Adenovirale Konjunktivitis - Foto, Symptome und Behandlung

Adenovirale Konjunktivitis tritt aufgrund der Einnahme von erwachsenen Adenoviren verschiedener Typen auf. Obwohl diese Krankheit auf den ersten Blick recht harmlos erscheint, ist sie es tatsächlich nicht.

Adenoviren der folgenden Serotypen werden zur Ursache der Pathologieentwicklung: 3, 4, 7, 10 und 11. In der Regel geht eine Bindehautentzündung einer Läsion der oberen Atemwege vor.

Wenn Sie die Konjunktivitis längere Zeit nicht behandeln, wird die Linse durch den Entzündungsprozess getrübt. Im Laufe der Zeit kann sich ein Dorn bilden, der zu völliger Erblindung führt.

Wie erfolgt die Infektion?

Die Infektion mit adenoviraler Konjunktivitis erfolgt beim Husten und Niesen durch Tröpfchen aus der Luft, seltener bei direktem Kontakt des Erregers mit der Schleimhaut der Augen.

Die Krankheit beginnt mit einer ausgeprägten Nasopharyngitis und einem Anstieg der Körpertemperatur. Bei der zweiten Fieberwelle treten Symptome der Konjunktivitis zuerst auf einem Auge und nach 1-3 Tagen auf dem anderen Auge auf. Es erscheint ein sparsamer, transparenter Schleimabfluss. Die Bindehaut der Augenlider und der Übergangsfalten ist hyperämisch, ödematös, mit mehr oder weniger follikulären Reaktionen und mit der Bildung von leicht entfernbaren Filmen auf der Bindehaut der Augenlider (normalerweise bei Kindern). Regionale Lymphknoten nehmen zu. Die Empfindlichkeit der Hornhaut ist reduziert.

Wie lange dauert eine Adenovirus-Konjunktivitis? Das Phänomen der Keratitis verschwindet in der Regel nach der Genesung, die innerhalb von 2-4 Wochen auftritt.

Klassifizierung

Unterscheiden Sie je nach Symptom die folgenden Formen der adenoviralen Konjunktivitis:

  1. Filmy - unterscheidet sich bei der Bildung von grauweißen Filmen im Bereich der Augenschale, sie können leicht mit Wattestäbchen entfernt werden. Wenn der Film zu dicht an der Konjunktiva liegt, kann es zu Blutungen kommen, wenn er entfernt wird. An der Stelle der Schleimhautdeformität sind Narben oder kleine Dichtungen sichtbar, die sich jedoch nach vollständiger Genesung schnell auflösen. Eine schwere Form der Krankheit wird von Fieber, hohem Fieber begleitet.
  2. Follikular - diese Art von Entzündung der Bindehaut wird durch die zahlreichen vesikulären Ausschläge an der gelockerten Augenschleimhaut erkannt. In der Größe können sie unterschiedlich sein: groß und sehr klein. Visuell handelt es sich dabei um durchscheinende Gelatinekapseln. Besonders viele Follikel bedecken die Übergangsfalte. Die follikuläre Form ist dem Trachom im Anfangsstadium der Entwicklung sehr ähnlich. Aber Fehler in der Diagnose sind sehr selten, da sie nicht durch Manifestationen der Nasopharyngitis und des Fieberzustands gekennzeichnet sind. Darüber hinaus befinden sich Trachealausbrüche auf der Bindehaut des oberen Augenlids des Auges.
  3. Katarrhalisch - Entzündung und Rötung sind unbedeutend, der Ausfluss ist knapp. Die Krankheit ist leicht, dauert etwa 7 Tage, es gibt keine Komplikationen.

Wenn die ersten Anzeichen einer Pathologie auftreten, ist es wichtig, sofort einen Arzt zu konsultieren, um die Diagnose zu diagnostizieren, zu bestätigen oder abzulehnen.

Symptome einer adenoviralen Konjunktivitis

Bei der adenoviralen Konjunktivitis können die Symptome je nach Unterart der Konjunktivitis und verwandten Erkrankungen variieren (siehe Foto). Manchmal manifestieren sich Anzeichen, dass eine Person ein ähnliches Virus entdeckt hat, nicht, und manchmal beginnt eine Person, ein Virus zu tragen.

Der Beginn der adenoviralen Konjunktivitis ist akut. In der Regel wird an einem Auge zunächst eine Läsion ausgelöst, und in 1-3 Tagen wird die Krankheit auf ein anderes Augenorgan übertragen.

In diesem Fall werden die folgenden äußeren Anzeichen beobachtet:

  • Schwellung und Hyperämie der Bindehaut;
  • der Patient spürt ein brennendes Gefühl in den Augen;
  • schleimiges Exsudat sickert aus den Augen;
  • Aussehen bestimmter Filme auf der Schleimhaut. Dieses Symptom tritt häufiger bei Kindern auf.
  • Follikel unterschiedlicher Größe bilden sich auf der Schleimhaut;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Der Patient klagt über das Gefühl eines Fremdkörpers im Auge.

Die Symptome der Krankheit können je nach Form der Krankheit variieren:

  1. Virale Konjunktivitis ist durch eine laufende Nase, Halsschmerzen und einen leichten Temperaturanstieg auf 37,5 Grad gekennzeichnet. Außerdem treten die oben genannten Symptome von Rötung und Augenentzündung auf.
  2. Adenovirale Keratokonjunktivitis hat schwerere Symptome. Alle oben genannten Symptome werden durch die Bildung eines Films auf der Konjunktiva, verschwommenes Sehen, eine Zunahme und Schmerzen der Lymphknoten in der Nähe der Ohren begleitet.

Sehr oft wird die betrachtete Erkrankung als Pharyngokonjunktivafieber bezeichnet. In diesem Fall tritt neben einer Schädigung der Augen eine Pharyngitis auf, die von einem Temperaturanstieg begleitet wird. Später treten Schwellungen und Rötungen der Augenlider auf. Aus den Augen beginnt klarer Schleim zu stehen.

Wie sieht eine adenovirale Konjunktivitis aus: Foto

Das Foto unten zeigt, wie sich die Krankheit bei Erwachsenen am Auge manifestiert.

Diagnose

Die Diagnose wird von einem Augenarzt mit typischen Symptomen gestellt. Es ist wichtig, die Differenzialdiagnostik bei anderen Arten von Konjunktivitis (allergisch und bakteriell) durchzuführen, da jeder Fall seine eigenen spezifischen Behandlungsmerkmale aufweist.

  • Aus Labormethoden zur Bestätigung der adenoviralen Natur der Krankheit kann die Konjunktiva abgeschabt werden, gefolgt von einer PCR. Diese Analyse ist jedoch komplex und teuer und daher nicht weit verbreitet in der klinischen Anwendung.
  • Ein Bluttest auf den Gehalt an Antikörpern gegen Adenovirus, der dynamisch aufgenommen wurde, zeigt eine Erhöhung dieses Indikators um mehr als das Vierfache.

Bei persistierender Konjunktivitis mit eitrigem Ausfluss zeigen sich ein Abstrich in der Flora und eine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika, wodurch die verordnete Therapie korrigiert werden kann.

Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis bei Erwachsenen

Wenn eine adenovirale Konjunktivitis festgestellt wird, erfolgt die ambulante Behandlung mit antiviralen Mitteln. Die lokal verordnete Instillation von Interferon und Desoxyribonuklease fällt in der ersten Woche der Krankheit 6-8 Mal täglich und in der zweiten Woche 2-3 Mal pro Tag. Erwachsene verwenden auch eine Salbe für die Augenlider als antivirale Therapie (Tebrofen, Florenal, Bonafton, Rhyodoxol, Adimal).

Zur Vorbeugung gegen sekundäre Infektionen empfiehlt es sich, antibakterielle Augentropfen und Salben zu verwenden. Bis zur vollständigen klinischen Erholung bei der adenoviralen Konjunktivitis ist eine Antihistamin-Medikation angezeigt. Um die Entwicklung einer Xerophthalmie zu verhindern, werden künstliche Tränenersatzmittel verwendet (z. B. Carbomer).

Drogentherapie

Am häufigsten wird die Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

  • Tebrofen Antivirales Medikament Erhältlich in Form von Tropfen oder Augensalbe.
  • Floksal. Die Basis des Arzneimittels ist ein antimikrobielles Ofloxacin.
  • Albucidum Antimikrobielle Tropfen des breiten Spektrums.
  • Interferon Immunomodulierendes antivirales Mittel.
  • Tobrex. Antimikrobielle Tropfen. Kann ab den ersten Tagen im Leben eines Kindes verwendet werden.
  • Poludan Medikament, das die Produktion von Interferon stimuliert.
  • Florenal Entwickelt, um den Virus zu neutralisieren. Besonders wirksam gegen Herpessimplex.
  • Vitabact. Das Medikament mit aseptischen Eigenschaften. Kann bei Säuglingen verwendet werden.

Die Behandlung erfolgt unter strenger ärztlicher Aufsicht. Falsch gewählte Mittel können die Situation nur verschlimmern.

Prävention

Um die Entstehung des Problems und sein ursprüngliches Auftreten zu verhindern, müssen Präventivmaßnahmen ergriffen werden, die denen für Influenza, ARVI und ähnliche negative Erkrankungen ähneln. Es ist notwendig, die Hände sauber zu halten, die Räume nass zu reinigen und regelmäßig zu lüften.

Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie nicht zur Selbstbehandlung greifen, vor allem, wenn die Krankheit in ein ziemlich ernstes und auffälliges Stadium eingetreten ist. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, der Ihnen helfen wird, eine umfassende Behandlung zuzuordnen, die es Ihnen ermöglicht, das Problem so schnell wie möglich zu lösen.

Komplikationen und Prognosen

Eine späte oder unsachgemäße Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, nämlich:

  • die Entwicklung einer chronisch wiederkehrenden Konjunktivitis;
  • Keratokonjunktivitis (Ausbreitung der Entzündung auf der Hornhaut);
  • der Eintritt einer sekundären (bakteriellen) Infektion;
  • die Entwicklung des Syndroms des trockenen Auges;
  • Iridozyklitis (Schädigung der Iris und des Ziliarkörpers des Auges).

Die Prognose ist günstig: Normalerweise endet die Erkrankung mit einer vollständigen klinischen Erholung in 2-4 Wochen. Mit der Entwicklung des Dry-Eye-Syndroms ist ein langfristiger Einsatz von Tränenersatzmitteln erforderlich.

Symptome und Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis

Die adenovirale Konjunktivitis ist eine akute Augenkrankheit infektiöser Natur. In diesem Fall ist die Schleimhaut betroffen. Diese Pathologie hat ziemlich helle Symptome.

Bei verspäteter Behandlung der medizinischen Hilfe ist die Behandlung lang und es können verschiedene Komplikationen auftreten. Die Diagnose und Behandlung sollte von einem Augenarzt durchgeführt werden.

In dem Artikel erfahren Sie alles über die Symptome und die Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis bei Erwachsenen und Kindern.

Gründe

Diese Augenpathologie tritt auf, wenn Adenoviren auf die Schleimhaut aufgebracht werden. Es sollte beachtet werden, dass nicht alle Stämme Entzündungen verursachen können. In diesem Fall sind die aggressiven Adenoviren der Typen 3, 4, 6, 7, 10 und 11. Sie können sich sowohl von einer kranken Person als auch von einem Virusträger infizieren (eine Person hat keine pathologischen Symptome und das Virus ist im Körper vorhanden).

Arten der Infektion im menschlichen Körper:

  • Kontakt und Haushalt. Besonders häufig wird dieser Weg bei Kindern gefunden, da sie nicht immer den Regeln der persönlichen Hygiene folgen. Viren werden mit kontaminierten Händen zum Schleim transportiert;
  • In der Luft. Befindet sich eine kranke Person in der Nähe, kann die Infektion durch Niesen und Husten übertragen werden. Mikroskopische Speicheltröpfchen können in Ihre Augen gelangen.

Ätiologische Faktoren (die zum Auftreten der Krankheit beitragen) sind:

  • Akute respiratorische Virusinfektionen sowie HNO-Organerkrankungen. In dieser Situation ist die Konjunktivitis eine Komplikation der zugrunde liegenden Erkrankung;
  • Hypothermie des Körpers;
  • Vernachlässigung der persönlichen Hygiene;
  • Augenverletzung;
  • Augenoperationen;
  • Unsachgemäße Verwendung und Pflege von Kontaktlinsen.

Symptome einer adenoviralen Konjunktivitis

Nach dem Eindringen von Adenoviren in den Körper während der Woche treten die pathologischen Symptome nicht auf - dies ist die prodromale Periode einer Infektionskrankheit. Danach treten Anzeichen einer Nasopharynx-Läsion auf: Husten und laufende Nase. Zu diesem Zeitpunkt kann eine Person durch Hyperthermie (Fieber), Kopfschmerzen und Schwäche, eine Zunahme der submandibulären Lymphknoten, gestört werden.

Nach ein paar Tagen ist 1 Auge betroffen und nach 3 Tagen geht die Infektion in das zweite Sehorgan über. Zu diesem Zeitpunkt werden die folgenden pathologischen Symptome festgestellt:

  • Reißendes Zerreißen;
  • Rötung der Augen;
  • Schwellungen der Schleimhaut, des Augenlids und des Orbitalbereichs;
  • Schleimiger Charakter;
  • Schmerz, Juckreiz und Brennen in den Augen;
  • Photophobie, das heißt, wenn der Patient Licht an der Schleimhaut des Auges ausgesetzt wird, werden vermehrtes Zerreißen und schmerzhafte Empfindungen beobachtet. Der Patient blinzelt und versucht sich vor einer Lichtquelle zu verstecken;
  • Empfindung der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Auge;
  • Die Körpertemperatur bleibt erhöht.

Bei Erwachsenen kann die adenovirale Konjunktivitis in katarrhalischer oder follikulärer Form auftreten. Bei der katarrhalischen Konjunktivitis sind die Anzeichen einer Entzündung mild. Die Krankheit ist ziemlich einfach und dauert nicht länger als 7 Tage.

Die follikuläre Form der adenoviralen Konjunktivitis ist durch das Vorhandensein eines spezifischen Hautausschlags gekennzeichnet. Sie können verschiedene Größen haben, einzeln oder mehrfach. Die Follikel befinden sich auf der entzündeten Schleimhaut und in den Augenlidfalten.

Diagnose der Krankheit

Wenn ein Patient sich bewirbt, wird er zuerst untersucht und befragt. Es ist notwendig, prädisponierende Faktoren für die Entwicklung einer Virusinfektion sowie einen möglichen Kontakt mit einer kranken Person oder einem Virusträger zu identifizieren.

Bei der Untersuchung zeichnet der Augenarzt alle subjektiven (Beschwerden) und objektiven pathologischen Symptome auf.

Zur Bestätigung der Diagnose einer adenoviralen Konjunktivitis werden Labortests durchgeführt:

  • Immunfluoreszenzmethode. Ein Abstrich der ablösbaren Bindehaut des Auges wird untersucht, spezifische Antigene werden nachgewiesen;
  • PCR (Polymerkettenreaktion). In diesem Fall wird die DNA von Adenoviren in einem Schleimhautschleifen nachgewiesen.
  • Bakteriologische Untersuchung des Augenabstrichs. In diesem Fall werden Viren auf einem speziellen Nährmedium gezüchtet;
  • ELISA (ELISA) - Antikörper gegen Adenovirus werden im Blut nachgewiesen. Von großer Bedeutung ist der starke Anstieg des Antikörpertiters.

Behandlung der Konjunktivitis bei Erwachsenen

Wenn eine Person eine adenovirale Konjunktivitis hat, sollten Sie sofort einen Augenarzt aufsuchen. Er wird eine wirksame Behandlung vorschreiben.

Die Therapie der adenoviralen Konjunktivitis sollte umfassend sein, dh die folgenden Arten der Behandlung umfassen:

  • Antiviral;
  • Antibakteriell;
  • Entzündungshemmend;
  • Antihistamin;
  • Immunmodulatorisch und immunstimulierend;
  • Restorative

Überlegen Sie, wie eine adenovirale Konjunktivitis behandelt werden soll.

Antivirale Behandlung

Antivirale Tropfen und Salben werden zur Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis eingesetzt. Solche Tropfen wie Tebrofen, Interferon, Laferon und andere werden in den ersten Tagen der Erkrankung 6 bis 8 Mal am Tag begraben. Wenn die Entzündung nachlässt, werden die Tropfen dreimal täglich angewendet.

Bei schweren Entzündungen ist die Verwendung von entzündungshemmenden Salben angezeigt: Florenal, Bonafton, Ryodoxol-Salbe usw. Die Salbe wird in die untere Augenlidfalte gelegt. Zuvor müssen Sie das Auge mit einer Lösung von Furatsilina, Kamille, waschen.

Antibakterielle Behandlung

Um den Eintritt einer sekundären bakteriellen Infektion zu verhindern, ist die Verwendung von antibakteriellen Mitteln in Form von Augentropfen (Albucidus, Tobrex) und Salben (Tetracyclin und Erythromycin) angezeigt.

Antibiotika-Nasentropfen (Albucidus, Polydex) werden ebenfalls verschrieben. Dies ist notwendig, um die Neubildung der adenoviralen Konjunktivitis zu verhindern.

Die Behandlung dauert 1 Woche bis 10 Tage. alles hängt von der Form der Krankheit, dem Zustand des Patienten und der Schwere der pathologischen Symptome ab. In den ersten Tagen der Behandlung müssen die Tropfen sechsmal verwendet werden, dann sinkt die Häufigkeit der Anwendung. Diese Frage wird vom behandelnden Arzt entschieden.

Entzündungshemmende Behandlung

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente in Form von Tabletten werden verwendet, um Anzeichen einer Entzündung und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten in der Behandlung so schnell wie möglich zu entfernen. Zu diesen Mitteln gehören: Ibuprofen, Nurofen, Diclofenac und andere.

Sie lindern auch die Schmerzen, die in den ersten Tagen der Krankheit besonders wichtig sind.

Antihistamin-Behandlung

Um Schwellungen und Juckreiz bei adenoviraler Konjunktivitis zu beseitigen, muss ein Antihistaminikum (Tabletten und Tropfen zur oralen Verabreichung) verwendet werden. Manchmal leiden Patienten, besonders Kinder, unter starkem Juckreiz. Wenn Sie anfangen, Ihre Augen zu reiben und zu putzen, werden Schwellung und Schmerzen nur noch zunehmen. Der Zugang einer Sekundärinfektion ist ebenfalls möglich. Aus diesem Grund muss der Augenarzt Antiallergika verschreiben: Zodak, Fenistil, Zyrtec.

Restorative und immunmodulatorische Behandlung

Um die Immunität aufrechtzuerhalten, ist es notwendig, eine spezielle Gruppe von Medikamenten einzunehmen: Immunstimulanzien und Immunmodulatoren. Sie stärken die Immunität und helfen ihm, Adenoviren zu bekämpfen.

Es ist jedoch möglich, die Abwehrkräfte des Körpers mit Hilfe einer stärkenden Therapie zu stärken, die Folgendes umfasst:

  • Einnahme von Vitaminen;
  • Ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen und Mineralstoffen;
  • Einhaltung des Trinkregimes (dies ist sehr wichtig bei der Entwicklung von Entzündungen und Fieber);
  • Einhaltung der Bettruhe.

Auch in späteren Stadien der Erkrankung wird die Verwendung von Augentropfen gezeigt, die in ihrer Zusammensetzung einem Riss ähneln (zum Beispiel einem künstlichen Riss). Dies ist notwendig, um trockene Augen zu vermeiden.

Merkmale der Symptome und Behandlung bei Kindern

Es ist zu beachten, dass jede Viruserkrankung bei Kindern schwerer ist als bei Erwachsenen. Das Kind leidet unter einer allgemeinen Bedingung:

  • Er wird lethargisch;
  • Kinder, die unartig sind, weinen viel, sie können sich weigern zu brüsten;
  • Körperschmerzen;
  • Erhöhte Körpertemperatur

Bei Säuglingen und Kindern wird am häufigsten die Filmform der adenoviralen Konjunktivitis festgestellt. Dies ist die schwierigste Form der Krankheit. Symptome der adenoviralen Konjunktivitis bei Kindern:

  • Die Körpertemperatur steigt auf 39 ° C. Solche Werte gelten für 7-10 Tage;
  • Auf der Schleimhaut der Augen bilden sich Faserfilme. Sie können einzeln und mehrfach sein. In der Regel sind diese Filme gut entfernt. In schweren Fällen sind sie jedoch fest mit dem Schleim verbunden. Wenn sie getrennt werden, werden Schleimblutungen und Schmerzen bemerkt;
  • Verminderung oder völliger Appetitlosigkeit bei einem Kind.

Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis bei Kindern

Die Behandlung erfolgt ambulant unter Aufsicht eines Augenarztes. Folgende Medikamente werden verschrieben:

  • Nichtsteroidales antivirales Medikament - Nurofen in Form von Sirup. Es kann ab 3 Monaten im Leben eines Kindes verwendet werden. Es reduziert die Schmerzen und hilft, Fieber zu reduzieren.
  • Antivirale Augentropfen: Actipol, Ophthalmoferon;
  • Antibakterielle Augentropfen. Das Medikament der Wahl bei Kindern unterschiedlichen Alters ist Albucid. Das Medikament muss in beide Augen getropft werden, auch wenn die pathologischen Anzeichen nur an einem beobachtet werden;
  • Tropfen zur Behandlung von Rhinitis (Rhinitis). Kinder von Geburt an können Nazle Baby und Albucid begraben.

Regeln für die Kinderbetreuung bei adenoviraler Konjunktivitis:

  • Separate Bettwäsche und Handtücher für das Kind;
  • Lüften Sie oft den Raum, in dem sich der Patient befindet.
  • Häufige Unterwäsche und Bettwäsche aus Siena;
  • Vor der Behandlung der Augen gründlich die Hände waschen, um eine erneute Infektion zu vermeiden.
  • Der Raum sollte keine helle Lichtquelle haben, da das Baby schmerzhafte Empfindungen haben kann.
  • Die Augenbehandlung sollte mit sterilen Mulltupfern durchgeführt werden. Verwenden Sie für ein Wischtuch 1 Tupfer. Wiederholter Gebrauch ist verboten!
  • Nach dem Umgang mit Babyaugen die Hände waschen. Dies hilft, eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Über die Behandlung der Konjunktivitis bei Kindern finden Sie hier.

Folgen und Komplikationen

Die Prognose für die adenovirale Konjunktivitis ist günstig. Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen und korrekt durchgeführt wurde, erfolgt die Heilung am 8. - 10. Tag. Bei verspätetem Beginn der Behandlung dauert die Krankheit etwa 1 Monat. In diesem Fall besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von häufigen Rückfällen (Wiederauftreten der Infektion).

War die Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis nicht korrekt, treten folgende Komplikationen auf:

  • Chronisch wiederkehrende Konjunktivitis. In diesem Fall treten die pathologischen Symptome auf, wenn die Immunität geschwächt ist (schlechte Ernährung, Stress, ARVI, Erkrankungen der inneren Organe, Unterkühlung);
  • Anhängen einer sekundären Infektion bakteriologischer Natur;
  • Anbringen einer Hornhautentzündung;
  • Misserfolg der Iris;
  • Verminderte Sehschärfe;
  • Trockenes Auge-Syndrom Die Produktion und Abgabe von Tränen in das Auge wird drastisch reduziert, wodurch eine konstante Trockenheit entsteht, ein Gefühl von "Sand in den Augen";
  • Otitis - Entzündung des Mittelohrs;
  • Tonsillitis ist eine Entzündung der Mandeln.

Adenovirale Konjunktivitis bei Erwachsenen - Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Wenn bei einem Patienten eine durch das Adenovirus hervorgerufene Entzündung der Bindehaut auftritt, wird bei ihm eine adenovirale Konjunktivitis diagnostiziert. Etwa ein Viertel aller Patienten mit dieser Erkrankung machen Erwachsene aus, daher wird die Infektion als überwiegend pädiatrisch betrachtet. Im Erwachsenenalter erkranken die Menschen oft an einer geschwächten Immunität.

Gründe

Die Übertragung des Adenovirus erfolgt durch Tröpfchen aus der Luft beim Niesen oder Husten einer infizierten Person oder durch Berühren der persönlichen Gegenstände des Patienten, d. H. Unter Verwendung der Kontakthaushaltsmethode.

Eine Infektion tritt in diesem Fall auf, wenn das Virus direkt auf die Schleimhaut trifft. Die Infektion wird durch Adenoviren des 3., 4., 7., 10. oder 11. Typs verursacht. Sie sind sehr widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse - sie sterben nur bei Temperaturen über 50 Grad. Kann sie töten und mit Chlor behandeln. Die Hauptgründe für die Entwicklung einer solchen Konjunktivitis bei Erwachsenen:

  • Hypothermie;
  • Augapfelverletzung;
  • Hygieneverletzungen;
  • unsachgemäßes Tragen und Pflegen von Brillen oder Linsen;
  • chirurgische Eingriffe an den Sehorganen;
  • Schwimmen in verschmutztem Wasser oder einem Pool;
  • Stresssituationen.

Formen der Krankheit

Je nach Art des Verlaufs der adenoviralen Konjunktivitis ist akut und chronisch. Die erste verursacht bei einer Person ausgeprägte Symptome einer konjunktivalen Entzündung und ist nach ca. 2 Wochen ausreichend behandelt. Eine chronische Konjunktivitis entwickelt sich, wenn die Therapie falsch gewählt wurde. Dann treten 2-3 Mal pro Jahr Verschlimmerungen der Infektion auf.

Ein weiteres Einstufungskriterium ist die Art des Krankheitsbildes. In Anbetracht dieses Faktors werden diese Formen der Konjunktivitis unterschieden:

  • Katarrhalisch Rötungen und Entzündungen der Augen sind ebenso unerheblich wie der Ausfluss. Das Formular gilt als das einfachste, dauert nur 7 Tage und führt zu keinen Komplikationen.
  • Follikular Ein charakteristisches Zeichen - zahlreiche vesikuläre Ausschläge an der Augenschleimhaut.
  • Filmy Es wird bei 25% der Patienten mit dieser Infektion diagnostiziert. Filmy Conjunctivitis verursacht einen weißen Film auf dem Auge.

Symptome

Die charakteristischen Symptome der Konjunktivitis können je nach Typ variieren. Häufige Symptome sind Brennen in den Augen, Blepharospasmus und Augenlidödem. Von den allgemeinen Symptomen einer Vergiftung hat der Patient Dyspeptika und Kopfschmerzen.

Zu Beginn der Entwicklung der Infektion ist nur ein Auge betroffen, es geht nach 1-3 Tagen zum zweiten. Symptome der Hauptarten der adenoviralen Konjunktivitis:

  • grauweiße Filme im Bereich der Augenschale;
  • Blutung beim Entfernen des Films;
  • hohe Temperatur - bis zu 40-41 Grad;
  • Fieber
  • vesikuläre Eruption an der Schleimhaut des Auges mit transluzentem Inhalt;
  • lockere, ikterische Schleimaugen (ikterisch);
  • leichte Rötung der Augenschleimhaut;
  • eine kleine Menge eines Geheimnisses hervorheben;
  • Photophobie;
  • Tränenfluss

Diagnose

Die Diagnose einer vermuteten adenoviralen Konjunktivitis wird von einem Augenarzt gestellt. In der ersten Phase ermittelt der Arzt die Anamnese des Patienten, um einen möglichen Kontakt mit einem Patienten mit Adenovirus zu identifizieren. Ein charakteristisches Symptom der Erkrankung ist eine Entzündung der Bindehaut in Kombination mit einer regionalen Vergrößerung der Lymphknoten und katarrhalischen Veränderungen der oberen Atemwege.

Die folgenden Studien helfen, die Diagnose zu bestätigen:

  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR);
  • Immunfluoreszenzverfahren;
  • Komplement-Fixierungsreaktion (RSK);
  • bakteriologische Untersuchung von Bindehautabstrichen;
  • Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA).

Die Früherkennung erfolgt mittels Immunfluoreszenzmethode. Diese Analyse zeigt spezifische virale Antigene in Material, das der Augenschleimhaut entnommen wurde. Die Differentialdiagnose wird bei folgenden Erkrankungen durchgeführt:

  • Trachom Im Gegensatz zur Konjunktivitis treten bei dieser Pathologie keine Manifestationen der Nasopharyngitis und des Fiebers auf. Beim Trachom ist der Ausschlag an der Bindehaut des Oberlids und beim Adenovirus - an der Übergangsfalte und in den Augenwinkeln - lokalisiert.
  • Diphtherie Auge. Bei dieser Krankheit gibt es im Gegensatz zur Konjunktivitis keine Entzündung der Lymphknoten und der oberen Atemwege.

Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis bei Erwachsenen

Die Prognose der Erkrankung ist günstig - die meisten Erwachsenen erholen sich nach zwei bis vier Wochen. Mit dem rechtzeitigen Einsatz von Medikamenten verbessert sich der Zustand des Patienten nach 4–7 Tagen. Die milde Form der Krankheit kann auch durch einfache Hygiene geheilt werden.

Ziel der Behandlung ist es, die Entwicklung des Adenovirus im menschlichen Körper zu unterdrücken. Das Behandlungsschema umfasst orale und topische Medikamente. Erwachsene werden häufiger ambulant behandelt. In der ersten Woche der Therapie sollten die von einem Arzt verschriebenen Tropfen täglich 6-8 Mal und in der zweiten Woche 2-3 Mal getropft werden. Damit die Behandlung erfolgreich ist, müssen Sie die Regeln beachten:

  • Während der Therapie befindet sich die Krankheit in einem isolierten Raum.
  • Behandlung bis zum Ende durchmachen.
  • Verwenden Sie zum Entfernen der Schleimhautrötung eine leichte Lösung aus Mangan, Furatsilina oder Kamille.
  • Beachten Sie die gesamte akute Bettruhe.
  • Trinken Sie viel Flüssigkeit: Wasser, Fruchtgetränke, Tees.
  • Waschen Sie sich die Hände, bevor Sie die Augen füllen.

Drogentherapie

Akute adenovirale Konjunktivitis wird mit systemischen und lokalen Präparaten behandelt. Drinnen nehmen sie Antihistaminika, manchmal Antibiotika und Virostatika. Vor Ort Augentropfen und Salben verwenden. Für die etiotropische und symptomatische Therapie verschreibt der Arzt die folgenden pharmakologischen Wirkstoffgruppen:

Adenovirusinfektion des Auges bei Erwachsenen

WICHTIG! Um einen Artikel in Ihren Lesezeichen zu speichern, drücken Sie: STRG + D

Stellen Sie dem DOKTOR eine Frage und erhalten Sie eine KOSTENLOSE ANTWORT. Sie können ein spezielles Formular auf UNSERER WEBSITE ausfüllen, über diesen Link >>>

Adenovirale Konjunktivitis: Symptome und Behandlung. Wie ist die Konjunktivitis zu behandeln?

Infektiöse Viruserkrankungen sind hoch ansteckend und weit verbreitet. Diese Pathologien mit der gleichen Häufigkeit können sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen auftreten. Meistens betrifft eine Gruppe akuter respiratorischer Virusinfektionen die Schleimhäute. Dazu gehören der Nasopharynx, die Mandeln und die Bindehaut. Manchmal treten Virusinfektionen mit dem Syndrom der Magen- und Darm-Dyspepsie auf. Erkrankungen der SARS-Gruppe sind im klinischen Bild ähnlich. Trotzdem hat jede Pathologie ihre eigenen charakteristischen Merkmale. Bei einer Adenovirus-Infektion sind beispielsweise die oberen Atemwege und die Bindehaut des Auges betroffen. In den meisten Fällen entwickelt sich diese Pathologie bei Kindern. Dass sie an erster Stelle stehen, kommt oft adenovirale Konjunktivitis vor. Symptome und Behandlung der Infektion unterscheiden sich geringfügig von anderen akuten respiratorischen Virusinfektionen. Um zu wissen, wie man mit dieser Krankheit umgeht, sollten nicht nur Ärzte, sondern auch Kindergärtnerinnen sowie Eltern. Denn rechtzeitige Behandlung und vorbeugende Maßnahmen tragen dazu bei, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Was ist eine akute adenovirale Konjunktivitis?

Konjunktivitis ist eine entzündliche Läsion der Schleimhaut der inneren Oberfläche der Augenlider. Diese Krankheit geht oft mit Erkältungen einher. Darüber hinaus gibt es solche Infektionen der Atemwege, bei denen eine Entzündung der Augenlider zum Tragen kommt. Zu diesen pathologischen Zuständen gehört die adenovirale Konjunktivitis. Die Symptome und die Behandlung dieser Krankheit unterscheiden sich etwas von Infektionen, die durch Bakterien verursacht werden. Die wichtigsten klinischen Manifestationen der Pathologie sind Tränen und Rötung der Augen. Darüber hinaus manifestiert sich eine adenovirale Infektion und eine Reihe anderer Symptome. Die Behandlung der Konjunktivitis hängt von der Ätiologie der Erkrankung ab. Wenn die Ursache ARVI ist, verschreiben Sie eine antivirale Behandlung. Daher sollten Sie bei den ersten Anzeichen einer Entzündung keine antibakteriellen Augentropfen verwenden. Wie lange die Adenovirus-Konjunktivitis behandelt wird, hängt vom Zustand des Immunsystems ab. In den meisten Fällen verschwinden die Symptome von SARS innerhalb von 5-10 Tagen.

Ätiologische Faktoren bei der Entstehung der Krankheit

Diese Krankheit wird durch ein Virus aus der Gruppe der ARVI verursacht. Der Erreger wurde Mitte des 20. Jahrhunderts entdeckt. Es ist bekannt, dass Adenovirus gegenüber niedrigen Temperaturen und vielen Desinfektionsmitteln hochbeständig ist. Dies ist auf das Vorhandensein einer speziellen Hülle zurückzuführen - ein Capsid, das das Virus vor Schäden schützt. Im Inneren befindet sich eine doppelsträngige DNA, die genetische Informationen über den Mikroorganismus enthält. Das Virus enthält 3 Aggressionsfaktoren. Unter ihnen:

  1. Antigen A. Dies ist ein Komplementbindungserreger. Ihre Wirkung beruht auf der Unterdrückung der Phagozytose, das heißt dem Prozess des Einfangens von Mikroorganismen durch Zellen des Immunsystems.
  2. Antigen Century - Ruft den Körper in Mitleidenschaft.
  3. Antigen C. Dieser pathogene Faktor wird auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen gesammelt.

Adenovirus stirbt unter der Einwirkung hoher Temperaturen (beim Kochen). Es ist auch empfindlich gegenüber einigen Antiseptika.

Pathogenese der adenoviralen Konjunktivitis

Wenn ein Erreger in den Körper eindringt, entwickeln sich entzündliche Veränderungen in den oberen Atemwegen, Vergiftungserscheinungen sowie eine adenovirale Konjunktivitis. Die Symptome und die Behandlung der Infektion ähneln anderen Atemwegserkrankungen. Der Mechanismus der Krankheit beruht auf der antigenen Struktur des Virus. Das Eingangstor für die Infektion ist die Schleimhaut der Nasengänge, des Pharynx und der Bindehaut. Dort vermehrt sich das Adenovirus. Durch das Vorhandensein des Erregers entzünden sich die Schleimhäute. Außerdem kann Adenovirus die Lymphknoten und den Darm durchdringen. Aus diesem Grund kann das Krankheitsbild anders sein. Trotzdem ist die Entwicklung einer adenoviralen Konjunktivitis typisch für diese Erkrankung. Bei Kontakt mit der Schleimhaut der Augenlider und der Sklera kommt es zu einer Erhöhung der Permeabilität der Zellmembranen. Als Ergebnis entwickeln sich Ödeme und exsudative Phänomene. Aufgrund der Anwesenheit des Erregers C in der Struktur kann die Zerstörung der roten Blutkörperchen auftreten. Dies manifestiert sich durch Injektion von Sklera, Blutung. Die adenovirale Konjunktivitis entwickelt sich mit der gleichen Häufigkeit wie die weibliche Bevölkerung und unter Männern. Kinder werden häufiger krank als Erwachsene. Die Infektion wird durch Tröpfchen aus der Luft übertragen. Die Quelle ist eine infizierte Person.

Das klinische Bild bei adenoviraler Konjunktivitis

Um die Krankheit von anderen Arten von akuten respiratorischen Virusinfektionen unterscheiden zu können, müssen die klinischen Merkmale bekannt sein, die eine adenovirale Infektion kennzeichnen. Konjunktivitis kann bei anderen katarrhalischen Pathologien auftreten. Eine Entzündung der Augenschleimhaut gilt jedoch als eher typisch für eine adenovirale Infektion. Konjunktivitis äußert sich durch folgende Symptome:

  1. Rötung der Augen, Schwellung auf der betroffenen Seite.
  2. Jucken und Brennen
  3. Reißen
  4. Blepharospasmus - Oberlid der betroffenen Seite entfällt.
  5. Photophobie
  6. Das Auftreten einer serösen Konjunktiva. Im Falle einer späten Behandlung tritt die bakterielle Infektion ein. In diesem Fall wird das Exsudat eitrig.
  7. Fremdkörpergefühl im Auge.

Es ist erwähnenswert, dass der Entwicklung der Konjunktivitis die Anfangsperiode der Krankheit vorausgeht, die 5-7 Tage dauert. Zu diesem Zeitpunkt herrscht ein Intoxikationssyndrom (Fieber, Appetitlosigkeit, Schwäche), Anzeichen von Rhinitis und Pharyngitis vor. Manchmal kommt es zu einer Zunahme der zervikalen Lymphknoten und der Dyspepsie.

Klinische Formen der adenoviralen Konjunktivitis

Zunächst wird die Entzündung der Erkrankung an einem Auge festgestellt. Wenn Sie nicht sofort Maßnahmen ergreifen, entwickeln Sie innerhalb von 2-3 Tagen eine bilaterale adenovirale Konjunktivitis. Wie lange die Krankheit anhält, hängt davon ab, wie schnell die Behandlung beginnt. Bei einer bakteriellen Infektion kann eine Konjunktivitis bis zu 2 Wochen auftreten. Wenn die Behandlung rechtzeitig beginnt, können die Symptome innerhalb von 5 Tagen verschwinden. Abhängig von der klinischen Form der Emission:

  1. Katarrhalische adenovirale Konjunktivitis. Es zeichnet sich durch leichte Entzündungszeichen (mäßige Rötung) und nicht exprimierte Exsudation aus. Komplikationen werden in den meisten Fällen nicht beobachtet.
  2. Follikuläre adenovirale Konjunktivitis. Es ist durch das Auftreten kleiner Ausbrüche auf der inneren Oberfläche des Augenlids gekennzeichnet. In einigen Fällen sind die Follikel groß und bedecken die gesamte Augenschleimhaut. Die Oberfläche des Augenlids ist hyperämisch, es wird die sklerale Injektion bemerkt.
  3. Filmy adenovirale Konjunktivitis. Ein charakteristisches Merkmal dieser Form ist die Bildung dünner Fibrinüberzüge, die die Schleimhaut des Auges bedecken. Sie können in der Regel leicht mit einem Mulltupfer entfernt werden. In schweren Fällen sind die Filme fest mit der Schleimhaut verlötet. In diesem Fall unterscheidet sich die Krankheit von einer Diphtherieform.

Der Verlauf der Pathologie bei Erwachsenen und Kindern: die Unterschiede

In den meisten Fällen ist die adenovirale Konjunktivitis bei Erwachsenen mild. Meistens wird es mit Pharyngitis und Rhinitis kombiniert. Das Intoxikationssyndrom ist nicht sehr ausgeprägt, die Körpertemperatur erreicht 37 bis 38 Grad. In Bezug auf die Häufigkeit des Auftretens ist die katarrhalische Form der Konjunktivitis die erste. Mit einem geschwächten Immunsystem lassen sich Lymphadenopathien und Magen-Darm-Erkrankungen beobachten.

Adenovirale Konjunktivitis tritt bei Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen. In Kollektiven (Vorschule, Internate) können Infektionsausbrüche auftreten. Die Symptome bei Kindern mittleren Alters unterscheiden sich nicht von Erwachsenen. Bei rechtzeitiger Behandlung erfolgt die Erholung in 5-7 Tagen. Ein Merkmal der Krankheit bei Kleinkindern ist das häufige Anhaften einer bakteriellen Infektion, hoher Körpertemperatur, follikulärer und membranartiger Entzündungsformen.

Diagnose der adenoviralen Konjunktivitis

Um eine adenovirale Konjunktivitis zu identifizieren, wird eine Untersuchung der Ableitung von Augen, Nase und Abstrich aus dem Pharynx durchgeführt. Auch für die Diagnose einer Anamnese ist die Erkrankung von großer Bedeutung. Charakteristische Merkmale einer Adenovirus-Infektion sind: Intoxikationen und katarrhalische Phänomene, die der Konjunktivitis vorausgehen. Meistens entwickeln sich die Symptome mehrere Tage nach dem Kontakt mit dem Patienten. Neben der virologischen Forschung wird eine serologische Diagnose durchgeführt: Komplementfixierung, indirekte Hämagglutination, ELISA.

Adenovirale Konjunktivitis: Symptome und Behandlung der Pathologie

Die ätiologische Behandlung von Infektionen sind antivirale Medikamente. Dazu gehören Medikamente wie "Remantadin", "Anaferon", "Arbidol" usw. Wie behandelt man die durch Adenovirus-Infektion verursachte Konjunktivitis? Ophthalmoferon-Tropfen gelten als das Mittel der Wahl bei Entzündungen der Augenschleimhaut. Außerdem hängt die Behandlung von den Symptomen der Krankheit ab. Ein solches Zeichen wie eitriger Ausfluss aus dem Auge ist der Grund für die Ernennung antibakterieller Medikamente. Dazu gehören Salben, die die Arzneimittel "Erythromycin", "Gentamicin" enthalten. Wenn das Symptom der Krankheit das Auftreten von Filmen auf der Augenschleimhaut ist, wird eine lokale Behandlung empfohlen. Die Razzien werden mit Mulltupfern entfernt, die in warmem gekochtem Wasser angefeuchtet sind. Danach antimikrobielle Mittel anwenden. Zum Beispiel Augentropfen "Albucid", "Tsiprolet".

Komplikationen der adenoviralen Konjunktivitis

Komplikationen einer durch eine adenovirale Infektion verursachten Konjunktivitis werden selten beobachtet. Sie treten häufiger bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem und einer membranartigen Form der Krankheit auf. Komplikationen sind: Keratitis, bakterielle Konjunktivitis, Mittelohrentzündung, Narben an der Schleimhaut des Auges.

Prävention einer Adenovirus-Infektion

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören die Isolation der Patienten aus dem Team sowie antiepidemische Maßnahmen (Raumlüftung, Desinfektion). Nach Kontakt mit infizierten Personen wird empfohlen, Immunstimulanzien einzunehmen. Dazu gehören Medikamente "IRS-19", "Anaferon". Es wird auch empfohlen, die Nasengänge während des Ausbruchs von ARVI mit Oxolinsalbe zu schmieren.

Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis

Es gibt viele verschiedene Probleme, die die Augen betreffen. Sie sind besonders gefährlich, weil wir aus unserer Sicht die meisten Informationen über die Welt um uns herum erhalten. Im Herbst und Frühjahr ist eines der häufigsten Probleme dieser Art die adenovirale Konjunktivitis.

Was ist das

Die Adenovirus-Konjunktivitis, auch Adenovirus des Auges genannt, ist eine akute Erkrankung der Augenschleimhaut. Die Krankheit ist sehr ansteckend und erscheint saisonal. Sein Erreger ist Adenovirus.

Adenovirus kann verschiedene Organe und Gewebe infizieren - lymphoides Gewebe, Darm, Atemwege und vieles mehr. Aber die Schleimhäute, besonders die Augen, sind meistens zuerst betroffen.

Adenoviren sind sehr widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse, sie bleiben bei starkem Gefrieren, beim Eindringen von Wasser und so weiter bestehen.

Ausnahmen sind Chlor und ultraviolette Strahlung, deren Adenoviren nicht vertragen.

Wie oben erwähnt, ist die Ursache die Einnahme des Adenovirus, genauer gesagt sind dies Adenoviren der Serotypen 3, 4, 7 und 19.

Normalerweise infiziert sich eine Person von einer anderen Person - und sie wird möglicherweise nicht einmal krank, sondern nur der Träger der Infektion. Die Krankheit wird durch Tröpfchen aus der Luft sowie durch Nahrung und Wasser oder durch Kontakt übertragen.

Vor einer Augenkrankheit beim Menschen können sich häufig die oberen Atemwege manifestieren, beispielsweise Pharyngitis, Rhinitis, Tonsillitis oder Nasopharyngitis. Die Inkubationszeit dauert normalerweise drei bis zehn Tage, abhängig von der spezifischen Situation, die sich bei einer Person ereignet hat.

Die ersten Symptome der adenoviralen Konjunktivitis unterscheiden sich nicht von anderen Arten der Erkrankung.

Menschen jeden Alters können dieser Krankheit ausgesetzt sein, aber besonders junge Kinder nehmen sie auf. Der Grund - in einem Kinderteam zu sein, zum Beispiel in einem Kindergarten.

Die Symptome dieser Krankheit können je nach Unterart der Konjunktivitis und verwandten Erkrankungen variieren.

Manchmal treten die Symptome, die eine Person auf ein ähnliches Virus entdeckt hat, nicht auf, manchmal fängt eine Person einfach an, Träger des Virus zu sein. Die nachfolgenden Symptome können dann vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität auftreten, z. B. wenn eine Person unterkühlt ist.

Da die adenovirale Konjunktivitis in der überwiegenden Mehrheit der Fälle vor dem Hintergrund einer Infektion der Atemwege verläuft, können die Symptome der letzteren die ersten Alarmglocken sein. Diese Symptome umfassen, sind aber nicht beschränkt auf:

  • laufende Nase;
  • Halsschmerzen oder sogar Schmerzen;
  • Fieber;
  • charakteristischer Schleimausfluss auf den Mandeln.

Danach treten die Symptome der Konjunktivitis zuerst auf einem Auge und dann nach einigen Tagen auch auf dem zweiten auf. Es gibt zwei Hauptformen der adenoviralen Konjunktivitis. Jede dieser Symptomformen ist individuell.

Die katarrhalische Form zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Schließung der palpebralen Fissur (manchmal komplett);
  • Rötung und Schwellung des Augengewebes;
  • Gefühl wie ein Fremdkörper im Auge;
  • Photophobie;
  • verstärkte Tränenbildung;
  • Schmerzen und Juckreiz im Auge.

Follikelform hat folgende Eigenschaften:

  • Rötung der Bindehaut des Auges;
  • das Auftreten einer charakteristischen eitrigen Entladung;
  • die Bildung von Follikeln auf der Schleimhaut des Auges - oberflächliche Vesikel unterschiedlicher Größe.

Diagnose

Wenn der geringste Verdacht auf ein ähnliches Problem besteht, muss unverzüglich ein Augenarzt / Augenarzt kontaktiert werden. Er kann einen Assay für Antikörper gegen Adenoviren im Blut vorschreiben, um das Problem genau zu bestimmen. Wenn die Prognose bestätigt ist, wird die Behandlung der Situation entsprechend zugeordnet.

Die Behandlung der adenoviralen Konjunktivitis sollte umfassend sein. Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass es jetzt kein Arzneimittel gibt, das Adenoviren direkt beeinflusst. Weil die Behandlung etwas anders ist.

Um mit der Verschreibung von Medikamenten zu beginnen, werden umfangreiche antivirale Maßnahmen eingeleitet. Es können entweder Interferone oder Interferoninduktoren sein. Als nächstes werden spezielle Vorbereitungen eingeleitet, die Häufigkeit wird schrittweise von 7 bis 3 Mal pro Tag reduziert. Als nächstes sollten Sie antibakterielle Salben anwenden, die den Beitritt einer Sekundärinfektion abwehren. Es wird auch empfohlen, spezielle Antihistaminika einzunehmen, um eine vollständige klinische Heilung zu erreichen.

Oft werden spezielle Tränenersatzmittel verwendet, die zur Vermeidung potenzieller Komplikationen in Form eines trockenen Auges benötigt werden.

Viele Menschen glauben, dass Sie das Problem mit herkömmlichen Hausmitteln bewältigen können. Dies ist besonders häufig der Fall, wenn Eltern ihrem Kind, das sich ähnlich infiziert hat, Erste Hilfe leisten möchten. Borsäurelösung wird häufig verwendet, die Augen werden mit nicht sehr starkem Tee gewaschen oder sie werden in eine Apotheke geschickt, um Corticosteroide oder Antibiotika zu kaufen. Diese Medikamente haben jedoch aufgrund ihrer Natur nicht die notwendige Wirkung auf das Virus. Daraus kann sich jedoch leicht die Situation komplizieren. Die Krankheit kann kompliziert sein, der Entzündungsprozess kann sich auf andere Teile des Auges ausbreiten. Da Sie nicht experimentieren sollten, müssen Sie unverzüglich die entsprechenden Experten kontaktieren.

Komplikationen

Wenn es zu spät ist, um dieses Problem zu behandeln oder falsch zu behandeln, kann dies sehr unangenehme Folgen haben. Dazu gehören beispielsweise:

  • der Eintritt einer sekundären bakteriellen Infektion;
  • die Sichtweite um ein Drittel verringern;
  • die Entwicklung des Syndroms des trockenen Auges;
  • die Entwicklung einer wiederkehrenden chronischen Konjunktivitis;
  • Irisläsion;
  • die Ausbreitung der Entzündung auf der Hornhaut.

Und dies ist nur ein Teil der negativen Konsequenzen, die auftreten können, wenn die Komplikationen der Krankheit auftreten. Daher sollte sie auf keinen Fall eingeleitet und in eine negative Entwicklung gebracht werden.

Prävention

Um die Entstehung des Problems und sein ursprüngliches Auftreten zu verhindern, müssen Präventivmaßnahmen ergriffen werden, die denen für Influenza, ARVI und ähnliche negative Erkrankungen ähneln. Es ist notwendig, die Hände sauber zu halten, die Räume nass zu reinigen und regelmäßig zu lüften.

Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie nicht zur Selbstbehandlung greifen, vor allem, wenn die Krankheit in ein ziemlich ernstes und auffälliges Stadium eingetreten ist. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, der Ihnen helfen wird, eine umfassende Behandlung zuzuordnen, die es Ihnen ermöglicht, das Problem so schnell wie möglich zu lösen.

Entzündung des Oberlids: Symptome, Diagnose, Behandlung.

Rote Flecken unter den Augen - warum sie erscheinen und welche Behandlungsmethoden Sie durch Klicken auf den Link lernen werden.

In den meisten Fällen ist die Prognose für die Behandlung von adenoviralen Erkrankungen, einschließlich der in Betracht gezogenen Konjunktivitis, ziemlich günstig. Wenn die Verlaufsform keine Komplikationen aufweist, genügt es, die persönliche Hygiene zu beachten, aseptische Verfahren durchzuführen und von einem Arzt verordnete Immunmodulatoren zu nehmen. Selbst bei einer komplexeren Form dauert die Erkrankung (bei richtiger Behandlung) normalerweise nicht länger als einen Monat, und Rückfälle sind selten. Die Hauptsache ist, rechtzeitig zu reagieren und die Behandlung korrekt umzusetzen, dann wird alles in milder Form und ohne negative Konsequenzen vergehen, ebenso wie die infektiöse Konjunktivitis bei Erwachsenen und Kindern.

Informationen auf der Website werden zu Informationszwecken bereitgestellt. Wenden Sie sich an einen Okulisten.

Wir lernen: adenovirale Infektion des Auges

Adenovirale Infektion des Auges (in einem anderen Fall als adenovirale Konjunktivitis bezeichnet) ist eine Erkrankung, die als saisonal bedingt gilt. Eine solche Infektion, die sich auf die Augen auswirkt, kann unerwartet erscheinen und überrascht werden. Sowohl Erwachsene als auch Kinder können unter diesem Problem leiden. Wir lernen also, wie man sich nicht mit dieser Infektion ansteckt und wenn wir krank sind, wie man sie behandelt.

Quellen und Risikofaktoren

Es wird angenommen, dass eine adenovirale Infektion des Auges in der Regel bei Kindern und Erwachsenen im mittleren Alter auftritt. Es dauert ungefähr 7 bis 20 Tage. Eine adenovirale Infektion des Auges kann in dieses Organ gelangen, wenn eine Person kratzt, sich die Augen mit den Händen reibt. Besonders gefährlich, wenn die Hände schmutzig sind: Eine Person ist zum Beispiel auf der Straße oder an einem öffentlichen Ort. Wenn Sie von der Straße kommen, müssen Sie sich unbedingt die Hände waschen.

Die Infektionsquelle kann jeder Gegenstand sein, den eine kranke Person verwendet. Wenn zum Beispiel jemand aus Ihrer Familie dieses Problem bereits hat, sollte er während der Behandlung sein (individuelles) Handtuch für Gesicht und Körper haben, andernfalls wird die Infektion mit hoher Geschwindigkeit auf alle Familienmitglieder übertragen.

Experten empfehlen, dass eine Person zum Zeitpunkt der Krankheit nicht einmal ein Handtuch verwendet, sondern Wegwerfpapierservietten, da das Handtuch selbst auch ein großartiger Ort ist, um Mikroorganismen zu verbreiten. Wenn ein Patient mit Adenovirus-Infektion weiblich ist, ist Mascara eine weitere Infektionsquelle. Verwenden Sie deshalb niemals die Mascara einer anderen Person, es ist besser, immer Ihr eigenes Individuum zu haben.

Fassen Sie also die Risikofaktoren für eine Infektion zusammen:

  • Kontakt mit einer erkrankten Infektion;
  • Schwimmbad
  • Hypothermie (als Folge die Schwächung der Schutzfunktionen des Körpers);
  • ARVI, ORZ usw.;
  • Augenverletzungen;
  • Chirurgie usw.

Wie manifestiert sich diese Krankheit?

Durch die Luft übertragene Krankheiten können während des Niesens und Hustens des Patienten übertragen werden. Wie die Praxis zeigt, beginnt der Entzündungsprozess nach 4 - 7 Tagen nach der Infektion. Zunächst infiziert das Virus ein Auge. Symptome sind wie folgt:

  • Rötung des Auges;
  • Krämpfe spüren;
  • Fremdkörpergefühl im Auge;
  • Tränenfluss;
  • Juckreiz;
  • Schwellung, Rötung des Augenlids;
  • Kopfschmerzen;
  • Temperaturerhöhung;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Wimpern können durch eitrigen Ausfluss zusammenkleben (dies ist besonders charakteristisch für den Morgen) usw.

Nach einigen Tagen oder schneller (nach 1 - 2 Tagen) beginnt die Entzündung des anderen Auges mit ähnlichen Symptomen. Wenn mindestens einige dieser Symptome auftreten, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen, der nach der Untersuchung die erforderliche Behandlung vorschreibt. Wenn Sie nicht sofort einen Arzt aufsuchen, können ernste Komplikationen folgen.

Häufig können vor dieser Erkrankung Erkrankungen der oberen Atemwege auftreten: ARVI, ORZ, Tracheitis, Laryngitis usw.

Experten weisen darauf hin, dass subkonjunktivale Punktblutungen, Ablagerungen auf Schleimfilmen bei Patienten auftreten können; Am häufigsten wird es bei Kindern beobachtet.

Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen werden Knorpelkonjunktiva und Übergangsfalten beim Ausbruch von Follikeln beobachtet, die normalerweise wie feine Oberflächenkörner aussehen.

Wie bereits erwähnt, treten nach dieser Erkrankung verschiedene Komplikationen auf. Studien zeigen, dass bei 15% derjenigen, die sich von dieser Infektion erholt haben, Hornhautläsionen beobachtet werden. Keratitis wird normalerweise bei Erwachsenen beobachtet. In 8–10% der Fälle ist das Auftreten einer eitrigen Entzündung des Mittelohrs wahrscheinlich.

Krankheitsbehandlung

Es ist möglich, diese Krankheit bei Kindern ziemlich schnell zu heilen, aber aufgrund der Tatsache, dass sie sich beim Eintropfen in die Augen widersetzen, ist dies nicht einfach. Wie bereits erwähnt, können SARS und akute Infektionen der Atemwege dieser Krankheit vorausgehen. Daher haben Kinder oft eine laufende Nase, Halsschmerzen und Otitis. Oft verschreibt der Arzt Tropfen auf der Basis von Interferon, einem antiviralen Medikament.

Da die Ansteckungsgefahr der Infektion sehr hoch ist, ist der Besuch der Schule oder des Kindergartens während der Behandlung verboten. Spülen Sie Ihre Augen mit einer besseren Abkochung von Kamille oder Ringelblume ab, während sie zuerst gründlich abgelassen werden müssen. Raten Sie nicht, diesen Tee zu verwenden, besonders verpackt.

Bei Kindern wird die Krankheit behandelt und geht schneller vorüber. Die Behandlung bei Erwachsenen ist keine leichte Aufgabe und erfordert häufig eine Langzeitbehandlung. Verschreiben Sie in der Regel eine komplexe Therapie.

Wenn es eine milde Form der Krankheit gibt, werden Augentropfen verschrieben - Desoxyribonuclease (0,5%) oder Natriumsulfacyl (20 - 30%). Interferon ist ebenfalls vorgeschrieben.

Von antiviralen Medikamenten verschriebene hormonelle Salben, zum Beispiel Hydrocortison, Prednison usw.

Wenn bei Erwachsenen eine schwere Form der Erkrankung vorliegt, ist eine schwere Entgiftung erforderlich.

Wenn Komplikationen auftreten und der Patient eine ältere Person ist, verschreibt der Arzt antibakterielle Mittel. Z.B:

Empfehlen Sie die Verwendung von Vitaminen, Antihistaminika. Allerdings wird nur ein Arzt eine komplette komplexe Behandlung verschreiben.

Prävention von Krankheiten

Der Erreger, der diese Infektion verursacht, ist gegen Umwelteinflüsse resistent. Es ist bewiesen, dass es bei einer Temperatur von 20 - 25 0 С bis zu 14 Tagen existiert. Dieser Erreger kann niedrigen Temperaturen standhalten und in Gewässern bei + 4 ° C bis zu 2 Jahre halten. Für diesen Erreger ist nur die Einwirkung von Chlor oder ultravioletter Strahlung schädlich. Wenn Sie also eine kranke Person in Ihrer Familie haben (oder jemand von Ihren Arbeitskollegen krank ist), müssen Sie Folgendes tun:

  • lüften oft die Räumlichkeiten (zu Hause, bei der Arbeit usw.);
  • Bei der Nassreinigung Desinfektionsmittel in Wasser auflösen;
  • wischen Sie alle Gegenstände ab, die der Kranke berühren könnte;
  • persönliche Hygienemaßnahmen müssen beachtet werden: Hände waschen, keine Haushaltsgegenstände eines Kranken verwenden, usw.

Es ist sehr wichtig, sich daran zu erinnern, dass schmutzige Hände eine der Hauptarten einer Infektion sind. Reiben oder kratzen Sie Ihre Augen deshalb nicht mit schmutzigen Händen. Die Regeln für das Händewaschen nach der Straße, der Toilette und an öffentlichen Orten müssen Kinder unterrichten. Wenn plötzlich keine Möglichkeit besteht, sich die Hände zu waschen, ist es in solchen Fällen erforderlich, antiseptische Mittel zu verwenden und sie außerhalb des Hauses zu verwenden. Derzeit ist in den Geschäften eine große Auswahl solcher Fonds in Form von Gelen oder feuchten antibakteriellen Tüchern vorhanden. Vergessen Sie nicht, Ihren Kindern solche Mittel zur Schule zu geben.

© Copyright 2014–2018, zdorovyeglaza.ru Das Kopieren von Website-Materialien ist ohne vorherige Genehmigung bei der Installation des aktiven indizierten Links zu unserer Website möglich.

Achtung! Die auf der Website veröffentlichten Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind keine Anwendungsempfehlung. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt!