Halsschmerzen Woche vergeht nicht

Halsschmerzen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Es wird durch eine bakterielle oder virale Infektion, den Konsum von kalten Getränken und verschiedene natürliche Bedingungen hervorgerufen. Aber was tun, wenn es lange weh tut und mehrere Wochen, Monate oder länger keine schmerzhaften Empfindungen durchläuft, und warum passiert es nicht? Die Gründe können unterschiedlich sein.

Wie die Krankheit verläuft

Wenn der Pharynx zu lange schmerzt, hängt die Dauer wenig von der Verwendung verschiedener Medikamente ab. Das menschliche Immunsystem ist dafür verantwortlich, das heißt, je schneller der Körper spezifische und nicht spezifische Virusabwehrfaktoren produziert, desto schneller erholt es sich.

Bei den ersten Manifestationen der Krankheit im Körper beginnt die Produktion eines speziellen Proteins, Interferon. Damit werden die Körperzellen für Mikroben undurchlässig. Eine große Menge dieses Proteins wird drei Tage nach Infektionsbeginn produziert. Als Folge dieses Prozesses werden alle damit verbundenen Symptome reduziert: Die Temperatur "sinkt", eine laufende Nase und Schmerzen im Kehlkopf.

Während der Körper Viren mit Interferon bekämpft, produziert das Lymphsystem seine eigenen spezifischen Zellen - Lymphozyten. Der Körper erstellt sie für bestimmte Arten von Mikroben. Es ist von der Arbeit der Lymphozyten, die in 5-6 Tagen vom Beginn der Krankheit beginnt und deren Dauer abhängt. Wenn alles gut geht, dauert die Genesung 6–7 Tage. Ein solches Bild kann beobachtet werden, wenn die Funktionsweise des menschlichen Immunsystems gut etabliert ist.

Es gibt jedoch Fälle, in denen der Schmerz im Pharynx nicht lange dauert (drei Wochen oder sogar mehrere Monate) und nichts hilft.

Die Manifestation von Schmerzen bei verschiedenen Krankheiten

Schmerzen im Larynx können für einige Wochen oder Monate einige Arten von Krankheiten verursachen, insbesondere:

Laryngitis

Bei längerer Spannung der Stimmbänder, Rauchen von Tabakwaren und unbehandelter Erkältung kann dieses Symptom auftreten.

Tonsillitis

Dieses Symptom tritt während der Entwicklung einer Angina auf. Vergrößerte Mandeln - das Hauptsymptom der Tonsillitis. Ihre chronische Form trägt zur Entwicklung schwerer Störungen der Herzarbeit bei. Nach korrekter Behandlung und Entfernung der Tonsillen können Sie diese vollständig entfernen.

Pharyngitis

Wenn Sie kalte Luft für längere Zeit inhalieren oder sich in einem verschmutzten Raum aufhalten, können Sie Pharyngitis verursachen, wenn eine Seite des Pharynx entzündet ist und der Schmerz über einen längeren Zeitraum, sogar drei Wochen, spürbar ist. Wenn diese Symptome bei einer schwangeren Frau auftreten, wird ihr eine sanftere Behandlung verschrieben. Ein Antibiotika-Kurs wird normalerweise nicht verschrieben.

Bösartiger Tumor des Rachens (Krebs)

Diese Krankheit gilt als die gefährlichste. Es wird von ständigen Schmerzen im Hals über viele Monate begleitet, anhaltendem Husten, starkem Atmen und Erschöpfung des Körpers (der Patient verliert in kurzer Zeit an Gewicht). Beim Husten kann Blut austreten.

Erkrankungen des Halses durch Streptokokkeninfektion

Diese Infektion äußert sich in Fieber, Scharlach, Erysipel, entzündlichen Prozessen (Abszess, Endokarditis, Furunkel) und wird bei der Kommunikation auch mit dem Träger des Virus durch Lufttröpfchen übertragen.

Verdauungsstörungen

Krankheiten, bei denen der saure Inhalt des Magens in die Speiseröhre gelangt und dadurch Reizungen verursacht.

Pilzkrankheiten

Der Pilz, dessen Auftreten durch Diabetes mellitus und Immunschwäche verursacht wird, wirkt sich auf den Rücken des Kehlkopfes und die Gaumendrüsen aus.

Zervikale Osteochondrose

Die Osteochondrose geht häufig mit einem langanhaltenden schmerzhaften Syndrom des Larynx (etwa drei Monate) und einem Gefühl des Auftretens von Koma einher. Durch unsachgemäße Behandlung (Einnahme von Medikamenten gegen Erkältung) kann der Patient in Panik geraten. Um unnötige Unruhe zu vermeiden, muss ein Neurologe konsultiert werden.

Ursachen für anhaltende Schmerzen

Halsschmerzen können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden. Und auch die Gründe für ihr Auftreten sind vielfältig. Bei der Aufnahme beim Arzt sollte der Patient von allen Symptomen der Krankheit berichten, insbesondere werden die Schmerzen im Hals durch Kratzen, Kratzen, Brennen und das Vorhandensein eines Fremdkörpers ausgedrückt. Ihre Intensität kann variiert werden.

Um herauszufinden, warum die Schmerzen mehrere Wochen oder Monate nicht vergehen und nichts hilft, ist es notwendig, eine Reihe von Faktoren zu bestimmen, die die Krankheit verursacht haben.

Schwache Immunität einer Person ist die Hauptursache für das angegebene Zeichen. Diese Bedingung tritt auf, wenn:

  1. ständiger Stress;
  2. sesshafter Lebensstil;
  3. das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  4. starke Luftverschmutzung des Luftraums (Unterkunft in der Stadt)
  5. seltene Exposition im Freien;
  6. ungünstige Luftparameter in der Wohnung (übermäßige Trockenheit, Wärme oder umgekehrt hohe Luftfeuchtigkeit);
  7. Unterernährung;
  8. Verwendung von schlechtem Trinkwasser.

Jeder der oben genannten Gründe kann ohne verschiedene Viren Schmerzen im Hals auslösen. Wenn Sie lange Zeit Halsschmerzen haben, kann dies an einem infektiös-entzündlichen Prozess im Körper liegen. Es zeichnet sich durch erhöhte Temperatur aus.

Bei vielen Krankheiten, wenn die Tonsillen entzündet sind, der Pharynx, der Mundboden, kommt es zu reichlichem Speichelfluss. Wenn eine Entzündung in den Drüsen auftritt, ist es für den Patienten schwierig, den Mund zu öffnen. Auftreten des Trizismus der Kaumuskulatur, begleitet von einer Neigung des Kopfes in die Richtung, aus der der Schmerz zu spüren ist.

Wenn die Krankheit nicht drei Wochen dauert, ist eine Konsultation des Arztes einfach erforderlich.

Eine genaue Diagnose wird von einem HNO-Arzt oder Therapeuten gestellt. Wenn beim Essen Schmerzen auftreten, geht dies mit einer tauben Stimme oder Heiserkeit, Fieber und übermäßigem Speichelfluss einher. Dies kann eine Epiglottitis sein: Wenn eine bestimmte Art von Bakterien eine Entzündung des Kehldeckels verursacht. Eine Pharyngoskopie sollte ziemlich vorsichtig sein. Eine grobe Untersuchung mit einem Spatel verursacht einen Laryngospasmus, der tödlich sein kann.

Anhaltende Schmerzen im Kehlkopf können durch chronische Pharyngitis verursacht werden, die Erkrankungen der Verdauungsorgane verursacht: Magengeschwür, Gastritis, Ösophagitis und andere. Es besteht das Gefühl, dass sich im Hals ein Klumpen oder ein Fremdkörper befindet.

Sinusitis und Adenoiditis können Schmerzen verursachen, die etwa drei Wochen anhalten, begleitet von Husten und Schmerzen.

Schmerzen beim Schlucken weisen auf Krampfadern in der Speiseröhre hin.

Was tun, wenn zwei Wochen Halsschmerzen auftreten (Symptome und wirksame Behandlung)?

Erkrankungen von HNO-Organen sind sehr häufig und haben Standardmerkmale, die Art des Erregers und den Heilungsalgorithmus.

Aber manchmal sind die Symptome aufgrund unterschiedlicher Umstände gemischt.

Unabhängig zu bestimmen, ist die Ursache eines langen Entzündungsprozesses schwierig.

Was also zu tun ist und welche Art von Krankheit behandelt werden sollte, wenn ein Hals und mehr Halsschmerzen zwei Wochen lang auftritt, wird einem engeren Hals-Nasen-Ohrenarzt helfen.

Faktoren, die die Dauer der Krankheit beeinflussen

In den meisten Fällen treten Schmerzen bei Viruserkrankungen auf, seltener treten bakterielle Schäden auf.

Die Behandlung einer Viruserkrankung beträgt 5 Tage, die antimikrobielle Therapie 7 bis 10 Tage.

Die Erhöhung der Erholungszeit kann mit einer geschwächten Immunität einhergehen und hängt von den folgenden Faktoren ab:

  • Ständige Überarbeitung;
  • Passiver Lebensstil;
  • Schlechte Ernährung ohne genügend Vitamine und Mineralstoffe;
  • Auswirkungen auf die Umwelt;
  • Stress;
  • Regelmäßiger Mangel an frischer Luft;
  • Aufenthaltsdauer in einem unbelüfteten, warmen Raum.

Diese Faktoren verursachen eine lang anhaltende Reizung der Schleimhaut, die zu chronischen Erkrankungen führen kann.

Bei einer geschwächten Immunität ist der Körper in höherem Maße Erregern ausgesetzt und die Erkrankung wird mit hoher Wahrscheinlichkeit länger andauern.

Krankheiten, die einen langen entzündlichen Prozess im Hals hervorrufen

Schmerzen im Kehlkopf entstehen durch die entzündeten Mandeln. Dies ist der Filter, durch den die eingeatmete Luft strömt.

Dementsprechend nehmen die Mandeln als erste die Erreger ab. Reizende Schleimhaut kann eine regelmäßige allergische Reaktion sein.

Ständige entzündliche Prozesse anderer Art in den Mandeln provozieren die Dauer des Kitzelns.

Wenn dem geröteten Hals ein leichter Husten hinzugefügt wird, kann dies ein Zeichen einer Pharyngitis sein.

Die Krankheit kann für 3 bis 4 Wochen von unangenehmen Empfindungen im Kehlkopf begleitet werden. Eine häufige Pharyngitis kann eine chronische Entzündung des Pharynx verursachen.

Auch länger anhaltende Beschwerden verursachen Tonsillitis. Vielleicht ist dies die häufigste Erkrankung, die durch die Dauer des Verlaufs gekennzeichnet ist.

Tonsillitis ist schwer zu behandeln und wird in den meisten Fällen chronisch.

Angina in Form von Simanovsky-Plaut kann bis zu 1 - 2 Monate dauern.

Diese Krankheit hat ihre eigenen Besonderheiten, die Halsschmerzen sind nicht sehr besorgt, aber die Oberfläche der Mandeln ist mit Geschwüren bedeckt, die beim Schlucken Unwohlsein verursachen.

Die Dauer der Entzündung in den Mandeln löst eine infektiöse Mononukleose aus.

Bei dieser Erkrankung leidet nicht nur der Schleim, sondern es kommt zu Funktionsstörungen der inneren Organe. Die Infektion verursacht eine vergrößerte Milz und Leber.

Keuchhusten, bei dem häufiger Anfälle von Krampfhusten auftreten, können eine Entzündung des Larynx verursachen. Dies trägt zur systematischen Reizung der Schleimhaut bei.

Manchmal löst der Husten Erbrechen aus, in diesem Fall kann es nicht nur kratzig sein, sondern auch Schmerzen beim Schlucken.

Da die Erholungsphase nach der Infektion mit Keuchhusten lang ist, werden die Schmerzen bis zur vollständigen Erholung des Atmungssystems begleitet.

Halsschmerzen mit Pathologie

Was kann ich tun, wenn der Hals zwei Wochen lang weh tut und es keine Anzeichen einer Atemwegserkrankung gibt? In dieser Situation muss der Einfluss des Allergens ausgeschlossen werden.

Wenn die Wahrscheinlichkeit, dass der Körper auf ein äußeres Reizmittel reagiert, gering ist, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren.

Manchmal kann eine Halsentzündung Krankheiten verursachen, die nicht ansteckend sind. Entzündungen der Schleimhäute können verursachen:

  • Pathologie im Magen-Darm-System;
  • Schilddrüsenprobleme;
  • Beeinträchtigtes Gefäßsystem;
  • Zervikale Osteochondrose;
  • Nekrose des Pharynx;
  • Ausbildung an den Wänden der Schleimhaut.

Das Vorhandensein von anhaltenden Halsschmerzen erfordert eine sorgfältige Analyse und Diagnose. Selbstbehandlung kann nur im Stadium der kurzfristigen Beseitigung von Symptomen erfolgen.

Die Ursache des Problems kann nur von einem Arzt durch Untersuchung und Laboruntersuchung gefunden werden.

Wie behandelt man Halsschmerzen?

Je nach Diagnose und Identifizierung des Erregers wird ein Behandlungsverlauf verordnet.

Bei Viruserkrankungen ist eine komplexe Therapie erforderlich, die auf die Wiederherstellung des Körpers abzielt und umfasst:

  • Immunmodulatorische Wirkstoffe;
  • Antivirale Mittel;
  • Vitamine;
  • Arzneimittel, die Symptome beseitigen (Marshmallows, Sprays, Tinkturen);
  • Regelmäßige Rehabilitation von Hals und Nase;
  • Aromatherapie;
  • Inhalationen und Kompressen.

Was ist, wenn zwei Wochen Halsschmerzen? Unser Körper ist ein komplexer Mechanismus, der sich mit starker Immunität heilen kann.

In diesem Video können Sie mehr zum Thema des Artikels lesen:

Dazu produziert es Interferon, das das Virus bekämpft. Bei SARS wird die Verbesserung unabhängig von der Art des Virus in der Regel nach 3 Tagen beobachtet.

Bei reduziertem Immunschutz kann dieser Zeitraum 7 Tage erreichen.

Wenn der Entzündungsprozess andauert, ist es möglich, dass das Virus eine Komplikation und Schädigung der inneren Organe hervorruft, was zur Wiederaufnahme des Entzündungsprozesses führte.

Früher oder später können häufige Langzeiterkrankungen chronisch werden.

Bei einer bakteriellen Infektion ist eine antibakterielle Therapie anstelle von Medikamenten zur Beseitigung von Viren vorgesehen.

Damit Antibiotika die gesunde Mikroflora nicht schädigen, müssen Probiotika und Antihistaminika 1 Monat lang eingenommen werden.

Präventive Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems

In Fällen, in denen die Atemwege bei Hypothermie oder Infektionen mit Mikroorganismen häufig entzündet sind, lohnt es sich, den Körper zu härten.

In der kalten Jahreszeit können Sie versuchen, durch die Nase zu atmen, um den Hals auf der Straße keiner Kälte auszusetzen.

Somit hat die Luft, die durch die Nasennebenhöhlen strömt, Zeit, sich zu erwärmen. Gehärtete Schleimhaut muss schrittweise abgebaut werden.

Beginnen Sie den Vorgang mit ein paar Schlucken kaltem Wasser und bringen Sie 0,5 Tassen pro Tag. Abends Duschen mit kaltem Wasser.

Gehen Sie bei jedem Wetter spazieren und kleiden Sie sich entsprechend der Temperatur.

Nach der Erholung muss das Besteck mit Wasserstoffperoxid und anderen Utensilien behandelt werden.

Hier sind zusätzliche Informationen im Video:

Stellen Sie sicher, dass Sie die Zahnbürste ersetzen, da die Infektion an den Zotten verbleiben kann.

Lassen Sie den Raum unabhängig von der Jahreszeit regelmäßig lüften und befeuchten Sie ihn, wenn Sie Heizgeräte verwenden.

Erzähle deinen Freunden von diesem Artikel im sozialen Bereich. Netzwerke!

Lange Halsschmerzen und nicht (ohne Fieber): Ursachen und Behandlung

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass die Genesungsgeschwindigkeit eines Patienten mit Erkältungen direkt von der Arbeit des Immunsystems abhängt. Bei den ersten Manifestationen der Erkrankung im Körper beginnt die aktive Produktion von Substanzen mit Eiweißnatur - Interferon, das ein weiteres Eindringen von viralen Mikroorganismen und deren Fortpflanzung verhindert. Während des normalen Verlaufs einer Erkältung für 2-3 Tage tritt der Peak der Proteinkonzentration auf und die charakteristischen Symptome des Patienten nehmen ab. In Situationen, in denen der Körper nicht die notwendigen Substanzen für den antimikrobiellen Schutz herstellen kann, kann die Krankheit 2 Wochen oder länger anhalten. Wenn Halsschmerzen für lange Zeit weh tun und nicht verschwinden, ist ein ähnliches Symptom der Beweis dafür, dass die Entzündung fortschreitet und eine Notfalltherapie erforderlich ist.

Gemeinsame Faktoren, die zu anhaltenden Halsschmerzen führen

Jeder, der sich mindestens einmal erkältet hat, hat sich gefragt, warum sein Hals lange weh tut und was getan werden muss, um die charakteristischen Symptome zu beseitigen. Bei einem langfristigen Verlauf einer Viruserkrankung (mehr als 7 Tage), die von Husten, Schmerzen im Oropharynx, Fieber und verstopfter Nase begleitet wird, wird davon ausgegangen, dass die Erkrankung langwierig ist.

Der Hauptfaktor, der zu einer Erkältungskomplikation führte, ist die Abschwächung der Schutzfunktionen des Immunsystems des Patienten. Die Gründe für die Verringerung der Immunität des Körpers gegen die Wirkung pathogener Mikroorganismen können sein:

  1. Avitaminose (Mangel an gesunden organischen Substanzen), schlechte Ernährung.
  2. Trinkwasser von schlechter Qualität.
  3. Mangelnde Übung
  4. Schädliche Umweltbedingungen.
  5. Oft wiederholte emotionale Rezessionen, Stress, Depressionen.
  6. Missbrauch von Alkohol und Tabak.
  7. Das Fehlen der erforderlichen Luftfeuchtigkeit im Wohnzimmer.

Unter Berücksichtigung dieser Faktoren, die nicht nur die Stabilität und Widerstandsfähigkeit des Körpers beeinträchtigen, sondern auch langanhaltende Halsschmerzen auslösen, sollte der Patient diese Ursachen zunächst beseitigen. Ärzte empfehlen die Einnahme von Vitaminkomplexen und führen Temperierungsverfahren zu Hause durch.

Aufgrund der Schwäche des Körpers während des Krankheitsverlaufs ist der Patient am empfindlichsten für die negativen Auswirkungen von Bakterien. Genau das verursacht die Sekundärinfektion. Wenn Sie lange Zeit Halsschmerzen haben, Ihre Nase verstopft ist und Ihre Erkältung nicht abklingt, sollten Sie einen Appell an einen Arzt nicht lange verschieben.

In den meisten dieser Situationen kann eine Antibiotikatherapie erforderlich sein. Dazu muss der Arzt die Faktoren identifizieren, die der Entstehung einer langwierigen Krankheit vorausgehen. Die Ursachen für diesen Zustand sind infektiös-entzündliche Erkrankungen und chronische Organerkrankungen.

Chronische Pathologie der oberen Atemwege

Die Krankheit, die 5 bis 14 Tage anhält, ist nicht besorgniserregend. Häufig werden anhaltende respiratorische Virusinfektionen diagnostiziert. In diesen Situationen treten jedoch andere Symptome auf, die den Oropharynx nicht beeinflussen. Wenn Halsschmerzen für lange Zeit weh tun, kann dies verschiedene Ursachen haben Vor der Verschreibung von Arzneimitteln sollte der behandelnde Arzt eine Diagnose stellen und die wahren Ursachen für diesen Zustand ermitteln.

Wenn Halsschmerzen über einen längeren Zeitraum (mindestens 3 Wochen) schmerzen, kann ein Arzt das Vorhandensein folgender Pathologien von HNO-Organen vermuten:

Patienten sollten wissen, was zu tun ist, wenn Halsschmerzen sehr lang und schwer sind. Zunächst ist es strengstens verboten, sich bei Verdacht auf schwere chronische Erkrankungen der HNO-Organe selbst zu behandeln. Nur ein kompetenter Fachmann kann eine genaue Diagnose stellen und einen angemessenen therapeutischen Verlauf entsprechend dem Schweregrad des Krankheitsverlaufs und den individuellen Merkmalen des Patienten vorschreiben.

Infektions- und Entzündungskrankheiten

In Situationen, in denen Halsschmerzen beim Schlucken wehtun und die Erkältungsdauer mehr als einen Monat beträgt, sind verschiedene Infektionserreger Provokateure eines solchen Zustands bei einem Patienten. Die Ärzte unterscheiden die folgenden bakteriellen Erkrankungen, gegen die die schmerzhaften Symptome oropharyngealer Läsionen langwieriger Natur beobachtet werden können.

Infektiöse Mononukleose

Am häufigsten diagnostiziert in einem jungen Alter (14-18 Jahre) und entwickelt sich aufgrund der Niederlage des Epstein-Barr-Virus. Gleichzeitig hat der Patient im Anfangsstadium der Erkrankung lange Zeit Halsschmerzen ohne Fieber, und mit dem Fortschreiten der Krankheit kommen folgende Symptome hinzu: vergrößerte Leber und Milz, Schwellung der regionalen Lymphknoten, Gelenkschmerzen aufgrund von Lymphstagnation, anhaltende Migräne, Halsschmerzen. Bei der Durchführung von Laboranalysen wurden atypische Viruszellen entdeckt.

Angina Simanovsky-Plaut-Vincent

Kann bei Patienten für 2 Monate auftreten. Ein charakteristisches Merkmal dieser Infektionskrankheit ist, dass der Patient trotz der eitrigen und entzündeten Wunden (Geschwüre) auf der Oberfläche der mandelförmigen Drüsen keine Verschlechterung der Gesundheit feststellt und nur über ein kleines Unbehagen beim Schlucken klagt. Bei dieser seltenen Krankheit, die hauptsächlich Männer zwischen 18 und 35 Jahren betrifft, treten Halsschmerzen auf einer Seite auf. Bei schwerwiegenden infektiösen Entzündungen diagnostizieren Ärzte gangränöse Läsion des Larynx mit Gewebenekrose und die Entwicklung einer Sepsis (ausgedehnte Infektion des Körpers).

In Gegenwart von sexuell übertragenen Virusmikroorganismen kann der Hals auch lange Zeit wund sein. Aus diesem Grund sind die Syphilis, die Schleimhautschleimhaut des Oropharynx durch Chlamydien und Gonococcus die Faktoren, die bei der Diagnose des Zustands des Patienten bei langwieriger Erkältung berücksichtigt werden müssen. Diese Infektionen können nur durch Labortests nachgewiesen werden, mit denen der Bakterienstamm bestimmt werden kann. Ärzte weisen auch darauf hin, dass bei HIV-Erkrankungen vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität ein aktives Wachstum und die Vermehrung von Pilzmikroorganismen beobachtet werden, die auch die Schleimhäute des Oropharynx betreffen.

Keuchhusten

Langwierige Erkältungen werden oft von Ärzten mit infektiösem Keuchhusten beobachtet. Diese Krankheit in der Anfangsphase des Flusses wird von Fieber begleitet, eine kleine Verstopfung der Nasengänge, Halsschmerzen. Wenn die Pertussis fortschreitet, leidet der Patient unter einem trockenen, krampfartigen Husten, der ihn am Atmen hindert. In diesem Fall geht der Hals nicht durch. Bei Husten-Episoden wird das Gesicht rot und der Schleim aus dem Oropharynx beginnt sich abzuheben. In diesem Zustand wird häufig Erbrechen bei Kindern beobachtet.

Es sollte beachtet werden, dass bei Halsschmerzen, die lange Zeit weh tun, ein rechtzeitiger Kontakt mit einem Arzt oder einem Hals-Nasen-Ohrenarzt für eine genaue Diagnose und Einleitung der Therapie erforderlich ist.

Schäden an anderen Organen

Wenn der Hals lange Zeit wehtut, auch nach einer Erkältung, kann es sich beim Einatmen von Staub um eine allergische Reaktion handeln. Nicht in allen Fällen von Husten und Halsschmerzen sind verschiedene Pathologien schuld. Bei jeder Erkrankung, die mit einer Verschlechterung der Gesundheit einhergeht, ist jedoch zu bedenken, dass die Selbstbehandlung nur das Risiko von Komplikationen der Erkrankung erhöht. Langfristige schmerzhafte Empfindungen im Oropharynx werden vor dem Hintergrund der Entwicklung von Pathologien anderer innerer Organe beobachtet. Um eine infektiöse Läsion chronischer Natur auszuschließen, ist es erforderlich, bestimmte ärztliche Untersuchungen und eine Sichtprüfung durch einen kompetenten Spezialisten durchzuführen, der Ihnen mitteilt, wie Sie das Leiden behandeln.

Schmerzhafte Symptome langfristiger Natur können auf folgende Pathologien hindeuten:

  • Bei der Osteochondrose der Halswirbelsäule nehmen die Schmerzen im Oropharynx zu, wenn der Kopf geneigt wird.
  • Störung der Hormonproduktion bei Hyperplasie der Schilddrüse;
  • Vor dem Hintergrund des Diabetes mellitus hat der Patient Beschwerden über Mundtrockenheit und Kratzen im Hals. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit einer Schluckstörung, die auch von schmerzhaften Symptomen begleitet wird.
  • Erkrankungen der blutbildenden Organe - Leukämie, Anämie;
  • Brustschmerz (Stenokardie), Herzinfarkt kann sich nicht nach dem Standardschema entwickeln, sondern kann von Halsschmerzen begleitet sein;
  • anhaltende Mundschmerzen werden von schweren kariösen Zahnläsionen und Zahnfleischentzündungen begleitet;
  • In Gegenwart von tumorartigen Neoplasmen im Kehlkopf, der Schilddrüse, kann der Patient einen Klumpen im Hals bekommen;
  • tuberkulöse Läsion, die mit einer Schwellung der Lymphknoten einhergeht;
  • Geschwürwunden im Magen-Darm-Trakt sowie Halsschmerzen gehen mit anormalem Stuhlgang, übermäßigem Gas und Sodbrennen einher.

Diese Liste ist bei weitem nicht vollständig. Dies bestätigt erneut die Notwendigkeit, Kontakt mit Spezialisten aufzunehmen.

Fazit

Die Art der Entzündung, die länger als 2 Monate von schmerzhaften Empfindungen im Hals begleitet wird, muss mit Hilfe diagnostischer Studien geklärt werden. Dies gilt auch für Situationen, in denen Patienten eine leichte Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens feststellen. Wenn der Hals-Nasen-Ohrenarzt die Pathologien der oberen Atemwege ausschließt, ist eine Untersuchung durch einen Therapeuten erforderlich. Nur mit Hilfe von Labortests können wir die wahre Ursache für die Dauer der schmerzhaften Symptome im Oropharynx ermitteln und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen.