Allergische Rhinitis - Symptome und Behandlungsschema

Allergische Rhinitis ist ein entzündlicher Prozess der Nasenschleimhaut, der als Folge verschiedener allergischer Reize und in diesem Fall Allergene auftritt.

Einfach ausgedrückt ist allergische Rhinitis eine laufende Nase, die durch eine allergische Reaktion verursacht wird. Unter dem Einfluss von Allergenen in der Nasenschleimhaut beginnt eine Entzündung, die zu Erkrankungen führt. Statistiken zeigen, dass Rhinitis sowie allergischer Husten eine der häufigsten Beschwerden bei Patienten ist, die mit Allergikern Kontakt aufnehmen.

Diese Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern im Vorschulalter auf, wenn das Kind auf Substanzen trifft, die Allergien auslösen können. Fälle von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen sind jedoch nicht selten - deren Symptome und Behandlung werden wir in diesem Artikel behandeln.

Formulare

Je nach Schweregrad der allergischen Manifestationen wird die Rhinitis unterschieden:

  • mild - die Symptome sind nicht sehr störend (kann 1-2 Anzeichen äußern), beeinflussen nicht den Allgemeinzustand;
  • mittelschwere bis schwere Symptome, Schlafstörungen und eine leichte Abnahme der Aktivität während des Tages;
  • Schwere - schmerzhafte Symptome, Schlafstörungen, deutliche Abnahme der Leistungsfähigkeit, die Leistung des Kindes in der Schule verschlechtert sich.

Die Häufigkeit und Dauer der Manifestationen werden unterschieden:

  • periodisch (zum Beispiel im Frühling während der Blüte von Bäumen);
  • chronisch - das ganze Jahr über, wenn Allergien mit der ständigen Anwesenheit von Allergenen verbunden sind
  • Umwelt (zB Staubmilbenallergie).
  • intermittierend - akute Episoden der Krankheit dauern nicht länger als 4 Tage. pro Woche weniger als 1 Monat

Bei periodischer Rhinitis bleiben die Symptome nicht länger als vier Wochen bestehen. Chronische Rhinitis dauert länger als 4 Wochen. Diese Erkrankung stellt nicht nur ein großes Unbehagen im Alltag dar, sondern kann auch zur Entwicklung von Asthma führen. Wenn Sie bei Ihrem Kind oder Ihrem Kind eine allergische Rhinitis haben, sollten Sie daher so bald wie möglich mit der Behandlung beginnen.

Ursachen

Warum tritt allergische Rhinitis auf und was ist das? Symptome der Krankheit treten auf, wenn ein Allergen in die Augen und in die Nasengänge einer Person gelangt, die auf bestimmte Substanzen und Produkte überempfindlich reagiert.

Die beliebtesten Allergene, die allergische Rhinitis verursachen können, sind:

  • Staub, während es sowohl Bibliothek als auch Zuhause sein kann;
  • Pflanzenpollen: kleine und leichte Partikel, die vom Wind mitgerissen werden und auf die Nasenschleimhaut fallen, bilden eine Reaktion, die zu einer Krankheit wie Rhinitis führt.
  • Hausstaubmilben und Haustiere;
  • bestimmtes Lebensmittelprodukt.
  • Pilzsporen.

Die Ursache der langjährigen allergischen Rhinitis, die ein Jahr andauert, sind Hausstaubmilben, Haustiere und Schimmelpilze.

Symptome einer allergischen Rhinitis

Wenn die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen die Leistung nicht beeinträchtigen und den Schlaf nicht beeinträchtigen, deutet dies auf einen leichten Schweregrad hin. Mäßige Mäßigung wird durch eine moderate Abnahme der täglichen Aktivitäten und den Schlaf angezeigt. Bei ausgeprägten Symptomen, bei denen der Patient nicht normal arbeiten kann, studieren, tagsüber Freizeit machen und nachts schlafen, wird eine schwere Rhinitis diagnostiziert.

Die allergische Rhinitis ist durch folgende Hauptsymptome gekennzeichnet:

  • wässriger Austritt aus der Nase;
  • Jucken und Brennen in der Nase;
  • Niesen, oft paroxysmal;
  • verstopfte Nase;
  • schnüffeln und schnarchen;
  • Stimmänderung;
  • Wunsch, die Nasenspitze zu kratzen;
  • Verschlechterung des Geruchs.

Bei länger anhaltender allergischer Rhinitis aufgrund des ständigen Abflusses nasaler Sekrete und einer gestörten Durchgängigkeit und Drainage der Nasennebenhöhlen der Gehörschläuche treten zusätzliche Symptome auf:

  • Hautreizung der Nasenflügel und der Lippen, begleitet von Rötung und Schwellung;
  • Nasenbluten;
  • Schwerhörigkeit;
  • Ohrenschmerzen;
  • Husten;
  • Halsschmerzen.

Neben lokalen Symptomen gibt es auch allgemeine unspezifische Symptome. Das:

  • Konzentrationsstörungen;
  • Kopfschmerzen;
  • Unwohlsein und Schwäche;
  • Reizbarkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • schlechter Schlaf

Wenn Sie nicht mit der Behandlung der allergischen Rhinitis beginnen, können sich andere allergische Erkrankungen entwickeln - zuerst Konjunktivitis (allergischer Herkunft), dann Asthma bronchiale. Auf jeden Fall müssen Sie rechtzeitig mit einer angemessenen Therapie beginnen.

Diagnose

Für die Diagnose einer allergischen Rhinitis müssen:

  • eine klinische Studie über Blutspiegel von Eosinophilen, Plasma- und Mastzellen, Leukozyten, allgemeinen und spezifischen IgE-Antikörpern;
  • Instrumentelle Techniken - Rhinoskopie, Endoskopie, Computertomographie, Rhinomanometrie, Akustische Rhinometrie;
  • Hauttest zur Identifizierung ursachbedingter Allergene, wodurch die genaue Beschaffenheit einer allergischen Rhinitis festgestellt werden kann;
  • zytologische und histologische Untersuchungen von Nasensekret.

Das Wichtigste bei der Behandlung ist, die Ursache der Allergie zu identifizieren und möglichst den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden.

Was ist mit ganzjähriger allergischer Rhinitis zu tun?

Die ganzjährige Rhinitis, die durch eine allergische Reaktion verursacht wird, tritt das ganze Jahr über auf. Eine solche Diagnose wird normalerweise an eine Person gestellt, wenn akute Verschlimmerung der Erkältung neun Monate im Jahr mindestens zweimal täglich auftritt.

In diesem Fall sollten bestimmte Empfehlungen befolgt werden:

  • Vermeiden Sie die Nasenspülung.
  • Decken und Kissen ausschlagen.
  • Verwenden Sie keine Tropfen von einer Erkältung.
  • Befreien Sie Ihre Nase von Schleim.
  • Rauchen verboten.
  • Wöchentlich Nassreinigung der Wohnung durchführen.
  • Verwenden Sie synthetische Faserbettwäsche.
  • gut lüften das bett.
  • Beseitigen Sie Dinge, die Hauptquellen von Hausstaub sind.

Die Grundlage für die Entwicklung dieser Erkrankung liegt meistens in einer hohen Konzentration des Allergens, das den menschlichen Körper schon lange in Mitleidenschaft gezogen hat.

Behandlungen für allergische Rhinitis

Basierend auf den Mechanismen der Entwicklung der allergischen Rhinitis sollte die Behandlung von erwachsenen Patienten gerichtet werden an:

  • Beseitigung oder Verminderung des Kontakts mit ursachenrelevanten Allergenen
  • Beseitigung der Symptome von allergischer Rhinitis (Pharmakotherapie);
  • Durchführung einer allergenspezifischen Immuntherapie;
  • die Verwendung von Schulungsprogrammen für Patienten.

Die Hauptaufgabe besteht darin, den Kontakt mit dem identifizierten Allergen zu beseitigen. Andernfalls wird jede Behandlung nur vorübergehende, eher schwache Erleichterung bringen.

Antihistaminika

Fast immer für die Behandlung von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen oder Kindern müssen Antihistaminika drinnen genommen werden. Es wird empfohlen, Arzneimittel der zweiten Generation (Zodak, Zetrin, Claritin) und der dritten Generation (Zyrtek, Erius, Telfast) zu verwenden.

Die Therapiedauer wird von einem Spezialisten bestimmt, beträgt aber selten weniger als 2 Wochen. Diese Allergietabletten haben fast keine hypnotische Wirkung, wirken länger und lindern die Symptome der allergischen Rhinitis innerhalb von 20 Minuten nach der Einnahme.

Das Leiden unter allergischer Rhinitis zeigt die orale Verabreichung von Tsetrin oder Loratadin und 1 Tabelle. am Tag. Cetrin, Parlazin, Zodak können von Kindern ab 2 Jahren in Sirup eingenommen werden. Das bisher stärkste Antihistaminikum ist Erius, der Wirkstoff Desloratadine, der während der Schwangerschaft kontraindiziert ist und bei Kindern über 1 Jahr in Sirup eingenommen werden kann.

Nasal waschen

Bei saisonaler allergischer Rhinitis sollte die Behandlung durch eine Nasenspülung ergänzt werden. Für diese Zwecke ist es sehr günstig, ein preiswertes Dolphin-Gerät zu verwenden. Außerdem können Sie keine Spezialbeutel mit Waschlösung kaufen, sondern selbst herstellen - ¼ Teelöffel Salz pro Glas Wasser sowie ¼ Teelöffel Soda, einige Tropfen Jod.

Die Nase wird oft mit Meerwassersprays gespült - Allergol, Aqua Maris, Kviks, Aqualor, Atrivin-More, Delphin, Gudvada, Physiomer, Marimer. Meerwasser hilft übrigens perfekt bei Erkältungen.

Vasoconstrictor fällt ab

Sie haben nur symptomatische Wirkungen, reduzieren das Anschwellen der Schleimhäute und die Gefäßreaktion. Der Effekt entwickelt sich schnell, ist aber kurz. Die Behandlung von allergischer Rhinitis bei Kindern wird ohne lokale Geldmittel empfohlen. Selbst eine kleine Überdosis kann dazu führen, dass ein Baby nicht mehr atmet.

Mastzellmembran-Stabilisatoren

Entzündungsprozesse in der Nasenhöhle entfernen lassen. Oft verwendete Sprays, die lokal wirken.

Dazu gehören Croons - Kromoheksal, Kromosol, Kromoglin. Diese Medikamente verhindern auch die Entwicklung einer unmittelbaren Reaktion auf das Allergen und werden daher häufig als prophylaktisches Mittel verwendet.

Desensibilisierung

Eine Methode, bestehend aus der schrittweisen Verabreichung eines Allergens (z. B. Gräserpollenextrakt) in ansteigenden Dosen unter der Schulter des Patienten. Zu Beginn der Injektion werden im Abstand von einer Woche und dann alle 6 Wochen 3 Jahre lang verabreicht.

Daher reagiert das Immunsystem des Patienten nicht mehr auf dieses Allergen. Desensibilisierung ist besonders wirksam, wenn eine Person nur gegen ein Allergen allergisch ist. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie die Empfindlichkeit Ihres Immunsystems gegenüber dem Allergen reduzieren können.

Enterosorbentien

Bei allergischer Rhinitis hat die Behandlung mit Enterosorbentien auch eine positive Wirkung - Polifan, Polysorb, Enterosgel, Filtrum STI (Anweisung) sind Mittel, die dabei helfen, Toxine, Toxine und Allergene aus dem Körper zu entfernen, die bei der komplexen Therapie allergischer Manifestationen eingesetzt werden können.

Es sollte beachtet werden, dass ihre Anwendung nicht länger als 2 Wochen dauern sollte und die Aufnahme getrennt von anderen Arzneimitteln und Vitaminen erfolgen sollte, da ihre Wirkung und Verdaulichkeit eingeschränkt sind.

Hormonelle Drogen

Die Krankheit wird nur mit Hormonpräparaten behandelt, wenn keine Wirkung von Antihistaminika und entzündungshemmenden Therapien vorliegt. Hormonpräparate werden lange Zeit nicht verwendet, und nur ein Arzt sollte sie für seinen Patienten auswählen.

Prognose

Für das Leben ist die Prognose natürlich günstig. Wenn es jedoch keine normale und korrekte Behandlung gibt, wird die Krankheit sicherlich fortschreiten und sich weiter entwickeln, was sich in einer Zunahme der Schwere der Symptome der Erkrankung äußern kann (Reizung der Haut unter der Nase und im Bereich der Nasenflügel erscheint, es gibt Husten im Hals, Husten wird beobachtet, nasale Blutungen, starke Kopfschmerzen) und zur Erweiterung der Liste der ursachenswerten Allergenstimuli.

Allergische Rhinitis - Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Allergische Rhinitis ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut, gekennzeichnet durch eine laufende Nase, Atemstillstand und Niesen, die durch die Auswirkungen verschiedener Allergene auf den menschlichen Körper verursacht werden.

Ein anderer Weg ist die unzureichende Reaktion des menschlichen Körpers auf exogene Faktoren (externe) - Pollen, Geruchssubstanzen, Tierhaare sowie endogene Faktoren (innere) - allergene Nahrung und einige Arzneimittel. Diese Krankheit tritt normalerweise im Frühling und Sommer auf, und endogene Faktoren sind oft die Ursache für die Entwicklung eines chronischen Prozesses.

Die Krankheit ist weit verbreitet. Laut verschiedenen Quellen betrifft diese Form der Allergie 8 bis 12% aller Menschen auf der Erde. Entwickelt sich normalerweise in einem jungen Alter (10-20 Jahre). Im Alter kann der Schweregrad der Manifestationen abnehmen, die Patienten werden jedoch in der Regel nicht vollständig geheilt.

Ursachen

Zu den häufigsten Ursachen für die Entwicklung einer Rhinitis unter dem Einfluss eines Allergens gehören eine Reihe von Krankheiten und physiologischen Zuständen einer Person:

  1. Erbliche Veranlagung;
  2. Häufig wiederkehrende ARI;
  3. Unzumutbare und häufige Verschreibung von Antibiotika zur Behandlung von Erkältungen;
  4. Anomalien der Entwicklung und erworbene Deformitäten der Nasenhöhle;
  5. Längerer Kontakt mit starken Allergenen;
  6. Erhöhte Permeabilität der Schleimhaut der Nasengänge, die durch bestimmte Krankheiten verursacht werden kann;
  7. Niedriger Blutdruck, erhöhte Blutgerinnung.

Die Manifestation einer verstopften Nase im Kindesalter, die durch ein Allergen hervorgerufen wird, tritt meistens bei Babys auf, die eine Stoffwechselerkrankung haben, Erkrankungen des Verdauungssystems.

Stufen

Der Verlauf der vorgestellten Krankheit bei einem Kind und einem Erwachsenen kann in mehreren Stadien auftreten:

Symptome

Allergische Rhinitis manifestiert sich mit einer Vielzahl von Symptomen. Einige von ihnen erscheinen einige Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen, andere entwickeln sich nach einigen Tagen oder sogar Wochen.

Typische frühe Anzeichen einer Krankheit:

  1. Nasenausfluss (Rhinorrhoe, laufende Nase). Entladungen sind normalerweise klar und wässrig. Anschließend verdicken sie sich, und wenn sich die bakterielle Infektion anschließt, werden sie gelb oder grün;
  2. Eine der Hauptbeschwerden der Patienten - verstopfte Nase mit Allergien. Dies ist auf eine ausgeprägte anhaltende Schwellung der Schleimhäute zurückzuführen;
  3. Beschwerden, Juckreiz, Kitzeln und Kitzeln in der Nase und im Hals;
  4. Ständiges Niesen. Dieses Symptom kann in der ersten Minute nach dem Treffen mit dem Allergen auftreten.
  5. Fast sofort haben die Patienten tränende Augen, da der Nasolacrimalkanal verstopft ist, der die Nase und den Orbit verbindet.
  6. Ohrstauung. Schwellung der Nase verursacht eine Verstopfung der Eustachischen Röhre, und der Patient beginnt sich über das Gefühl zu beklagen, "als ob er in einem Fass sitzt".

Später schließen sich andere Anzeichen der Pathologie an:

  1. Reizbarkeit der Augenbindehaut und Photophobie;
  2. Ohrstauung und Hörprobleme. Auftreten aufgrund eines Ödems der Gehörschläuche, die die Nasenhöhle und das Mittelohr verbinden. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich häufig eine Mittelohrentzündung;
  3. Trockener Husten Tritt aufgrund nicht-physiologischer Mundatmung auf, da die Nase verstopft ist;
  4. Geruchsstörungen. Es kann vorübergehend sein, aber ein teilweiser oder vollständiger Verlust dieses Gefühls tritt allmählich auf.
  5. Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlaf- und Appetitprobleme.

In der Kindheit sind die Manifestationen der Krankheit ausgeprägter. Ein Mangel an korrekter Nasenatmung kann das normale Wachstum des Gesichtsgerüsts stören.

Diagnose

Um die wirksame Behandlungsmethode zu bestimmen, müssen Sie einen Allergologen konsultieren. Ein Allergologe nimmt eine Anamnese, um die Ursache der Symptome festzustellen.

An der Rezeption sollten Sie den Arzt ausführlich über den Lebensstil, die beruflichen Bedingungen, das Vorhandensein von Haustieren in der Wohnung, das Vorhandensein allergischer Erkrankungen bei den Angehörigen sowie die Häufigkeit und Schwere der Symptome informieren. Nach dem Gespräch schreibt der behandelnde Arzt einen Hauttest vor.

Wie behandelt man allergische Rhinitis?

Leider werden alle Arzneimittel gegen allergische Rhinitis nur zur Linderung der Symptome verwendet - sie reduzieren die laufende Nase, reduzieren Schwellungen, verstopfte Nase, Tränen und Juckreiz. Bislang weiß die Medizin nicht, wie sie Allergien dauerhaft beseitigen kann, da die tiefen Ursachen und Auslösemechanismen für eine solche unzureichende Reaktion des Immunsystems des Körpers nicht bekannt sind.

Daher werden alle Medikamente, Sprays, Tropfen von allergischer Rhinitis als symptomatische Mittel verwendet, um die Manifestationen von Allergien abzuschwächen, die jedoch die Reaktion des Körpers auf ein Allergen nicht ändern können. Was kann die Pharmaindustrie heute zur Behandlung von allergischer Rhinitis anbieten?

  • Antihistaminika (Suprastin, Zodak). Bei einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen werden in der Regel Tabletten der Generation II-III eingenommen, die nicht sedierend wirken. Sirups werden für Babys bevorzugt. Die besten Medikamente: Zyrtec, Claritin, Erius.
  • Leukotrien-Antagonisten (Accol): Tabletten dienen als zusätzliche Komponente bei der Sensibilisierungsbehandlung.
  • Vasoconstrictor fällt bei allergischer Rhinitis. Der Missbrauch dieser Mittel ist bei allergischer Rhinitis nicht akzeptabel. Sie können verwendet werden, um die Schwellung des Nasopharynx zu reduzieren, den Schleim zu reduzieren, jedoch nicht mehr als 5 Tage oder nur in seltenen Fällen. Solche Tropfen von allergischer Rhinitis schließen Naphthyzinum, Galazolin, Tizin, Nazol, Vibrocil ein. Sie haben keine therapeutische Wirkung, sondern erleichtern nur die Atmung.
  • Corticosteroide (Dexamethason). Die Tabletten werden aufgrund der Nebenwirkungen auf den Körper äußerst selten angewendet. In Abwesenheit anderer Behandlungsmethoden ist der Empfang sinnvoll.
  • Desensibilisierung gegen bestimmte Allergene. Eine hyposensibilisierende Therapie wird häufig in Fällen eingesetzt, in denen das genaue Allergen, das bei einem Patienten allergische Rhinitis verursacht, bekannt ist. Wenn Antihistaminika nicht ausreichend wirksam oder kontraindiziert sind, werden dem Patienten Dosen eines Allergenextrakts unter die Haut verabreicht, die allmählich zunehmen. Eine solche Behandlung kann bis zu 5 Jahre dauern, wobei wöchentlich Allergene verabreicht werden. Diese Methode ist jedoch für Personen mit Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen kontraindiziert.
  • Enterosorbentien (Enterosgel, Filtrum). Entfernen Sie Giftstoffe (einschließlich Allergene) aus dem Körper. Die Rezeption ist auf 2 Wochen begrenzt. Wird in Kombination mit anderen Mitteln verwendet.

Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen:

  1. Bei einer leichten Variante der Rhinitis reicht es aus, die Wirkung des Allergens zu stoppen, dem Patienten fünf Tage lang Antihistaminika (Tabletten, Sirup, Tropfen) und Vasokonstriktor in die Nase zu geben.
  2. Eine intermittierende Rhinitis mit mäßigem Schweregrad erfordert eine längere Therapie (bis zu einem Monat) und die Zugabe von Glukokortikoiden in die Nasentropfen. Die gleiche Taktik wird bei der Behandlung von persistierender (permanenter) Rhinitis verfolgt.

Wenn nach einer einmonatigen Therapie keine Remission erreicht wird, die Diagnose erneut überdenken (z. B. HNO-Pathologie, z. B. Sinusitis), die Verwendung von Glukokortikoiden erhöhen.

Was zu hause zu tun

Die wichtigsten Empfehlungen sind die folgenden.

  1. Kontaktbeschränkung mit dem Reiz. Um allergische Rhinitis loszuwerden, genug, um den Reizstoff zu beseitigen. Wenn es schwierig ist, es zu finden, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, der Ihnen dabei hilft.
  2. Frische Luft. Um die allergische Manifestation zu beseitigen, müssen alle Plüschtiere, Kissen und Decken von Flusen befreit werden. Jeden Tag müssen Sie den Raum mit Desinfektionsmitteln reinigen. Es ist auch wert, den Raum so gut wie möglich zu lüften und die Luft zu befeuchten. Sie können spezielle Luftreiniger nach Hause kaufen.
  3. Nasengänge spülen. Sobald Sie allergische Rhinitis zeigen, müssen Sie sofort die Nase waschen. Dazu können Sie spezielle Medikamente in Form von Aqualore oder Dolphin erwerben und eine Lösung zu Hause vorbereiten. Für die Zubereitung benötigen Sie ein Glas Wasser, Salz, Soda und einen Tropfen Jod. Während des Exazerbationszeitraums sollte das Verfahren bis zu sechs Mal am Tag durchgeführt werden.

Prävention

Der Hauptaspekt der Behandlung von allergischer Rhinitis ist die Beseitigung oder Verringerung des Kontakts mit dem Allergen, das die Entwicklung der Krankheit auslöst. Für jeden Patienten werden individuelle Empfehlungen gegeben, nachdem das verursachende Allergen identifiziert wurde. Die Art der vorbeugenden Maßnahmen hängt direkt von der Art des spezifischen Allergens ab.

Daher wird empfohlen, den Patienten während des Zeitraums der Verschlimmerung der Pollenallergie den Ort zu wechseln, in dem die ursächlichen Pflanzen nicht wachsen, und wenn es unmöglich ist, den Raum erst nach dem Mittagessen zu verlassen, wenn die Pollenkonzentration in der Luft nachlässt. Nahrungsmittelallergien beinhalten den vollständigen Ausschluss von Produkten, für die der Patient positive Tests hatte (Allergietest).

Die Stauballergie sorgt für eine fortlaufende Nassreinigung des Raumes, bei der eine spezielle Maske verwendet werden soll, um das Eindringen von Stauballergenen in die Schleimhäute zu verhindern.

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Was ist allergische Rhinitis (alias Rhinitis) und warum ist dieses Problem beim Hören von vielen Menschen heute? Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet "rinit" Entzündung der Nasenschleimhaut. Diese Krankheit ist allergisch und tritt auf, wenn ein bestimmter Allergentyp dem Körper ausgesetzt wird. Die Krankheit entwickelt sich meist vor dem 30. Lebensjahr. Was ist das, was sind die Hauptsymptome und die Behandlung dieser Krankheit und was sollte getan werden, um ein erneutes Auftreten des Problems zu vermeiden.

Faktoren, die das Auftreten einer allergischen Rhinitis auslösen

Die Ätiologie dieser Krankheit ist die pathogene Wirkung des Allergens auf das menschliche Riechorgan.

Diese Krankheit tritt normalerweise bei Menschen mit erblichen Veranlagungen auf. Experten identifizieren aber auch andere Ursachen für allergische Rhinitis bei Erwachsenen, aufgrund derer Rhinitis auftreten kann:

  • häufige Atemwegserkrankungen;
  • längerer Kontakt (Arbeit) mit dem Allergen;
  • eine Abnahme der körpereigenen Immunabwehr (sehr oft bei ungerechtfertigter Anwendung von Antibiotika zu beobachten);
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Probleme bei der Entwicklung des Riechorgans: Polypenbildung usw.

Es gibt auch andere Ursachen für allergische Rhinitis, aber nur der Arzt kann anhand einer umfassenden Untersuchung die genaue Art der Erkrankung bestimmen.

Die Pathogenese (Entstehung) einer solchen Schnupfen kann durch folgende Elemente hervorgerufen werden:

  • Gras und Baumpollen;
  • Pilzsporen;
  • Hausmilben;
  • Staub;
  • einige Produkte (Zitrusfrüchte, Eier, Honig, Schokolade usw.);
  • Haushaltschemikalien, Firnisse, Farben;
  • Medikamente;
  • Wollkatzen, Hunde usw.

Allergie-induzierte Rhinitis

Es gibt verschiedene Arten von Rhinitis, je nach dem Grund für ihr Auftreten:

Es gibt auch eine Klassifizierung der allergischen Rhinitis nach Schweregrad. Es gibt also die folgenden Arten von Rhinitis allergischer Natur:

  1. Einfache form. Normalerweise schläft ein Mensch nachts, am Nachmittag macht ihm eine laufende Nase nicht viel Unannehmlichkeiten.
  2. Schwere Form Es ist gekennzeichnet durch Schlafstörungen, Lethargie, Müdigkeit. Wenn mindestens eines der oben genannten Symptome auftritt, handelt es sich nur um eine schwere Form der allergischen Rhinitis.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen kann in vier Stufen auftreten:

  1. Vasotisch In diesem Stadium sind die charakteristischen Ausprägungen ein deutlicher Ausfluss, Reißen und Jucken in der Nase, was zu Schleimhautreizungen führen kann.
  2. Stadium Vasodilatation. Es ist durch eine starke Schwellung der Nasenschleimhaut, Verstopfung, Nasalität, Geruchsverlust gekennzeichnet.
  3. Stadium chronisches Ödem. In diesem Stadium wird die Person eine dicke Konsistenz (Schleim), Zyanose unter den Augen, Rötung der Augen erfahren.
  4. Das Stadium des Anbindens einer Sekundärinfektion. Vor dem Hintergrund einer ständigen Nasenverstopfung treten beim Patienten Komplikationen wie Polypen im Geruchs- und Entzündungsorgan der Nasennebenhöhlen auf. Die Entzündung kann bis zum Ohr gehen, so dass bei dem Patienten Otitis media diagnostiziert wird. Oft treten im vierten Stadium Augenprobleme auf. Bei dem Patienten wird eine Konjunktivitis diagnostiziert, die durch reichliche Sekretionen von eitrigem Inhalt aus den Augen, Juckreiz und Tränen gekennzeichnet ist.

Solche schwerwiegenden Folgen sind bei vielen Menschen zu beobachten, die das Problem ignorieren und nicht versuchen, es zu lösen.

Symptome einer allergischen Rhinitis

Da es verschiedene Varianten dieser Krankheit gibt, sind die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen unterschiedlich. Es gibt jedoch häufige Anzeichen einer allergischen Rhinitis. Dazu gehören:

  • häufiges kausloses Niesen;
  • farbloser allergischer Rotz;
  • juckende Nase;
  • Tränenfluss

Wie können Sie allergische Rhinitis erkennen, nicht mit anderen Krankheiten verwechseln?

  1. Eine allergische Rhinitis ist im Gegensatz zu einer Erkältung immer von Juckreiz in der Nase begleitet.
  2. Allergieschlot ist mehr wie Wasser, und bei Erkältungen können sie weiß, grün und konsistent sein.
  3. Die Erkältung verschwindet nach einer Woche. Mit der Diagnose "allergische Rhinitis" kommt es zu einer langen Erkältung.
  4. Bei allergischer Rhinitis steigt die Temperatur nicht auf 38,5–39 ° C. Symptome wie Schläfrigkeit, Körperschmerzen und Appetitlosigkeit sind bei Erkältungen häufig.
  5. Bei allergischer Rhinitis tritt ein Niesanfall auf.

Da man wissen kann, wie man eine allergische Rhinitis von einer bakteriellen erkennt, kann man sofort Maßnahmen ergreifen, um das Auftreten einer Rhinitis zu verhindern.

Nur ein qualifizierter HNO-Arzt oder ein Allergologe kann die Art der Erkältung genau bestimmen. Unabhängig unterscheiden Rhinitis allergischen Ursprungs von bakteriellen sehr schwer.

Diagnose

Die Diagnose einer allergischen Rhinitis kann eine Reihe von Untersuchungen umfassen, wie zum Beispiel:

  1. Sichtprüfung, Anamnese. Ein Allergologe klärt mit dem Patienten das Vorhandensein von Allergien bei Angehörigen auf, führt eine Rhinoskopie durch - untersucht die Nasengänge, untersucht den allgemeinen Gesundheitszustand der Person, die sich beworben hat.
  2. Hauttests Der Patient wird unter die Hautallergene injiziert, der Zustand wird nach 20 Minuten beurteilt. Dank dieser Forschungsmethode ist es möglich, die Ursache für allergische Rhinitis herauszufinden.
  3. Zytologischer Abstrich aus der Nase, um Polypen zu identifizieren, Fett-, Becherzellen zu identifizieren, anhand derer der Arzt über den Schweregrad der Erkrankung sprechen kann.
  4. Immunogramm - wird durchgeführt, indem Blut aus einem Finger oder einer Vene entnommen und weiter erforscht wird. Diese Analyse zeigt den Zustand des menschlichen Immunsystems.

Behandlung der allergischen Rhinitis

Nur ein Arzt kann allergische Rhinitis behandeln. Tatsache ist, dass die Behandlung der allergischen Rhinitis ein komplexer Prozess ist, bei dem verschiedene Therapiemethoden eingesetzt werden. Umfassende Behandlung umfasst Aktivitäten wie:

  • Kontrolle über den Lebensstil des Patienten, die Umsetzung aller Empfehlungen des Arztes. Dazu gehören die richtige Ernährung, die Schaffung bestimmter klimatischer Bedingungen im Raum und die Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen.
  • medikamentöse Therapie;
  • Allergen-spezifische Immuntherapie.

Allergische Rhinitis für immer loswerden. Die einzige Möglichkeit, die Krankheit zu beseitigen, besteht darin, die Bedingungen und den Wohnort drastisch zu ändern. Wenn beispielsweise eine Person auf Ambrosie allergisch ist, wird empfohlen, sich in ein anderes Gebiet zu begeben.

Lebensstil des Patienten: häusliche Bedingungen, Ernährung

Wenn ein Erwachsener eine saisonale, laufende Nase hat, sollte der Arzt empfehlen, diejenigen Nahrungsmittel, die eine Kreuzallergie gegen mehrere Allergene verursachen können, von der Diät auszuschließen. Beispielsweise ist es im Frühjahr während der Blüte von Pappeln oder Birken verboten, Äpfel, Kartoffeln und Honig in die Ernährung einzubringen. Am Ende des Sommers - zu Beginn des Herbstes, während der Blütezeit von Ambrosia - muss er die Wassermelonen, den Honig, aufgeben.

Diät für allergische Rhinitis muss beachtet werden. In der täglichen Ernährung einer Person sollten solche Produkte vorhanden sein:

  • porridges;
  • mageres Fleisch;
  • gedämpfte Pasteten;
  • Früchte (Birnen, Pflaumen);
  • Hülsenfrüchte;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Broccoli;
  • Grüns;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Gemüsesuppen, gedämpfte Pasteten.

Folgende Produkte müssen jedoch genau aufgegeben werden:

Trotz der Tatsache, dass es während der Verschlimmerung der Krankheit notwendig ist, die Aufnahme bestimmter Nahrungsmittel zu begrenzen, sollten die Nahrungsmittel für allergische Rhinitis vollständig sein, einschließlich der Aufnahme von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Vitaminen.

Ebenso wichtig bei der Behandlung von Allergien, die sich durch eine laufende Nase und Niesen manifestieren, ist es notwendig, die notwendigen Bedingungen im Haus zu schaffen. In der Wohnung soll ein bestimmtes Mikroklima für Allergiker geschaffen werden. Der Raum des Patienten muss regelmäßig belüftet und angefeuchtet werden. Es ist öfter, das Haus zu reinigen: die Böden zu reinigen, im Allgemeinen Staubsaugen, um überall dort zu waschen, wo Staub vorhanden ist. Wenn eine Person allergisch gegen Tierhaare ist, muss der Kontakt mit einem Haustier häufiger entfernt oder eingeschränkt werden. Sehr oft entwickeln Menschen auch allergische Rhinitis in Fischfutter. In diesem Fall sollten Sie das Aquarium an einen anderen Ort verlegen.

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis ist es sehr wichtig, die Ursache ihres Auftretens zu beseitigen. Wenn es beseitigt wird, ist möglicherweise keine medikamentöse Therapie erforderlich.

Traditionelle Behandlung

Die Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen kann mit pharmazeutischen Präparaten durchgeführt werden:

  • Antiallergika in Pillenform. Entfernen Sie die Symptome einer allergischen Rhinitis (Rhinitis).
  • Hormonelle Mittel Von einem Arzt ernannt, um die Erkältung loszuwerden, die durch schwere Symptome einer Nasenallergie gekennzeichnet ist. Beliebte Drogen dieser Gruppe sind Sprays "Nasonex", "Aldetsin". Sie werden von einem Allergologen verschrieben. Der unabhängige Gebrauch von hormonellen Medikamenten ist verboten.
  • Vasoconstrictor Nasentropfen. Was tun, wenn eine akute Rhinitis allergischer Natur eine Person am Schlafen hindert, wird es schwer für sie zu atmen? In diesem Fall hilft Vasokonstriktor Tropfen. Sie dürfen jedoch nicht länger als 5 Tage verwendet werden. Andernfalls verschlechtert sich der Zustand des Patienten und es tritt eine Drogensucht auf.
  • Enterosorbentien. Eine wirksame Behandlung der allergischen Rhinitis ohne Medikamente dieser Gruppe ist schwierig. Die Wirkung von Enterosorbentien zielt darauf ab, Giftstoffe und Allergene aus dem Körper zu entfernen.
  • Antibiotika Sie wissen nicht, wie Sie allergische Rhinitis mit einer damit verbundenen Sekundärinfektion heilen können? Dies hilft antibakteriellen Medikamenten. Mit ihrer Hilfe können Sie Mittelohrentzündung, Bindehautentzündung loswerden.

Allergen-spezifische Immuntherapie

Während dieser Behandlung wird das Allergen intramuskulär in den Patienten injiziert. Mit jeder weiteren Sitzung steigt die Menge der allergenen Substanz und erreicht die Rate, mit der eine Person täglich konfrontiert wird. Infolgedessen ist der Schweregrad der allergischen Rhinitis für den Patienten signifikant verringert.

Die allergenspezifische Immuntherapie wird in spezialisierten medizinischen Einrichtungen durchgeführt. Um positive Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie eine Reihe von Verfahren durchlaufen. Wenn es einer Person besser geht, wird empfohlen, die Kurse 2-3 Mal pro Jahr zu wiederholen.

Rückfall verhindern

Zur Vorbeugung von allergischer Rhinitis gelten folgende Empfehlungen:

  • Vermeiden Sie bei saisonalen Allergien den Kontakt mit dem Allergen.
  • von der Straße kommend: Wäsche waschen, duschen, Nase waschen, Haare waschen, damit sich kein Allergen auf dem Körper und im Haus befindet;
  • Bei einer Erkältung durch Staub wird empfohlen: regelmäßige Reinigung mit minimalem Einsatz von Reinigungs- und Reinigungsmitteln, Belüftung des Raumes;
  • aufhören zu rauchen

Die richtige Behandlung der allergischen Rhinitis kann die Symptome der Krankheit lindern, aber es ist unmöglich, das Problem dauerhaft durch Medikamente zu beseitigen.

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie keine allergische Rhinitis behandeln, kann eine Person mit anderen Problemen konfrontiert werden, z.

  • eitrige Sinusitis, Sinusitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • Konjunktivitis;
  • Bronchialobstruktion (Asthma).

Wenn Sie wissen, wie Sie die allergische Rhinitis loswerden, können Sie das Auftreten von Komplikationen verhindern. Lassen Sie eine solche Krankheit wie allergische Rhinitis ihren Lauf nehmen. Um dies zu bekämpfen, sollten Sie auf eine komplexe Behandlung zurückgreifen: Minimieren Sie den Kontakt mit dem Allergen, nehmen Sie die notwendigen Medikamente ein und essen Sie richtig.

Allergische Rhinitis: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Die allergische Rhinitis ist eine der Varianten der Immunerkrankung, wenn die Nasenschleimhaut schmerzhaft auf Reizstoffe (Allergene) reagiert. Jeden Tag ist eine große Anzahl von Patienten mit dieser Krankheit und ihren Komplikationen konfrontiert.

Es ist wichtig zu wissen, wie sich das Problem manifestiert und welche Behandlungsmethoden helfen, es zu beseitigen, ohne sich selbst zu verletzen oder Menschen zu schließen.

Was ist die Ursache der Krankheit?

Auslöser für die Erkrankung sind verschiedene Allergene. Dies sind Substanzen, die, wenn sie von einer empfindlichen Person eingenommen werden, eine allergische Entzündungsreaktion verursachen können.

Bei einem gewöhnlichen Menschen verursacht der Eintritt solcher Substanzen kein einziges Symptom, und bei einem durch dieses Allergen sensibilisierten Patienten manifestiert sich die Krankheit mit allen charakteristischen Anzeichen.

Ein Allergen der Nasenschleimhaut bekommt meistens Tröpfchen aus der Luft, weniger häufig entwickelt sich die Reaktion unter dem Einfluss von Kontakt- oder Nahrungsmittelallergenen.

Die häufigsten Ursachen der Krankheit:

  • Pollen verschiedener Pflanzen;
  • Haushaltschemikalien und Kosmetika;
  • Verunreinigungen und andere schädliche Agenzien, die in der Produktion gefunden werden;
  • Medikamente: Nasentropfen, Salben und andere Medikamente können allergische Rhinitis verursachen;
  • Speichel, Wolle, Kot oder Daunen von Haustieren;
  • Staub, wo Milben gefunden werden können, sowie einige Arten von Pilzen;
  • Insektenteilchen und ihre Stoffwechselprodukte.

In der Tat kann ein Allergen jede Substanz sein, die im menschlichen Körper eine perverse Überempfindlichkeitsreaktion verursacht. Manchmal kann die Ursache einer allergischen Rhinitis eine Reaktion auf den Wind sein, eine starke Abnahme oder Erhöhung der Temperatur und anderer klimatischer Bedingungen.

In seltenen Fällen werden Stress, hormonelles Versagen und andere psychosomatische Störungen zum Auslöser.

Anhaltende Viruserkrankungen, chronische Infektionsherde und entzündete Adenoide bei Kindern können die Anfälligkeit für die Entwicklung einer allergischen Rhinitis beeinflussen. Oft entwickelt sich die Krankheit durch häufige und anhaltende Erkältungen.

Es ist wichtig! Bei strahlenexponierten Patienten können Allergene internen Ursprungs die Ursache für allergische Rhinitis sein. Dabei handelt es sich um seine eigenen beschädigten Körperzellen, die er als Fremdkörper wahrnimmt und eine Allergie-Reaktion auslöst.

Wie ist die Entwicklung einer allergischen Rhinitis?

Während des ersten Kontakts im Körper ist das Immunsystem beeinträchtigt. Es nimmt das Allergen als Fremdkörper wahr und produziert schützende Antikörper.

Im ersten Stadium manifestiert sich die Krankheit noch nicht durch Symptome aus der Nasenhöhle. Eine erneute Begegnung mit diesem oder einem ähnlichen Allergen wird von einer Entzündungsreaktion und einer massiven Freisetzung biologisch aktiver Mediatoren begleitet.

Immunzellen greifen nicht nur das Allergen an, sondern erhöhen auch die Permeabilität der Gefäßwand und führen zur Entwicklung von Ödemen.
Die Schwere der Anzeichen einer solchen allergischen Reaktion hängt von der Art des Allergens ab, wie es in den Körper des Patienten gelangt ist und wie lange seine Wirkung anhält.

Genetische Faktoren können einen bestimmten Wert bei der Entwicklung der allergischen Rhinitis haben - das Risiko der Entwicklung einer Allergie steigt, wenn beide Elternteile an allergischen Erkrankungen leiden.

Wie manifestiert sich die Krankheit, was sind die Symptome?

Allergische Rhinitis äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen. Einige von ihnen erscheinen einige Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen, andere entwickeln sich nach einigen Tagen oder sogar Wochen.

Typische frühe Symptome der Krankheit:

  • ständiges Niesen Dieses Symptom kann in der ersten Minute nach dem Treffen mit dem Allergen auftreten.
  • Ausfluss aus der Nase (Rhinorrhoe, laufende Nase). Entladungen sind normalerweise klar und wässrig. Anschließend verdicken sie sich, und wenn sich die bakterielle Infektion anschließt, werden sie gelb oder grün;
  • Beschwerden, Juckreiz, Kitzeln und Kitzeln in der Nase und im Hals;
  • Die Patienten haben fast sofort tränende Augen, da im Nasolacrimalkanal eine Verstopfung vorliegt, die die Nase und den Orbit verbindet.
  • Ohrstauung. Schwellung der Nase verursacht eine Verstopfung der Eustachischen Röhre, und der Patient beginnt sich über das Gefühl zu beklagen, "als ob er in einem Fass sitzt".
    Später schließen sich andere Anzeichen der Pathologie an:
  • Eine der Hauptbeschwerden der Patienten ist eine verstopfte Nase mit Allergien. Dies ist auf eine ausgeprägte anhaltende Schwellung der Schleimhäute zurückzuführen;
  • Reizbarkeit der Konjunktiva des Auges und Photophobie;
  • trockener Husten Tritt aufgrund nicht-physiologischer Mundatmung auf, da die Nase verstopft ist;
  • Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlaf- und Appetitprobleme;
  • Ohrstauung und Hörprobleme. Auftreten aufgrund eines Ödems der Gehörschläuche, die die Nasenhöhle und das Mittelohr verbinden. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich häufig eine Mittelohrentzündung;
  • Geruchsstörungen. Es kann vorübergehend sein, aber ein teilweiser oder vollständiger Verlust dieses Gefühls tritt allmählich auf.

In der Kindheit sind die Manifestationen der Krankheit ausgeprägter. Ein Mangel an korrekter Nasenatmung kann das normale Wachstum des Gesichtsgerüsts stören.

Eltern achten auf andere Anzeichen der Krankheit:

  • Probleme mit Schlaf und Appetit;
  • nasale Farbsprache, schnüffeln und schnarchen im Traum;
  • Das Baby ist träge, schwach konzentriert, in der Entwicklung zurückgeblieben und hat Schwierigkeiten, neue Informationen aufzunehmen.
  • Bei starker Nasenschwellung hat das Kind einen konstanten, halboffenen Mund, glatte Nasolabialfalten und eine Anspannung der Nasenflügel.
Quelle: nasmorkam.net Diese Symptome treten bei Erwachsenen auf, erscheinen aber bei Kindern deutlicher und haben schwerwiegendere Folgen für die Bildung eines wachsenden Organismus.

Wenn das Problem nicht rechtzeitig gelöst wird, können die Komplikationen den Patienten ein Leben lang stören. Während der Schwangerschaft werden die Symptome der Krankheit durch das Hinzufügen eines physiologischen Ödems der Nase verkompliziert, das den Einfluss von Progesteron, dem wichtigsten Schwangerschaftshormon, verursacht.

Nach der Geburt tritt dieses Ödem ohne Behandlung auf und eine Frau kann sich einer vollständigen Therapie ohne Risiko für den Fötus unterziehen.

Arten und Formen der allergischen Rhinitis

Experten identifizieren ganzjährige und saisonale Varianten der Krankheit.

Saisonform (Heuschnupfen, Bestäubung). Verbunden mit der Wirkung von Pollen von Pflanzen, Bäumen und Sträuchern („Pollenallergie“), der sogenannten Frühlingsallergie. Dies ist die häufigste Art von Allergie in Europa. In der Regel wird eine Überempfindlichkeit gegen mehrere Allergene festgestellt, seltener können Sie eine Reaktion auf nur eine Pflanze beobachten. Saisonale Rhinitis setzt während der Blütezeit eine Reihe von jährlichen Exazerbationen ein und kommt dann zu einer langfristigen Remission.

Regelmäßige und häufige Verschlimmerungen der Rhinitis können eine irreversible Umstrukturierung der Nasenschleimhaut und den Übergang der Erkrankung von einer saisonalen zu einer dauerhaften Form verursachen.

Wie unterscheidet man allergische Rhinitis von Kälte?

Der Unterschied zwischen Erkältung und allergischer Rhinitis ist folgender:

Einer der bestätigenden Faktoren für die allergische Natur der Erkältung ist die positive Dynamik bei einer antiallergischen Therapie. In Fällen mit der üblichen Erkältung wird es auch Änderungen geben, die jedoch nicht so offensichtlich sind.

Grundsätze und Ansätze zur Diagnose der Krankheit

Die Diagnose einer allergischen Rhinitis wird auf verschiedene Weise durchgeführt. Zunächst sammelt der Spezialist eine detaillierte Geschichte des Zusammenhangs der Krankheitssymptome mit potenziellen Allergenen.

Um die Ursache der allergischen Rhinitis zu ermitteln, verwenden Sie folgende Methoden:

Hauttests Die Essenz der Technik: Ein spezieller steriler Vertikutierer (kleine Klinge) zerkratzt die Haut. Auf diese Kratzer wird vorgefertigtes Allergen aufgetragen und nach 10-15 Minuten wird die Reaktion bewertet.

  • Positiv: Im Kratzerbereich treten Schwellungen, Rötungen oder Juckreiz auf.
  • Negativ: keine Hautveränderungen.

Eine solche Studie liefert eine Vielzahl falscher Ergebnisse. Außerdem können nur 10–13 Allergene gleichzeitig reagiert werden. Diese Tests werden nicht bei Kleinkindern sowie während der Verschlimmerung der Krankheit und während der Einnahme von Hormonen und Antiallergika angewendet.

Methode des Immunoblots Die Essenz des Verfahrens: Allergene werden je nach Masse ihrer Moleküle auf Spezialpapier gelegt. Im Test haben sie die Form einzelner Abschnitte. Wenn Antikörper gegen bestimmte Antigene im Blut nachgewiesen werden, verdunkelt sich das Reagenz auf diesem Teststreifen.

Es gibt mehrere Gruppen von Allergenen, von denen jedes die bedeutendsten Allergene seiner Serie enthält. Zum Beispiel in der Luftplatte enthalten Wolle und Daunen von Tieren, Pollen, Hausstaubmilben und andere.

Untersuchung von Abstrichen Abdruck Essenz: Bei der nächsten Exazerbation wird ein Abdruck von der Nasenschleimhaut genommen, der mit mikroskopischen Geräten angefärbt und analysiert wird.
Wenn allergische Rhinitis durch die Ansammlung von Eosinophilen, Fett- und Becherzellen bestimmt wird. Bestimmung des Niveaus an allergenspezifischem IgE durch verschiedene Tests. Das Wesentliche an der Technik: Diese Tests ermöglichen es Ihnen, den Gehalt an spezifischen Immunglobulinen der Klasse E zu bestimmen, die bei bestimmten Allergenen auftreten.

Allergie-Provokationstest. Die Essenz der Methode: selten durchgeführt und nur in speziellen Bedingungen des Krankenhauses. Dazu wird dem Patienten eine kleine Menge des beabsichtigten Allergens verabreicht und die Reaktion des Körpers überwacht. Wenn nichts passiert, wird die Allergendosis über mehrere Tage schrittweise erhöht. zum Inhalt

Allergische Rhinitis: Wie behandeln?

  1. Vermeiden oder verringern Sie den Kontakt mit dem Allergen.
  2. Medikation
  3. Spezifische Immuntherapie (SIT).
  4. Chirurgie zur Verbesserung der Nasenatmung und zur Eliminierung eitriger Herde.
  5. Physiotherapie und Reflexzonenmassage.

Bestimmte Allergieempfehlungen können das Risiko einer Verschlimmerung der Reaktion und den Schweregrad klinischer Manifestationen erheblich verringern:

  • Verwenden Sie Luftreiniger, Filter, Atemschutzmasken und andere Schutzmittel.
  • Teppiche, Stofftiere, Haustiere und sogar Aquarienfische von zu Hause entfernen;
  • regelmäßige Reinigung der Räumlichkeiten und der Bettwäsche durchführen;
  • während der Blütezeit verlassen weniger das Haus oder verändern sogar die geografische Region;
  • Die Beachtung der Prinzipien einer hypoallergenen Diät ist besonders während der saisonalen Verschlimmerung der Pathologie von besonderer Bedeutung.
  • Nachdem Sie die Straße besucht haben, spülen Sie regelmäßig Nase und Augen und duschen.

Die teilweise Beseitigung des Allergens verringert die Schwere der Symptome, wird sie jedoch nicht vollständig beseitigen. Daher verwenden Sie für die Behandlung fast immer eine Vielzahl von Medikamenten.

Medikamentöse Behandlung der Krankheit

Um die Symptome mit systemischen und lokalen Mitteln zu beseitigen. Die folgenden Gruppen von Medikamenten sind in der Systemtherapiegruppe enthalten:

Claritin: Gebrauchsanweisung. Preis, Analoga, Bewertungen

Antihistaminika, weit verbreitet zur Behandlung und Vorbeugung verschiedener allergischer Erkrankungen. Es wird produziert..

So entfernen Sie Schwellungen und verstopfte Nase:

Um das Reißen zu vermeiden, können Sie Folgendes verwenden:

  • antiallergische Tropfen Lekrolin);
  • Spülen mit Kamille Dekokt;
  • Glucocorticosteroid-Salbe;

Trockener Husten entfernen:

  • Inhalationen mit Kräutern;
  • feuchtigkeitsspendende Halssprays und Lutschtabletten zum Saugen.
zum Inhalt

Spezifische Immuntherapie (SIT) gegen Allergien

Führen Sie es in Fällen durch, in denen das Allergen genau identifiziert ist. Das Verfahren wird in einem Krankenhaus oder in einem speziell ausgestatteten Raum durchgeführt. Die Essenz dieser Methode liegt in der subkutanen Injektion des Allergens in Mini-Dosen in den Körper.

Allmählich wird die Allergenmenge von 2-fach oder mehr erhöht. Dadurch kann das Immunsystem lernen, schützende Antikörper herzustellen, die die allergische Reaktion blockieren, was zu einer Abnahme oder zum Verschwinden der Manifestationen einer allergischen Rhinitis führt.

Die Prozeduren werden ohne Verschlimmerung durchgeführt. Um die volle Wirkung zu erzielen, benötigen Sie 3-4 SIT-Kurse. Wenn der Patient auf mehrere Allergene reagiert, ist diese Methode nicht sehr effektiv. Wenn die Ursache der Erkrankung unbekannt ist, hat es keinen Sinn, eine SIT durchzuführen.

Chirurgische Interventionen bei allergischer Rhinitis

Bei dieser Krankheit ist eine chirurgische Behandlung in den folgenden Situationen erforderlich:

  • Krümmung des Nasenseptums, Stacheln und Erhöhungen darauf, die die Atmung durch die Nase stören;
  • das Vorhandensein von Polypen und eitrigen Infektionsquellen in Nase und Nebenhöhlen;
  • mit einem Anstieg der unteren Turbinen.

Chirurgische Eingriffe sollten außerhalb der Zeit der Verschlimmerung durchgeführt werden. Für die Operation müssen Sie die Jahreszeit außerhalb der Blüte von Allergenpflanzen auswählen. [Ads-pc-1] [ads-mob-1] Zum Inhalt?

Physiotherapie

Außerhalb der Exazerbation stärken und regenerieren sie die Nasenschleimhaut mit Hilfe der Physiotherapie. Es werden Magnetlaser-Therapie, Phototherapie, Hydrocortison-Elektrophorese eingesetzt.

Darüber hinaus werden solchen Patienten Reflexzonenmassage, Massage der Hals- und Kragenzone sowie andere Methoden zur Stabilisierung des Nervensystems gezeigt. Es ist möglich, eine Spa-Behandlung mit der Änderung der Klimazone durchzuführen, insbesondere während der nächsten Verschlechterung.

Merkmale der Behandlung bei schwangeren Frauen und Kindern

Während der Schwangerschaft wird häufig eine Verschlechterung der allergischen Rhinitis beobachtet, wenn sich die Hormonspiegel ändern. Parallel dazu kann sich im ersten Trimester die sogenannte vasomotorische Rhinitis schwangerer Frauen anschließen. Nach der Geburt bessert sich der Zustand des Patienten.

Um Symptome während der Schwangerschaft zu lindern, verwenden Sie lokale antiallergische Sprays. In dieser Zeit dürfen keine vasokonstriktorischen Tropfen verwendet werden.
Bei kritischer Verstopfung der Nase können Sie Nasentropfen von Kindern verwenden, bei denen die Dosierung von Arzneimitteln geringer ist.

Während der Schwangerschaft dürfen Antihistaminika angewendet werden, wenn der Nutzen für die Mutter das Risiko für das ungeborene Kind übersteigt. Wählen Sie Antihistaminika 2 und 3 Generationen.

In der Kindheit können Antihistaminika von Jahr zu Jahr in Fenistil-Tropfen angewendet werden. Antiallergika und Glucocorticosteroid-Sprays können bei Säuglingen nach 3 Jahren angewendet werden.

Die allergische Rhinitis ist eine unangenehme Pathologie, die den Patienten ständig stören kann oder mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen auftritt. Beseitigen Sie zur Behandlung von Medikamenten den Kontakt mit dem Allergen und wenden Sie die Physiotherapie an.

Symptome und Behandlung von allergischer Rhinitis bei Erwachsenen

Allergische Rhinitis (allergische Rhinitis, Heuschnupfen) ist ein entzündlicher Prozess der Nasenschleimhaut, der sich als Folge einer unzureichenden Reaktion des Immunsystems auf äußere oder innere Reize (Allergene) entwickelt. Symptome dieser Pathologie verursachen schwere Beschwerden, beeinträchtigen den psychoemotionalen Zustand, beeinträchtigen die Leistung und beeinträchtigen die gewohnte Lebensweise. Ohne angemessene Behandlung kann ein langer Krankheitsverlauf zu Nasenbluten und zur Entwicklung schwerwiegender Krankheiten wie Otitis, Sinusitis, Sinusitis, Bronchialasthma und schweren Riechstörungen führen.

Auslöser für allergische Rhinitis sind verschiedene Substanzen, die meist durch Lufttröpfchen auf die Nasenschleimhaut gelangen. In einigen Fällen kann sich die Reaktion aus Kontakt mit Kontaktmitteln oder Lebensmittelreizstoffen entwickeln.

Im Allgemeinen kann ein Allergen jede Substanz sein, die im Körper eine spezifische Überempfindlichkeitsreaktion verursacht.

Entwicklungsmechanismus

Der Mechanismus der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen ist gut untersucht:

  1. Der erste Kontakt mit dem Allergen stört das Immunsystem, das es als Fremdkörper wahrnimmt und beginnt, Antikörper zu produzieren. Zu diesem Zeitpunkt treten noch keine Symptome aus der Nasenhöhle auf.
  2. Beim nächsten Kontakt mit diesem oder einem ähnlichen Allergen beginnt eine Entzündungsreaktion und es kommt zu einer massiven Freisetzung von Mediatoren. Die Immunsystemzellen, die das Allergen angreifen, erhöhen die Durchlässigkeit der Gefäßwand, wodurch sich Ödem, Juckreiz und flüssiger Nasenausfluss entwickeln.

Der Schweregrad der Symptome einer allergischen Rhinitis wird von der Art des Allergens, seinem Eindringen in den Körper und der Expositionsdauer bestimmt.

Symptomatologie

Heuschnupfen ist durch verschiedene Symptome gekennzeichnet. Einige von ihnen entwickeln sich innerhalb weniger Minuten, nachdem sie auf ein Reizmittel gestoßen sind, andere - in einigen Tagen oder Wochen.

Im ersten Stadium manifestiert sich die Krankheit durch eine Kombination der folgenden Symptome:

  • starkes Jucken in der Nase, Halsschmerzen;
  • häufiges Niesen - fast unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen;
  • farblose wässrige Sekrete aus den Nasengängen, die im Falle der Zugabe einer Sekundärinfektion mucopurulent werden;
  • verstopfte Nase, die sich nachts stark verschlimmert (mit einer schweren Form der Krankheit - Schwierigkeiten bei der Nasenatmung);
  • Tränenfluss durch Verstopfung des nasolacrimalen Kanals, der Nase und Orbit verbindet;
  • Ohrstauung durch Überlappung der Eustachischen Röhre (Otitis entwickelt sich häufig).

Später treten andere Symptome einer allergischen Rhinitis auf:

  • Photophobie, Überempfindlichkeit der Konjunktiva des Auges;
  • trockener Husten aufgrund physiologischer anormaler Mundatmung, die aufgrund einer verstopften Nase angegriffen werden muss;
  • Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen und Appetit;
  • teilweiser oder vollständiger Geruchsverlust.

In der Zeit der Verschlimmerung der allergischen Rhinitis erhält das Erscheinungsbild des Patienten die charakteristischen Merkmale: ein geschwollenes Gesicht, gerötete, tränende Augen mit dunklen Augenringen und einen offenen Mund zum Atmen. Häufig kommt ein weiteres Symptom hinzu, das im Volksmund als "allergischer Gruß" bezeichnet wird, der sich im charakteristischen Abwischen der Nase mit der Handfläche äußert.

Bei einer hohen Konzentration des Allergens und einer längeren Expositionsdauer bei den oben genannten Symptomen kommt es zu allgemeinem Unwohlsein, Kopfschmerzen und einer allmählichen Verschlechterung der Gesundheit. Wenn diese Symptome nicht sofort beseitigt werden, können Komplikationen lebenslang gestört werden.

Während der Schwangerschaft werden die Symptome durch einen Anstieg des Progesteronspiegels bei Frauen mit Heuschnupfen verstärkt. Das Ödem tritt jedoch nach der Geburt ohne Behandlung auf, danach ist eine vollständige Therapie erforderlich.

Unterschiede bei allergischer Rhinitis

Die Unterschiede zwischen gewöhnlicher und allergischer Rhinitis sind wie folgt:

  1. Allergische Rhinitis mit ihrem Aussehen äußert sich nur durch Stauung und Schwellung der Nasengänge. Eine einfache laufende Nase ist meistens nur eines der Symptome von ARVI, zu denen noch eine Reihe weiterer Symptome hinzukommen - hohe Körpertemperatur, Kopfschmerzen, Husten usw.
  2. Der erste Grund ist ein Termin mit einem Allergen. Der zweite erscheint bei Kontakt mit pathogenen Bakterien oder Viren mit verminderter Immunität.
  3. Die Allergie hält lange an, mit Exazerbation und Remission. Eine normale Schnupfennase vergeht maximal 2 Wochen.
  4. Allergische Nasensekrete haben ein klares, wässriges Erscheinungsbild, Infektiösen (Erkältungen) - dick, gelb, dann grün und bald vorbei.

Eine charakteristische Bestätigung für den allergischen Ursprung der Rhinitis gilt als positive Dynamik bei der antiallergischen Behandlung. Bei normaler Rhinitis werden auch Veränderungen beobachtet, die jedoch nicht so ausgeprägt sind. Wenn die Natur einer Rhinitis nicht erkannt werden kann, werden zur Diagnose der Ursachen spezielle diagnostische Methoden verwendet, und es wird eine geeignete Behandlung verordnet.

Arten von allergischer Rhinitis

Schnupfen allergischer Herkunft wird nach zwei Merkmalen klassifiziert:

  1. Dauer der Symptome: saisonal (periodisch) und ganzjährig (chronisch, dauerhaft);
  2. Die Schwere des Kurses: mild, mittelschwer, schwer.

Abhängig von diesen Faktoren werden die Symptome der Krankheit bestimmt.

Für die Dauer der Symptome

Der Unterschied zwischen saisonaler und ganzjähriger allergischer Rhinitis ist ziemlich klar: Die erste wird nur während der Blütezeit der Pflanzen aktiviert, normalerweise im Frühling und Sommer, und die zweite - das ganze Jahr.

Saisonal

Saisonale allergische Rhinitis (Pollinose) löst meistens eine Reaktion auf Pollen aus, viel weniger auf Pilzsporen.

Während einer Saison treten mehrere Ausbrüche von Bestäubung auf:

  • Der Höhepunkt ist Ende April - Anfang Mai, wenn Haselnuss, Esche, Birke, Erle und Eiche blühen.
  • Die nächste Verschärfung beginnt Ende Juni - in der Blütezeit von Kräutern und Getreide.
  • Im August blühen Unkraut (Ambrosia, Wermut, Quinoa, Wegerich), was zum dritten Ausbruch führt.

Die häufigste ist eine allergische Schnupfenase, die durch das Bestäuben wild wachsender Pflanzen hervorgerufen wird, als durch die Exposition gegenüber Pollen von Kulturpflanzen.

Ganzjährig

Diese Art von Rhinitis manifestiert sich ständig - im Durchschnitt 2 Mal am Tag, wobei sie sich mindestens 3 Jahreszeiten pro Jahr verschlimmert. Die Symptomatologie entwickelt sich normalerweise in Wellen - sie beruhigt sich, steigt dann an und verschwindet nie vollständig. Im Gegensatz zur Pollinose ist diese Form der Rhinitis durch seltenere Anfälle von Niesen und dicken Schleimsekreten gekennzeichnet. Neben Nasenproblemen gibt es Auge (Tränenfluss, Photophobie) und Ohr (Stauung, Otitis).

Die Ursachen für diese Pathologie können verschiedene äußere und interne Faktoren sein, so dass es sehr schwierig ist, den Stimulus zu bestimmen. Es gibt ungefähr 10 Arten von chronischer Rhinitis - atrophische, infektiöse, psychogene, hormonelle, medikamentöse, professionelle und andere. Alle haben fast die gleichen Symptome, erfordern jedoch je nach Ursache eine spezifische Behandlung mit einem individuellen Ansatz. Daher sollte die Diagnose und Terminvereinbarung nur ein qualifizierter Fachmann sein.

Die Schwere des Flusses

Milde allergische Rhinitis beeinträchtigt praktisch nicht die allgemeine Gesundheit, beeinträchtigt nicht die Leistungsfähigkeit, stört den Schlaf nicht. Einfache Rhinitis ermöglicht es Ihnen, ein normales Leben zu führen, zu arbeiten oder zu studieren, Sport zu treiben, sich zu entspannen.

Bei einer mäßigen Verschlechterung dieser Eigenschaften sprechen die Manifestationen einer mäßigen allergischen Rhinitis. Wenn solche Symptome sehr ausgeprägt sind (es ist unmöglich zu arbeiten, zu lernen, traditionelle Tätigkeiten auszuführen, normal zu schlafen), ist die Krankheit schwerwiegend.

Stadium der Krankheit

Die Symptomatik bestimmter Stadien der allergischen Rhinitis weist unterschiedliche Ausprägungen und Schweregrade auf:

  1. Der erste (Vasomotor) - ist durch periodische Verstopfung der Nasengänge gekennzeichnet, was auf eine primäre Abnahme des Gefäßtonus hindeutet.
  2. Die zweite Phase (Vasodilatation) geht mit einer Zunahme der Anzeichen der ersten Phase der Vasodilatation einher, zu deren Entlastung häufige Medikamente erforderlich sind.
  3. Die dritte (letzte) - verursacht die Bildung eines ausgedehnten chronischen Ödems mit ausgeprägter Schleimhautcyanose, ständiger verstopfter Nase, Schwierigkeit oder Unmöglichkeit der Nasenatmung, während vasokonstriktorische Tropfen unwirksam sind.

Allergisch laufende Nase der letzten Stufe ist am schwierigsten. Sie tritt mit einer deutlichen Schwellung der Schleimhäute der Nasenhöhle auf, wobei sich häufig Nasenpolypen bilden. Die Unmöglichkeit der Nasenatmung führt zu einer ständigen Mundatmung, die zu Stagnation, Geruchs- und Geschmacksverlust führt.

Im Falle der Anhaftung von Sekundärinfektionen entzünden sich die Nebenhöhlen, was oft das Mittelohr erfasst und Otitis verursacht. Darüber hinaus kann die allergische Rhinitis von anderen Begleiterkrankungen begleitet sein, von denen die folgenden am häufigsten auftreten:

  • Bindehautentzündung, manifestiert durch Rötung der Augensklera, starkem Juckreiz und anhaltendem Zerreißen, Blässe und Schwellungen des Gesichts;
  • chronische Tonsillitis, Pharyngitis;
  • allergischer Husten

Eine lang anhaltende allergische Rhinitis kann zur Entstehung von Asthma führen.

Umfassende Behandlung

Um Heuschnupfen loszuwerden, müssen Sie eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, die Folgendes umfassen können:

  • Ausschluss oder maximale Verminderung des Kontakts mit dem Allergen;
  • Medikamente einnehmen;
  • spezifische Immuntherapie (SIT);
  • chirurgische Eingriffe zur Beseitigung eitriger Herde und zur Verbesserung der Nasenatmung
  • körperliche Behandlungen, Reflexzonenmassage.

Alle diese Aktivitäten sind nicht verbindlich und werden je nach den individuellen Merkmalen des Krankheitsverlaufs zugeordnet. In jedem Fall ist es jedoch notwendig, die Möglichkeit eines Kontakts mit dem Stimulus zu beseitigen. Sie werden dazu beitragen, den Schweregrad der klinischen Manifestationen und das Risiko einer Verschlimmerung der Krankheit signifikant zu reduzieren.

In der Regel beseitigt die teilweise Eliminierung des Allergens die Schwere der Symptome, beseitigt sie jedoch nicht vollständig. Daher werden fast immer verschiedene medizinische Präparate zur Behandlung verwendet.

Drogentherapie

Die Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen erfolgt mit systemischen und lokalen Medikamenten. Zur systemischen Therapie werden mehrere Gruppen von Medikamenten verwendet.

Mastzellmembran-Stabilisatoren

Diese Gruppe von Medikamenten wird häufig bei der Behandlung von Patienten mit allergischer Rhinitis verwendet, die mit leichtem oder mittelschwerem Bronchialasthma kombiniert werden. Die Membranstabilisatoren der Zellen des Immunsystems sind Ketotifen sowie Nedocromil und Cromoglicinsäure (Derivate des Cromons). Sie verhindern die Freisetzung von Histamin - dem Hauptmediator der Entwicklung der Entzündungsreaktion.

Antihistaminika

Solche Medikamente bilden die Hauptgruppe von Medikamenten, mit denen Sie die Manifestationen von Allergien beseitigen können. Zur Behandlung der allergischen Rhinitis Tropfen, Tabletten, Injektionen verwenden. Wie Immunmembran-Membranstabilisatoren beeinflussen diese Wirkstoffe die Produktion von Histamin, indem sie jedoch seine H1-Rezeptoren kompetitiv ersetzen. Bei der Behandlung von Rhinitis werden mehrere Generationen solcher Medikamente eingesetzt, die bestimmte Eigenschaften haben:

  1. „Tavegil“ - hat eine kurze Wirkung (innerhalb von 5 bis 7 Stunden), hat jedoch eine ausgeprägte sedierende und hypnotische Wirkung und wird daher nur sehr selten angewendet.
  2. "Claritin", "Kestin" - hat eine schnelle Wirkung, die im Vergleich zu "Tavegil" länger anhält, jedoch den Herzmuskel negativ beeinflusst und daher nicht für ältere, schwache und kardiovaskuläre Personen geeignet ist.
  3. "Cetrin", "Trexil" - das effektivste und sicherste Mittel mit einer schnellen und dauerhaften Wirkung, die keine Nebenwirkungen in Form von Schläfrigkeit oder negativen Auswirkungen auf das Herz hat.

Corticosteroide

Systemische Hormonpräparate werden bei schwerer allergischer Rhinitis bei Erwachsenen eingesetzt.

Von allen aufgeführten Medikamenten wird die lokale Exposition am häufigsten verwendet:

  • "Vibrocil", "Allergodil" und andere Antihistaminikumsprays, die die Verstopfung der Nase lindern und nicht süchtig machen, können daher über mehrere Wochen angewendet werden;
  • "Naphthyzinum", "Nazol" - Vasokonstriktor-Tropfen, die eine Verstopfung der Nase wirksam beseitigen, jedoch bei allergischem Ursprung der Erkrankung selten verwendet werden - in der Regel mit einem starken Ödem zur vorübergehenden Linderung der Symptome. Während der Schwangerschaft kontraindiziert.
  • "Humer", "Aqualor" - Feuchtigkeitscremes (Lösungen und Sprays), um das Allergen aus der Nasenschleimhaut auszuspülen und Schwellungen teilweise zu lindern. Geeignet für alle und lebenslang verwendet.
  • "Fliksonaze", "Avamys" - Sprays mit topischen Glukokortikosteroiden, die lokal wirken, ohne generelle Auswirkungen auf den Körper zu haben. Konzipiert für die Langzeitanwendung, da sie erst am 4-5-tägigen Gebrauch wirksam werden (der Effekt sammelt sich mit der Zeit). Zeigen Sie eine gute Dynamik bei der Behandlung der polypösen allergischen Rhinosinusitis.

Spezifische Immuntherapie (SIT)

Das SIT-Verfahren wird nur dann stationär durchgeführt, wenn das Allergen genau bekannt ist. Die Technik besteht darin, minimale Allergendosen unter die Haut einzuführen und die Menge allmählich zu erhöhen. Dadurch kann das Immunsystem mit der Produktion von Antikörpern beginnen, die die allergische Reaktion blockieren, und dadurch die Manifestationen einer allergischen Rhinitis reduzieren oder beseitigen.

Eine spezifische Immuntherapie kann während der Exazerbationsphase durchgeführt werden. Die volle Wirkung wird normalerweise nach 3-4 Gängen erreicht. Diese Methode kann bei einer Reaktion auf mehrere verschiedene Allergene unwirksam sein und ist völlig unbrauchbar, wenn die Ursache unbekannt ist.

Chirurgische Intervention

Die Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen wird chirurgisch angewendet, wenn der Patient:

  • Verletzungen der Form des Nasenseptums (Krümmung, Stacheln, Erhöhungen), die die Atmung durch die Nase beeinträchtigen;
  • Polypen und eitrige Herde in den Nasengängen und Nebenhöhlen;
  • vergrößerte untere Nasenmuschel.

In der Zeit der Verschlimmerung, dh in der Blütezeit der Allergenpflanzen, wird keine Operation durchgeführt.

Physiotherapie

Physikalische Verfahren werden auch ohne Verschlimmerung durchgeführt, um die Nasenschleimhaut wiederherzustellen und zu stärken. Zur Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen wird verwendet:

  • Elektrophorese mit Hydrocortison;
  • Lichttherapie;
  • Magnetfeldtherapie.

Darüber hinaus werden bei dieser Pathologie allgemeine therapeutische Maßnahmen gezeigt - Reflexotherapie, Massage und andere Methoden, die das Nervensystem stabilisieren. Es wird empfohlen, die Sanatorium-Resort-Behandlung in einer anderen Klimazone für die Zeit der Verschlimmerung durchzuführen.

Volksbehandlung

Volksheilmittel zur Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen werden fast nie angewendet. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die meisten dieser Rezepte auf pflanzlichen Materialien basieren, die allergisch sein können. Dies führt dazu, dass dem Körper Allergene hinzugefügt werden und sich die Situation verschlechtert. Daher ist die Liste der Home-Verfahren eher begrenzt.

Waschen

Das Verfahren wird mit Kochsalzlösung durchgeführt. Salz ist in der Lage, Bakterien und Mikroben abzutöten, was zu einer Erkältung führt. Zur Herstellung der Lösung muss ein halber Esslöffel Salz in einem Glas warmem Wasser aufgelöst werden. Anschließend wird das Verfahren in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:

  • Typ Lösung in einer kleinen Spritze;
  • Führen Sie die Spitze in den Nasenkanal ein.
  • Injizieren Sie die Flüssigkeit vorsichtig und ziehen Sie sie mit der Nase ein.

Ähnliche Aktionen mit jedem Nasenloch durchführen. Wiederholen Sie dies dreimal am Tag, bis die Symptome vollständig beseitigt sind.

Einatmen

Die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen können durch Inhalation mit ätherischen Ölen von Eukalyptus und Tanne oder Heilpflanzen (Kamille, Ringelblume, Knoblauch) etwas verringert werden. Für das Verfahren können Sie den Inhalator (gemäß den Anweisungen) verwenden oder die folgenden Schritte ausführen:

  • Nehmen Sie heiße Brühe oder tropfen Sie Öl in heißes Wasser oder fügen Sie 2-3 Knoblauchzehen hinzu;
  • Bedecke den Kopf mit einem Handtuch.
  • 5–10 Minuten atmen.

Ein solches Ereignis ist jeden Tag vor dem Zubettgehen notwendig.

Prävention von allergischer Rhinitis

Das wichtigste Mittel, um diese Krankheit zu verhindern, besteht darin, die Möglichkeit auszuschalten oder den Kontakt mit einem Reizstoff zu minimieren. Wenn jedoch die Ursache der Allergie unbekannt ist, sollten Präventionsmaßnahmen diversifiziert werden.

Zuallererst sollte berücksichtigt werden, dass der allgemeine Zustand des Körpers und insbesondere der Atemwege von der Luftqualität in dem Raum abhängt, in dem die meiste Zeit verbracht wird. Eventuelle "Staubsammler" - Teppiche, überflüssige Textilien, Plüschtiere, offene Bücherregale, poröse Tapeten usw. müssen entfernt werden. Dies verhindert die Ansammlung von Staub zusammen mit Allergenen, Bakterien und Viren. Während der Blüte sollten Pflanzen Luftbefeuchter und Luftreiniger verwenden, die tägliche Nassreinigung durchführen.

Die allergische Rhinitis bei Erwachsenen ist eine unangenehme Erkrankung, die ständig oder intermittierend auftritt. Die Prognose für das Leben ist günstig, aber bei fehlender Behandlung wird die Krankheit fortschreiten. Infolgedessen werden die Symptome ausgeprägter und die Liste der ursachenrelevanten Allergene kann sich erheblich erweitern.