeichen einer tödlichen Krankheit oder nur ein harmloses Ärgernis sein kann.

Anosmie wird in den meisten Fällen durch Erkältungen, Krümmung des Septums in der Nase oder Polypen verursacht. Der Geruchssinn wird in diesem Fall durch das Auftreten eines mechanischen Hindernisses vor den Aromastoffen auf dem Weg zum Geruchsbereich verringert.

Neurogener Charakter bei Anosmie ist äußerst selten. Eine Verletzung des vorderen Teils des Kopfes oder ein Tumor der vorderen Hirnlappen, eine Vergiftung mit chemischen Reagenzien, führt dazu. Neben dem Geruchsverlust werden die Geschmacksempfindungen stark reduziert.

Symptome einer Anosmie

Anhaltende Geruchsreduzierung.

Diagnose

Für die Diagnose, wenn die Ursache nicht bekannt ist, erfordert es eine sorgfältige Screening auf Erkrankungen der Nasenhöhle und intrakraniellen Erkrankungen und Prüfung der Hirnnerven und der oberen Atemwege (insbesondere der Nase und Nasenrachenraum). Führen Sie eine Computertomographie mit Kontrastmittel durch, um Tumore und Frakturen der Basis der vorderen Schädelgrube auszuschließen. Führen Sie auch eine psychophysische Beurteilung der Geruchs- und Geschmackserkennung durch.

Arten von Krankheiten

Anosmia ist angeboren und erworben.

Angeborene Anosmie tritt als Folge einer Unterentwicklung oder des vollständigen Fehlens von Geruchskörpern auf und wird oft mit anderen Missbildungen kombiniert. Die angeborene Anosmie tritt vergleichsweise häufig bei angeborenen Nasenfehlstellungen und abnormer Entwicklung des Gesichts-Skeletts auf.

Die erworbene Anosmie kann von zwei Arten sein - zentraler und peripherer Herkunft.

Anosmie ist auch zentraler und peripherer Herkunft.

Anosmie zentraler Ursprung ist das Ergebnis einer organischen Läsionen des ZNS, unter denen verschiedene Bildung im Gehirn, disseminierte Enzephalomyelitis, verschiedene Durchblutungsstörungen und Schäden an großen Arterien aufgrund von Atherosklerose Gefäßen oder anderen ähnlichen Krankheiten. Eine zentrale Anosmie kann nach einer Meningitis oder einer traumatischen Hirnverletzung auftreten. Diese Art von Krankheit zeichnet sich dadurch aus, dass der Patient Gerüche wahrnimmt, diese aber nicht unterscheiden kann. Eine Behandlung ist nicht möglich, aber der Geruchssinn kann mit der Zeit wiederhergestellt werden, wenn der Grund für die Verletzung des Geruchssinns verschwindet.

Die periphere Anosmie ist die einzige Art der Beeinträchtigung des Riechens, die behandelbar ist. Allerdings sind nicht alle seine Arten. Der funktionelle Geruchsverlust, der als Folge der übertragenen Grippe, akuter Atemwegsinfektionen, allergischer Rhinitis sowie Hysterie und Neurose auftritt, neigt dazu, von selbst zu vergehen. Senile oder altersbedingte Anosmien entwickeln sich durch Schleimhautatrophie und übermäßige Trockenheit in der Nase.

Handlungen des Patienten

Bei dem geringsten Verdacht auf Anosmie ist es erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und alle empfohlenen Maßnahmen durchzuführen.

Anosmia Behandlung

Bei der zentralen Anosmie beschränkt sich die Behandlung auf die Behandlung der Grunderkrankung.

Falls erforderlich respiratorische Anosmie konservative oder chirurgische Entfernung von Hindernissen in der Nasenhöhle, verhindert das Eindringen von Luft in das Riechfeld.

Bei essentieller Anosmie ist eine medikamentöse Therapie angezeigt.

Anosmia-Prävention

Vorbeugende Maßnahmen reduzieren sich auf die Beseitigung der Ursache für Geruchsverlust.

Anosmia - Definition, Ursachen, Behandlung

INHALT:

Damit eine Person Gerüche erkennen kann, wird in ihrem Körper eine gesamte Struktur anatomischer Elemente erstellt:

  • Rezeptoren;
  • Birnen;
  • Zentraler Analysator.

Jedes Element des Riechsystems erfüllt seine unersetzliche Rolle. Wenn eine Person anfängt, Probleme mit der Wahrnehmung von Gerüchen zu haben, wird eine der Verbindungen aus irgendeinem Grund ihrer Aufgabe nicht gerecht. Schauen wir uns einmal genauer an, wie das olfaktorische System funktioniert.

Rezeptoren nehmen den Geruch bereits von wenigen Molekülen wahr, da sich auf ihrer Oberfläche ein „klebriges“ Geheimnis befindet. Dadurch können wir auch die unauffälligsten Aromen wahrnehmen. Wenn es kein derartiges Geheimnis auf den Membranen gäbe, könnte die menschliche Nase nur 1/1000 Prozent der Gerüche anhand der Menge erkennen, die wir jetzt fühlen. Daher beginnen sie in der Volksmedizin zunächst mit der Behandlung der Schleimhaut und versuchen, den normalen Zustand der Riechrezeptoren wiederherzustellen.

Olfaktorische Rezeptoren übertragen die empfangenen Informationen an die Glühlampen. In der Tat wird die Birne als eine große Anzahl von Neuronen bezeichnet, die zu einem einzelnen Mikroblock zusammengefügt sind. Von jeder Nervenzelle, die in der Ansammlung von Neuronen enthalten ist, gibt es zwei Auswüchse:

  • Man verbindet sich mit der Schleimhaut;
  • Der zweite Kontakt besteht mit dem zentralen Gehirnanalysator.

Der zentrale Analysator besteht aus subkortikalen Strukturen und Neuronen. Riechzonen befinden sich an der Basis der beiden großen Hemisphären. Studien zeigen, dass diese Zonen an das Zentrum der Geschmackserfassung angrenzen.

Das heißt, die Geruchserkennungsfunktion ist wie folgt:

  1. Moleküle von Geruchsstoffen “haften” an den Rezeptormembranen und reizen sie.
  2. Rezeptoren geben den Glühlampen ein Signal;
  3. Diese wiederum senden Informationen an das Analysezentrum, wo sie verarbeitet werden, und die Person kann einen bestimmten Geruch erkennen.


Interessanterweise ist der Geruchssinn sehr eng mit Emotionen verbunden, da sich das kortikale Zentrum neben den Analysegeräten der anderen Sinnesorgane befindet und nahe am Hirnstamm und den Schläfenlappen liegt. Daher überrascht es nicht, dass der Geruchsverlust die emotionale Farbe des Lebens verringert und das menschliche Verhalten in der Gesellschaft erheblich beeinflusst.

Arten von Anosmia

Da der Geruchsverlust mit Störungen in einer der Strukturen des Riechsystems einhergehen kann, kann die Anosmie drei Arten haben:

  • Peripheriegerät;
  • Dirigent;
  • Zentral

Wenn die Anosmie durch Erkrankungen der Nasenhöhle, Entzündungen und Verletzungen der Schleimhaut sowie durch Riechrezeptoren verursacht wird, ist dies eine periphere Erkrankung. Diese Art umfasst auch abnormale Zwiebeln.

Wenn die Rezeptoren Informationen zu den Leuchtmitteln übertragen, aber dann ist es nicht wegen der Probleme im Bereich vor dem subkortikalen Zentrum passieren, rief dann Anosmie Drähte.

Wenn die Information nicht im kortikalen Riechzentrum verarbeitet wird, wird der Geruchsverlust als zentral bezeichnet.

Auch unterschieden kongenitale (wenn eine Verletzung des olfaktorischen Systems während der Entwicklung des Fötus auftrat) und Anosmie (wenn das Problem aufgrund von Krankheit oder pathologischen Veränderungen im Körper auftrat).

Ursachen von Anosmia

Wie bereits erwähnt, gibt es viele Faktoren, die den Geruchsverlust beeinflussen. Hier sind die häufigsten:

  • Angeborener Geruchsverlust kann durch abnormes anatomisches Wachstum und Entwicklung der Nasengänge und des Schleimhautgewebes verursacht werden.
  • Häufige chronische oder akute Entzündung der Nasenhöhle. Dazu gehören Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündung und sogar Polyposis. Meistens verursachen solche Krankheiten periphere Anosmie;
  • Verletzungen der Knochen der Nasenhöhle und des Schädels im Bereich des Riechzentrums. Solche Gründe können die Entwicklung aller drei Arten von Anosmie, vor allem wenn es Schäden an den Knochen des Schläfenlappens, okzipitalen und ethmoid Bereich waren;
  • Alle Neubildungen, die sich in der Nasenhöhle oder im Gehirn entwickeln. Sowohl gutartige als auch bösartige Tumore wachsen sehr langsam bzw. stören den Geruchssinn sanft und eine Person kann Anosmie nicht bemerken;
  • Hirnkrankheiten verursachen häufig eine zentrale Anosmie, da sie die Neuronen der kortikalen Zone betreffen. Zu diesen Ursachen gehören entzündliche Erkrankungen und solche, die nicht mit einem Gewebeödem einhergehen, beispielsweise Meningitis, Alzheimer-Krankheit, Multiple Sklerose usw.;
  • Die schädlichen Wirkungen toxischer Substanzen wie Cadmium oder Benzol können die Neuronen der kortikalen Zone zerstören und Anosmien verursachen.
  • Manchmal kann Rauchen zu peripheren Geruchs- verlusten führen, da scharfer Tabakrauch Schleimhäute und Rezeptoren dauerhaft schädigt. Auch die Aufnahme von Kokain trägt zum Auftreten von Anosmia bei.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Bevor mit der Behandlung der Anosmie mit Folk oder traditionellen Methoden begonnen wird, muss der Grund für ihr Auftreten festgelegt werden. Um zum Beispiel den Verlust des Geruchssinns durch Vorerkrankungen die Person oder angeborene Anomalien behandelt werden, sehr unterschiedlich zu eliminieren, als infolge von Verletzungen oder Tabakkonsum erworben.

Wenn wir von angeborener Anosmie sprechen, ist ihre Behandlung eine sehr schwierige und wenig gerechtfertigte Aufgabe. Die Tatsache, dass die Neuronen der Riech Strukturen sind fast nicht regenerieren, so dass auch nach der Operation, die alle die falschen anatomischen Merkmale der Nasenhöhle zu beseitigen durchgeführt wird und Gesichtsbereich, mit den erfolgreichen Ergebnissen des Geruchssinns kann nur in 0,1% der Fälle zurück. Und diese Ergebnisse beziehen sich auf Patienten, die vor dem 4. Lebensjahr operiert wurden. Und da sich der Schädel in diesem Alter noch entwickelt, ist es für Chirurgen äußerst selten, eine solche verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen.

Wenn es notwendig ist, Anosmie durch Störungen des peripheren Leiterstrukturen oder Geruch verursacht zu behandeln, müssen Sie zuerst die Hauptursachen beseitigen, die die Krankheit auslösen. Nach erfolgreicher Behandlung von Rhinitis oder Sinusitis, die den Geruchsverlust beeinflussen, erholt sich die Riechfunktion von selbst.

In einigen Fällen kann sich eine traumatische Anosmie auch nach einer Wundheilung und einer Knochenheilung ohne spezifische Therapie erholen. Aber wenn die neuronalen Verbindungen aufgrund einer Verletzung durchtrennt wurden, werden mit dem Geruchssinn Rückkehr ist nicht möglich.

Wenn Anosmie durch intrakranielle Erkrankungen verursacht wird, hängen die Behandlungsergebnisse von der Behandlung dieses Problems ab. In solchen Fällen sind traditionelle Behandlungsmethoden lokaler Natur nutzlos.