Ursachen der Adenovirus-Infektion: Symptome und Behandlungsmethoden

Eine Adenovirus-Infektion ist eine Kombination von Pathologien, die von einer Schädigung der Atmungsorgane, des Sehvermögens, des Lymphgewebes und des Darms begleitet werden. Am häufigsten wird eine solche Krankheit bei Patienten im Winter entdeckt, kann aber auch im Sommer auftreten. Adenoviren zeichnen sich durch eine erhöhte Beständigkeit gegen negative Einflüsse der äußeren Umgebung aus, das heißt, sie werden durch Temperatursenkung und organische Lösungsmittel gut vertragen. Gleichzeitig können sie durch Erhitzen innerhalb einer halben Stunde zerstört werden. Das klinische Bild dieser Pathologie wird durch mäßige oder leichte Intoxikation dargestellt. Im Falle einer leichten Erkrankung wird eine lokale Behandlung durchgeführt, und wenn die Krankheit läuft, wird eine Entgiftungstherapie ausgewählt.

Ursachen der Infektion

Die Hauptinfektionsquelle gilt als krank, insbesondere im ersten Monat nach Beginn der Pathologie. Das im Schleim vorhandene Virus dringt in die Umgebung ein, während es sich die Nase putzt.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass die Infektion durch passive Träger des Virus erfolgt. Eine Infektion kann den Körper eines gesunden Menschen durch in der Luft befindliche Tröpfchen betreffen, dh wenn er Luft mit einem darin enthaltenen Virus atmet. Bei einer solchen Ätiologie kann ein Kranker zusammen mit Kot und Urin während des Hustens ein Virus ausscheiden.

Eine Adenovirus-Infektion tritt fast nie bei Säuglingen auf und ist darauf zurückzuführen, dass sie Immunität mit Muttermilch erwerben. Es enthält spezifische Antikörper gegen das Virus, die eine Infektion verhindern. Nach der Einführung der ergänzenden Fütterung werden die Schutzfunktionen des Körpers des Kindes spürbar schwächer, und das Kind wird anfälliger für die Krankheit.

Ein Kind unter 7 Jahren kann zwar mehrmals an solchen Infektionen leiden, entwickelt jedoch nach diesem Alter in der Regel eine starke Immunität, die in Zukunft das Risiko einer Pathologie verringert.

Am häufigsten dringt eine Adenovirusinfektion in den Körper ein, wenn sie durch die Atmungsorgane inhaliert wird. Verfügbare Stellen für die Einführung des Virus in den menschlichen Körper sind der Darm und die Schleimhaut des Auges. Zunächst befällt die Infektion das Epithel und dringt dann in den Zellkern ein, wo die aktive Teilung pathogener Zellen beginnt. Allmählich wird das Virus in die Lymphknoten eingeführt, und nachdem die neu hergestellten Zellen in den Blutkreislauf gelangen, wird die Infektion im gesamten menschlichen Körper verteilt.

Adenovirus bei Erwachsenen befällt zunächst die Schleimhaut des Nasopharynx, der Mandeln und des Larynx. Die Folge dieses pathologischen Zustands ist eine starke Schwellung der Tonsillen, die mit der Freisetzung von serösem Sputum aus der Nase einhergeht. Auf die gleiche Weise tritt ein Ödem der Bindehautschleimhaut auf, und vermehrtes Reißen, Wimpernanhaftung, Brennen und Photophobie werden zu charakteristischen Symptomen dieses Zustands.

Viren können in das Lungengewebe eindringen und Lungenentzündung und Bronchitis verursachen. Darüber hinaus kann das Vorhandensein einer solchen Infektion im menschlichen Körper die Funktion von Organen wie Leber, Niere und Milz beeinträchtigen.

Symptome der Pathologie

Bei einer Adenovirus-Infektion kann es bei Erwachsenen zu verschiedenen Symptomen kommen, die von der Schwere des Krankheitsverlaufs abhängen.

Nach dem Einbringen in den Körper kann das Virus einen Tag lang beim Menschen vorhanden sein, aber es gibt Situationen, in denen sich die Pathologie über mehrere Wochen nicht manifestiert.

Bei erwachsenen Patienten entwickeln sich die charakteristischen Manifestationen der Pathologie in einer bestimmten Reihenfolge. Ganz am Anfang der Krankheit treten häufig folgende Anzeichen einer Erkrankung auf:

  • Körpertemperatur steigt an;
  • eine verstopfte Nase erscheint;
  • Schmerzen im Hals und Halsschmerzen;
  • Schwäche des gesamten Organismus wird bemerkt.

Einige Tage nach Beginn der Entwicklung einer solchen Infektion kann die Temperatur auf 39 Grad ansteigen. Darüber hinaus beginnen Schmerzen in den Gelenken und Muskeln sowie Migräne und Lethargie eine Person zu stören. Darüber hinaus kann der Appetit abnehmen oder ganz fehlen. Bei einer schweren Infektionsform entwickelt sich eine Vergiftung des ganzen Körpers, die von Schmerzen im Unterleib und Durchfall sowie von Übelkeit und Erbrechen begleitet wird.

Die charakteristischen Symptome einer solchen Pathologie sind Ödeme und Rötungen der Tonsillen, die an Größe zunehmen und beginnen, über die Gaumenbögen zu ragen. Die Zunge sammelt sich weiße oder braune Farbe an, in einigen Fällen können hellrote Streifen darauf erscheinen. Es wird eine Zunahme des Follikels festgestellt, auf der sich eine weißliche Ablagerung befindet, die während der Untersuchung leicht abgekratzt wird.

Für den Fall, dass sich die Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen in eine komplizierte Form verwandelt, kann sich eine Bronchitis mit einem starken trockenen Husten entwickeln. Nach einigen Tagen beginnt sich der Auswurf zu lösen, in dem sich Eiter befinden kann.

Wenn eine Adenovirus-Infektion beobachtet wird, kann es zu einer Entzündung der Schleimhaut kommen, und die Infektion des Virus kann nicht am ersten - dem fünften Tag auftreten. Normalerweise wird die Stelle der Konjunktivitis zur Schleimhaut eines Auges, aber nach einigen Tagen wird auch das zweite Sehorgan durch den Entzündungsprozess beeinflusst. Bei einer Adenovirusinfektion des Auges können folgende Symptome auftreten:

  • Proteine ​​werden rot;
  • Schmerz und Juckreiz in den Sehorganen;
  • Zerreißen nimmt zu;
  • Augenlider schwellen stark an;
  • es gibt Hyperämie;
  • die Bindehaut schwillt stark an;
  • erhöht die Empfindlichkeit gegenüber hellem Licht.

Ein typisches Symptom der Pathologie ist eine Entzündung der Schleimhaut der oberen Atemwege in Verbindung mit einer Konjunktivitis, dh die Entwicklung einer pharyngokonjunktivalen adenoviralen Infektion. Es ist für ihn während der Untersuchung, dass ein Spezialist eine solche Krankheit diagnostizieren kann. Die Spezifität des Auftretens eines Symptoms wird durch die Art des Virus und die Quelle des Entzündungsprozesses bestimmt.

Mögliche Komplikationen

Experten sagen, dass Fälle von komplizierten adenoviralen Infektionen extrem selten sind. Gleichzeitig führt eine schlecht behandelte Krankheit oder das Fehlen einer wirksamen Therapie zur Entwicklung von:

  • Mittelohrentzündung;
  • Sinusitis;
  • Sinusitis;
  • Bronchitis;
  • eitrige Konjunktivitis.

In fortgeschrittenen Fällen können Nierenschäden, die Entwicklung von Problemen mit dem Zentralnervensystem und Fehlfunktionen des Herzmuskels auftreten.

Bei einer Pathologie während der Schwangerschaft können zusätzliche Infektionen hinzukommen und schwere Komplikationen auftreten. Die Schwangerschaft und Wehenaktivität bei einer solchen Infektion kann sehr schwierig sein. Eine Infektion des Körpers der Mutter im ersten Trimester kann zu spontanen Fehlgeburten führen.

Falls das Virus zu einem späteren Zeitpunkt in den Körper eindringt, kann dies die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen. Eine Adenovirus-Infektion kann die Plazenta durchdringen, was bei einem sich entwickelnden Baby zu verschiedenen Anomalien führen kann. Gleichzeitig ist die Prognose für eine solche Pathologie recht günstig. Adenovirus-Infektion während der Schwangerschaft wird erfolgreich behandelt.

Methoden zur Diagnose der Pathologie

Bei einer Adenovirusinfektion treten Anzeichen auf, die anderen Arten von Krankheiten ähnlich sind. Aus diesem Grund wird zur Bestätigung des Vorhandenseins einer Infektion im Körper eines Erwachsenen eine umfassende Untersuchung durchgeführt, deren Ergebnisse eine korrekte Diagnose ermöglichen.

Um das Vorhandensein einer Adenovirus-Infektion im Körper zu bestätigen, wird eine Labordiagnose vorgeschrieben, dh es werden allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen durchgeführt und das freigesetzte Sputum wird ebenfalls untersucht.

Bei einer leichten, unkomplizierten Form zeigt der Patient keine besonderen Veränderungen. In einer solchen Situation ist nur eine Erhöhung der ESR und der Leukozytose möglich. Bei der Untersuchung des Auswurfs kann die Empfindlichkeit von Bakterien gegen bestimmte antibakterielle Wirkstoffe bestimmt werden. Gleichzeitig umfasst die Diagnose einer Adenovirusinfektion eine instrumentelle Untersuchung, dh ein Fachmann führt eine Untersuchung der Brustorgane durch. Mit einer solchen Untersuchung ist es möglich, beim Auftreten einer solchen Pathologie kleinfokale Läsionen als Lungenentzündung zu identifizieren. Wenn es Beweise gibt, können Ärzte die folgenden Arten der Diagnose vorschreiben:

  • Urintest;
  • Immunfluoreszenz;
  • serologische Untersuchung;
  • virologische Methode.

Nach Auswertung aller Befragungsergebnisse kann ein vollständiges Bild des Verlaufs der Pathologie erstellt und die effektivste Therapie ausgewählt werden.

Therapiemethoden

Normalerweise wird Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen sowohl mit traditionellen Therapien als auch mit populären Rezepten behandelt. Die Wahl einer Methode hängt von der Schwere der Erkrankung und den Symptomen ab, die während ihres Verlaufs auftreten. Wenn bei einem Erwachsenen eine milde adenovirale Infektion festgestellt wird, wird eine lokale Behandlung ausgewählt. Nasentropfen werden verschrieben, mit deren Hilfe die Schleimsekretion aus der Nase gestoppt werden kann.

  • Bei Augenschäden werden Augentropfen ausgewählt, unter denen Natriumsulfatlösung oder Desoxyribonuclease-Lösung als die wirksamste angesehen wird. Wenn auf der Hornhaut ein Film erscheint, wird anstelle von Tropfen eine Prednisolon-Salbe vorgeschrieben, die nach dem Augenlid aufgetragen werden muss. Die Augenspülung kann mit verschiedenen Lösungen durchgeführt werden, z. B. Furacilin.
  • Im Falle einer schweren Entwicklung einer Adenovirusinfektion werden Therapien ausgewählt, um den Körper zu entgiften. Dem Patienten werden spezielle Lösungen zugewiesen, die intravenös in den Körper injiziert werden. Zusätzlich wird die Behandlung mit antibakteriellen Breitbandmitteln durchgeführt, die verschiedene Infektionsherde zerstören und unangenehme Symptome beseitigen.
  • Die Antibiotika-Therapie bei Adenovirus-Infektionen sollte durch Mittel zur Wiederherstellung der Darmflora ergänzt werden.
  • Geksoral ist ein wirksames Medikament, das die Schmerzen im Hals beseitigt. Bei der Behandlung einer Adenovirus-Infektion muss ein solches Arzneimittel nach vorheriger Rücksprache mit einem Spezialisten mit erhöhter Vorsicht angewendet werden.
  • Der Rückgriff auf Antipyretika wird nur empfohlen, wenn die Körpertemperatur über 38,5 Grad steigt. Darüber hinaus können diese Medikamente in dem Fall eingenommen werden, in dem eine Person bei einer niedrigeren Temperatur unangenehm ist. Mithilfe von Antipyretika wie Ibuprofen und Paracetamol kann die Körpertemperatur normalisiert werden.

Für den Fall, dass die Entwicklung einer Adenovirus-Infektion im Körper mit dem Auftreten eines feuchten Hustens einhergeht, ist eine Verabreichung von Expectorant-Medikamenten und Mucolytika angezeigt. Die folgenden Medikamente wirken gut bei der Behandlung einer solchen Pathologie:

Um den Husten zu beseitigen, können Medikamente in Form von Tabletten und Sirupen mit Auswurfeffekten verschrieben oder Inhalationen verabreicht werden. Für den Fall, dass ein Erwachsener Angst vor einem trockenen Husten hat, wird die Behandlung mit Hilfe von Antitussiva durchgeführt.

Bei verschiedenen Komplikationen wird eine etiotropische Therapie durchgeführt, bei der die zugrunde liegende Ursache der Erkrankung beseitigt wird. Die Behandlung erfolgt mit Hilfe von Medikamenten wie Viferon, Cycloferon und Isoprinosine, deren Wirkung auf die Zerstörung des Virus gerichtet ist. Um die Abwehrkräfte zu stärken und das Immunsystem zu normalisieren, wird die Einnahme verschiedener Vitamine und Mineralstoffe vorgeschrieben.

Typischerweise kann die Pathologie nach einer wirksamen Therapie nach 7-10 Tagen erfolgreich geheilt werden. Falls virale Zellen im Körper verbleiben, kann sich die Erholungsphase um mehrere Wochen verzögern.

Die Beseitigung der Adenovirus-Infektion kann mit Hilfe der Folientherapie durchgeführt werden. Bei trockenem Husten wird empfohlen, mit Hilfe von Brustsammeln, Tee mit Himbeeren, Linden und Kamille sowie heißer Milch getrunken zu werden. Während der gesamten Krankheit müssen Bettruhe und besondere Ernährung beachtet werden. Ein gutes Ergebnis bei der Beseitigung einer solchen Infektion wird durch physiotherapeutische Verfahren erzielt.

In den meisten Fällen ist die Prognose der Pathologie recht günstig, und nur in bestimmten Situationen kommt es bei Erwachsenen zu Lungenkomplikationen, und der Tod ist äußerst selten. Gleichzeitig ist es nicht notwendig, eine Adenovirus-Infektion als Erkältung zu nehmen, sondern um einen Spezialisten zu kontaktieren, wenn die ersten charakteristischen Anzeichen auftreten. Durch rechtzeitige Diagnose und wirksame Therapie kann die Entwicklung schwerwiegender Gesundheitsprobleme verhindert werden. Die Symptome und die Behandlung der Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen werden durch das Stadium der Pathologie und den allgemeinen Zustand der Person bestimmt.

Adenovirus-Infektion bei Kindern und Erwachsenen: Anzeichen, Behandlung

Adenovirus-Infektion ist eine akute Pathologie, die durch Adenovirus verursacht wird. Die Erkrankung äußert sich in einer allgemeinen Vergiftung des Körpers, einer Entzündung des Nasopharynx, Anzeichen einer Keratokonjunktivitis, einer Tonsillopharyngitis und einer Mesadenitis.

Adenovirus-Infektion ist weit verbreitet. Es macht etwa 10% aller Pathologien der viralen Ätiologie aus. Die höchsten Inzidenzraten werden in der Herbst-Winter-Periode aufgrund einer Abnahme des systemischen Immunstatus beobachtet.

Sowohl sporadische Fälle von Pathologie als auch Ausbrüche werden aufgezeichnet.

Arten von Adenovirus-Schäden:

  • Die hämorrhagische Konjunktivitis entwickelt sich nach einer früheren Atemwegsinfektion oder infolge einer Infektion im Wasser von Pools oder Oberflächenwasserkörpern.
  • ORVI - in neu gebildeten Kinder- und Erwachsenengruppen;
  • Keratokonjunktivitis bei Neugeborenen;
  • Meningoenzephalitis ist eine seltene Form, die sich bei Kindern und Erwachsenen entwickelt;
  • Eine nosokomiale Infektion ist das Ergebnis medizinischer Manipulationen.

Ätiologie und Pathogenese

Der Erreger der Erkrankung ist das Adenovirus, das zum ersten Mal aus Adenoiden und Mandeln kranker Kinder isoliert wurde. Es besteht aus mit Capsid beschichteter DNA, aufgrund derer das Virus seine pathogenen Eigenschaften behält und gegen Kälte, Austrocknung, Einwirkung von Alkalien und Äther resistent ist.

Das Infektionsreservoir - der Patient oder der Virenträger.

Die Mechanismen der Übertragung des Erregers sind:

  1. Aerosol oder Tröpfchen, das durch Tröpfchen aus der Luft umgesetzt wird,
  2. Mund-, Mund-, Wasser- und Haushaltskontakt.

Viren sind parasitär in den Epithelzellen der Atemwege und des Dünndarms. Die Kapillaren der Mukosa sind erweitert, die submukosale Schicht ist hypertrophiert, sie ist mit Leukozyten infiltriert und punktuelle Blutungen treten auf. Klinisch manifestieren diese Prozesse Entzündungen des Pharynx, der Mandeln, der Bindehaut und des Darms.

Viren mit aktueller Lymphe dringen in die Lymphknoten ein und reichern sich dort an, was zur Entwicklung von peripherer Lymphadenopathie und Mesadenitis führt. Die Aktivität der Makrophagenimmunität wird unterdrückt, das vaskuläre Endothel ist betroffen, es bildet sich eine Virämie.

Krankheitserreger auf hämatogenem Weg in verschiedene Organe. Häufig werden Viren in Leber und Milz mit der Entwicklung einer Hepatosplenomegalie fixiert.

Klassifizierung

Es gibt mehrere Klassifizierungen der Krankheit in Gruppen:

  • Durch die Schwerkraft - leicht, mäßig und schwer;
  • Mit dem Fluss - glatt, kompliziert;
  • Typisch - typisch und atypisch;
  • Je nach Schweregrad der klinischen Symptome - mit vorherrschenden Symptomen der Intoxikation oder mit lokalen Veränderungen.

Klinik der Krankheit bei Erwachsenen

Die Inkubationszeit beträgt 2 Wochen und ist durch das Eindringen von Adenoviren in Zellen und deren Tod gekennzeichnet.

Prodroma ist das Stadium der Vorläufer der Krankheit, das von den ersten Manifestationen bis zu einem detaillierten klinischen Bild beobachtet wird. Es dauert 10-15 Tage und äußert sich in Schwäche, Müdigkeit und Schwäche.

Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit ist die Schädigung von Organen und Systemen in einer strengen Reihenfolge: von der Nase und der Hornhaut bis zum Darm.

Bei Erwachsenen äußert sich die Adenovirus-Infektion durch die folgenden Symptome:

  1. Vergiftungssymptome - Fieber, Kopfschmerzen, Muskeln, Gelenkschmerzen.
  2. Verletzung der Nasenatmung und reichliche Schleimsekrete daraus;
  3. Entzündung der Mandeln: Sie sind ödematös, bröckelig, rot mit weißlich gepunkteter Blüte;
  4. Lymphadenitis

Lymphadenitis und Entzündung der Mandeln - Anzeichen einer Adenovirusinfektion

Die Infektion geht zurück und betrifft Hals, Luftröhre und Bronchien. Laryngitis, Pharyngitis oder Tracheitis entwickelt sich mit weiterer Bronchitis. Symptome von Pathologien sind:

  • Heiserkeit;
  • Trockener, qualvoller Husten, der allmählich nass wird;
  • Halsschmerzen;
  • Kurzatmigkeit

Keratokonjunktivitis ist eine Entzündung der Bindehaut und Hornhaut der Augen, die sich durch das Gefühl von Sand in den Augen, ihre Rötung, das Einspritzen der Sklera, Schmerzen, Krustenbildung auf den Wimpern und Filme auf der Bindehautmembran manifestiert. Auf der Hornhaut treten weißliche Flecken auf, die zusammenlaufen, was zu einer Hornhauttrübung führt.

Bei gleichzeitiger Entwicklung von Konjunktivitis und Pharyngitis tritt pharyngokonjunktivales Fieber auf.

Die Niederlage des Darms wird begleitet von Mesadenitis - einer Entzündung der mesenterialen Lymphknoten, die von paroxysmalen Bauchschmerzen, Intoxikationen und Darmfunktionsstörungen begleitet wird. Bei der mesenterialen Lymphadenitis handelt es sich um die Klinik "akuten Bauch".

Komplikationen der Krankheit bei Erwachsenen sind die folgenden Pathologien: Sinusitis frontalis, Sinusitis, Eustachitis, eitrige Otitis media, sekundäre bakterielle Pneumonie, Bronchialobstruktion, Nierenerkrankung.

Klinik der Krankheit bei Kindern

Adenovirus-Infektion bei Kindern äußert sich durch folgende Symptome:

  1. Intoxikationssyndrom Das Kind wird oft unartig, wird unruhig, schläft nicht gut, spuckt oft, sein Appetit wird schwächer, Darmkoliken und Durchfall entwickeln sich.
  2. Nasenatmung ist schwierig, Pharyngitis, Tracheitis, Tonsillitis entwickelt. Zu Beginn der Krankheit ist der Ausfluss der Nase serös, verdickt sich dann und wird mucopurulent.
  3. Symptome von Pharyngitis - Schmerzen und Halsschmerzen, Husten. Die Mandeln sind hypertrophiert und gehen über die Gaumenbögen hinaus, die rot werden und anschwellen. An der hyperämischen Rückwand des Pharynx erscheinen hellrote Foci mit Schleim oder weißlichen Überzügen.
  4. Bronchitis entwickelt sich unter Zusatz einer bakteriellen Infektion. Es äußert sich in einem trockenen, obsessiven Husten, der das Baby sehr beunruhigt. Nach einiger Zeit wird der Husten angefeuchtet und es erscheint ein Auswurf.
  5. Konjunktivitis ist ein häufiges Symptom der Krankheit, die am 5. Tag der Unwohlsein auftritt. Kinder haben Angst vor Schmerzen und Brennen in den Augen, Schmerzen, Zerreißen, Interferenzgefühl und Juckreiz. Die Schleimhaut des Auges wird rot und schwillt an, die Wimpern haften aneinander, Krusten erscheinen auf ihnen und stellen einen ausgetrockneten Ausfluss einer entzündeten Bindehaut dar.
  6. Vielleicht die Entwicklung einer Gastroenteritis sowie die Ausbreitung einer Infektion im Harntrakt, die sich durch ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen und das Auftreten von Blut im Urin äußert.

Ein krankes Kind hat ein typisches Aussehen: pastöses Gesicht, geschwollene und hyperämische Augenlider, verengter Augenschlitz. Bei der Palpation werden mobile und vergrößerte Lymphknoten gefunden. Bei kleinen Kindern ist eine Verletzung des Stuhls charakteristisch - Durchfall.

Bei Säuglingen entwickelt sich die Erkrankung aufgrund der passiven Immunität äußerst selten. Wenn die Infektion immer noch auftrat, ist die Krankheit besonders bei Kindern mit perinataler Pathologie schwer. Bei Patienten treten nach dem Zusatz einer bakteriellen Infektion Anzeichen von Atemstillstand auf. Dies kann fatal sein.

Nach Schweregrad gibt es drei Formen der Adenovirus-Infektion:

  • Einfach - bei Temperaturen unter 38,5 ° C und Vergiftung.
  • Moderat - mit einer Temperatur von bis zu 40 ° C ohne Vergiftung.
  • Schwere - mit der Entwicklung von Komplikationen: Entzündung der Bronchien oder der Lunge, Keratokonjunktivitis.

Komplikationen der Pathologie bei Kindern - Entzündung des Mittelohrs, Kruppe, Bronchitis, Pneumonie, Enzephalitis, Dysfunktion des Herz-Kreislaufsystems, makulopapulöser Hautausschlag.

Diagnose

Die Diagnose der Pathologie umfasst die Untersuchung der epidemiologischen Situation, die Sammlung von Beschwerden und Anamnese der Erkrankung, die Serodiagnose und die virologische Untersuchung des Ausflusses des Nasopharynx.

Anzeichen einer Adenovirus-Infektion:

  1. Charakteristische epidemiologische Geschichte;
  2. Die Kombination von Intoxikationen, Symptomen einer Entzündung des Nasopharynx und der Augenschleimhaut;
  3. Wellenförmiger Kurs;
  4. Exsudative Entzündung;
  5. Polyadenitis;
  6. Hepatolienal-Syndrom.

Für die Diagnose der Pathologie ist die Reihenfolge der Symptome von großer Bedeutung.

Die Differenzialdiagnose einer Adenovirus-Infektion sollte mit der Grippe durchgeführt werden. Eine Besonderheit des letzteren ist das Vorherrschen von Vergiftungssymptomen gegenüber katarrhalischen Phänomenen. Bei Grippe fehlen Hepatosplenomegalie, Lymphadenitis und Nasenatmung. Eine genaue Bestimmung der Ätiologie der Erkrankung ist nur mit Hilfe der Labordiagnostik möglich.

Laboruntersuchungsmethoden erlauben es, die Diagnose zu bestätigen. Dazu gehören:

  • ELISA - Nachweis von adenoviralem Antigen in betroffenen Epithelzellen;
  • Die virologische Methode besteht darin, Adenoviren in Waschungen aus dem Nasopharynx, Blut oder Kot nachzuweisen.
  • Serodiagnose ist eine Neutralisationsreaktion, eine Komplement-Bindungsreaktion.

Behandlung

Die Behandlung der adenoviralen Infektion ist die Verwendung von antiviralen Medikamenten, Immunmodulatoren und Immunstimulanzien, allgemeinen und lokalen Antibiotika sowie Medikamenten zur Linderung der Symptome.

  1. Die antivirale Therapie beginnt mit der Anwendung weit verbreiteter Virozid-Medikamente. Dazu gehören: "Arbidol", "Zovirax", "Oxolinic Salbe".
  2. Immunmodulatoren - natürliche Interferone: "Grippferon", "Kipferon", "Viferon" und synthetische Interferone: "Polyoxidonium", "Amiksin".
  3. Immunstimulanzien - "Kagocel", "Izoprinozin", "Imudon", "Imunorix".
  4. Die Antibiotika-Therapie beginnt nach dem Auftreten von Symptomen einer sekundären bakteriellen Infektion und der Entwicklung von Komplikationen. Lokale antibakterielle Mittel - Grammidin, Bioparox, Stopangin. Allgemeine Antibiotika - Amoxiclav, Sumamed, Supraks, Cefotaxim.
  5. Symptomatische Behandlung ist die Entfernung von Ödemen aus der Schleimhaut mittels Vasokonstriktor-Tropfen, Spülen der Nase mit Kochsalzlösung oder Aquamaris, Antitussiventherapie mit antineptischen Mitteln Sinekod, Gidelix, Expektorantien und Mukolytika ACC, Ambrobene.

Merkmale der Behandlung von adenoviralen Infektionen bei Kindern

  • Kranke Kinder bekommen Bettruhe, reichlich warmes Getränk und sanfte Ernährung.
  • Wenn die Temperatur eines Kindes über 38,5 ° C liegt, sollten Antipyretika entsprechend dem Alter verwendet werden - „Nurofen“, „Panadol“. Reduzieren Sie die Temperatur in Kinderessig, indem Sie den Körper abwischen.
  • Etiotropische Behandlung ist die Verwendung von "Interferon", "Viferon".
  • Warme Milch mit Soda hilft bei trockenem Husten. Der gleiche Effekt hat erhitztes alkalisches Mineralwasser. Die Bekämpfung des feuchten Hustens wird mit Expectorantien - Ambroxol, Bromhexin - durchgeführt.
  • Die Behandlung der Konjunktivitis des Kindes besteht darin, die Augen mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat oder schwachem Tee zu waschen und dann mit einer Lösung von Sulfacylnatrium oder Levimicitin in die Augen zu schauen.
  • Wenn Symptome von Rhinitis auftreten, werden die Patienten mit Pinosol, Nazivin, Tizin in der Nase begraben, nachdem der Schleim mit Salzlösung oder Aquamaris gereinigt wurde.
  • Restaurative Therapie - Multivitamine.

Prävention

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen zielen darauf ab, die Widerstandsfähigkeit des Körpers des Kindes insgesamt zu erhöhen und kranke Kinder aus einem organisierten Team zu isolieren.

  1. Wellness-Verfahren - Härten, richtige Ernährung;
  2. Akzeptanz pflanzlicher Adaptogene - Tinkturen von Eleutherococcus, Schisandra, Echinacea;
  3. Regelmäßige Einnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen und in der Herbst-Winter-Periode - immunomodulierende und immunstimulierende Medikamente.
  4. Chlorung von Wasser in den Pools.
  5. Verhinderung von Zugluft und Unterkühlung, Kleidung für das Wetter.
  6. Verringerung der Kontakte in der Epidemiesaison, Ausschluss von Besuchen beim Massenversammeln von Menschen.

Nachdem das kranke Kind vom Kinderteam isoliert wurde, erfolgt eine endgültige Desinfektion im Raum. Umliegende Objekte werden mit chlorhaltigen Lösungen behandelt - Chloramin oder Sulfochlorantin. Die Notfallprophylaxe wird im Ausbruch durchgeführt, indem Immunstimulanzien für die Kontaktaufnahme mit Kindern verwendet werden.

Wenn ein Seuchenausbruch stattgefunden hat, muss die Quarantäne deklariert werden, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Bei einem Ausbruch der Epidemie muss das medizinische Personal alle drei Stunden Masken tragen und wechseln.

Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen - Symptome und Behandlung

Adenovirus-Infektion ist eine Krankheit, die 1953 von einer Gruppe von Virologen identifiziert wurde. Nachdem sie ähnliche Symptome einiger Erkältungen gefunden hatten und ihre Behandlung verglichen hatten, isolierten sie das Adenovirus aus den entfernten Mandeln und Adenoiden der Patienten. Als Ergebnis wurden die Ursachen von Krankheiten wie akute respiratorische Virusinfektionen, Lungenentzündung und andere Infektionen identifiziert, die in klinischen Manifestationen ähnlich sind.

Symptome einer Adenovirus-Infektion

Das Krankheitsbild der Erkrankung unterscheidet sich in ihrer Diversität - der Verlauf der Erkrankung hängt stark von der Schwere der Erkrankung und den individuellen Merkmalen des Patienten ab. Die Inkubationszeit beträgt nicht mehr als einen Tag, in seltenen Fällen kann der Zeitraum unter dem Einfluss äußerer Faktoren bis zu 2 Wochen dauern.

Die Krankheitssymptome nehmen mit dem Verlauf der Krankheit zu, die ersten Anzeichen einer adenoviralen Infektion sind:

  • Temperaturerhöhung;
  • das Auftreten von Halsschmerzen und Kribbeln;
  • depressiver Zustand;
  • verstopfte Nase, Husten.

Nach 2-3 Tagen kann die maximale Temperatur für eine Adenovirusinfektion 39 Grad erreichen und nähert sich einem kritischen Punkt. Der Hals ist entzündet, es kommt zu einer Zunahme der Lymphknoten. Migräne-Anfälle, Gelenkschmerzen, Appetitlosigkeit und allgemeine Körperlethargie sind ständige Begleiter der Krankheit.

Der Patient hat keinen Appetit, in manchen Fällen gibt es Vergiftungserscheinungen: Erbrechen, Stuhlgang, Bauchschmerzen usw.

Adenovirus - Diagnose

Aufgrund der Symptome einer Adenovirus-Infektion kann es oft mit anderen Erkältungen wie SARS, Influenza, Parainfluenza und verschiedenen Formen der Konjunktivitis verwechselt werden. Oft unter Verdacht stehen Lungenentzündung und Tuberkulose. Gerade wegen der Ähnlichkeit der Symptome führen Fachärzte eine Differenzialdiagnostik durch.

Das Hämogramm gibt keine klare Antwort auf das Vorhandensein der Krankheit, wie die Analyse von Nasopharynx-Abstrichen und die Abgabe aus den Augen.

Die effektivste Methode ist die Verwendung einer gruppensphärischen CSC in Kombination mit typspezifischen RTGA und PH. So können Sie Serumantikörper identifizieren und als Ergebnis eines Reaktionsvergleichs eine genaue Diagnose stellen.

Chronisches Adenovirus

Diese Art von Krankheit ist ein Begleiter der chronischen Tonsillitis, die von Wissenschaftlern mit verschiedenen Forschungsmethoden wiederholt nachgewiesen wurde. Adenoviren schwächen das Immunsystem und verringern die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Streptokokkeninfektionen, was die negativen Auswirkungen von Streptokokken auf den menschlichen Körper erheblich verbessert.

Akute Adenovirus-Infektion

Der Verlauf der Adenovirus-Infektion in der akuten Form ist auch durch einen Temperaturanstieg und eine Schädigung der oberen Atemwege gekennzeichnet. Das Adenovirus bei Erwachsenen kann sich schrittweise entwickeln, während seine Entwicklungszeit bis zu 2 Wochen beträgt und gleichzeitig an einem Tag.

Das häufigste Symptom einer Adenovirus-Infektion ist eine akute Rhinitis, die sich ab den ersten Tagen der Krankheit manifestiert. Bald kommt die Konjunktivitis hinzu, die in den meisten Fällen einseitig ist und das zweite Auge äußerst selten betrifft.

Die Lymphknoten des Patienten nehmen zu, die Laryngitis entwickelt sich. Die gestartete Krankheit kann zu einer Adenovirus-Pneumonie führen, in schweren Fällen ist sie tödlich.

In dieser Form der Erkrankung unterscheidet sich auch die adenovirale Infektion des Auges und die adenovirale Darminfektion.

Behandlung von Adenovirus - Drogen und Symptomen

Dem Patienten wird Bettruhe gezeigt. In den meisten Fällen erfolgt die Behandlung der Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen zu Hause - eine stationäre Behandlung ist nicht erforderlich. Bewegung ist verboten, die Ernährung sollte so ausgewogen wie möglich sein und schwere Nahrung aus der Ernährung entfernen. In Verbindung mit vermehrtem Schwitzen besteht die Gefahr des Austrocknens des Körpers und daher wird dem Patienten viel getrunken.

Antivirale Medikamente gegen Adenovirus-Infektionen können in Kombination mit Antibiotika eingenommen werden. Seien Sie jedoch nicht zu eifrig bei der Einnahme von Medikamenten - das körpereigene Immunsystem sollte sich unabhängig mit der Krankheit befassen.

Tropfen für eine Adenovirus-Infektion werden zur symptomatischen Behandlung von Konjunktivitis verwendet, Natriumsulfacyl (20-30%) oder Desoxyribonuclease (0,05%) werden verwendet - es gibt keine Einschränkungen bei ihrer Anwendung.

Arzneimittel mit Adenovirus-Infektion sind in einem breiten Spektrum in den Apothekenregalen erhältlich, und es ist leicht, sie ohne Rezept zu bekommen. Die meisten der allgemein beworbenen Mittel zielen jedoch auf die Beseitigung der Symptome ab und nicht auf die Behandlung von Adenovirus-Infektionen - es sollte daran erinnert werden.

Es wird empfohlen, eine antibiotische Behandlung der Adenovirus-Infektion mit Mitteln zu ergänzen, die die Darmflora wiederherstellen.

Lizobact

Wirkstoff: Lysozym und Pyridoxin.

Eines der wenigen Antibiotika, die während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden können. Die Reihenfolge der Aufnahme - 2 Tabletten 3-4 mal am Tag, die Behandlungsdauer beträgt 8 Tage. Dieses Antibiotikum gegen Adenovirus-Infektionen weist eine kleine Liste von Gegenanzeigen auf.

Hexoral

Wirkstoff: Hexatidin.

Lindert Halsschmerzen, ist als Spray erhältlich. Bei der Behandlung einer Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen sollte das Arzneimittel mit Vorsicht angewendet werden, vorzugsweise nach Absprache mit einem Arzt.

Mögliche Komplikationen

In der Regel treten nach einer Adenovirus-Infektion keine Komplikationen auf. Dies hängt jedoch weitgehend von den Eigenschaften des Organismus und der Schwere der Erkrankung ab.

Komplikationen der Krankheit sind:

  • Pneumonie;
  • Halsschmerzen;
  • Sinusitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • Verletzungen innerer Organe;
  • Verschlimmerung bestehender chronischer Krankheiten.

Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen, die Variable "an den Füßen" endet in den meisten Fällen mit verschiedenen Komplikationen, und bei den ersten Anzeichen der Krankheit sollte die Bettruhe gefolgt werden und die Behandlung der Krankheit sollte beginnen.

Prävention von Adenovirus - Was müssen Sie wissen, um nicht krank zu werden?

Die epidemiologische Natur der Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen ermöglicht es Ihnen, sich auf die Krankheit vorzubereiten. Bis zur Epidemie sollte es einige Zeit dauern, bis Medikamente eingenommen werden, die die Steigerung der Immunität stimulieren.

Zusätzlich wird empfohlen:

  1. Verwenden Sie in der Zeit der allgemeinen Infektion medizinische Masken und vermeiden Sie den direkten Kontakt mit infizierten Personen.
  2. Wählen Sie je nach Wetterlage Kleidung und vermeiden Sie Unterkühlung, unabhängig davon, wie lange die Adenovirusinfektion anhält.
  3. Halten Sie sich strikt an die Regeln der persönlichen Hygiene.

Adenovirus-Infektion bei Erwachsenen und Kindern

Bei jedem Menschen wurde mindestens einmal in seinem Leben ARVI diagnostiziert. Eine Infektion der Atemwege, oder besser gesagt, die Krankheit, die sie verursacht, kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Die Schwere der Symptome und die Dauer der Erkrankung hängen davon ab, welches Virus den Körper befallen hat. Eine der vorhandenen Formen von ARVI heißt "Adenovirus".

Adenovirus-Infektion ist eine Kombination aus anthroponotischen akuten Viruserkrankungen, die die Schleimhäute der Atemwege, des Darms, des Lymphgewebes und der Augen betreffen. In den meisten Fällen sind Kinder oder junge Patienten von dieser Krankheit betroffen.

Die Ursachen der Krankheit

Die Krankheit entwickelt sich bei Kindern und erwachsenen Patienten für den Fall, dass der Erreger in das Adenovirus des Mastadenovirus-Typs gelangt ist. Viele Patienten interessieren sich dafür, ob diese Krankheit ansteckend ist? Adenovirus-Infektionen werden leicht von einer infizierten Person durch Austausch in der Luft auf eine gesunde übertragen. Die Quelle ist eine kranke Person, deren Beförderung in den ersten 30 Tagen nach Auftreten der Symptome für andere gefährlich ist. Das Virus tritt während normaler Konversationen, Niesen oder Husten in die Umgebung ein. Ein weiterer möglicher Infektionsweg ist die Verdauung. In diesem Fall wird der menschliche Darm getroffen.

Der Erreger der Krankheit ist extrem resistent gegen Umweltbedingungen. Hohe und niedrige Temperaturen werden dadurch nicht zerstört. Die Adenovirus-Aktivität dauert zwei Wochen an. Er stirbt nur, wenn er speziellen Desinfektionsmittelformulierungen oder beim Kochen ausgesetzt wird.

Symptome

Es gibt bestimmte Anzeichen, anhand derer die Krankheit bereits vor dem Klinikbesuch identifiziert werden kann. Das Adena-Virus bei Erwachsenen zeichnet sich durch folgende Symptome aus:

  • Unvernünftiger Anstieg der Gesamtkörpertemperatur von 37,5 auf 39 Grad. Dieser Zustand dauert normalerweise 5 bis 7 Tage;
  • Vergrößerung und Schwellung der oberen Tonsillen, vergrößerte submandibuläre oder zervikale Lymphknoten;
  • Unangenehmer Zustand des Halses, ausgedrückt durch Schmerzen oder Schmerzen beim Schluckvorgang;
  • Entzündung der Augen-Konjunktiva (Schwellung des Ober- oder Unterlids, Schmerzen im Bereich der Augäpfel, verstärktes Zerreißen). In besonders vernachlässigten Fällen eitern die Augen der Patienten (die sogenannte adenoide Konjunktivitis);
  • Erkrankungen im Zusammenhang mit der Arbeit des Verdauungssystems - Übelkeit, Erbrechen, Blähungen im Unterleib. Patienten klagen häufig über einen scharfen, scharfen Schmerz um den Nabel;
  • Nasennebenhöhlenentlastung. Zuerst kommt ein klares und flüssiges Geheimnis. Wenn das Adenovirus nicht innerhalb von 7 Tagen durchgeht, wird der Ausfluss dick und reichlich grün.
  • Eitrige Blüte auf den Mandeln, während die Rückseite des Halses mit einer Schleimschicht bedeckt ist;
  • Das Anfangsstadium der Krankheit wird von einem trockenen und schmerzhaften Husten begleitet, und dann beginnt der Auswurf des Auswurfs.
  • Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens. Die Patienten haben blasse Haut, eine Verschlechterung oder Appetitlosigkeit, Schwäche, Schlafstörungen (oder Schlaflosigkeit).

Diagnose des Adenovirus

Wie die medizinische Praxis zeigt, ist die Adenovirusinfektion durch Symptome gekennzeichnet, die denen vieler anderer Krankheiten ähneln. Eine rechtzeitige Diagnose hilft, die Behandlung schnell zu beginnen und mögliche Komplikationen umgehend zu beseitigen.

Bei der Diagnosestellung beginnt der Arzt in der Regel mit einer visuellen Analyse des Zustands des Patienten. Von Mund und Rachen aus betrachtet, ist Plaque an den Wänden und Mandeln ein Grund zur Besorgnis. Zur endgültigen Bestätigung der Diagnose verschreibt ein Spezialist eine umfassende Labordiagnose. Modernes Labor Invitro bietet eine genaue biochemische und allgemeine Blutuntersuchung. Eine Läsion in den Bronchien wird helfen, die Untersuchung der Sputumaufnahme aufzudecken. Wenn die Krankheit noch nicht in die akute Phase eingetreten ist, zeigt eine Blutuntersuchung eine Veränderung (Zunahme) der Anzahl der Leukozyten und des ESR-Indikators. Die Analyse des Sputums gibt nicht nur eine Vorstellung von dem Zustand der Lunge und der Bronchien, sondern bestimmt auch die Empfindlichkeit des Virus gegenüber herkömmlichen Antibiotika.

Zur umfassenden Diagnose gehört auch die instrumentelle Untersuchung der Brustorgane (Erkennung von Pneumonieherden).

In einigen Fällen empfiehlt der Fachmann die folgenden zusätzlichen Untersuchungen:

Es kann Hinweise für Konsultationen und andere enge Spezialisten geben. Wenn das Adenovirus von Erbrechen und starken Bauchschmerzen begleitet wird, sollte ein Chirurg untersuchen.

Eine Adenovirusinfektion des Auges erfordert eine ausführliche Beratung durch einen Augenarzt.

Behandlung

Die Behandlung einer Adenovirusinfektion ist in der Regel eine komplexe Therapie. Alle Manipulationen werden unter der Bettruhe durchgeführt. Wenn die Krankheit fortschreitet und schnell in die akute Phase übergeht, muss der Patient möglicherweise in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die chronische Form erfordert eine regelmäßige Spezialbehandlung.

In diesem Fall führen alle üblichen antiviralen Medikamente nicht zum gewünschten Effekt. In den ersten Tagen ist es besser, dem Körper die Möglichkeit zu geben, die Infektion selbst zu bekämpfen. Wenn keine Linderung eintritt, wird eine Therapie empfohlen, um alle offensichtlichen Symptome zu beseitigen.

  • Experten verschreiben Antibiotika für Adenovirus-Infektionen bei Kindern und Erwachsenen nur dann, wenn die Gefahr von Komplikationen besteht (Beitritt zu einer bakteriellen Begleitinfektion). Während der Schwangerschaft ist die Verwendung dieser Medikamente völlig verboten.
  • Um eine Adenovirus-Infektion mit Symptomen der Konjunktivitis zu behandeln, benötigen Sie Augentropfen, die einen Arzt auswählen. Wenn eitrige Ausscheidungen aus den Augen auftreten, wird Prednison- oder Hydrocortisonsalbe (Konzentration 1%) über das Augenlid aufgetragen.
  • Mit zunehmender Körpertemperatur werden bekannte antipyretische Tabletten empfohlen. Patienten zeigten reichlich warmes Getränk. Es ist besser, Abkochungen und Infusionen von Kamille, Dogrose, Thymian und anderen Heilkräutern zu verwenden. Sie stimulieren auch den Auswurf und Schleim aus den Bronchien.
  • Wenn der Patient von einer schweren Erkältung überwältigt ist, sollten Sie nicht sofort pharmazeutische Tropfen verwenden. Gut hilft das Waschen der Nasennebenhöhlen unabhängig hergestellte Lösung von Meersalz (sollte schwach sein).
  • Die Verwendung von Immunglobulinen und Interferonen. Diese Präparate enthalten humane Antikörper. Ärzte verschreiben sie streng individuell, wenn die Krankheit ein schweres Stadium erreicht hat. Nach dem Empfang wird die Immunantwort stimuliert, der Krankheitsverlauf wird erleichtert.

Adenovirus-Komplikationen

Bei der Behandlung des Adenovirus müssen Sie umfassende Maßnahmen ergreifen. Wenn die Krankheit ohne geeignete Therapie begonnen oder schnell in das akute Stadium gebracht wurde, kann der Patient die folgenden Komplikationen bekommen:

  1. Otitis media akuter oder chronischer Verlauf. Eine Ohrentzündung ist eine häufige Komplikationsform nach einer Krankheit.
  2. Pneumonie adenovirale Natur. Bei erwachsenen Patienten entwickelt sich dieser Zustand 3-5 Tage nach Auftreten der ersten Symptome häufiger. Bei Kindern tritt plötzlich eine Lungenentzündung auf. Wenn das Fieber mehrere Tage in Folge anhält, steigt der Husten ohne Auswurf, tritt Schwäche auf, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.
  3. Krankheiten, die mit der Verletzung des Herz-Kreislauf-Apparats zusammenhängen. Solche Pathologien werden bei besonders schwerem Adenovirus beobachtet.
  4. Die Niederlage einiger innerer Organe: Milz, Niere, Leber. In einigen Fällen mögliche hämorrhagische Zystitis, eitriges Adenom.
  5. Verschlimmerung chronischer Erkrankungen, die der Patient im Laufe seines Lebens hatte.
  6. Schwellung oder Nekrose der betroffenen Bereiche der Wände der Bronchien.
  7. Neurointoxikation.

Prävention

Präventive Maßnahmen für die Bevölkerung sind wie folgt:

  • Aufrechterhaltung eines besonderen Regimes während der Adenovirus-Epidemien. Es ist ratsam, nicht an Orten zu sein, an denen sich viele Menschen versammeln.
  • Wenn eines der Familienmitglieder noch krank ist, sollte es sofort isoliert werden. Es sollte separate Geschirr, persönliche Hygieneartikel haben. Stellen Sie sicher, dass Sie eine medizinische Maske verwenden.
  • Empfang von antiviralen Wirkstoffen und Multivitamin-Komplexen während der Nebensaison und Epidemien von Viruserkrankungen.
  • Härten Ärzte empfehlen, den Körper darauf vorzubereiten, niedrige und hohe Temperaturen mit einer Kontrastdusche abzuwechseln. Die Härtung ist auch für Kinder angezeigt.
  • Regelmäßige Desinfektion des Wohnraums mit speziellen Mitteln.
  • Schmierung der Nasennebenhöhlen vor dem Ausgehen.
  • Einhaltung der anerkannten Regeln der Körperhygiene (vor allem häufiges Händewaschen nach Kontakt mit Fremdkörpern).

Adenovirus-Infektion

Adenovirale Infektion - ein akuter viraler Infektionsprozess, der mit einer Schädigung der Atemwege, der Augen, des Lymphgewebes und des Verdauungstrakts einhergeht. Symptome einer Adenovirus-Infektion sind mäßige Intoxikationen, Fieber, Rhinorrhoe, Heiserkeit, Husten, Bindehauthyperämie, Schleimhautaustritt aus den Augen und Darmfunktionsstörungen. Zur Diagnose werden neben klinischen Manifestationen serologische und virologische Forschungsmethoden eingesetzt. Die Therapie der adenoviralen Infektion wird mit antiviralen Medikamenten (oral und topisch), Immunmodulatoren und Immunstimulanzien, Symptomen, durchgeführt.

Adenovirus-Infektion

Adenovirus-Infektion ist eine Krankheit aus der Gruppe der akuten respiratorischen Virusinfektionen, die durch Adenovirus verursacht wird und durch die Entwicklung von Rhinopharyngitis, Laryngotracheobronchitis, Konjunktivitis, Lymphadenopathie, dyspeptischem Syndrom gekennzeichnet ist. In der allgemeinen Struktur der akuten Atemwegserkrankungen macht die adenovirale Infektion etwa 20% aus. Die größte Anfälligkeit für Adenoviren zeigen Kinder zwischen 6 Monaten und 3 Jahren. Es wird vermutet, dass im Vorschulalter fast alle Kinder eine oder mehrere Adenovirusinfektionen erleiden. Sporadische Fälle von Adenovirus-Infektion werden das ganze Jahr über aufgezeichnet; In der kalten Jahreszeit ist die Inzidenz durch epidemische Ausbrüche gekennzeichnet. Der Adenovirus-Infektion wird durch Infektionskrankheiten, Pädiatrie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Augenheilkunde große Aufmerksamkeit geschenkt.

Ursachen der Adenovirus-Infektion

Gegenwärtig sind mehr als 30 Serovare der Adenoviridae-Familie von Viren bekannt, die beim Menschen Krankheiten verursachen. Die häufigste Ursache für Ausbrüche von Adenovirus-Infektionen bei Erwachsenen sind 3, 4, 7, 14 und 21 Serotypen. Serovare der Typen 1, 2, 5, 6 betreffen normalerweise Kinder im Vorschulalter. Die Erreger von Pharyngokonjunktivafieber und adenoviraler Konjunktivitis sind in den meisten Fällen die Serotypen 3, 4, 7.

Die Virionen des Erregers enthalten doppelsträngige DNA, haben einen Durchmesser von 70 bis 90 nm und drei Antigene (gruppenspezifisches A-Antigen; bestimmt die toxischen Eigenschaften von Adenovirus-B-Antigen und typenspezifisches C-Antigen). Adenoviren sind in der Umwelt relativ stabil: Unter normalen Bedingungen bleiben sie 2 Wochen lang, tolerieren niedrige Temperaturen und trocknen gut. Der Erreger der Adenovirus-Infektion wird jedoch inaktiviert, wenn er ultravioletten Strahlen und chlorhaltigen Desinfektionsmitteln ausgesetzt wird.

Adenoviren werden von Kranken verbreitet, die den Erreger mit Nasopharynxschleim und Kot absondern. Von hier aus gibt es zwei Hauptinfektionswege - in der Frühphase der Krankheit - in der Luft; im späten fäkalien-oral verläuft die erkrankung je nach art der intestinalen infektionen. Eine Infektion der Wasserstraße ist möglich, daher wird die Adenovirusinfektion oft als „Schwimmbadkrankheit“ bezeichnet. Die Quelle der adenoviralen Infektion können auch Virusträger sein, Patienten mit asymptomatischen und gelöschten Formen der Krankheit. Die Immunität nach der Infektion ist typspezifisch, daher sind wiederholte Erkrankungen, die durch einen anderen Virusserotyp verursacht werden, möglich. Tritt nosokomiale Infektion auf, auch während parenteraler therapeutischer Verfahren.

Das Adenovirus kann durch die Schleimhäute der oberen Atemwege, den Darm oder die Konjunktiva in den Körper eindringen. Das Virus vermehrt sich in Epithelzellen, regionalen Lymphknoten und intestinalen lymphoiden Formationen, was zeitlich mit der Inkubationszeit der Adenovirusinfektion zusammenfällt. Nach dem Tod der betroffenen Zellen werden Viruspartikel freigesetzt und gelangen in den Blutkreislauf, was zu einer Virämie führt. Veränderungen entwickeln sich in der Schale der Nase, den Mandeln, der hinteren Rachenwand, der Bindehaut; Die Entzündung wird von einer ausgeprägten exsudativen Komponente begleitet, die den Anschein einer serösen Entladung aus der Nasenhöhle und der Bindehaut verursacht. Virämie kann zur Beteiligung am pathologischen Prozess der Bronchien, des Verdauungstrakts, der Nieren, der Leber und der Milz führen.

Symptome einer Infektion

Die wichtigsten klinischen Syndrome, die die Form einer adenoviralen Infektion annehmen können, sind: Katarrh der Atemwege (Rhinopharyngitis, Tonsillofaringitis, Laryngotracheobronchitis), Pharyngokonjunktivafieber, akute Konjunktivitis und Keratokonjunktivitis, Diarrhoe-Syndrom. Der Verlauf der Adenovirus-Infektion kann mild, mäßig und schwerwiegend sein; unkompliziert und kompliziert.

Die Inkubationszeit für eine Adenovirusinfektion dauert 2-12 Tage (normalerweise 5-7 Tage), gefolgt von einer manifesten Periode mit einem konsistenten Auftreten der Symptome. Frühe Anzeichen sind ein Anstieg der Körpertemperatur auf 38 bis 39 ° C und mäßig ausgeprägte Vergiftungssymptome (Lethargie, Appetitlosigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen). Gleichzeitig mit Fieber treten katarrhalische Veränderungen in den oberen Atemwegen auf. Es treten seröse Nasensekrete auf, die dann mucopurulent werden; schwierige Nasenatmung. Es gibt eine mäßige Hyperämie und ein Ödem der Schleimhaut der hinteren Pharynxwand, eine spitze weißliche Plakette auf den Mandeln. Bei einer Adenovirus-Infektion tritt eine Reaktion von den submandibulären und den zervikalen Lymphknoten auf. Bei der Entwicklung einer Laryngotracheobronchitis tritt Heiserkeit auf, trockener bellender Husten, Atemnot, die Entwicklung eines Laryngospasmus.

Bindehautverletzungen bei Adenovirus-Infektionen können durch die Art der katarrhalischen, follikulären oder membranösen Konjunktivitis auftreten. Normalerweise sind die Augen abwechselnd in den pathologischen Prozess involviert. Lästige Schmerzen, Brennen, Zerreißen, Fremdkörpergefühl im Auge. Bei der Untersuchung werden mäßige Rötungen und Schwellungen der Augenlidhaut, Hyperämie und Granularität der Bindehaut, Injektion der Sklera und manchmal das Vorhandensein eines dichten grauweißlichen Films auf der Bindehaut festgestellt. In der zweiten Woche der Krankheit können sich Anzeichen einer Keratitis der Konjunktivitis anschließen.

Tritt eine Adenovirus-Infektion in der Darmform auf, treten paroxysmale Schmerzen in der paraumbilicalen und rechten Beckenkammer, Fieber, Durchfall, Erbrechen, mesenteriale Lymphadenitis auf. Bei starken Schmerzen ähnelt die Klinik einer akuten Blinddarmentzündung.

Fieber mit Adenovirus-Infektion dauert 1-2 Wochen und kann wellenförmig sein. Anzeichen von Rhinitis und Konjunktivitis klingen nach 7-14 Tagen ab, Katarrh der oberen Atemwege - nach 14-21 Tagen. In schwerer Form der Krankheit sind parenchymale Organe betroffen; Meningoenzephalitis kann auftreten. Kinder im ersten Lebensjahr entwickeln häufig eine adenovirale Lungenentzündung und schwere Atemstillstände. Eine komplizierte Adenovirusinfektion ist normalerweise mit der Schichtung einer Sekundärinfektion verbunden. Die häufigsten Komplikationen der Erkrankung sind Sinusitis, Mittelohrentzündung, bakterielle Pneumonie.

Diagnose und Diagnose

Die Erkennung einer Adenovirus-Infektion erfolgt in der Regel auf der Grundlage klinischer Daten: Fieber, Atemwegserkrankungen, Konjunktivitis, Polyadenitis, konsequente Entwicklung der Symptome. Verfahren zur schnellen Diagnose einer Adenovirusinfektion sind die Immunfluoreszenzreaktion und die Immunelektronenmikroskopie. Die nachträgliche Bestätigung der ätiologischen Diagnose erfolgt durch ELISA, RTGA, RSK. Bei der virologischen Diagnose wird Adenovirus aus Nasopharynx-Abstrichen isoliert, wobei die Bindehaut und der Kot des Patienten abgekratzt werden. Aufgrund der Komplexität und Dauer wird es jedoch in der klinischen Praxis selten eingesetzt.

Die Differenzialdiagnose verschiedener klinischer Formen der Adenovirusinfektion wird mit Influenza, anderen akuten respiratorischen Virusinfektionen, Diphtherie des Pharynx und der Augen, infektiöser Mononukleose, Mykoplasmeninfektion und Yersiniose durchgeführt. Zu diesem Zweck sowie für die Ernennung lokaler etiotroper Behandlungen müssen die Patienten einen Augenarzt und einen Hals-Nasen-Ohrenarzt konsultieren.

Behandlung der Adenovirusinfektion

Die allgemeine etiotropische Therapie wird mit antiviralen Medikamenten (Umifenovir, Ribavirin, einem Präparat von Antikörpern gegen humanes gamma-Interferon) durchgeführt. Die lokale Therapie der Adenovirus-Infektion umfasst: Instillation von Augentropfen (Lösung von Desoxyribonuclease oder Natriumsulfacyl), Applikation von Acyclovir in Form einer Augensalbe für das Augenlid, intranasale Anwendung von Oxalinsalbe, endonasale und endopharyngeale Instillation von Interferon. Symptomatische und syndromische Therapie wird durchgeführt: Inhalationen, Aufnahme von antipyretischen, antitussiven und expektorierenden Medikamenten, Vitamine. Bei einer Adenovirus-Infektion, die durch bakterielle Komplikationen verschlimmert wird, werden Antibiotika verschrieben.

Prognose und Prävention

Unkomplizierte Formen der Adenovirusinfektion enden günstig. Todesfälle können bei Kleinkindern aufgrund des Auftretens schwerer bakterieller Komplikationen beobachtet werden. Prävention ähnelt der Prävention anderer SARS. In Zeiten von Epidemie-Ausbrüchen wird die Isolation der Patienten gezeigt; Durchführung der aktuellen Desinfektions-, Lüftungs- und UFO-Anlagen; die Ernennung von Interferon zu infektionsgefährdeten Personen. Eine spezifische Impfung gegen Adenovirus-Infektion ist noch nicht entwickelt worden.