Allergischer Husten: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Husten ist eine der schlimmsten Pathologien, denen Menschen jeden Alters begegnen können. Allergischer Husten, dessen Symptome und Behandlung nachstehend beschrieben werden, erfordert eine sofortige Behandlung, da in Abwesenheit einer Therapie das Fortschreiten der pathologischen Zustände eintritt.

Ursachen für allergischen Husten

Die Grundlage des pathologischen Prozesses, der zum Husten führt, ist eine unzureichende Reaktion des Körpers, die hyperreaktiv ist. Bei Kontakt mit einem Reizstoff erfährt der Körper eine negative Wirkung, die sich in der Reaktion des Immunsystems äußert. Anschließend manifestiert sich dies in verschiedenen klinischen Manifestationen.

Allergie Husten Symptome

Die Entwicklung von allergischem Husten kann verschiedene Flussformen haben. Abhängig von der Art der Reaktivität des Immunsystems manifestiert es sich mit Blitzgeschwindigkeit oder mit einer allmählichen Erhöhung der klinischen Manifestationen.

Mit dem schnellen Anstieg der klinischen Symptome, die mit der unmittelbaren Art der Reaktion einhergehen, tritt eine erhebliche Verschlechterung des Zustands auf. Der Patient fühlt sich stark verschluckt, Luftmangel sowie Schwellungen in den oberen Atemwegen. In den Bronchialsekreten bildet sich eine große Schleimbildung, die Entwicklung von Atemnot. Husten ist in der Natur trocken, Auswurf ist schwer zu trennen, manchmal wird er auch Pfeifen genannt. Der Fluss ist paroxysmal.
Bei einer verspäteten Reaktion kann der Patient nur selten die genauen Bedingungen des Auftretens nennen. Es tritt ein trockener oder nasser Hackhusten auf, der je nach Situation nachlässt oder umgekehrt zunimmt.

Die Entwicklung des Hustens wird begleitet von Symptomen, die eine allergische Reaktion in Form von Tränenfluss, Rhinitis mit dem Auftreten einer großen Menge an Nasenausfluss und Niesen charakterisieren.

Achtung! Allergischer Husten tritt ohne die Entwicklung von Halsschmerzen, Halsschmerzen sowie den klinischen Manifestationen einer Erkältung oder Entzündungsreaktion auf.

Diagnose eines allergischen Hustens

Das Diagnose- und Diagnoseverhalten bei allergischem Husten ermöglicht eine Vielzahl von Labor- und Instrumentenstudien, mit denen Sie andere Pathologien ausschließen und die Schwere der vorhandenen bestimmen können.
Zu den diagnostischen Methoden gehören:

  1. Bei der Diagnose eines allergischen Hustens muss der Arzt zunächst mit dem Patienten sprechen, die Ursache der klinischen Manifestationen klären, die der Patient möglicherweise bemerkt, sowie das Ausmaß der Zunahme in der Klinik.
  2. Der Arzt führt eine äußere Untersuchung mit einer Beurteilung des Zustands der Schleimhaut durch, auf entzündliche Reaktionen, Bestimmung der Größe der Tonsillen sowie eine Untersuchung der Haut, der Schleimhaut der Nasenhöhle und der Augen.

Als Nächstes fahren Sie mit den Methoden der Labor- und Instrumentendiagnostik fort. Dazu gehören:

  1. Definition einer allgemeinen Blutuntersuchung. Im Gegensatz zum Husten, der mit dem Entzündungsprozess einhergeht, wird ein Anstieg des Eosinophilen-Spiegels beobachtet.
  2. Bluttest zur Bestimmung von Immunglobulinen auf bestimmte Allergentypen. In diesem Fall kann die Analyse die wahrscheinlichsten Faktoren, die der Patient annimmt, oder eine allgemeine Analyse aller möglichen Allergene aufgeben. Diese Diagnosemethode ist für die weitere Behandlung unabdingbar, denn durch die Definition des Allergens können Sie die Therapie mit einem limitierenden Kontakt beginnen.
  3. Hauttests durchführen. Durchführung von Hauttests für die wahrscheinlichsten Allergene mit anschließender Beurteilung des Körperzustands. Zu diesem Zweck werden spezielle Flüssigkeiten, die Antigene enthalten, auf die Integumente aufgebracht, indem ein Vertikutierer durchgeführt wird.
  4. Radiographie der Lunge. Dies ist ein obligatorischer Bestandteil der instrumentellen Diagnose, die zur Beseitigung von Komplikationen und zur Differentialdiagnose bei Entzündungsprozessen eingesetzt wird.
  5. Bronchoskopie mit Biopsie. Ein solches invasives Verfahren zur genauen Bestimmung der möglichen Art der Entzündungsreaktion.
  6. Bewertung der Lungengewebefunktionalität mittels Spirometrie und Peak Flow-Messung Bei Asthma bronchiale, das die Ursache für allergischen Husten ist, zeigen sich gewisse Veränderungen.

Die wichtigsten Arten von Allergenen

Zu den auslösenden Faktoren, die die immunologische Reaktion auslösen, gehören:

  • Eiweißpartikel, die im Pollen von Pflanzen enthalten sind, sowie Blumen, Bäume usw.;
  • Protein in Lebensmitteln gefunden. Dazu gehören Lebensmittelkomponenten wie Milchprodukte, Fisch usw.;
  • chemische Verbindungen in Haushaltschemikalien, Körperpflegeprodukten usw.;
  • dekorative Kosmetika;
  • die kleinsten Partikel in der Luft, wenn in gefährlichen Industrien gearbeitet wird;
  • Medikamente, die eine Person vor kurzem zu verwenden beginnt oder eine Kur mit kurzer Kur;
  • Kleidung und Innenausstattung. Dazu gehören Flaumkissen, alte Möbel usw.;
  • Tierhaare.

Daraus kann geschlossen werden, dass jeder Stoff in der Umgebung die Ursache sein kann.

Wie behandelt man allergischen Husten bei Erwachsenen?

Menschen, die mit einem ähnlichen Problem konfrontiert sind, sind an der Frage interessiert, wie Husten mit Allergien behandelt werden kann. Es gibt eine kleine Auswahl an Medikamenten, die helfen, mit dieser Pathologie fertig zu werden.

Phytopreparationsbehandlung

Pflanzliche Präparate werden in Kombination mit Medikamenten empfohlen. Trockener allergischer Husten wird mit Lösungen, die Mineralwasser und Milch enthalten, sowie Sellerie in Form von Saft oder Ingwerabgüssen beseitigt. Wenn in diesen Fällen der Husten mit einer Sputumseparation einhergeht, sind Sodalösungen, Kartoffelbrühen und Devasil wirksam. Die Behandlung sollte mit kleinen Portionen beginnen, sie kann die Entstehung schwerer Komplikationen verhindern.

Bei der Entwicklung von feuchtem allergischem Husten wird empfohlen, mehr Flüssigkeit zu verwenden. Damit werden toxische Produkte und Allergene eliminiert. Als Abkochungen werden verwendet:

  1. Eine Abkochung der Wurzeln Devyasila. Dazu werden die Wurzeln der Pflanze mit kaltem Wasser gegossen und die Mischung 10 Minuten im Wasserbad gekocht. Die Brühe wird dreimal täglich in einem Volumen von 1 Esslöffel aufgenommen.
  2. Tee aus Holunder und Linden. Dazu werden trockene Pflanzenmischungen mit heißem Wasser gegossen und 5 Minuten gekocht. Nach dem Abkühlen wird filtriert und dreimal täglich in einem Volumen von 100 ml getrunken.
  3. Abkochung von Wegerich. Die Blätter einer trockenen Pflanze werden mit Wasser gegossen und gekocht, danach sollte sie abgelassen und in 50 ml aufgenommen werden.
    Bevor Sie traditionelle Methoden anwenden, sollten Sie sicherstellen, dass sich keine Allergien auf den Inhalt der Kräuterzubereitung entwickeln. Wenden Sie sich hierzu an einen Spezialisten.

Antihistaminika und Glukokortikoide

Die Verwendung von Antiallergika ist bei jeder Form von allergischem Husten erforderlich. Im Falle eines akuten paroxysmalen Hustens ist es notwendig, rechtzeitig die Mittel zu ergreifen, die in kurzer Zeit die Symptome lindern.

Es ist wichtig! Um die Primärversorgung durch das Waschen der Nasenkanäle und der Mundhöhlen-Natronlauge zu gewährleisten. In diesem Stadium ist es effektiv, Antihistaminika zu verwenden, die es ermöglichen, Schwellungen zu lindern und Symptome zu verstärken, insbesondere in Form eines Sprays, um die Wirkungen zu beschleunigen.

Unter den Hauptmethoden der Behandlung von allergischem Husten werden verschrieben:

  1. Antihistamin-Gruppe von Medikamenten. Allergische Hustenpillen, die auf Rezeptorebene wirken, tragen dazu bei, die Produktion von Histaminverbindungen zu reduzieren. Dazu gehören die Drogengruppe Diazolin, Tavegila, Suprastin oder Cetrin. Es ist zu beachten, dass die Medikamente nicht nur eine positive Wirkung haben können, sondern auch zur Bildung von Nebenwirkungen führen können. Zu den häufigsten Manifestationen gehören die Entwicklung von Schläfrigkeit und Lethargie, insbesondere bei einem Kind. Aus diesem Grund ist es verboten, ein Auto zu benutzen, um in Unternehmen zu arbeiten, die während der Behandlung mit Antihistaminika Aufmerksamkeit erfordern;
  2. Glukokortikoide. Medikamente in dieser Gruppe tragen zur Unterdrückung der Reaktion des Immunsystems bei und hemmen eine allergische Reaktion. Es gibt eine Abnahme der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber von außen kommenden Antigenen. Die Auswahl der Dosierung des Arzneimittels erfordert eine gründliche Diagnose der Pathologie sowie eine Überwachung des Zustands. Ihre regelmäßige Anwendung ist vor dem Hintergrund einer mittelschweren oder schweren Schwere des allergischen Hustens erforderlich.

Unterschiede zwischen allergischem Husten und Erkältung

Die Erkennung der Unterschiede zwischen Erkältung und allergischem Husten erleichtert in vielerlei Hinsicht die Aufgabe eines Spezialisten bei der Diagnose und Auswahl von Behandlungsmethoden. Um dies zu erreichen, sollten die Hauptunterschiede dieser Arten von Krankheiten hervorgehoben werden. Darunter sind:

  • Vorhandensein von begleitenden charakteristischen Symptomen. Bei entzündlichen Erkrankungen, die mit Husten einhergehen, können Halsschmerzen, ein Anstieg der Körpertemperatur usw. festgestellt werden. Bei allergischem Husten fehlen diese Symptome;
  • Vorhandensein verbundener Symptome, die für allergische Pathologien charakteristisch sind. Darunter: Tränenfluss, Augenlidödem, Bindehautentzündung, Rhinitis usw.;
  • Entwicklung des spontanen Auftretens allergischer Manifestationen. Bei einem Infektionsprozess nehmen die Symptome allmählich zu. Husten ist in diesem Fall eine Komplikationsmöglichkeit.
  • ein länger anhaltender allergischer Hustenverlauf im Gegensatz zum Entzündungsprozess;
  • Bei allergischem Husten während der Einnahme von Mukolytika gibt es keinen positiven Effekt.

Volksheilmittel

Solche Verfahren können den Zustand des Patienten erheblich verbessern sowie die wachsenden Symptome und das Auftreten schwerer Komplikationen beseitigen.
Zu den wirksamen Methoden, verschiedenen natürlichen Zusammensetzungen, geringen Prozentsätzen an Nebenwirkungen und Komplikationen, gehören verschiedene Arten von Abkochungen und Tinkturen. Sie reduzieren die Anfälligkeit für allergische Bestandteile, wirken beruhigend und dürfen auch für Kinder erhalten werden.
Die Behandlung sollte selbstverständlich sein, der positive Effekt von Anlagenteilen wird etwas später beobachtet.

Zu den wichtigsten Volksrezepten gehören:

  1. Zwiebelmilch kochen. Schneiden Sie dazu eine frische Zwiebel, die in ein Glas kochende Milch getaucht wird. Die resultierende Mischung wird bei niedriger Hitze 10 Minuten gekocht. Nachdem die Lösung abgekühlt ist, sollte sie innerhalb von 2 Mal abgelassen und verbraucht werden.
  2. Honigsirup Dazu werden 500 g Zwiebeln geschält, in kleine Stücke geschnitten und ein Liter reines Wasser eingegossen. Zu der resultierenden Mischung werden weitere 50 g Honig gegeben und zum Kochen gebracht. Verwenden Sie die Lösung dreimal täglich in Höhe eines Esslöffels.
  3. Zitronenwasser Für die Zubereitung von Zitronenwasser muss eine Zitrone geschnitten werden, zu der ein Glas Honig und ein Glas reines Wasser hinzugefügt wird. Die Mischung wird erhitzt, aber nicht zum Kochen bringen. Die resultierende Zusammensetzung wird in der Menge von einem Esslöffel der ersten Hustenanfälle verwendet.
  4. Tee aus Kamille und Zitrone. Um einen solchen Tee herzustellen, müssen Sie schwarzen Tee und Kamille zu gleichen Teilen mischen. Es ist notwendig, in heißem Wasser zu brühen oder in einer Thermoskanne zu bestehen. Während des Verzehrs wird empfohlen, eine Zitronenscheibe hinzuzufügen.

Prävention

Um die Entwicklung eines allergischen Hustens zu vermeiden, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um diesen Prozess zu verhindern. Dazu gehören:

  1. Kontakt mit einem möglichen Allergen vermeiden. Zu diesem Zweck wird empfohlen, während der aktiven Blüte von Pflanzen eine langfristige Exposition im Freien zu vermeiden. Ernährungsmaßnahmen beachten, mit Ausnahme von Produkten, die häufig Allergien verursachen. In einem Wohngebiet regelmäßig Nassreinigung mit Entfernung von Staub und Schmutz durchführen.
  2. Räume regelmäßig lüften. Beschränken Sie den Gebrauch von Drogen.
  3. In Fällen, in denen Patienten ständig mit allergischem Husten konfrontiert sind und somit die Exposition gegenüber dem Allergen nicht ausschließen können, ist es erforderlich, vorbeugende Kurse mit Antihistaminika und desensibilisierenden Medikamenten durchzuführen, die dazu beitragen, die Entwicklung von allergischem Husten in klinischen Manifestationen zu verhindern.
  4. Bei der bereits entwickelten Klinik des pathologischen Prozesses ist ein dringendes Anliegen eines Spezialisten erforderlich, um Komplikationen und irreversiblen Veränderungen vorzubeugen.

Die Verwendung von Medikamenten sowie Volksmethoden sollte unter strenger Aufsicht von Spezialisten durchgeführt werden. Dies liegt daran, dass ihre Verwendung in kurzer Zeit eine Verschlechterung der Gesundheit mit einer möglichen Lebensgefahr verursachen kann.

Allergischer Husten bei Erwachsenen: Symptome beachten, von Erkältung unterscheiden

Allergischer Husten kann kein separates Phänomen sein.

Es begleitet das Hauptproblem von Allergikern, die überall in unserer Umgebung unter verschiedenen Reizstoffen leiden.

Ein derartiges unangenehmes Symptom lässt sich nur schwer vollständig heilen, da die regelmäßige Einwirkung eines Allergens den Heilungsprozess verlangsamt.

Ohne normale Behandlung kann es zu Problemen mit den Atemwegen kommen, daher ist die Hilfe eines Arztes immer wichtig.

Zwei Arten von Symptomen innerhalb und außerhalb des Hauses

Husten, der sich als allergische Reaktion manifestiert, wird in zwei Haupttypen unterteilt. Das Auftreten von mindestens einem von ihnen kann auf die Entwicklung einer komplizierten oder vernachlässigten Allergie hindeuten.

Trocken

Durch ständige Reizung der Hustenrezeptoren tritt plötzlich ein Husten auf. Bei Allergien kann dieses Phänomen unabhängig von der Tageszeit auftreten, ohne dass auch nur der geringste Schleim ausscheidet. Im Anfangsstadium tritt keine starke Schwellung des Kehlkopfes auf, Schleimbildung wird nicht beobachtet. Allergischer trockener Husten kann zu jeder Jahreszeit auftreten, meistens jedoch im Frühjahr und Sommer:

  • Frühling in der Blütezeit: der Hauptreizstoff - Pollen;
  • Im Sommer kann Irritation alles sein: Insektenstiche, Sonne, Pflanzen und Bäume.

Nass

Allergien werden selten beobachtet. Die Entwicklung eines allergenen feuchten Hustens mit einer starken Freisetzung von klarem oder gelblichem Schleim und Auswurf kann auf ein schweres Stadium der Allergie, Schwellung der Atemwege, hindeuten.

Es kann in der Nacht vorkommen, da der Vagusnerv auch zu diesem Zeitpunkt aktiv ist und die Reizung seiner Rezeptoren zu einer heftigen Reaktion führt, die sich in nächtlichen Ruhezuständen fortsetzen kann.

Hauptallergene - Problem Provokateure

In den meisten Fällen sind äußere Reize aus der Luft für alles verantwortlich:

Zitrusfrüchte, rotes Gemüse und Lebensmittelfarbe, Körperpflegemittel (Duschgel, Shampoo, Seife usw.), dekorative Kosmetika, Lufterfrischer können Allergien in Form von Husten verursachen.

Die offensichtlichen Anzeichen von Histamin-Launen

Symptome eines allergischen Anfalls in Form eines trockenen oder feuchten Hustens können nicht übersehen werden. Er kann einen Menschen auch bei ausreichender Behandlung lange Zeit quälen. Wenn der Kontakt mit dem Reiz nicht vollständig ausgeschlossen ist, ist die gesamte Therapie unbrauchbar.

Nachts können Hustenanfälle auftreten, bei denen der Körper mit einem Produkt oder einem anderen Reizstoff unzufrieden ist. Dies liegt daran, dass die menschliche Atmung nicht so intensiv ist und der Reiz die Hustenrezeptoren problemlos beeinflussen kann.

Bei einem allergischen Menschen treten vor einem Anfall häufig Symptome auf: Juckreiz in der Nase und im Nasopharynx sowie Klumpen im Hals. Dies sind Signale, um mit der Einnahme von Antihistaminika gegen Husten zu beginnen.

Die wichtigsten Anzeichen von Husten mit schweren Allergien bei Erwachsenen:

  • Schwäche;
  • allergische Rhinitis;
  • regelmäßiges kitzeln;
  • kein Schwitzen;
  • paroxysmaler Charakter;
  • normale Körpertemperatur

Nicht alle Patienten können sofort zwischen Allergien und Erkältungen unterscheiden. Dies wird der Tabelle helfen.

Hustenreflexe können sich nur zu bestimmten Jahreszeiten manifestieren, es können jedoch Erkältungen auftreten, unabhängig von diesem Faktor.

Wir entfernen den Angriff - wir beseitigen die Gefahr

Wenn plötzlich ein Anfall beginnt, müssen Sie Sofortmaßnahmen ergreifen:

  • nach draußen gehen, um frische Luft zu sorgen oder Fenster zu öffnen
  • eine Antihistamin-Tablette geben;
  • Spülen Sie die Nasenhöhle sofort mit Salzsalzlösung aus.
  • Mund mit Wasser spülen, um den Reizstoff zu entfernen;
  • einen Arzt aufsuchen, wenn sich der Zustand nicht bessert.

Wir behandeln sorgfältig: ohne Fanatismus, aber gewissenhaft

Erst nach einer Untersuchung kann ein Arzt sagen, wie und wie eine Allergie, Husten und Husten behandelt werden soll.

Antihistaminika

Sie senken effektiv den Histaminspiegel im Blut. Präparate der ersten Generation, z. B. Diazolin, Suprastin, Tavegil, wirken beruhigend und haben einige Nebenwirkungen, darunter eine starke Schläfrigkeit und allgemeine Lethargie des Körpers. Daher kann eine Person keine Aktionen ausführen, die eine hohe Konzentration von Aufmerksamkeit erfordern, z. B. das Transportmanagement. Dies ist in der zweiten Generation von Medikamenten inhärent. Darüber hinaus können die Mittel der 1. Gruppe süchtig machen.

Aus diesem Grund verschreiben Experten heute lieber Mittel aus der letzten dritten Generation, beispielsweise Erius, Zaditen, Zyrtec. Sie haben eine schnelle Aktion und verursachen keine negativen Reaktionen.

Die Behandlung von allergischem Husten mit Antihistaminika und anderen Medikamenten sollte von einem Arzt verordnet werden.

Mukolytika

Antitussiva Wird nur bei nassem Husten angewendet. Das liegt daran, dass die Medikamente in dieser Gruppe eine expektorierende Wirkung haben, das heißt, sie tragen zur Verdünnung des Auswurfs in den Bronchien bei. Solche Arzneimittel sollten viel Wasser trinken.

Enterosorbentien

Polysorb, Enterosgel, Polypefan. Wird für Husten verwendet, der durch eine allergische Nahrungsmittelreaktion hervorgerufen wird. Sie wirken wie ein Schwamm und nehmen alle giftigen Substanzen auf, die eine Allergie entwickelt haben, und reinigen den Darm gut.

Bronchodilator

Sie wirken entspannend auf die Muskeln der Bronchien und beseitigen Krämpfe. Der Patient wird leichter zu atmen, die Krankheit geht schnell vorüber. Die effektivsten sind: Beclamethason, Salbutamol, Eufillin. Sie beseitigen schnell alle Anzeichen von Hustenreflexen.

Folk-Methoden

  1. Milch mit Zwiebeln Wir nehmen eine kleine Zwiebel und etwa 250 ml heiße Milch, mischen alle Komponenten und halten 10 Minuten lang bei niedriger Hitze. Nachdem wir die entstehende Masse von der Hitze entfernt haben, teilen Sie sie in zwei Dosen auf und trinken Sie sie innerhalb eines Tages.
  2. Butter mit Zwiebeln. Backen Sie eine Zwiebel, mahlen Sie sie in Püree und mischen Sie sie mit 100 g normaler Butter. Nehmen Sie das Mittel beim ersten Anzeichen von Husten ein.
  3. Sirup auf Honigbasis Wir nehmen vier Zwiebeln, schneiden sie in kleine Stücke und mischen sie mit einem Liter Wasser, fügen an derselben Stelle zehn Esslöffel Honig hinzu, setzen sie in Brand und bringen sie zum Kochen. Essen Sie dreimal täglich einen Esslöffel.

Prävention ist stark: Jeder Allergiker ist wichtig

Befolgen Sie diese Richtlinien, um Anfälle zu vermeiden:

  1. Wissen Sie genau, was eine so starke Reaktion verursacht, und vermeiden Sie möglicherweise den Kontakt mit einem Reizstoff.
  2. Regelmäßige Nassreinigung des Raumes und Belüftung, besonders vor dem Schlafengehen.
  3. Entfernen Sie die sogenannten Staubsammler - es können Teppiche, dicke Vorhänge, Baumwolldecken sein.
  4. Verwenden Sie auf Reisen eine spezielle Schutzschicht aus Staub, um das Rückfallrisiko zu minimieren, um die Bisse von Bettmilben zu vermeiden.
  5. Vermeiden Sie Alkohol, Zigaretten und Junk Food.
  6. Beim Kauf von Lebensmitteln die Zusammensetzung sorgfältig studieren.
  7. Verwenden Sie nur Naturkosmetik.

Jeder Husten, egal ob allergisch oder kalt, macht das Leben schwierig, aber Sie können ihn mit Hilfe eines erfahrenen Arztes und einer verantwortungsbewussten Einstellung zu seiner Gesundheit loswerden.

Ursachen und Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen

Und Allergie wird oft als Krankheit unserer Tage bezeichnet. Es kann sich auf viele verschiedene Arten bemerkbar machen. Eine der häufigsten Manifestationen ist das Husten. Es ist nicht ansteckend und bringt nur der Person selbst und ihren Familienmitgliedern Angst. Meistens trägt er einen chronischen Verlauf.

Sie tritt als Folge eines Ödems der inneren Auskleidung der Atemwege auf, zu dem am häufigsten der Kehlkopf, die Trachea und die Bronchien gehören.

Die Einführung eines bestimmten Reizes in den Körper bewirkt einen starken Entzündungsprozess, der dann sehr schwer zu unterdrücken ist.

Ein allergischer Husten entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Funktionsstörung des menschlichen Immunsystems, aufgrund derer eine Hyperreaktion auf einen Reizstoff auftritt, die manchmal selbst unbedeutend ist.

Dies trägt zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Umwelt, zu mangelnder Hygiene im Haushalt und zu einer Fülle von Produkten mit synthetischen Einschlüssen bei. Auch die erbliche Veranlagung spielt eine große Rolle.

Wie man Allergien von Erkältungen unterscheidet

Bevor Sie einen allergischen Husten behandeln, müssen Sie sicherstellen, dass es sich nicht um eine Infektion handelt, da die Symptome sehr ähnlich sind.

Eine Person, die darunter leidet, kann nicht immer verstehen, was ihre Symptome verursacht hat. Es können jedoch Unterschiede zwischen Atemwegserkrankungen und Allergien festgestellt werden. Es ist wünschenswert, sich daran zu erinnern, was der Entwicklung des Staates vorausgegangen ist - Kontakt mit dem Allergen, Unterkühlung oder Infektion.

Es gibt zwei koordinierte Unterschiede zwischen allergischem Husten und bakteriell-entzündlichen Erkrankungen:

  1. Der Hauptunterschied ist die Farbe des Auswurfs: Bei Allergien ist er immer transparent. Diese Tatsache ermöglicht es Ihnen, eine Vielzahl von Gründen sofort zu beseitigen.
  2. Der Mechanismus der Hustenentwicklung: Im ersten Stadium ist es immer paroxysmal und dauert einige Stunden bis drei bis vier Tage. Dann kommt die zweite Stufe, in der die Freisetzung einer kleinen Menge eines transparenten Auswurfs mit mittlerer Viskosität beginnt.

Der Grund für eine solche Entwicklung von Ereignissen im Falle einer Allergie ist das Auftreten einer starken Schwellung der inneren Oberfläche der Atemwege aufgrund ihres Spasmus. Zunächst erlebt der Patient einen Bronchialspasmus und kontrolliert plötzlichen Husten nicht. Der Körper, um Ersticken zu verhindern und Reizungen der Bronchien zu lindern - schüttet Schleim aus.

Bei Allergien beobachtet man solche charakteristischen Anzeichen:

  • Husten tritt meistens plötzlich und nachts auf;
  • es ist normalerweise trocken. Erst nach einem langen Anfall kann eine Person eine gewisse Menge an dichtem, durchsichtigem Bronchussekret schlucken.
  • es gibt starken Juckreiz im Kehlkopf und erhebliche Atemschwierigkeiten;
  • Trotz der Tatsache, dass Husten und Schnupfen bemerkt werden, steigt die Körpertemperatur nicht an;
  • es gibt Anzeichen von Unwohlsein, aber keine allgemeine Vergiftung des Körpers;
  • Hautausschläge können sich entwickeln usw.

Bei Allergien ist trockener oder bellender Husten am häufigsten. Eine Person kann sie nicht kontrollieren und mit zunehmendem Angriff verschlechtert sich ihr Zustand.

Es wird oft schmerzhaft, wenn der Husten auch nach den Bemühungen des Patienten nicht aufhört.

Atemwegserkrankungen unterscheiden sich nicht in solchen Anzeichen, obwohl sie schwächend sind, sie geben immer noch eine gewisse Kontrolle der Person nach. Außerdem wird der Husten bald nass, was Erleichterung bringt.

Allergien haben diese Funktion nicht. Das Geheimnis ist nur sehr wenig voneinander getrennt und verschwindet aufgrund langer Bemühungen. Ein Mensch kann nicht einatmen, sein Gesicht wird rot oder blau, Pfeifen und Keuchen in seiner Brust ist zu hören. Darüber hinaus geht dieser Zustand nicht mit Schmerzen in den Gelenken, Schüttelfrost oder Kopfschmerzen einher, wie beispielsweise bei der Grippe.

Eine allergische Person kann jedoch gleichzeitig an einer anderen Art von Krankheit leiden, beispielsweise Dermatitis oder Heuschnupfen. Der Patient versteht schnell, was reizend ist und versucht, dies zu vermeiden.

Ursachen und Symptome

Allergischer Husten ist meistens eine Manifestation von Asthma bronchiale, der häufigsten Erkrankung dieser Gruppe. Es hat einen chronischen Verlauf und verschlimmert sich bei Kontakt mit einem bestimmten Reizstoff. Die Ursachen und Symptome sind bei Erwachsenen die gleichen wie bei Kindern.

Sobald sie sich in den Atemwegen befinden, bildet sich im Körper eine Kette von Substanzen, die gegen die gleiche Person wirken. Ein starker Anfall kann zu Komplikationen führen, darunter hartnäckiger Bronchospasmus, Ersticken, Blutgefäßruptur oder Bronchiolen.

Daher kann ein allergischer Husten leicht von einer Erkältung unterschieden werden.

Meistens entwickelt es sich nach Kontakt mit:

  • Pilz;
  • Staub;
  • Pollen;
  • Chemikalien;
  • pharmakologische Wirkstoffe;
  • Tierhaare;
  • Schuppen;
  • rauchen;
  • schokolade;
  • Nüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • alkoholische Getränke;
  • Fisch;
  • Kosmetika;
  • Parfümerie;
  • Gewürze;
  • synthetisches Leinen;
  • dann einige Leute usw.

Meistens leiden Menschen, die in der Nähe des Industriegebiets leben, in einem chemischen oder mikrobiologischen Unternehmen oder im Viehsektor tätig sind, an Husten. Allergiker verfolgen häufig diejenigen, deren Aktivitäten mit dem Straßenverkehr zu tun haben - Hausmeister, Polizisten, Reparaturarbeiter.

Zu den Symptomen eines allergischen Hustens gehören in der Regel ein unerwarteter Beginn, starke Intensität und sogar Erstickung. Der Angriff dauert normalerweise lange genug. Manchmal platzen sogar Patienten oberflächliche Kapillaren. Dies ist normalerweise nicht der Fall bei Erkältungen oder Infektionskrankheiten.

Die Notwendigkeit einer Diagnose

Wenn eine Person lange Zeit Husten hat, helfen Hausmittel nicht, und es werden keine anderen Symptome bemerkt. Es ist notwendig, einen Arzt, einen Allergologen oder einen Lungenarzt aufzusuchen.

Dieser Arzt wird in der Lage sein, die Ursachen des Hustens schnell zu identifizieren, an Labor- und Instrumentenuntersuchungen weiterzuleiten und eine Reihe von Tests zu bestimmen. Nachdem der Grund festgelegt ist, führt er die Behandlung durch, woraufhin sich der Patient viel besser fühlen kann.

Allergischer Husten war ziemlich schwierig. Vor Beginn der Therapie ist eine gründliche Diagnose erforderlich, um den Reiz zu ermitteln, der diese Reaktion auslöst.

Nachdem es möglich ist, den Kontakt des Patienten mit ihm zu begrenzen oder vollständig zu beenden, wird sein Zustand stark gemildert. Es ist gar nicht so einfach zu erkennen und dafür werden komplexe Labortests bereitgestellt.

Die Behandlung des allergischen Hustens bei Erwachsenen beginnt mit der Differenzialdiagnose.

  • Eine Blutuntersuchung;
  • Auswurfuntersuchung;
  • Tupfer von der Nase und vom Hals;
  • Fluorographie;
  • Bronchoskopie;
  • Hauttests;
  • Elektrokardiogramm;
  • Ultraschall-Scan;
  • Röntgenbild;
  • Biopsie;
  • Spirometrie;
  • Mantoux-Reaktion;
  • PCR-Diagnostik usw.

Studien erlauben uns, die Ursache der Erkrankung zu verstehen, Infektionen auszuschließen und mögliche Reizstoffe zu identifizieren.

Danach wird die notwendige Therapie verordnet. Ziel ist es, die Manifestationen von Allergien zu beseitigen und die Symptome zu lindern. In der Regel sind Antihistaminika, steroidale Entzündungshemmer, Antispasmodika, Bronchodilatatoren, Enterosorbentien, Mukolytika, Inhalationen und Expektorantien enthalten.

Wenn ein allergischer Husten diagnostiziert wird, sind seine Symptome durch diese Behandlungsmethoden gut gelöst. Sie erleichtern dem Patienten das Atmen, lindern die Schwellung der Bronchien, beseitigen den Entzündungsprozess und sorgen für die Verhinderung eines erneuten Auftretens der Krankheit.

Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen

Rufen Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt an. Je früher die Therapie beginnt, desto besser fühlt sich der Patient. Bereits vor seiner Ankunft können Angehörige einer Person helfen, die Erkrankung mit Hilfe von krampflösenden Mitteln zu lindern, und wenn bereits eine Krankheit diagnostiziert wurde, geben Sie ihr sofort Antihistaminika.

Der Fachmann wird allergischen Husten identifizieren, dessen Behandlung zeitnah und mit modernsten Mitteln erfolgen wird.

  1. Für die Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen wurden meist Antihistaminika verschrieben.
    Es gibt drei Generationen, und die Wahl hängt von den Symptomen ab. Bei einem starken Anfall von Allergien in Form von Bronchialspasmen und Erstickungsversuchen werden Medikamente der ersten Generation (Suprastin, Tavegil, Pipolfen usw.) verschrieben. Nach der Einnahme fühlt sich der Patient lange Zeit wohl.
    Die Verwendung von Medikamenten der zweiten Generation ist aufgrund der starken toxischen Wirkungen auf das Herz streng verboten.
    Wenn es erforderlich ist, die schwachen Manifestationen zu beseitigen, werden Medikamente der dritten Generation bevorzugt: Tsetrin.
  2. Eine intravenöse Injektion von Prednisolon wird verschrieben, um Husten und das neue Ödem der Schleimhaut zu beseitigen.
  3. Präparate auf der Basis von Kortikosteroiden. Das stärkste Antiallergikum. Nur in einem Krankenhaus mit der schwersten Form anwenden.
  4. Um den Körper von Toxinen zu reinigen und die Produkte des Zellverfalls zu entfernen, ist es notwendig, Aktivkohle, Atoxil oder eine Behandlung mit Natriumthiosulfat zu nehmen.
  5. Im Falle einer Verletzung der Atmung erhält der Patient Eufillin oder Berodual. Diese Medikamente helfen Bronchyspasmen zu beseitigen und erleichtern das Atmen.

Fazit

Daher müssen die Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen genau untersucht werden, um eine zeitnahe und zuverlässige Behandlung vorzuschreiben, die eine stabile Remission über einen langen Zeitraum ermöglicht.

Wenn die Angehörigen oder der Patient selbst genau wissen, wie sich ein Asthma bronchiale entwickelt und wozu er führen kann, werden sie sofort verstehen, wenn er eine Notfallbehandlung benötigt.

Allergie ist ein lebenslanges Ereignis. Aber das Auftreten zu verhindern ist durchaus möglich. Es ist sehr wichtig, regelmäßig den Arzt aufzusuchen und alle seine Termine zu erfüllen, die Abwehrkräfte zu stärken und vorbeugende Maßnahmen einzuhalten.

Wenn der Patient ständig die verordneten Medikamente einnimmt und die erforderlichen Inhalationen durchführt, wird ein Rückfall vermieden und die Person wird in der Lage sein, einen zufriedenstellenden Gesundheitszustand und Wohlbefinden für eine sehr lange Zeit aufrechtzuerhalten.

Allergischer Husten bei Erwachsenen: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Die Symptome eines allergischen Hustens bei Erwachsenen, wie auch bei Kindern, sollten nicht ignoriert werden, da dies zu Asthma führen kann.

Allergie ist eine der Arten von Überempfindlichkeit beim Menschen. Es kann Hautausschlag und Juckreiz, Angioödeme, vermehrtes Reißen, Flüssigkeits- und Flüssigkeitsausfluss aus der Nasenhöhle und allergischen Husten, der durch Anschwellen der Schleimhaut der Trachea und Bronchien verursacht wird, manifestieren.

Allergischer Husten wird in der Regel am Abend verschlimmert und nachts fehlen Anzeichen einer Erkältung (Körperschmerzen, Schüttelfrost usw.). Seine Ähnlichkeit mit Husten bei Asthma bronchiale ist, dass es trocken ist und sich nachts manifestieren kann. Der Unterschied ist, dass allergischer Husten nicht von Asthmaanfällen begleitet wird, die für Asthma bronchiale charakteristisch sind.

Anzeichen von allergischem Husten bei Erwachsenen

Das Auftreten bestimmter Allergiesymptome hängt von der Art des Stoffes ab, der die Entwicklung des pathologischen Prozesses verursacht, sowie vom Grad der Sensibilisierung. Bei einigen Patienten verursacht ein Allergen auf der Haut sofort Hautrötung, Juckreiz und Hautausschlag. Wenn ein Allergen eingeatmet wird, entwickelt der Patient Husten, Niesen, Tränenfluss und Nasenausfluss. Ein allergischer Prozess kann sich als Halsschmerzen manifestieren, was als Manifestation einer akuten Atemwegserkrankung verstanden werden kann. Allergischer Husten kann von einer solchen Erkältung unterschieden werden, da Fieber fehlt, das häufig mit Atemwegsinfektionen einhergeht.

Es ist notwendig, die Substanz zu identifizieren, die eine allergische Reaktion auslöst und den Kontakt damit ausschließt. Dies kann ausreichen, um Husten und andere Manifestationen von Allergien zu stoppen.

Allergischer Husten tritt meistens paroxysmal auf, tritt plötzlich auf. Am Ende eines Hustenanfalls kann klarer Auswurf freigesetzt werden, es enthält keine Verunreinigungen. Ein allergischer Husten kann längere Zeit andauern, stoppt jedoch nach dem Kontakt mit dem Allergen schnell.

Wenn ein allergischer Husten bei einem Kind häufiger trockener Husten beobachtet, sind starke Anfälle extrem selten. Bei Erwachsenen nimmt ein solcher Husten oft einen schwächenden Charakter an, es kommt zu Anfällen von bellendem Husten.

Ursachen und Risikofaktoren

Statistiken zufolge werden diese oder andere Arten von allergischen Reaktionen bei etwa 80% der Bevölkerung beobachtet, und die ersten Symptome einer Allergie bei Kindern treten ab einem Alter von 1-2 Jahren auf.

Allergischer Husten entwickelt sich, wenn das Allergen in die Atemwege des Patienten gelangt. Wenn dies auftritt, kommt es zu einer Reizung der Schleimhäute der Atemwege, die wiederum Husten verursacht. Husten kann sich als Reaktion auf Haushaltsstaub entwickeln, der in die Atemwege des Menschen gelangt, die eine große Anzahl mikroskopischer Milben, Zigarettenrauch, Dämpfe von Haushaltschemikalien, Pflanzenpollen, Tierhaare, Aquarienfischfutter und Inhalationsmedikamente enthalten.

Ein allergischer Husten kann sich entwickeln, wenn Sie in eine andere Klimazone ziehen, neue, insbesondere exotische Produkte einführen, das Aussehen von Haustieren, Produkte aus Wolle, Flusen und / oder Pelz, Haushaltschemikalien, Kosmetikprodukte neuer Marken und die Durchführung von Bauarbeiten verwenden.

Saisonale Verschlimmerungen allergischer Hustenattacken (normalerweise im Frühjahr und Sommer) können auf die Entwicklung von Asthma bronchiale hinweisen.

Wie lässt sich die allergische Wirkung von Husten feststellen?

Bei häufigen Hustenanfällen sollten Sie einen Arzt aufsuchen und untersucht werden. Um die allergische Natur des Hustens zu bestimmen, werden in der Regel Daten verwendet, die bei der Sammlung von Beschwerden und Anamnese, körperlichen Untersuchungen und Labortests gewonnen wurden.

Allergischer Husten wird in der Regel am Abend verschlimmert und nachts fehlen Anzeichen einer Erkältung (Körperschmerzen, Schüttelfrost usw.).

Um einen Nasentest durchzuführen, wird dem Patienten eine bestimmte Menge des Allergens in die Nasengänge injiziert. Hauttests zur Identifizierung des Allergens können auf verschiedene Weise durchgeführt werden. Bei der Durchführung eines Pricktests wird eine flüssige Substanz (verdächtiges Allergen) auf die Haut aufgetragen, wonach die Haut mit einer speziellen Nadel bis zu einer bestimmten Tiefe punktiert wird. Bei der Scarification-Methode wird ein Allergen auf die Haut des Unterarms aufgetragen und dann mit einem sterilen Instrument die Scarification der Haut gepaart. Zur Durchführung von Hauttests werden üblicherweise Bandagen mit einem flüssigen Allergen verwendet, die an der Rückenhaut des Patienten befestigt sind.

Eine Woche vor den Hauttests müssen Sie die Einnahme aller antiallergischen Arzneimittel abbrechen. Die Studie wird normalerweise in der Zeit der Remission der allergischen Ätiologie durchgeführt.

Kontraindikationen für Hauttests können ein Stadium der Verschlimmerung von Allergien, akuten Atemwegserkrankungen, Tuberkulose in der Periode der Verschlimmerung, einer Reihe von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Nieren, Leber im Stadium der Dekompensation, längerer Gebrauch von Kortikosteroiden, Schwangerschaft sein.

Ein falsch positives Ergebnis des Hauttests kann erhalten werden, wenn der Patient eine Überempfindlichkeit der Haut gegenüber mechanischen Reizungen, Konservierungsmitteln, bei unsachgemäßer Lagerung eines Allergens aufweist, was zu einer Änderung seiner Eigenschaften führte.

Falsch negative Ergebnisse können erzielt werden, wenn der Patient Antihistaminika, Kortikosteroide, Dehydratisierung, ultraviolette Strahlung und Durchblutungsstörungen einsetzt.

Wie behandelt man allergischen Husten bei Erwachsenen?

Zunächst ist es notwendig, die Substanz zu bestimmen, die eine allergische Reaktion auslöst, und den Kontakt mit ihr auszuschließen. Dies kann ausreichen, um Husten und andere Manifestationen von Allergien zu stoppen.

Ein allergischer Husten kann sich entwickeln, wenn Sie in eine andere Klimazone ziehen und neue, vor allem exotische Lebensmittel und Haustiere in die Ernährung aufnehmen.

Im Rahmen der medikamentösen Therapie werden Antihistaminika verschrieben. Es sollte beachtet werden, dass einige Medikamente dieser Gruppe eine beruhigende Wirkung haben. Nach der Einnahme des Medikaments kann ein Patient Schläfrigkeit, Lethargie, Kopfschmerzen und verminderte Aufmerksamkeit erfahren. Aus diesem Grund sollten solche Arzneimittel bei Patienten, deren Arbeitstätigkeit Konzentration, eine schnelle Reaktion erfordert und / oder mit der Verwaltung von Superkomplexen oder gefährlichen Mechanismen verbunden ist, mit Vorsicht genommen werden.

Bei Exazerbationen der Allergie und der Entwicklung von Husten können Enterosorbentien verwendet werden, die Toxine aus dem Gastrointestinaltrakt absorbieren und entfernen.

Bei allergischem Husten, der mit Ersticken einhergeht, können Medikamente mit bronchodilatatorischer Wirkung eingesetzt werden.

Mittel gegen allergischen Husten sind nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt möglich. Es wird nicht empfohlen, die Dosierung und / oder Häufigkeit der Einnahme des verschriebenen Arzneimittels zu ändern.

Um die Häufigkeit eines erneuten Auftretens von allergischem Husten zu reduzieren, können Sie Inhalation verwenden. Zur gleichen Zeit können sowohl Dampf als auch Inhalationen mit einem Zerstäuber durchgeführt werden.

Bei schweren allergischen Reaktionen kann Plasmapherese oder Hämodialyse erforderlich sein.

Wenn der Patient Nahrungsmittelallergien von der Diät hat, sollten Produkte entfernt werden, die potenzielle Allergene sind. Es wird empfohlen, mehr kalziumreiche hypoallergene Produkte zu verwenden und mehr Flüssigkeitskompott aus Trockenfrüchten oder nicht kohlensäurehaltigem Wasser zu trinken.

Behandlung von allergischem Husten bei Erwachsenen Volksmedizin

Bevor Sie mit der Behandlung von Allergien mit Volksheilmitteln beginnen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass viele Heilpflanzen, entgegen der weit verbreiteten Meinung über ihre vollständige Sicherheit, starke Allergene sind und den Zustand des Patienten möglicherweise nicht lindern, sondern komplizieren.

Bei Exazerbationen der Allergie und der Entwicklung von Husten können Enterosorbentien verwendet werden, die Toxine aus dem Gastrointestinaltrakt absorbieren und entfernen.

Bei trockenem allergischem Husten wird häufig Eukalyptus, Brennnessel, Schafgarbe verwendet, die in Form von Tee aufbrühen und trinken. Es können Infusionen und Abkochungen von Heilkräutern wie Wildrosmarin, Coltsfoot, Veilchen, Salbei, Johanniskraut, Kamille verwendet werden.

Bei schmerzhaften Hustenanfällen werden Inhalationen von Kartoffeln empfohlen. Kochen Sie dazu ein paar gewaschene, aber nicht geschälte Kartoffeln, streuen Sie sie mit 2-3 Prisen Backsoda. Sie müssen 10-15 Minuten über einem Behälter mit Kartoffeln Dampf atmen und Ihren Kopf mit einem Handtuch bedecken. Nach diesem Eingriff muss der Patient warm bleiben, um nicht sofort in die kalte Luft zu gehen.

Patienten mit allergischem Husten sollten mehrmals täglich Ihren Mund ausspülen (insbesondere nach der Rückkehr von der Straße). Sie können den Nasopharynx auch 1-2 mal täglich mit warmem Wasser waschen. Für diese Zwecke können Sie zusätzlich zu Wasser eine Lösung aus Backsoda verwenden (1 Teelöffel Substanz pro Tasse warmes Wasser).

Andere Empfehlungen für Patienten mit allergischem Husten

Es ist notwendig, schlechte Gewohnheiten, vor allem durch das Rauchen, zu beseitigen.

Es ist notwendig, die Wohnräume regelmäßig nass zu reinigen, zu lüften und Luft zu ionisieren. Sie sollten Federkissen loswerden und bevorzugen Hypoallergene aus synthetischen Materialien. Die Bettwäsche sollte einmal in 1-2 Wochen bei hoher Temperatur gewaschen werden.

Es wird empfohlen, Schrankmöbel mit abschließbaren Türen zu verwenden, da sich auf den offenen Regalen Staub ansammelt, der als starkes Allergen dient.

Wenn das Allergen von Haustieren vertrieben wird, ist es ratsam, sich von ihnen zu trennen. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie der Hygiene von Haustieren erhöhte Aufmerksamkeit widmen und häufig eine Nassreinigung der Wohnung durchführen.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung über ihre vollständige Sicherheit sind viele Heilpflanzen starke Allergene und lindern möglicherweise nicht den Zustand des Patienten.

Wenn die Ursache einer Allergie das Vorhandensein von Berufsgefahren ist, kann dem Patienten empfohlen werden, den Arbeitsplatz zu wechseln.

Wenn eine solche Gelegenheit während der Blüte von Pflanzen besteht, deren Pollen Allergien auslöst, sollte der Patient an einen anderen Ort umziehen.

Video

Wir bieten an, ein Video zum Thema des Artikels anzusehen.

Allergischer Husten - Ursachen, Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Wie soll man allergischen Husten behandeln?

Husten ist nicht immer ein Symptom einer Erkältung oder einer Virusinfektion, manchmal kann es durch eine allergische Erkrankung verursacht werden. In diesem Fall entwickelt sich ein allergischer Husten, der schwer von einer Erkältung zu unterscheiden ist, insbesondere wenn eine Person zuvor keine allergischen Erkrankungen hatte.

Ein normaler Husten geht in der Regel mit einem leichten Anstieg der Körpertemperatur, starken Halsschmerzen und einer laufenden Nase einher. Wenn die Krankheit jedoch allergisch ist, ist alles viel komplizierter. Das sofort zu erkennen, ist ziemlich schwierig, im Wesentlichen ist ein solcher Husten keine eigenständige Krankheit - es ist eines der Symptome, die auf allergische Beschwerden hinweisen.

Diese Art von Husten tritt am häufigsten unter dem Einfluss eines provozierenden Allergens auf die oberen Atemwege auf und ist mit einer schweren Entzündung der Rachenschleimhaut, des Nasopharynx, der Trachea oder der Bronchien verbunden.

Allergischer Husten ist in der Regel paroxysmal. Es kann sich zu jeder Tageszeit manifestieren, aber nachts wird es noch öfter beobachtet. Bei einer Allergie wird der Husten nicht von Sekreten (Sputum) begleitet, die für den katarrhalischen Typ charakteristisch sind. Wenn dies der Fall ist, ist der Husten in geringen Mengen absolut transparent und ohne Eiterzusatz.

Dieser Zustand kann bis zu mehreren Wochen beobachtet werden. Wenn er nicht von Fieber begleitet wird, sollten Sie einen Spezialisten zur Untersuchung aufsuchen.

Entwicklungsmechanismus

Allergie ist keine Krankheit, sondern ein Versagen des Immunsystems, das auf harmlose Substanzen als körpereigene Faktoren reagiert. Dieser Zustand tritt sehr individuell auf, und oft legt ein Mensch nicht einmal die wahren Ursachen seiner Erkrankung nahe.

Die Reaktion auf verschiedene Allergene in Form von trockenem Husten manifestiert sich bei Kindern und Erwachsenen und tritt unmittelbar nach Eintritt des Erregers in die Zilien des Bronchialbaums auf. Unter dem Einfluss von Allergenen versuchen bestimmte Zellen in den Bronchien, Allergien auszulösen, die sich in Husten äußern, was manchmal einen langanhaltenden paroxysmalen Charakter hat.

Allergien werden meistens durch Allergene verursacht, die mit einem Luftstrom in den menschlichen Körper gelangen. Die Entwicklung einer allergischen Reaktion tritt bei folgenden Reizstoffen auf:

  • Pollenallergene - Pollen von Bäumen, dekorativen Blumen, Obstbäumen, Gemüseblumen, Unkraut und Heilkräutern.
  • Haushaltsallergene - Hausstaub, Buchstaub, es hat viele Hausmilben und Allergene; alle Arten von Haushaltschemikalien.
  • Nahrungsmittelallergene sind alle Produkte oder künstlich angebauten und chemisch behandelten Gemüse und Früchte.
  • Epidermische Allergene - Schuppen, Tierflusen, Wolle, Federn von Vögeln.
  • Arzneimittel - alle Arzneimittel einschließlich Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Pilzallergene sind zu Hause und unterwegs.
  • Allergene des Insektengiftes - Mücken, Mücken, Hummeln, Wespen, Bienen und andere stechende Insekten.
  • Biologische und chemische Substanzen jeder industriellen Produktion.

Symptome

Vor der Behandlung eines allergischen Hustens muss die Art des Beginns dieses Reflexes bestimmt werden, dies kann durch folgende charakteristische Merkmale erreicht werden:

  • Tritt sofort nach dem Kontakt mit dem Allergen auf.
  • Der Husten ist trocken, unproduktiv oder unproduktiv, oft plötzlich, lang, paroxysmal und dauert 2-3 Wochen oder sogar Monate.
  • Begleitet von Tränenfluss, laufende Nase mit Schleimsekret und Juckreiz der Haut.
  • Erstickungsanfälle und dadurch Panik. Dieser Zustand tritt meistens nachts auf.
  • Saisonalität In bestimmten Kalendermonaten entwickelt sich eine allergische Reaktion auf das Blühen von Bäumen, Gräserpollen usw.
  • Bei der Einnahme von Antihistaminika nimmt der Husten ab oder verschwindet ganz.

Der Unterschied zwischen allergischem Husten und Erkältung

Husten mit ARVI mit therapeutischer Wirkung kann in 2-3 Wochen beseitigt werden. Bei Verdacht auf allergischen Husten treten folgende Symptome auf:

  • Mangel an Körpertemperatur;
  • keine Anzeichen einer Krankheit, z. B. Halsschmerzen, laufende Nase usw.;
  • paroxysmaler Charakter;
  • langwierige Natur der Krankheit;
  • das Fehlen eines positiven Ergebnisses bei der Einnahme von Mukolytika;
  • gute Wirkung der Antihistamin-Behandlung.

Bei allergischem Husten treten in 100% der Fälle Augenrisse, Schnupfen, Niesen auf. In schweren Fällen - Hautausschlag.

Bei Allergien ist Husten mit Auswurf ziemlich selten. In der Regel ist es paroxysmal und trocken, extrem selten tritt Schleimhusten aus der Lunge auf, ist transparent, ohne Verunreinigungen, und seine Menge ist unbedeutend. In Fällen, in denen der Husten mit der Freisetzung von Auswurf verbunden ist, ist es wichtig, die allergische Manifestation des Hustens aufgrund von Erkrankungen der Bronchien und Lungen genau bestimmen zu können.

Es manifestiert sich fast unmittelbar nach dem Einatmen von Gerüchen, meistens mit Haushaltschemikalien und Kosmetika. Die Schleimhaut der Bronchien und der Lunge schwillt sofort an, und die Person hat einen leichten Erstickungsanfall.

Es ist erwähnenswert, dass ein solcher Husten bei Kindern gefährlicher ist als bei Erwachsenen. Eine saisonale Verschlimmerung der Symptome sollte die Eltern alarmieren. Husten, der sich im Winter und Sommer manifestiert, kann das erste Signal eines beginnenden Asthma bronchiale sein.

Allergischer Husten bei Kindern kann häufig auf andere allergische Reaktionen wie Hautdermatitis zurückzuführen sein. Darüber hinaus sind Kinder mit allergischen Erkrankungen in der Vorgeschichte viel anfälliger für das Auftreten von Husten aufgrund eines Allergens.

Wenn bei einer Person in der Vergangenheit Erkrankungen der oberen Atemwege aufgetreten sind, kann diese Pathologie zu einer Verschlimmerung führen. So können chronische Pharyngitis und Tonsillitis aufgrund von Allergien akut werden und Erkältungserscheinungen mit erhöhter Körpertemperatur aufweisen.

Allergen-Diagnose

Aufgrund der erblichen Vorgeschichte und der Beschwerden des Patienten kann der Spezialist die Diagnose "allergische Reaktion" vorschlagen. Bei der Untersuchung des Patienten kann der Arzt eine Schwellung der Schleimhaut des Kehlkopfes feststellen. Um die Diagnose zu überprüfen, sollte er den Patienten für weitere diagnostische Tests zur Untersuchung der Skarifizierung von Allergien einweisen (Klärung der Art des Allergens durch Auftragen eines Allergentropfens auf die geschädigte Haut).

Um Allergene zu identifizieren, die Husten und laufende Nase verursachen, müssen Sie bei einem Allergologen diagnostiziert werden. Proben von der Haut werden auf verschiedene Arten genommen:

  • Narbenbildung (Kratzer auf der Haut);
  • ein Test mit der Einführung verschiedener Allergene unter der Haut;
  • Pricktest (durch Injektion).

Es ist wichtig! Kontraindikationen für Allergietests sind Schwangerschaft, Atemwegserkrankungen und frühere Antihistaminika.

Bei Verdacht auf einen allergischen Husten, um chronische Erkrankungen der oberen Atemwege zu vermeiden, wird die Konsultation mit einem Hals-Nasen-Ohrenarzt empfohlen, und eine von einem Lungenarzt durchgeführte Spirographie wird eine Verstopfung des Bronchialbaums aufdecken.

Die allergische Natur des Hustens wird bestätigt, wenn nach der Untersuchung bei dem Patienten die folgenden Erkrankungen der oberen Atemwege diagnostiziert werden:

  • allergische Rhinitis, Tracheitis;
  • obstruktive Bronchitis;
  • Pollinose;
  • Asthma bronchiale;
  • asthmatische Bronchitis.

Bei der Diagnosestellung berücksichtigt der Arzt notwendigerweise die Art des Symptoms, seine Dauer und die Wirkung von Antiallergika.

Nach der Bestimmung des Allergens malt der Spezialist ein Behandlungsschema, das den Zustand des Patienten verbessern und lindern kann.

Behandlung

Die Behandlung von allergischem Husten, der vom Arzt verschrieben wird, ist in der Regel symptomatisch, da solche tiefen inneren Veränderungen in der Körpermedizin immer noch nicht wissen, wie sie behandeln sollen. Zunächst sollten Sie das Allergen identifizieren, das zu trockenem Husten und anderen Symptomen führt, und den Kontakt damit reduzieren. Dies kann durch die Abgabe einer vollständigen Diagnose durch einen Allergologen erfolgen, und nur dann kann seine Wirkung auf den Körper minimiert werden.

Während der Behandlung verschreibt der Arzt die Therapie mit verschiedenen Medikamenten.

Antihistaminika

Um den Zustand des Patienten zu lindern, werden Antihistaminika gezeigt, die heute am meisten bevorzugt und wirksam sind. Sie wirken nicht sedierend und wirken länger. Zu diesen Medikamenten gehören Zodak, Zyrtec, Tsetrin und andere ähnliche Pillen, deren therapeutische Wirkung ziemlich schnell auftritt - in 20 bis 30 Minuten.

Enterosorbentien

Auch bei allergischem Husten können mit Hilfe der Enterosorbens-Behandlung gute dauerhafte Ergebnisse erzielt werden. Hierfür werden Polysorb, Filtrum STI, Enterosgel, Polyphepan, Aktivkohle und andere verwendet. Ihr Zweck sollte jedoch von kurzer Dauer sein (nicht mehr als 2 Wochen), da Sorbenzien die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen durch den Körper erheblich reduzieren. Das Medikament sollte auch getrennt von anderen Medikamenten und in den Pausen zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden.

Inhalierte Glukokortikoide, Cromons

Solche Medikamente werden von einem Spezialisten für Asthma bronchiale verordnet: Ciclesonid (Alvesco); Budesonid (Pulmicort, Benacort); Asmocort, Flunisolid (Ingacort), Triamcenolonacetonid, Fluticasonpropionat (Flixotid); Ciclesonid (Alvesco).

Cromone (Mastzellmembran-Stabilisatoren) wirken etwas schwächer als Glucocorticosteroide: gekachelt (Nedocromil-Natrium), Intal (Natriumcromoglycat).

Komplikationen

Allergischer Husten selbst stellt keine Gefahr für den Körper dar, aber wenn er nicht ordnungsgemäß behandelt wird, ist er für seine Komplikationen gefährlich. Dazu gehören:

  • allgemeine Schwäche;
  • Stenose;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Schwellung der Kehlkopfschleimhaut;
  • Erbrechen;
  • Schlaflosigkeit;
  • unkontrollierbares Wasserlassen

Desensibilisierung und Hardwaremethoden

In der Medizin gibt es eine Theorie, nach der die Einführung geringer Dosen eines Allergens im Laufe der Zeit die Manifestationen einer allergischen Reaktion deutlich reduzieren kann. Diese Methode wird nur unter Aufsicht eines Arztes in spezialisierten Kliniken angewendet.

Wenn ein Husten durch eine Vielzahl von Allergenen hervorgerufen wird und die Krankheit schwerwiegend ist, kann der Spezialist eine zusätzliche Hämosorption empfehlen. Hierbei handelt es sich um eine Blutreinigung mit einem speziellen Gerät, das das Allergen entfernen kann. Manchmal wird zu diesem Zweck auch eine Plasmapherese durchgeführt - eine teilweise Entfernung von Allergen enthaltendem Plasma.

Volksheilmittel

Behandeln Sie allergischen Husten können bewährte Volksheilmittel sein. Zu diesen Präventions- und Behandlungsmethoden gehören folgende Methoden:

  • Nach dem Gehen während der Blüte von allergenen Pflanzen - Waschen des Halses und der Nasenschleimhaut mit klarem Wasser oder einer schwachen Lösung von Jodsalz.
  • Empfang innerhalb der Abkochung von Lorbeerblatt, Anis.
  • Einatmen des warmen Abkochens der Kamille.
  • Hilft bei trockener, anhaltender Husteninhalation mit einer warmen Sodalösung.
  • Schwarzer Rettichsaft trinken. Um dies zu tun, müssen Sie 8-10 Stunden Radieschen bestehen und ein paar Teelöffel auf einmal nehmen.

Prävention

Allergie ist keine Erkältung. Um Symptome zu beseitigen, müssen Sie Ihren Lebensstil manchmal komplett ändern. Zunächst müssen Sie für den Patienten angenehme Bedingungen schaffen, in denen er viel Zeit verbringt.

Die Anordnung von Arbeitsplatz und Zuhause ist eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen:

  • Im Winter wird die Luft in den Zimmern durch die Erhitzung übertrocknet, was zum Auftreten von trockenem Husten beiträgt. Es ist notwendig, die Nassreinigung täglich und bei niedriger Luftfeuchtigkeit (unter 55%) durchzuführen - einen Luftbefeuchter, Reiniger oder Ionisator zu kaufen.
  • Es ist notwendig, Haushaltschemikalien, Kosmetika und Körperpflegemittel durch Analoga zu ersetzen, die keine Allergene enthalten.
  • Eine Quelle für Husten kann auch Schimmel sein, der sich auf der Bodenoberfläche von Zimmerpflanzen befindet. Es kann durch weiße Blüte in einem Blumentopf identifiziert werden.
  • Vorhänge sammeln auch Pilze und Staub an, daher müssen sie mindestens einmal im Monat gewaschen werden.
  • Teppiche und Beläge sind eine massive Ansammlung von Staub. Personen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit allergischer Manifestationen werden nicht von solchen Allergenen umgeben. Zu Hause und am Arbeitsplatz ist die Minimierung des Vorhandenseins von Bodenbelägen erforderlich.
  • Die Bettwäsche muss überarbeitet werden: Es empfiehlt sich, eine natürliche Woll- oder Flauschdecke durch künstliche Ersatzstoffe zu ersetzen.
  • Entfernen Sie weiche Plüschtiere von Kindern, kaufen Sie keine Kunststoffprodukte, die stark nach Chemikalien oder Kunststoffen riechen.
  • Eine allergische Reaktion auf ein Haustier kann festgestellt werden. Dies ist eine ziemlich stabile Form der Allergie, und der einzige Ausweg wird ein Haustier für Verwandte, Freunde oder Bekannte sein. Diese Maßnahme ist notwendig und zwingend, insbesondere wenn das Kind an Allergien leidet.
  • Der Übergang zu einer hypoallergenen Diät. In der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit sollte der Patient Allergenprodukte (Erdbeeren, Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte, Eier, Nüsse und Meeresfrüchte) meiden. Das übliche Menü sollte hauptsächlich aus gekochtem und Eintopfgerichten bestehen, und für einige Zeit müssen fetthaltige, frittierte, eingelegte und würzige Speisen abgelehnt werden.

Ein allergischer Husten ist ein Misserfolg des Immunsystems, der nicht ignoriert werden kann. Um Komplikationen zu vermeiden, sollte diese Pathologie nur unter Aufsicht eines Spezialisten behandelt werden. Die Selbstmedikation mit Allergietabletten ist mit der Entwicklung gefährlicher Erkrankungen verbunden, die nicht immer behandelbar sind.